14.8 C
London
Thursday, May 30, 2024

Zöliakie

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Was ist Zöliakie?
Zöliakie; Es tritt bei Empfindlichkeit gegenüber einem Protein namens Gluten auf, das in Weizen, Gerste und Roggen in Lebensmitteln enthalten ist. Es ist eine Erkrankung des Immunsystems und kann in jedem Alter auftreten. Es ist besonders wahrscheinlich, dass es bei Kindern mit Zöliakie in der Familienanamnese auftritt, daher spielt die Genetik eine wichtige Rolle.

Unser Immunsystem versucht, den Körper zu schützen, indem es Antikörper gegen schädliche Substanzen wie Bakterien und Viren produziert. Der Körper kann jedoch manchmal Antikörper gegen Substanzen entwickeln, die nützlich sein können. Bei Zöliakie verursachen die körpereigenen Abwehrstoffe gegen das Protein namens Gluten Schäden im Dünndarm und die Entstehung einer Zöliakie.

Bei Zöliakie ist die Zotten genannte Schicht im Dünndarm beschädigt, die aus fingerartigen Vorsprüngen besteht, in denen die Nährstoffaufnahme erfolgt. Diese Veränderungen der Darmschleimhaut wirken sich negativ auf die Verdauung und Aufnahme von Nährstoffen aus. Insbesondere die Aufnahme der Hauptbestandteile der Blutbildung, wie Eisen und Folsäure, ist beeinträchtigt.

Die Symptome der Krankheit breiten sich im höheren Alter auf ein breiteres Spektrum aus. Die Krankheit ist nicht heilbar, und wenn glutenhaltige Lebensmittel gekürzt werden, werden Darmschäden verhindert und Beschwerden verschwinden.

Die Inzidenz dieser Krankheit, die bei 1 von 100 Menschen in der Gesellschaft auftritt, erhöht sich bis auf das Zehnfache, wenn Zöliakie in der Familienanamnese vorliegt.

Sorten
Welche Arten von Zöliakie gibt es?
Zöliakie kann sich mit vielen verschiedenen Symptomen und Anzeichen zeigen. Bei einigen Patienten sind die Befunde offensichtlich, während sie bei anderen nur sehr schwach sichtbar sind. Aufgrund dieser Eigenschaft wird die Krankheit in verschiedenen klinischen Situationen wie klassische Zöliakie, atypische Zöliakie, stille Zöliakie und potenzielle Zöliakie bewertet.

Klassische Zöliakie
Es tritt hauptsächlich bei Säuglingen und Kleinkindern zwischen dem 6. und 24. Lebensjahr auf. Es tritt auf, nachdem die Glutenaufnahme in den Monaten begonnen hat.

Symptome wie Wachstumsverzögerung, chronischer Durchfall, Schwellungen im Unterleib, Schwäche, Appetitlosigkeit, Erbrechen, Muskelschwäche werden beobachtet. Resorptions- und Verdauungsstörungen stehen im Vordergrund. Eisen-, Folsäure- und Vitamin-D-Mangel (Knochenaufbaustörungen) sowie Blutungsneigung (Gerinnungsstörungen) sind häufig.

Differenzialdiagnostisch sind eine Laktoseintoleranz (milchbedingte Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfälle) und einige parasitäre Erkrankungen (Giardiasis) abzuklären.

Atypische Zöliakie
Diese Art der Krankheit wird normalerweise bei älteren Kindern und Erwachsenen im Alter von 5-6 Jahren beobachtet. Generell werden die Befunde als sehr mild angesehen und nicht-gastrointestinale Befunde stehen im Vordergrund. Patienten können nur ein Anzeichen oder Symptom haben.

Neben Kleinwuchs, verzögerter Pubertät, Zahnschmelzdefekten und Eisenmangel sind atypische Befunde wie rezidivierende Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, erhöhte Leberenzyme und Verstopfung zu sehen.

Es ist sehr schwierig, diese Patienten zu diagnostizieren. Bei diesen Beschwerden sollte unbedingt an eine Zöliakie gedacht werden.

Atypische Zöliakie kann mit Reizdarmsyndrom verwechselt werden. Es ist wichtig, an Zöliakie zu denken in Fällen wie ungeklärtem Eisen-, Folsäure- und Vitamin-B12-Mangel, Knochenentwicklungsproblemen, wiederkehrenden Bauchschmerzen, aufgeblähtem Bauch und Abnahme des Serumalbuminspiegels.

Stille Zöliakie
Es handelt sich um den Zufallsbefund einer typischen Zöliakie bei Familienscreenings oder aus anderen Gründen durchgeführten Untersuchungen infolge der Diagnose einer Zöliakie bei Angehörigen von Personen, die keine Beschwerden oder Befunde in Bezug auf Zöliakie haben.

Mögliche Zöliakie
Ein Zustand, der positive Ergebnisse bei Zöliakie-Tests zeigt, aber normale oder minimale Veränderungen bei Dünndarmbiopsien. Da sich in den Folgejahren eine Glutensensitivität entwickeln wird, erfolgt eine regelmäßige Nachsorge unter ärztlicher Kontrolle.

Glutensensitivität ohne Zöliakie

Es beschreibt einen Zustand, der kein Gluten verträgt, aber keine Zöliakie-spezifischen Antikörper im Blut hat und keine Schädigung des Dünndarmgewebes zeigt. Nicht-Zöliakie-Glutensensitivität wird bei etwa 20 Prozent der Bevölkerung gefunden.

Obwohl die Symptome denen der Zöliakie ähneln, sind sie mild. In einigen Studien finden sich jedoch nicht-verdauliche Symptome wie Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, Gelenkschmerzen, Taubheitsgefühle in Beinen, Armen und Fingern. Die Symptome können Stunden oder sogar Tage nach der Einnahme von Gluten auftreten.

Es gibt keinen endgültigen Test, um diesen Zustand zu diagnostizieren. Die Diagnose kann gestellt werden, nachdem Zöliakie und andere Krankheiten ausgeschlossen wurden.

Die Patienten müssen wie bei der Zöliakie eine komplett glutenfreie Diät einhalten. Es gibt keine konkreten Hinweise darauf, ob dies ein Leben lang oder für einen bestimmten Zeitraum so bleiben wird.

Gründe dafür
Was verursacht Zöliakie?
Zöliakie tritt bei genetisch prädisponierten Personen auf. Auch nahe Verwandte der Patienten leiden häufiger an Zöliakie oder Dermatitis herpetiformis (durch Glutenunverträglichkeit verursachte Hauterkrankung).

Solange die Lebensmittel, die der Patient isst, kein Gluten enthalten, verursacht die Krankheit keine Symptome. Während es in Regionen, in denen Weizen einen wichtigen Platz in der Ernährung einnimmt, weit verbreitet ist, ist es daher in Ländern wie China oder Japan selten.

Obwohl die weltweite Prävalenz von Land zu Land unterschiedlich ist, liegt sie im Durchschnitt bei etwa 1 %. Die Erkrankungshäufigkeit wurde in einer Studie mit Schulkindern im Alter von 6-17 Jahren in der Türkei mit 1,7 % bestimmt. Die Inzidenz bei Erwachsenen wird mit 1 % angegeben.

Symptome
Was sind die Symptome einer Zöliakie?
Bei Kindern unter 2 Jahren

– Erbrechen
– Chronischer Durchfall
– Schwellung im Bauch
– Entwicklungsverzögerung
– Appetitverlust

Kinder über 2 Jahre

– Durchfall, der mehrere Wochen anhält
– Kleiner und schwächer sein als deine Altersgenossen
– Verlangsamung der Entwicklung
– Chronische Verstopfung und Erbrechen
– Gewichtsverlust
– Reizbarkeit
– Verzögerung der Pubertät
– Neurologische Symptome wie Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), Lernschwierigkeiten, Kopfschmerzen, mangelnde Muskelkoordination und Krampfanfälle.

bei Erwachsenen

– Abdominale Schwellung
– Anämie
– Durchfall
– Erbrechen
– Verstopfung
– Heller oder übel riechender Stuhlgang, vermehrter Toilettengang
– Bauchschmerzen und Krämpfe
– Magersucht und Gasbeschwerden
– Gewichtsverlust
– Müdigkeit und Schwäche
– Knochen- oder Gelenkschmerzen
– Eisenmangel
– Kopfschmerzen
– Lebererkrankungen unbekannter Ursache
– Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit und Depression
– Unfruchtbarkeit
– Hautausschläge
– Zahnschmelzprobleme

Diagnosemethoden
Diagnostische Methoden der Zöliakie
Es ist viel einfacher, Zöliakie bei Kindern zu diagnostizieren. Symptome wie unerklärliche Bauchschmerzen, Allergien, anhaltendes Erbrechen, Hautausschlag, Anämie, die sich trotz Behandlung nicht bessert, und Wachstumsverzögerung können Anzeichen einer Zöliakie sein.

Allerdings ist die Diagnose bei Erwachsenen nicht so einfach wie bei Kindern, da bei Erwachsenen nur eines dieser Symptome zu sehen ist.

Zur Diagnose dienen serologische Tests und eine Dünndarmbiopsie.

Für serologische Tests werden Antigliadin- und Antiendomysium-Antikörpertests im Blut durchgeführt. Gewebe-Transglutaminase-Antikörper-Ig-A- und -G-Tests haben die höchste Sensitivität und Spezifität. Diese Tests werden auch für Screening- und Überwachungszwecke verwendet.

Für eine definitive Diagnose wird die Dünndarmstruktur endoskopisch beurteilt und es kann eine Biopsie entnommen werden.

Ein kammartiges Aussehen in den Darmfalten, Abnahme der Falten und Abflachung und Abflachung und Abflachung von fingerförmigen Strukturen, die Zotten genannt werden, die für eine Absorption an der Oberfläche des Dünndarms sorgen, sind bei diesen Patienten häufig.

Da die Krankheit häufiger in den ersten Teilen des Dünndarms auftritt, liefern Biopsien dieser Region genaue Ergebnisse. Das Vorhandensein milder und stiller Fälle sollte jedoch bei der Diagnosestellung nicht vergessen werden.

Behandlungsmethoden
Behandlungsmethoden für Zöliakie
Zöliakiepatienten müssen sich lebenslang glutenfrei ernähren. Im Behandlungsprozess wird durch den Verzicht auf Gluten aus der Nahrung eine schnelle Verbesserung der Darmstruktur erreicht. Die Entzündung bessert sich, die Resorption normalisiert sich wieder.

Bei der Behandlung von Zöliakie-Patienten sind einige Regeln zu beachten. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass sie sich mit einem Ernährungsberater treffen und über das Thema informiert sind.

Lebenslange Einhaltung einer glutenfreien Ernährung, Erkennung und Behandlung von Mangelernährung sind erforderlich. Darüber hinaus sind regelmäßige klinische und Laborkontrollen wichtig.

Dinge, die bei der Ernährung von Zöliakie-Patienten zu beachten sind
Hafer, Gerste, Roggen und Weizen sind in der glutenfreien Ernährung nicht enthalten. Reis und Mais müssen häufig verzehrt werden. Es ist wichtig, Nährstoffe wie Eisen und Vitamin B12, die außerhalb der Ernährung fehlen, zu ersetzen.

Es ist wichtig, Patienten über die glutenfreie Ernährung aufzuklären und sie zu einer strengen Diät zu motivieren. Manchmal können mit einer glutenfreien Ernährung gute Ergebnisse erzielt werden, aber fettlösliche Vitamine wie Eisen, Folsäure, Vitamin B12, A, D, E, K und Kalzium müssen möglicherweise kurz oder lang verabreicht werden.

Glutenhaltige Lebensmittel
Brot, Nudeln, Müsli, Pfannkuchen, Tomatenmark, Soße, Kuchen, Kuchen, Muffins, Zwieback, Cracker, Kekse, Gebäck, Grieß und Kleie enthalten Gluten.

Glutenfreie Lebensmittel
Mais, weißer Reis, Soja, Buchweizen, Kartoffelmehl, Leinsamen, Linsen, Bohnen, Kichererbsen, Haselnüsse, Erdnüsse, Mandeln, Walnüsse, Obst, Gemüse, klassischer Käse, Kuhmilch, Kefir, Joghurt, Gurken, Boza, Essig, Granatapfelsaft und Granatapfelsirup gehören zu den glutenfreien Lebensmitteln.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein