10.5 C
London
Friday, May 24, 2024
StartBabyWie werden angeborene Herzfehler behandelt?

Wie werden angeborene Herzfehler behandelt?

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Kongestive Herzinsuffizienz
Da die Herzpumpe nicht stark genug arbeiten kann, sammelt sich Flüssigkeit in der Lunge und anderen Organen und verursacht Ödeme (Schwellungen). Diese Situation tritt bei vielen Herzanomalien auf.

Symptome
Kinder mit kongestiver Herzinsuffizienz werden schnell müde, ihre Atmung ist schnell und unruhig. Babys mit diesem Problem haben oft Probleme mit der Nahrungsaufnahme.
Behandlung
Digoxin und einige andere Medikamente verstärken die Kontraktion des Herzens. Diuretika, sogenannte Diuretika, können ebenfalls verwendet werden. Diese Medikamente helfen, überschüssige Flüssigkeit, die sich im Körper angesammelt hat, zu entfernen.

Herzrhythmusstörungen
Herzrhythmusstörungen werden normalerweise auf 3 verschiedene Arten gesehen.

Tachykardie
Es wird der Zustand genannt, bei dem der Herzschlag des Kindes zu schnell ist. Bei Kindern schlägt das Herz je nach Alter normalerweise 60-150 Mal pro Minute. Wenn das Herz zu schnell schlägt, kann dies zu Herzermüdung führen. Eine Tachykardie entwickelt sich jedoch nicht immer aufgrund einer angeborenen Herzerkrankung.

Medikamente können verwendet werden, um die Herzfrequenz auf ein normales Niveau zu senken.

Bradykardie
Es ist ein Zustand, in dem die Herzfrequenz des Kindes zu langsam ist. Dies kann zu einer Abnahme der Fähigkeit des Herzens, Blut zu pumpen, führen. Obwohl Bradykardie normalerweise angeboren ist, kann sie selten nach einer Operation gesehen werden.

Bei manchen Kindern kann es notwendig sein, ein Gerät (Herzschrittmacher) einzusetzen, das das Herz stimuliert und sicherstellt, dass das Herz mit normaler Frequenz arbeitet.

ARTHMIE
Es heißt Unregelmäßigkeiten im Herzschlag. Dieser Zustand kann zwar ohne einen angeborenen Herzfehler auftreten, kann aber auch nach einer Operation auftreten und muss je nach Art des unregelmäßigen Herzrhythmus behandelt werden.

Katheterisierte Herzkrankheiten
Ballon-Septostomie
Bei einigen Herzanomalien wie der Transposition der großen Arterien (TGA) ist es das Verfahren, das durchgeführt wird, um das Leben des Babys zu erhalten, bis eine chirurgische Behandlung durchgeführt wird. In dieser Situation, in der hauptsächlich schmutziges Blut in den Körper fließt, ermöglicht ein Loch zwischen den Vorhöfen des Herzens, dass sich das saubere Blut mit dem schmutzigen Blut vermischt und somit mehr sauberes Blut in den Körper gelangt.

Bei diesem Verfahren wird ein Katheter mit einem Ballon an der Spitze durch eine Vene zum Herzen vorgeschoben. Der Ballon wird aufgeblasen, indem er durch das kleine Loch geführt wird, das normalerweise zwischen den Vorhöfen des Herzens zu finden ist. So entsteht eine weite Öffnung zwischen den Ohren.

Valvotomie, Ballonangioplastie
Einige enge Herzklappen oder einige Herzgefäße werden durch Ballonfahren während der Katheterisierung geweitet. Auch wenn es wieder zu Wehen kommt, wird eine wichtige Zeit für das Wachstum des Babys gewonnen.

Herzklappeninsertion über Katheter
Bei Kindern kann insbesondere eine Pulmonalgefäßklappeninsuffizienz in manchen Fällen durch einen Katheter ersetzt werden.

Coil-Embolisation und Umbrella-Anwendung
Einige Herzlöcher (ASD) und nicht verschließbare Gefäßöffnungen (offener Ductus arteriosus) können während der Katheterisierung verschlossen werden. Um diese Anwendungen durchzuführen, müssen jedoch sowohl die Abmessungen des Patienten als auch die Lage und Breite der Öffnung geeignet sein.

Elektrophysiologie und Ablation
Bei Kindern mit einigen Rhythmusproblemen findet die Herzkatheterisierung (elektrophysiologische Studie) die Herde, die dieses Problem verursachen, und verbrennt sie mit einer Methode namens Ablation während der Katheterisierung, und das Rhythmusproblem kann behandelt werden.

Pädiatrische Herzerkrankungen, die mit einer Operation behandelt werden
1. Herzkrankheiten ohne Zyanose (blaue Flecken)
Bei diesen Erkrankungen handelt es sich meist um ein Loch im Herzen, Stenosen oder Störungen in den Venen oder Klappen. Da das schmutzige Blut nicht in den Körperkreislauf gelangt, sind keine Blutergüsse zu sehen. Im Allgemeinen treten Anzeichen einer Herzinsuffizienz in den Vordergrund.

Offener Ductus Arteriosus (PDA)
Jedes Baby wird mit einem Ductus arteriosus (PDA) geboren. Der Ductus arteriosus ist eine Gefäßverbindung zwischen der Pulmonalarterie (Lungenschlagader) und der Aorta (Hauptschlagader). Die Pulmonalarterie transportiert das sauerstoffarme und dunkel gefärbte Blut, das vom Körper zur rechten Seite des Herzens kommt, zur Lunge. Sauerstoffreiches Blut in der Lunge gelangt zur linken Seite des Herzens. Von hier aus wird sauerstoffreiches Blut durch die Aorta in den ganzen Körper gepumpt.

Diese Verbindung (Ductus arteriosus), die normalerweise zwischen den beiden großen Herzgefäßen besteht, schließt sich wenige Stunden nach der Geburt. Die Fälle, in denen diese Verbindung offen bleibt, werden als PDAs bezeichnet.

Bei der PDA-Anomalie wird ein Teil des sauerstoffreichen Bluts zur Sauerstoffversorgung des Körpers durch die Aorta in die Lunge zurückgeführt. Dies führt zu einem Druckanstieg in den Lungenarterien und zu einer Belastung der linken Herzseite.

Symptome
Wenn der Ductus arteriosus groß ist, wird das Baby schnell müde, sein Wachstum verzögert sich und es atmet schnell. Diese Babys können leicht eine Lungenentzündung bekommen. Einige zeigen jedoch möglicherweise in den ersten Wochen oder Monaten keine Symptome.

Wenn der Ductus arteriosus klein ist, kann das Kind vollkommen gesund erscheinen. PDA wird auch häufig bei Frühgeborenen beobachtet. Es kann Herz- und Atemstillstand verursachen.

Behandlung
Abhängig vom Alter des Patienten oder der Breite des PDA kann die Behandlung des PDA durchgeführt werden, indem der Katheter mit Hilfe einer Reihe von Vorrichtungen, die Regenschirme oder Spulen genannt werden, geschlossen oder mit einer Operation am geschlossenen Herzen verbunden wird. Bei Frühgeborenen kann es auch mit Medikamenten geschlossen werden, die als Prostogladin-Hemmer bezeichnet werden. Wenn die Medikamente unwirksam sind, kann eine Operation auch bei sehr kleinen (600-700 g) Babys durchgeführt werden.

Liegt kein zusätzlicher Herzfehler vor, normalisiert sich der Kreislauf des Babys.

Vorhofseptumdefekt (ASD)
Befindet sich zwischen den beiden Vorhöfen des Herzens ein großes Loch, fließt überschüssiges sauerstoffreiches (hellrotes) Blut von der linken Herzseite zur rechten Seite. Dabei wird das bereits mit Sauerstoff angereicherte Blut zurück in die Lunge gepumpt. Dadurch erhöht sich der Blutfluss zur Lunge und der Lungengefäßdruck steigt. Dies kann in Zukunft zu Herzversagen und unregelmäßigem Herzrhythmus beim Kind führen.

Symptome
Es zeigt selten Symptome in der Kindheit. Allerdings zeigen sich bei dem Kind eine unzureichende Gewichtszunahme und häufige Lungenentzündungen.

Behandlung
ASD muss vor dem Schulalter geschlossen werden. ASD, das auch über einen Katheter verschlossen werden kann, erfordert häufig eine Operation am offenen Herzen. Am Ende der Behandlung normalisiert sich der Kreislauf wieder und das Kind kann sein Leben als gesunder Erwachsener langfristig fortsetzen.

Ventrikelseptumdefekt (VSD)
Wenn in der Kammer zwischen den beiden Herzkammern ein Loch gefunden wird, fließt eine große Menge sauerstoffreiches Blut von der linken Seite des Herzens mit höherem Druck zur rechten Seite mit niedrigerem Druck. So wird das zuvor von der Lunge mit Sauerstoff angereicherte Blut zurück in die Lunge gepumpt. Dies erhöht die Durchblutung der Lunge und den Blutdruck der Pulmonalarterie. Im Laufe der Zeit kommt es zu einer Herzvergrößerung, da das Herz härter arbeiten muss.

Symptome
Sie steht in direktem Zusammenhang mit der Breite des VSD. Die Symptome der Krankheit treten möglicherweise nicht innerhalb weniger Wochen nach der Geburt auf. Wachstum und Entwicklung können bei Kindern mit großem VSD hinter dem Normalwert zurückbleiben. Diese Kinder können häufig Lungeninfektionen bekommen. Atemnot, Stöhnen und Herzversagen können auftreten. Der Druck in den Lungenarterien dieser Kinder steigt (pulmonale Hypertonie). Dieser über die Zeit anhaltende hohe Druck kann das Lungengefäß dauerhaft schädigen.

Behandlung
Bei diesen Patienten muss das Loch im Herzen ohne Wartezeit chirurgisch verschlossen werden. Denn bei Kindern, die eine pulmonale Hypertonie zusammen mit einem großen VSD haben und die älter als 2 Jahre sind, kann die Chance einer Operation verschwinden, da eine dauerhafte Druckerhöhung und dauerhafte Störungen in den Lungengefäßen auftreten können.

Wenn das Loch zwischen den Herzkammern klein ist, wird das Herz weniger belastet. Der einzige abnormale Befund bei diesen Patienten kann ein Herzgeräusch sein. In einigen Fällen müssen kleine Löcher möglicherweise nicht chirurgisch korrigiert werden und können sich von selbst schließen. Kleine Löcher, die sich erst ab einem gewissen Alter von selbst schließen, können angiographisch oder operativ verschlossen werden.

Atrioventrikulärer Septumdefekt (AVSD)
Es wird der Zustand eines großen Lochs in der Mitte des Herzens genannt. Dieses Loch betrifft sowohl die oberen als auch die unteren Kammern des Herzens (Atrium und Ventrikel). Außerdem sind die Klappen, die Vorhöfe und Kammern voneinander trennen (Mitral- und Trikuspidalklappe), nicht vollständig ausgebildet. Darüber hinaus haben beide die Form eines einzigen großen Ventils.

Dieser Herzfehler kann zusammen mit dem Down-Syndrom (Mongolismus) gesehen werden. Aufgrund der Löcher sowohl im Vorhof als auch im Ventrikel fließt das sauerstoffreiche Blut von der linken Seite des Herzens zur rechten Seite des Herzens und wird zurück in die Lunge gepumpt.

Symptome
Ähnlich wie bei Patienten mit großem VSD treten Wachstums- und Entwicklungsverzögerungen auf. Häufiges Atmen, Unterernährung, Schwitzen und häufige Lungeninfektionen treten auf. Der Druck in der Lungenarterie steigt (pulmonale Hypertonie) und mit der Zeit kann es zu bleibenden Schäden an der Lungenarterie kommen.

Behandlung
Die Operation wird in der Regel im Säuglingsalter bei Kindern durchgeführt, die eine pulmonale Hypertonie entwickeln oder Symptome einer schweren Erkrankung aufweisen.

Nach der chirurgischen Reparatur des atrioventrikulären Klappendefekts normalisiert sich der Blutfluss wieder. Bei den neu erstellten Covern können jedoch einige Unzulänglichkeiten oder manchmal Engpässe auftreten. Diese Situation kann in den folgenden Jahren beobachtet oder verstärkt werden. Aus diesem Grund kann es bei einigen Patienten in Zukunft zu einem zweiten chirurgischen Eingriff an den Klappen kommen.

Manchmal kann eine Operation am geschlossenen Herzen (Lungenbanding) in Fällen angewendet werden, in denen eine Operation am offenen Herzen aufgrund des Allgemeinzustands des Patienten als zu riskant angesehen wird. Bei dieser Operation wird die Lungenarterie verengt und der übermäßige Blutfluss kontrolliert. Der Lungendruck wird gesenkt und Zeit für Korrekturoperationen gewonnen, indem sichergestellt wird, dass sich das Wachstum und der Allgemeinzustand des Patienten verbessern.

Kinderherzchirurgie mit kleinen Schnitten
Das Herz wird erreicht, indem man durch kleine (-5-7 cm) Einschnitte zwischen den Rippen eindringt, die normalerweise auf der rechten Seite der Brust gemacht werden. Anomalien wie interatriale Löcher (ASD), einige interventrikuläre Löcher (VSD), Mitral- und Trikuspidalklappenanomalien, partielle AVSD können auf diese Weise repariert werden.

Mit dieser Methode können eine schnellere Genesung und der Krankenhausaufenthalt verkürzt werden. Darüber hinaus; Es gibt keine größere Operationsnarbe an der Vorderwand des Brustkorbs. Es wirkt sich positiv auf Ästhetik und Psychologie aus.

Aortenstenose (AS)
Die Aortenklappe befindet sich zwischen der linken Herzkammer und der Hauptschlagader (Aorta), die Blut zum Körper transportiert. Nachdem sich das Herz zusammengezogen hat, öffnet sich die Aortenklappe und sauerstoffreiches Blut wird in die Aorta geschleudert. Die Aorta ist die größte Arterie des Körpers, die Blut vom linken Herzen zum Körper verteilt.

Die Stenose (Stenose) der Aortenklappe verursacht Schwierigkeiten, Blut in den Körper zu pumpen. Aortenklappenfunktionen können sich aufgrund angeborener oder erworbener Erkrankungen verschlechtern.

Normalerweise hat die Aortenklappe drei Segel. Bei angeborener Aortenstenose können anstelle von drei Blättchen ein dickes und hartes Blättchen (unicuspid) oder zwei Blättchen (bicuspid) in der Aortenklappe vorhanden sein. Manchmal kann die Stenose in den subvalvulären Geweben (Subaortenstenose) oder in der Aorta selbst direkt über der Aortenklappe (Supraaortenstenose) liegen.

Symptome
Manchmal ist die Stenose ziemlich ernst. Die Symptome treten im Säuglingsalter auf. Bei einigen Kindern mit Aortenstenose können Schmerzen in der Brust, Schwindel, Ohnmacht und unerklärliche Müdigkeit auftreten.

Behandlung
Eine Intervention ist bei allen Patienten mit einem Stenosegrad über einem bestimmten Grad erforderlich. Auch der je nach Lokalisation der Stenose vorzunehmende Eingriff unterscheidet sich. Strikturen unter dem Lid können in der Regel durch Schneiden entfernt werden. Bei einer Stenose der Aortenklappe kann die Klappe vergrößert sein. Bei der Stenose oberhalb der Aortenklappe und unter Beteiligung des Aortengefäßes kann eine Patch-Dilatation angewendet werden.

Bei einigen Stenosen, die die Aortenklappe selbst betreffen, kann die Stenose durch die über einen Katheter angewandte Methode der Ballonexpansion (Ballonvalvuloplastie) gelindert werden. Selbst wenn die Stenose durch den Eingriff entfernt wird, verbleibt eine gewisse Verformung in der Klappe. Nach einer gewissen Zeit kann die verformte Lidfunktion wieder nachlassen. In diesen Fällen kann ein zweiter chirurgischer Eingriff erforderlich sein.

Aortenstenose (AoCoA)
Bei dieser Krankheit verengt sich die Aorta (die Hauptschlagader, die aus dem Herzen kommt und Blut zum Körper transportiert) bis zu einem gewissen Grad. Die Stenose tritt normalerweise unmittelbar nach dem Austritt der zum Kopf und zu den Armen führenden Venen aus der Aorta auf. In diesem Fall muss der Blutfluss eine enge Stelle passieren, während er vom Herzen zum Körper geleitet wird. Bei dieser Erkrankung steigt der Blutdruck im Abschnitt von der Stenose zum Herzen an.

Symptome
Je nach Stenosegrad können bereits kurz nach der Geburt schwere Herzinsuffizienzsymptome wie Atmung, Mangelernährung und Schwitzen auftreten. Wenn die Stenose leicht ist, verursacht sie möglicherweise keine Beschwerden und kann zufällig auftreten, wenn bei ärztlichen Kontrollen ein Geräusch zu hören ist oder Bluthochdruck festgestellt wird.

Bei Aortenstenose ist der in den Armen gemessene Blutdruck (Blutdruck) höher als der in den Beinen gemessene Blutdruck, obwohl normalerweise das Gegenteil der Fall ist.

Behandlung
Eine Aortenstenose kann dazu führen, dass das Herz Schwierigkeiten hat, Blut zu pumpen, sich vergrößert und zu Herzversagen führt.

Wenn die Aortenisthmusstenose erheblich ist (wenn die Stenose schwerwiegend ist), sollte der Patient unverzüglich operiert werden.

Eine mittelschwere Stenose wird in der Regel vor dem Schulalter korrigiert, um einen dauerhaften Bluthochdruck (Hypertonie) zu verhindern. Bei Operationen wird keine Herz-Lungen-Maschine benötigt (Chirurgie am geschlossenen Herzen). Der Brustkorb wird von der linken Seite eröffnet und die Stenose in der Aorta erreicht. In seltenen Fällen kann es jedoch erneut zu einer Aortenstenose kommen. In diesen Fällen kann manchmal die Notwendigkeit einer zweiten Operation entstehen.

Bei einigen Patienten ist eine Behandlung mit Ballonangioplastie, bekannt als Dilatation mit einem Ballon oder Stent, ausreichend.

2. Herzkrankheiten mit Zyanose (blaue Flecken)
Das Blut, das vom Herzen in den Körper gepumpt wird, ist normalerweise sauerstoffreich und von heller roter Farbe. Bei Herzerkrankungen, die durch Zyanose gekennzeichnet sind, verwandelt sich das in den Körper gepumpte Blut jedoch entgegen dem Normalzustand in ein dunkel gefärbtes, sauerstoffarmes Blut. In diesem Fall sieht die Haut des Kindes lila aus. Dieser Zustand, auch als Zyanose bekannt, kann in unterschiedlichem Ausmaß auftreten. Der Grad der Zyanose kann je nach Pathologie, Alter und Aktivität des Patienten variieren.

Fallot-Tetralogie (TOF)
Die Fallot-Tetralogie ist eine häufige angeborene Herzkrankheit, die 4 verschiedene Herzanomalien umfasst. Da sich zwischen den beiden Herzkammern ein großes Loch befindet, fließt sauerstoffarmes Blut von der rechten in die linke Herzkammer. Aufgrund einer Pulmonalstenose kann sauerstoffarmes Blut nicht ausreichend zur Lunge geleitet werden.

Der Schweregrad der Stenose ist von Kind zu Kind unterschiedlich und bestimmt vor allem den Grad der Blutergüsse. Die rechte Ventrikelwand wird dicker als normal. Die Aorta (Hauptarterie) befindet sich direkt über dem Loch zwischen den Ventrikeln und erhält Blut aus beiden Ventrikeln.

Symptome
Dieser Herzfehler kann zu verschiedenen Zeiten Symptome zeigen. Sie äußert sich durch Blutergüsse auf der Haut unmittelbar nach der Geburt, im Säuglingsalter oder später in der Kindheit. Obwohl die Entwicklung dieser violetten Babys normalerweise nahezu normal ist, können plötzlich schwere Blutergüsse auftreten. Während dieser Anfälle wird bei Kindern Bewusstlosigkeit beobachtet.

Bei älteren Kindern treten während der Belastung Atemnot und Ohnmachtsanfälle auf. Der Grund für diese Symptome ist, dass das Blut, das den Körper mit dem benötigten Sauerstoff versorgt, in der Lunge nicht mit Sauerstoff angereichert werden kann.

Behandlung
Bei Kindern mit schwerer Fallot-Tetralogie kann zur vorübergehenden Besserung eine Shunt-Operation durchgeführt werden, die den Blutfluss zur Lunge erhöht.

Bei der Shunt-Chirurgie wird eine künstliche Gefäßverbindung zwischen der Aorta und der Pulmonalarterie hergestellt. Auf diese Weise wird etwas zusätzliches Blut aus dem Aortenblutfluss zur Sauerstoffversorgung in die Lunge geleitet. Auf diese Weise werden Beschwerden über Blutergüsse (Zyanose) reduziert, bis das Kind erwachsen ist und in einem späteren Alter operiert wird. Dank der Operation ist es dem Kind möglich, in dieser Zeit zu wachsen und sich zu entwickeln.

Die endgültige Behandlung der Fallot-Tetralogie erfolgt durch eine vollständige Korrekturoperation. Sie kann als erste Operation nach einer Shunt-Operation oder bei Patienten mit ausreichend entwickelter Pulmonalarterie durchgeführt werden. Es wird normalerweise in der frühen Kindheit angewendet.

Nach der Operation normalisiert sich der Kreislauf und die Zyanose verschwindet vollständig. Bei manchen Patienten kann es nach Jahren erforderlich sein, die beschädigte Pulmonalklappe (Lungenarterienklappe) durch eine künstliche Klappe zu ersetzen.

Lungenstenose (PS)
Die Pulmonalklappe befindet sich zwischen dem rechten Ventrikel und der Pulmonalarterie. Nachdem sich das Herz zusammengezogen hat, öffnet es sich und lässt Blut in die Lunge fließen. Eine Pulmonalstenose kann unter dieser Klappe selbst, in der Pulmonalarterie oder in allen dreien liegen. Der rechte Ventrikel des Herzens wird gezwungen, Blut durch den engen Bereich passieren zu lassen, und der Druck im rechten Ventrikel steigt.

Je nach Grad der Stenose und zusätzlich ob ein Loch zwischen Vorhöfen und Herzkammern vorhanden ist, entwickelt der Patient Beschwerden. Wenn die Stenose erheblich ist, können bei den Patienten Blutergüsse (Zyanose) unterschiedlichen Ausmaßes auftreten.

Behandlung
Wenn der Blutdruck in der rechten Herzkammer hoch ist und die Stenose erheblich ist, sollte das Kind, auch wenn das Kind keine Beschwerden hat, behandelt werden, um zu verhindern, dass die rechte Herzkammer forciert wird.

Bei einer Stenose nur in der Pulmonalklappe kann die Stenose durch die Ballonaufweitungsmethode (Ballonvalvuloplastie) durch den Katheter entlastet werden.

Bei einigen Patienten kann eine Operation am offenen Herzen erforderlich sein. Chirurgische Methoden wie das Entfernen des Gewebes, das die Stenose verursacht, und das Aufweiten mit einem Pflaster werden angewendet. Dann normalisiert sich der Kreislauf wieder und der rechte Ventrikeldruck fällt ab. In seltenen Fällen kann später im Leben eine erneute Intervention erforderlich sein.

Transposition der großen Arterien (TGA)
TGA ist eine der häufigsten und wichtigsten angeborenen Herzfehler. Normalerweise transportiert die Pulmonalarterie (Pulmonalarterie) sauerstoffarmes venöses Blut von der rechten Herzkammer zur Lunge. Die Aorta (die Hauptarterie des Herzens) transportiert sauerstoffreiches (hellrotes) Blut von der linken Herzkammer zum Körper.

Bei der Transposition der großen Arterien (TGA) werden diese großen Gefäße, die aus dem Herzen kommen, verschoben. Da die Aorta mit der rechten Herzkammer verbunden ist, wird sauerstoffarmes venöses Blut in den Körper gepumpt. Da die Lungenarterie mit der linken Herzkammer verbunden ist, wird sauerstoffreiches Blut zurück in die Lunge gepumpt.

Versetzung der großen Arterien bedeutet lebensbedrohlich, sobald das Baby geboren ist. Denn damit das Baby leben kann, müssen sich sauerstoffarmes und reiches Blut durch einige Verbindungen mischen.

Diese Verbindungen bestehen in Form eines Lochs zwischen den beiden Vorhöfen (Vorhofseptumdefekt, ASD), eines Lochs zwischen den beiden Herzkammern (Ventrikelseptumdefekt, VSD) oder der Gefäßverbindung zwischen der Lungenarterie (Hauptpulmonalarterie) und der Aorta (durchgängiger Ductus arteriosus, PDA) kann passieren.

Symptome
Die meisten mit TGA geborenen Babys haben direkt nach der Geburt eine extrem violette Hautfarbe, da diese Verbindungen unzureichend sind. Diese Babys brauchen dringend medizinische Hilfe.

Behandlung
Bei unzureichender Blutdurchmischung können verschiedene Eingriffe vorgenommen werden.

Diese;
– Medikamentöse Therapie: Ein Medikament namens Prostaglandin wird kontinuierlich über die Vene verabreicht. Dieses Medikament hält den Ductus arteriosus offen und ermöglicht es dem Baby, die Zeit bis zur Operation bequem zu verbringen.
– Perforation zwischen den Ohrmuscheln durch den Katheter (Ballon-Vorhofseptostomie): Bei diesem Eingriff, der von der Leistengegend aus erfolgt, wird das Loch zwischen den beiden Vorhöfen durch Aufblasen des Ballons im Katheter geweitet und die Blutergüsse (Zyanose) im Baby wird durch die Bereitstellung der Blutmischung reduziert.
– Chirurgie: Bietet eine endgültige Behandlung. Die Transposition der großen Arterien kann auf verschiedene Weise chirurgisch korrigiert werden. Die bevorzugte Methode ist die Operation namens Arterial Switch (Jatene).

Bei dieser Operation werden die aus dem Herzen austretenden Venen dort platziert, wo sie sein sollten. Auch die das Herz versorgenden Herzkranzgefäße werden zur neu gebildeten Aorta transportiert. Mit dieser Operation wird eine anatomische Korrektur vorgenommen und Babys können ein normales Leben führen.

Bei Kindern, deren Blutdurchmischung nicht ausreicht, sollte diese Operation jedoch innerhalb der ersten 3 Wochen nach der Geburt durchgeführt werden. Es kann bei Kindern, die diesen Zeitraum überschritten haben, in zwei Stufen angewendet werden.

Eine weitere chirurgische Alternative ist die Atrial Switch (Senning)-Operation, die als Umkehrung der Vorhöfe bezeichnet werden kann. Bei dieser Operation fließt das sauerstoffarme Blut, das aus dem Körper zurückkehrt, normalerweise in die linke statt in die rechte Herzkammer; Das sauerstoffreiche Blut, das aus der Lunge zurückkehrt, wird in die rechte Herzkammer anstatt in die linke Herzkammer geleitet.

Nach dieser physiologischen Korrekturoperation können langfristig Herzrhythmusstörungen und Herzinsuffizienz auftreten.

Die Langzeitergebnisse nach arterieller Switch-Operation sind sehr gut. Die Patienten können eine normale Entwicklung und ein normales Leben nach der Operation zeigen. Nur wenige benötigen möglicherweise einen zweiten Versuch.

Trikuspidalatresie (TA)
Bei dieser Erkrankung ist die Trikuspidalklappe, die den rechten Vorhof vom rechten Ventrikel trennt, unterentwickelt. Daher gibt es keinen Blutfluss vom rechten Vorhof zum rechten Ventrikel. Dadurch bleibt die rechte Herzkammer klein und nicht vollständig entwickelt.

Das Überleben des Kindes hängt vom Vorhandensein eines Lochs zwischen den beiden Vorhöfen (ASD) und dem Vorhandensein eines Lochs zwischen den beiden Ventrikeln (VSD) ab. Somit gelangt das zum rechten Vorhof zurückkehrende sauerstoffarme venöse Blut durch das Loch zwischen den beiden Vorhöfen in den linken Vorhof. Hier vermischt sich das Blut mit dem gereinigten sauerstoffreichen Blut aus der Lunge. Das Baby sieht aufgrund dieses abnormalen Blutflusses lila aus.

Behandlung
Bei Kindern mit TA kann mit einer Fontan-Operation eine vollständige Genesung erreicht werden. Bei dieser Operation wird das in den rechten Vorhof zurückkehrende sauerstoffarme Blut mit Hilfe von Tunneln und Verbindungen, die geschaffen wurden, da sich die rechte Herzkammer nicht entwickelt hat, zur Sauerstoffversorgung direkt in die Lunge geleitet, und Blutergüsse werden beseitigt.

Lungenatresie (PA)
Bei der Pulmonalatresie bildet sich die Pulmonalarterienklappe nicht. Daher kann das Blut im rechten Ventrikel nicht über die Pulmonalarterie (Pulmonalarterie) in die Lunge geleitet werden. Die rechte Herzkammer bleibt klein wie ein Sack und kann sich nicht entwickeln. Auch die Trikuspidalklappe (zwischen rechtem Vorhof und rechter Herzkammer) ist oft unterentwickelt.

Aus dem Loch (ASD) zwischen den beiden Vorhöfen gelangt das sauerstoffarme venöse Blut in den linken Vorhof, wo es sich mit dem aus der Lunge kommenden sauerstoffreichen (hellroten) Blut vermischt. Die linke Herzkammer pumpt dieses sauerstoffarme Blut zur Aorta und verteilt es im Körper. Das Baby sieht wegen dieses sauerstoffarmen Blutes, das in seinen Adern zirkuliert, gequetscht (zyanotisch) aus.

Die einzige Blutversorgung der Lunge erfolgt über die offene Verbindung zwischen der Pulmonalarterie (Pulmonalarterie) und der Hauptschlagader (offener Ductus arteriosus). Wenn sich der offene Ductus arteriosus (PDA) verengt oder schließt, wird die Durchblutung der Lunge kritisch. Daher bedroht diese Situation das Leben von Geburt an ernsthaft.

Symptome
Blutergüsse.

Behandlung
Die Schließung dieser Verbindung (PDA) wird durch frühzeitige Behandlungsmethoden verhindert, die in der Regel den Einsatz von Medikamenten (Prostglandin) beinhalten. Bei der Operation wird zwischen der Pulmonalarterie (Lungenschlagader) und der Hauptschlagader eine Gefäßverbindung (Shunt) geschaffen, über die Blut in die Lunge fließen kann.

Bei einigen Patienten ist es auch möglich, das verstopfte Ventil zu öffnen.

Wenn das Kind 3-4 Jahre alt ist, kann eine Fontan-Operation (Einzelventrikelreparatur) durchgeführt werden, wenn der rechte Ventrikel nicht entwickelt ist. Bei Patienten mit entwickelter rechter Herzkammer kann eine vollständige Korrekturoperation durchgeführt werden.

Truncus arteriosus
Bei dieser Herzanomalie tritt nur eine Arterie aus dem Herzen aus und teilt sich in Aorta und Pulmonalarterie (Lungenschlagader).

Symptome
In der Frühphase treten Herzinsuffizienz und hoher Lungenblutdruck (pulmonale Hypertonie) auf.

Behandlung
Eine Operation ist in der Regel in der frühen Kindheit erforderlich. Ein großer Ventrikelseptumdefekt (VSD) wird operativ geschlossen. Die Pulmonalarterie wird von dieser einzelnen und großen Vene getrennt und durch eine künstliche Vene mit der rechten Herzkammer verbunden.

Totale Anomalie des pulmonalen venösen Rückflusses (TAPVD)
Bei der totalen Anomalie des pulmonalen venösen Rückflusses öffnen sich die Lungenvenen, die sauerstoffreiches (hellrotes) Blut von der Lunge zum linken Vorhof bringen, zu einer anderen Stelle, normalerweise zum rechten Vorhof (Atrium), anstatt zum linken Vorhof. Das durch die Lungenvenen kommende sauerstoffreiche Blut vermischt sich im rechten Vorhof mit dem aus dem Körper kommenden venösen Blut. Ein Teil dieses Blutgemisches gelangt durch den Vorhof (Vorhofseptumdefekt, ASD) in den linken Vorhof. Im Rückweg des Blutes aus der Lunge kommt es zu einer Verengung. Dies kann zu einer Ansammlung von Blut in der Lunge und einem erhöhten Druck in den Lungenarterien führen.

Symptome
Kurz nach der Geburt des Kindes häufiges Atmen, Nahrungsunfähigkeit, häufige Lungeninfektionen etc. beginnt Krankheitszeichen zu zeigen.

Behandlung
Dieser Herzfehler muss in der frühen Kindheit repariert werden. Bei der Operation werden die Lungenvenen wieder mit dem linken Vorhof verbunden und das Loch zwischen den beiden Vorhöfen verschlossen. Wenn die Operation in der frühen Kindheit durchgeführt wird, werden langfristig bessere Ergebnisse durch die Operation erzielt.

Hypoplastisches Linksherzsyndrom (HLHS)
Bei hypoplastischem Linksherzsyndrom; Eine Entwicklungsverzögerung ist auf der linken Seite des Herzens zu sehen, einschließlich der Aorta, der Aortenklappe, des linken Ventrikels und der Mitralklappe. Das aus der Lunge zurückströmende Blut muss durch das Loch zwischen den beiden Ohrmuscheln in den rechten Vorhof fließen. Der rechte Ventrikel pumpt das ankommende Blut zur Pulmonalarterie, und das Blut gelangt durch die offene Verbindung (PDA-patenter Ductus arteriosus) zwischen der Pulmonalarterie und der Aorta in die Aorta.

Symptome
Das Baby sieht bei der Geburt normalerweise normal aus. Die Haut von Babys, die mit diesem Syndrom geboren wurden, wird aschfahl. Sie atmen schnell und schwer. Hinzu kommen Ernährungsprobleme.

Behandlung
Unbehandelt sterben diese Babys in den ersten Tagen oder Monaten nach der Geburt. Obwohl es bei dieser Anomalie nicht möglich ist, das Herz durch eine Operation vollständig zu normalisieren, können eine Reihe von Operationen oder eine Herztransplantation erforderlich sein. PDA wird mit Hilfe von Medikamenten (Prostaglandin) bis zur Operation offen gehalten.

Da diese Operationen sehr riskant und komplex sind, muss jedes Baby separat untersucht werden. Experten evaluieren mit medizinischen Behandlungs- und Operationsmethoden alle Arten von Behandlungsmöglichkeiten im Detail. Sobald die Entscheidung getroffen ist, wird die Operation in mehreren Schritten durchgeführt:

In der ersten Phase wird die Norwood-Operation durchgeführt, und das gesamte Blut wird durch die rechte Herzkammer in die Lunge und in den Körper gepumpt. Diese Operation sollte unmittelbar nach der Geburt durchgeführt werden.

In anderen Stadien werden eine beidseitige Glenn-Operation und schließlich eine Fontan-Operation durchgeführt. Bei diesen Operationen werden Verbindungen zwischen den Venen, die das sauerstoffarme Blut zurück zum Herzen bringen, und der Lungenarterie hergestellt.

Der Hauptzweck all dieser Operationen; die rechte Herzkammer, um nur sauerstoffreiches Blut in den Körper zu pumpen und die Vermischung von sauerstoffarmem Blut mit sauerstoffreichem (hellrotem) Blut zu verhindern oder zu reduzieren.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein