17.4 C
London
Thursday, May 23, 2024
StartBabySpina Bifida

Spina Bifida

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Spina bifida ist eine Erkrankung, die im Mutterleib auftritt. Bei dieser Anomalie, die im ersten Monat der Schwangerschaft auftritt, schließt sich die Wirbelsäule des Babys während der Bildung nicht vollständig und wird daher im Volksmund auch „Split Spine Disease“ genannt. Es wird bei 3 von 1000 Babys in der Türkei beobachtet.

Bei der Spina bifida treten das Rückenmark und die Nerven zwischen den offenen Wirbeln hervor und bilden einen Knoten auf dem Rücken des Babys. Dies wiederum schädigt die Nerven, die bestimmte Funktionen im Körper steuern. Bei dem Kind können in Zukunft Probleme wie teilweise Lähmungen, Gehprobleme, Hydrozephalus, Darm- und Blasenprobleme und Skoliose auftreten.

Man geht davon aus, dass die Hauptursache der Erkrankung ein Folsäuremangel ist. Aus diesem Grund ist es für Frauen, die eine Schwangerschaft planen, sehr wichtig, mindestens 3 Monate vor dem Besuch beim Geburtshelfer mit der Einnahme von Folsäure zu beginnen.

Spina bifida kann durch Blut- und Ultraschalluntersuchungen während der Schwangerschaft nachgewiesen werden. Wenn mit dieser Krankheit geborene Babys innerhalb der ersten 35 Stunden nach der Geburt operiert werden, können einige durch die Anomalie verursachte Probleme verhindert werden.

Spina bifida, die die Fußbewegungen beeinträchtigt, Harn- und Stuhlinkontinenz sowie sexuelle Probleme verursacht, ist eine vielschichtige Erkrankung, die von Spezialisten aus verschiedenen Fachbereichen wie pädiatrischen Neurochirurgen, Neurologen, Nephrologen, Physiotherapeuten und Rehabilitationsspezialisten beobachtet und behandelt wird.

Durch eine regelmäßige Nachbeobachtungszeit nach der Operation kann eine teilweise Verbesserung der gesundheitlichen Probleme dieser Kinder erreicht werden.

Sorten
Obwohl es je nach Schweregrad und den damit verbundenen Problemen drei Arten gibt, denkt man bei Spina bifida an den schwersten Verlauf der „Myelomeningozele“.

Wer eine mildere Erkrankung hat, kann nach der Operation sein restliches Leben zu 100 % normal weiterführen.

Spina Bifida Occulta (SBO)
Es handelt sich um die häufigste und mildeste Form der Erkrankung. Viele Menschen sind sich der Erkrankung gar nicht bewusst, sie fällt auf einem Röntgenbild aus einem anderen Grund auf. Ein kleiner Teil der Knochen der Wirbelsäule ist offen und wird auch geschlossen-verborgene Spina bifida genannt. Es verursacht in der Regel keine Beschwerden und erfordert keinen chirurgischen Eingriff.

Auf dem Rücken des Babys können sich Muttermale oder Flaum bilden.

In einigen Fällen kann Ihr Rückenmark komprimiert und gedehnt werden, dies wird als Tethered-Backmark-Syndrom bezeichnet. Eine Dehnung des Rückenmarks kann Auswirkungen auf das Nervensystem haben und zu einer Schwäche der Beinbewegungen und Harninkontinenz führen.

Meningozele
Es handelt sich um die seltenste Art der Spina bifida. Die Rückenmarksflüssigkeit tritt in Form eines Beutels aus der Öffnung im Rücken des Babys aus. Da sich im hervorstehenden Teil jedoch keine Nerven befinden, verursacht dies keine ernsthaften Probleme. Während es bei manchen Babys keine Probleme verursacht, können bei manchen Babys Beschwerden über Blase und Darm auftreten. Sehr selten kann ein Hydrozephalus (Flüssigkeitsansammlung im Gehirn) beobachtet werden.

Myelomeningozele
Es handelt sich um eine schwerwiegende und häufige Form der Spina bifida. Der aus den Wirbelsäulenknochen austretende Sack enthält einen Teil des Rückenmarks und der Nerven, und die Nerven werden beschädigt. Dies kann zu motorischen und Rückenmarksproblemen, teilweiser Lähmung, Gefühlsverlust in den Füßen und Schwierigkeiten beim Gehen, Hydrozephalus, Harn- und Stuhlinkontinenz, fortgeschrittenem Nierenversagen und Skoliose führen. Die Beschwerden variieren je nachdem, welche Nerven betroffen sind.

Gründe dafür
Derzeit ist die genaue Ursache der Spina bifida unbekannt, es wird jedoch angenommen, dass Folsäuremangel eine wichtige Rolle spielt. In europäischen Ländern ist die Inzidenz der Krankheit aufgrund des Bewusstseins für dieses Problem viel geringer.

5 von 100 Neugeborenen werden mit Spina bifida geboren, und das Risiko steigt beim nächsten Kind einer Mutter, die einmal ein Kind mit Spina bifida zur Welt gebracht hat, auf 15 Prozent. Wenn eine zweite Schwangerschaft in Betracht gezogen wird, ist es daher wichtig, bereits im Vorfeld mit der Einnahme von Folsäure zu beginnen.

Frauen mit Diabetes, die nicht gut eingestellt sind und übergewichtig (fettleibig) sind, haben ein erhöhtes Risiko, ein Kind mit Spifa bifida zu bekommen.

Diagnosemethoden
Für die Diagnose sind Screening-Tests im zweiten Schwangerschaftstrimester wichtig. Zur Diagnose einer Spina bifida werden eine Blutuntersuchung, Ultraschall und Amniozentese eingesetzt.

Wenn der im Dreifachtest ermittelte Alphaprotein (AFP)-Wert höher ist als erwartet, sollte die Möglichkeit einer Spina bifida in Betracht gezogen werden.

Was wird nach einem verdächtigen Bluttest getan, wenn AFP hoch ist?
16.-17. der Blutuntersuchung. Es sollte in Wochen erledigt sein. Dann kommt die Zeit für eine ausführliche Ultraschalluntersuchung. Es ist sehr wichtig, die genaue Schwangerschaftswoche zu kennen. Die Wahrscheinlichkeit, Spina bifida im Ultraschall nicht zu erkennen, ist sehr gering.

Der nächste Schritt besteht darin, den Schädel und den Rest des Körpers systematisch auf etwaige Anomalien zu untersuchen. Spina bifida kann in der Regel sofort erkannt werden.

Behandlungsmethoden
Das Baby mit Spina bifida, dessen Geburt beschlossen ist, sollte innerhalb der ersten 36 Stunden nach der Geburt operiert werden. Wenn eine solche Schwangerschaft eintritt, kontaktiert der Perinatologe oder Gynäkologe das zuständige Kinderchirurgieteam und dieses Baby kann sofort nach der Entbindung operiert werden.

Betrieb
Wenn das Baby eine Meningozele hat, legt der Chirurg innerhalb von 36 Stunden nach der Geburt eine Membran um das Rückenmark, bringt das Rückenmark dorthin zurück, wo es herkam, und verschließt die Öffnung.

Wenn das Baby mit Spina bifida mit Myelomeningozele geboren wird, werden das Rückengewebe und das Rückenmark zurückgelegt und der Sack operativ verschlossen. Wenn sich ein Hydrozephalus entwickelt hat, wird im Gehirn ein „Shunt“-System platziert, das überschüssige Flüssigkeit aus dem Gehirn in den Blutkreislauf des Körpers ableitet.

Bei der Behandlung der Spina bifida gibt es drei wichtige Phasen
– Frühdiagnose
– Bereitstellung einer Behandlung im Rahmen einer Multisystem-Teamarbeit, um den Schaden bei Babys, die diagnostiziert werden und sich für die Geburt entscheiden, so gering wie möglich zu halten
– Überwachung früh behandelter Säuglinge und Kinder

Die Vorteile der Frühförderung sind:
Bei diesen Patienten sind die klinischen Ergebnisse deutlich besser als bei denen, bei denen die Behandlung verzögert wird. Wenn Sie nicht rechtzeitig eingreifen, können die Probleme eskalieren. Ziel ist es, das Wachstum dieser Probleme durch eine frühzeitige Operation zu verhindern.

Chirurgie im Mutterleib
Heutzutage werden Babys mit Spina bifida bereits im Mutterleib operiert. Bei dieser Operation, die in der 26. Schwangerschaftswoche durchgeführt wird, wird die Öffnung im Rückenmark des Babys durch Eindringen in die Gebärmutter verschlossen.

Diese für Mutter und Kind riskanten Operationen sind noch nicht weit verbreitet.

Postoperativ
Der Behandlungsprozess endet nicht mit der Operation des Patienten. Kinder mit Spina bifida werden über Jahre hinweg beobachtet. Während pädiatrische Neurochirurgen diese Kinder einmal im Jahr untersuchen, kontrollieren Nephrologen und Urologen alle vier Monate.

Fachärzte für pädiatrische Neurochirurgie, Orthopädie, pädiatrische Neurologie, Nephrologie und Kinderurologie untersuchen ein Kind mit Spina bifida. Diese Kinder können außerhalb der pädiatrischen Neurochirurgie Probleme beim Wasserlassen und Stuhlgang haben. An seinen Füßen sind orthopädische Deformationen zu erkennen.

Es können zusätzliche Probleme mit dem Gehirn und dem Kleinhirn auftreten. Eine alleinige Betreuung durch einen einzelnen Arzt ist nicht möglich. Daher sind Spina-Bifida-Ambulanzen sehr wichtig.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein