14.8 C
London
Thursday, May 30, 2024
StartGesundheitWie Impfstoffe uns vor den ansteckendsten Krankheiten der Menschheitsgeschichte bewahrt haben

Wie Impfstoffe uns vor den ansteckendsten Krankheiten der Menschheitsgeschichte bewahrt haben

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

Pocken, Polio und Masern zerstörten die Menschheit; Mit den von uns entwickelten Impfstoffen konnten wir diesen Krankheiten jedoch Einhalt gebieten!

Viele Menschen, die heute leben, hatten bis zum Auftreten von COVID-19 in den ersten Monaten des Jahres 2020 keine Erfahrung mit Ausbrüchen von Infektionskrankheiten. Während die Markteinführung von COVID-Impfstoffen gerade erst beginnt, werfen wir einen Blick auf drei der ansteckendsten Krankheiten in der Geschichte der Menschheit und die zu ihrer Bekämpfung entwickelten Impfstoffe. Wir hoffen, dass Sie besser verstehen können, warum COVID-19-Impfstoffe für die Beendigung dieser Pandemie wichtig sind.
Pocken
Pocken werden durch eine von zwei Virusvarianten verursacht, die als Variola Major und Variola Minor bezeichnet werden. Pocken beginnen mit Fieber und Erbrechen, gefolgt von kleinen rötlichen Flecken, sogenannten Enanthemen, auf den Schleimhäuten von Mund und Rachen. Wenn diese Läsionen platzen, scheiden sie große Mengen Viren im ganzen Körper aus, die mit flüssigkeitsgefüllten Blasen, sogenannten Makulae, bedeckt werden. Die Makulae erstrecken sich bis zu den Handflächen und Fußsohlen. Nach einer Woche, wenn der Patient nicht gestorben ist, verkrusten die Makulae und fallen ab, hinterlassen aber große Narben und führen in den meisten Fällen zur Erblindung.

Pocken werden durch das Einatmen von Viruspartikeln in der Luft übertragen, können aber auch über Körperflüssigkeiten oder den Kontakt mit kontaminierten Gegenständen wie Bettwäsche oder Kleidung verbreitet werden. Die Sterblichkeitsrate bei Pocken liegt bei etwa 30 %, bei Säuglingen ist diese Rate höher. Der letzte natürlich vorkommende Fall von Pocken ereignete sich im Oktober 1977. Im Jahr 1980 erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass die Krankheit ausgerottet (völlig ausgerottet) sei.

Geschichte der Pocken
Die frühesten Spuren von Pocken stammen aus medizinischen Schriften aus der Zeit um 1500 v. Chr. in Indien und später um 1122 v. Chr. in China. Die Mumie des ägyptischen Pharaos Ramses V., der um 1145 v. Chr. starb, weist Anzeichen von Pocken auf.

Zu den europäischen Führern, die 1694 an Pocken starben, gehörte Königin Elisabeth II. von England. Maria, Kaiser Joseph I. von Österreich im Jahr 1711, König Ludwig XV. von Frankreich im Jahr 1794. Während Louis stattfindet; Zu den Überlebenden der Pocken zählen die Komponisten Mozart und Beethoven, Königin Elisabeth I. von England, die Frankenstein-Schriftstellerin Mary Shelley sowie die US-Präsidenten George Washington und Abraham Lincoln.

Eine Pockenepidemie in Japan zwischen 735 und 737 tötete ein Drittel der Bevölkerung des Landes. Kreuzzugsreisen in Europa im Mittelalter verursachten die weite Verbreitung der Pocken, und die einheimische Bevölkerung ohne natürliche Immunität wurde ausgelöscht, als europäische Entdecker die Krankheit mit in die Neue Welt brachten. Im 18. Jahrhundert starben in Europa jedes Jahr schätzungsweise 400.000 Menschen an Pocken.

Pockenimpfstoff
Im 9. Jahrhundert n. Chr. war der persische Arzt Abu Bakr Muhammad bin Zekeriyya er-Razi der erste, der Pocken von Masern und Windpocken unterschied. Im Jahr 1700 erhielt der englische Naturforscher und Arzt Martin Lister Berichte über eine Pockenimpfung von einem in China lebenden Mitarbeiter der East India Company. Dieser Mitarbeiter beschrieb, wie Pockenschorf gepudert und dann in die Nase gesunder Menschen geblasen wurde, die nur einen leichten Krankheitsverlauf entwickelten und dann immun wurden.

Im Jahr 1721 beobachtete Lady Mary Wortley Montagu, die Frau des britischen osmanischen Botschafters, diese Methode, als sie im heutigen Istanbul lebte, und nahm sie mit nach England. Allerdings gilt der britische Arzt Edward Jenner als ursprünglicher Erfinder des Pockenimpfstoffs.

Jenner bemerkte, dass Milchmänner, die von den Kühen, die sie gemolken hatten, an Kuhpocken, der Rinderversion desselben Virus, erkrankt waren, gegen Pocken immun waren. Am 14. Mai 1796 entnahm er Eiter aus Kuhpockenblasen an den Händen einer Melkerin und verabreichte ihn einem achtjährigen Jungen namens James Phipps, dem Sohn des Gärtners. Damit verabreichte er ihm den ersten „Pockenimpfstoff“ in der Geschichte. Anschließend setzte Jenner Phipps den Pocken aus und bewies, dass der Junge durch dieses Experiment immun war. Bereits 1840 versorgte die britische Regierung ihre Bevölkerung kostenlos mit Kuhpockenimpfstoffen!
Jenner übernahm das Wort, das er wählte, um das Material zu beschreiben, das er für den Impfimpfstoff verwendete, vom lateinischen Wort vacca, was „Kuh“ bedeutet – weshalb sie jetzt Impfstoff genannt werden (das türkische Wort „Impfstoff“ ist āş und bedeutet „Pflaster, Befestigung, reparieren, bestehen, bestehen”. kommt von der Wurzel). Napoleon, der sich zu dieser Zeit im Krieg mit Großbritannien befand, war von Jenners Impfstoff so beeindruckt, dass er alle seine Soldaten impfen ließ und Jenner eine Medaille verlieh, in der er ihn „einen der größten Wohltäter der Menschheit“ nannte. Jenner wurde 1802 zum Ehrenmitglied der American Academy of Arts and Sciences und 1806 zum Mitglied der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften gewählt. Er starb 1823.

Wenn Sie vor 1972 geboren wurden, besteht eine gute Chance, dass Sie eine Pockenimpfnarbe auf Ihrem linken Oberarm haben, die mit einer gegabelten Nadel entstanden ist, die in den Impfstoff getaucht und dann mehrmals in die Haut Ihres Arms eingestochen wurde. Heutzutage verfügen viele Länder über Vorräte an Pockenimpfstoffen. Da die Krankheit ausgerottet ist, findet sie jedoch keine breite Anwendung.

Kinderlähmung (Polio)
Poliomyelitis, umgangssprachlich Polio (Polio) genannt, bedrohte in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts Kinder auf der ganzen Welt, insbesondere in den Sommer- und Herbstmonaten. Die Krankheit war in den Tropen das ganze Jahr über eine Bedrohung. Polio wird durch infizierten Kot übertragen, der in den Mund gelangt, oder durch Nahrung oder Wasser, die mit menschlichem Kot oder Speichel in Kontakt kommen. Daher stellte Polio eine häufige Bedrohung dar, insbesondere wenn Kinder „versehentlich“ mit offenem Mund in Becken (insbesondere Abfallteichen) schwimmen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Infektionskrankheiten kommt Polio natürlicherweise nur beim Menschen vor. Obwohl einige Fälle von Polio mild oder sogar asymptomatisch verlaufen, kann das Virus in 1 % der Fälle in das Zentralnervensystem (ZNS) eindringen und das Rückenmark, den Hirnstamm oder den motorischen Kortex des Gehirns befallen, was zu einer anschließenden Lähmung führt.

Diese Lähmung kann in den Beinen auftreten oder den gesamten Körper einschließlich der Atemmuskulatur des Zwerchfells betreffen. In diesem Fall sollten die Patienten an ein Unterdruckbeatmungsgerät angeschlossen werden, das als „Eiserne Lunge“ bezeichnet wird. Patienten mit Polio blieben wochenlang, manche monatelang und manche ihr ganzes Leben lang in der eisernen Lunge.

Viele bekannte Namen wurden mit Polio infiziert!
Im Jahr 1921 wurde der 39-jährige Franklin Delano Roosevelt im Jahr 1920 nicht zum Vizepräsidenten gewählt, als er an Polio erkrankte. Die Krankheit lähmte Roosevelts Beine dauerhaft. Später erholte er sich in einem von ihm gegründeten Polio-Reha-Zentrum in Warm Springs, Georgia. Roosevelt überwand dieses Hindernis im Jahr 1929, wurde Gouverneur des Staates New York und besiegte 1932 den amtierenden Präsidenten Herbert Hoover und wurde der 32. Präsident der Vereinigten Staaten. Als Roosevelt sein Amt auf dem Höhepunkt der Depression antrat, schuf er den „New Deal“, die Securities and Exchange Commission, den National Labor Relations Act, die Federal Deposit Insurance Corporation, die Sozialversicherung und den Fair Labor Standards Act von 1938. Vor dem 22. Zusatz zur US-Verfassung, der die Zahl der Präsidenten auf nur zwei Amtszeiten beschränkte, wurde Roosevelt 1936, 1940 und 1944 wiedergewählt. Im dritten und kleineren Teil seiner vierten Amtszeit führte er die Vereinigten Staaten durch die dunklen Tage des Zweiten Weltkriegs. Er starb am 12. April 1945 in Warm Springs.

Weitere bekannte Namen mit Polio sind die Schauspielerin Mia Farrow, die seit acht Monaten im Krankenhaus liegt, der Schauspieler Donald Sutherland, der während seiner Bettlägerigkeit seine Liebe zum Lesen entwickelte, der Regisseur Francis Ford Coppola, der über ein Jahr bettlägerig war, und die Tänzerin Gwen Verdon , die mit dem Tanzen begann, um ihre von Polio betroffenen Beine zu stärken.

Franklin Mars, der wegen Polio in seinem Haus eingesperrt war, half seiner Mutter bei der Herstellung von Süßigkeiten in seiner Küche und gründete die Mars Candy Company, einen Hersteller von Geschmacksrichtungen wie M&M’s, Snickers, Mars Bar, 3 Musketeers, Dove, Skittles und Twix.

Margarete Steiff, Gründerin der Firma Steiff, die die ersten Teddybären herstellte, war aufgrund einer Kinderlähmung an den Rollstuhl gefesselt. Der berühmte Science-Fiction-Autor Arthur C. Clarke erkrankte 1962 an Polio und war monatelang bettlägerig. Vor seinem Tod im Jahr 2008 verbrachte Clarke seine letzten Jahre im Rollstuhl wegen des Post-Polio-Syndroms, bei dem die Symptome nach Jahren der Ruhe zurückkehrten.

Impfung heilt Polio!
1950 wurde der erste Polio-Impfstoff von der polnisch-amerikanischen Virologin Hilary Koprowski entwickelt und das lebende, aber abgeschwächte Virus zur Herstellung des Impfstoffs verwendet. Am 12. April 1955 kündigte der Arzt und medizinische Forscher Jonas Salk von der Universität Pittsburgh den ersten inaktivierten Polio-Impfstoff an. Der durch Injektion verabreichte Impfstoff hat sich als 99 % wirksam erwiesen.

Im Jahr 1954 entwickelte der polnisch-amerikanische Arzt und Mikrobiologe Albert Sabin einen oralen Polio-Impfstoff und arbeitete mit russischen Wissenschaftlern an der Perfektionierung des Impfstoffs, der zwischen 1956 und 1960 massenhaft an russische Bürger verabreicht wurde. Bis 1961 war der Sabine-Impfstoff für Amerikaner weit verbreitet und wurde besonders häufig verwendet, weil er durch Auftropfen auf einen Würfelzucker eingenommen wurde.

Masern
Masern sind so ansteckend, dass neun von zehn infizierten Personen Symptome zeigen; Es ist jedoch bekannt, dass es keine anderen Tiere als den Menschen betrifft.

Das Masernvirus verursacht sehr hohes Fieber von bis zu 40 Grad Celsius, Augenentzündungen, sogenannte „Koplik-Flecken“ und einen Ausschlag am ganzen Körper. Es ist sehr heimtückisch und verursacht Sekundärinfektionen wie Ohrenentzündungen, Lungenentzündung und Enzephalitis, eine Entzündung der Gehirnschleimhaut. Enzephalitis kann zu Krampfanfällen und Blindheit führen.

In den 1950er Jahren verwüsteten Masern, eine der ansteckendsten Krankheiten der Welt, die Klassenzimmer in den Vereinigten Staaten. Eine Masernepidemie in Kuba im Jahr 1529 tötete zwei Drittel der Bevölkerung des Landes. Im Jahr 1531 tötete es die Hälfte der Bevölkerung von Honduras, bevor es Mexiko und Mittelamerika verwüstete. In den 1850er Jahren starben 20 % der Bevölkerung Hawaiis, und bis 1875 starben mehr als 40.000 Fidschianer, also ein Drittel der Bevölkerung des gleichen Landes. Schätzungen zufolge starben zwischen 1855 und 2005 weltweit etwa 200 Millionen Menschen an Masern.

Impfungen haben Masern geheilt!
Vor 1963 hatte fast jedes Kind in den Vereinigten Staaten im Alter von 15 Jahren Masern. In diesem Jahr haben der amerikanische Virologe John Enders und Dr. Thomas Peebles isolierte das Masernvirus aus Blutproben, die Patienten während eines Krankheitsausbruchs in Boston, Massachusetts, entnommen wurden. Sie begannen mit der Entwicklung des ersten Masernimpfstoffs.

1968 entwickelte der amerikanische Mikrobiologe Maurice Hilleman diesen Impfstoff, und seit 1968 ist der Edmonston-Enders-Impfstoff der einzige Masernimpfstoff, der in den Vereinigten Staaten verabreicht wird. Dieser Impfstoff wird normalerweise mit Mumps- und Röteln- oder deutschen Masernimpfstoffen kombiniert, und der resultierende Impfstoff wird als MMR-Impfstoff bezeichnet.

Jährlich erkranken etwa 20 Millionen Menschen an Masern, vor allem in Entwicklungsregionen wie Afrika und Asien. 1980 starben 2,6 Millionen Menschen an Masern, 1990 sank die Zahl auf 454.000 und 2014 sank diese Zahl durch weltweite Impfungen auf 73.000.

Impfgegner bedrohen das Leben unserer Kinder!
Im Jahr 1996 versuchte ein Anwalt namens Richard Barr, eine Sammelklage einzureichen, in der er behauptete, dass der „Impfstoff Kindern schadet“, und suchte nach einem Sachverständigen, der ihm Geld aus dem Fall einbringen konnte. Ein ehemaliger britischer Arzt namens Andrew Wakefield war perfekt für den Job. Wakefield und mehrere Kollegen waren an dem Fall beteiligt, und 1998 veröffentlichten Wakefield und elf Co-Autoren einen Artikel in der britischen medizinischen Fachzeitschrift The Lancet, in dem sie einen Zusammenhang zwischen der MMR-Impfung und Autismus behaupteten.
Nach diesen Ereignissen kam es zu einem plötzlichen starken Rückgang der Impfanträge, was zu einem Anstieg der Masern- und Mumpsfälle führte. Studien der US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC), der American Academy of Pediatrics und des britischen National Health Service haben keinen Zusammenhang zwischen der MMR-Impfung und Autismus festgestellt. Seitdem haben keine Studien einen Zusammenhang zwischen Impfungen und Autismus festgestellt. Selbst von Impfgegnern finanzierte Studien haben bewiesen, dass es keinen Zusammenhang zwischen Impfungen und Autismus gibt.

Letztendlich ergab eine Studie, dass Wakefield absichtlich Daten und Beweise manipulierte und dass es bei der betreffenden Forschung bisher nicht gemeldete, offene Interessenkonflikte gab. Wakefields Artikel wurde 2004 aus The Lancet entfernt und das Magazin beschloss, ihn 2010 vollständig zurückzuziehen. Im selben Monat wurde Wakefield vom britischen General Medical Council für schuldig befunden und aus dem Ärzteregister gestrichen, was bedeutete, dass er im Vereinigten Königreich nicht mehr als Arzt praktizieren konnte.

Aber die Lügen, die Wakefield und seine Freunde aus Leidenschaft für Geld erzählen, schaden weiterhin Kindern. Schätzungen zufolge erhalten heute nur 70 % der Kinder die beiden empfohlenen Dosen des Masernimpfstoffs. Die Zahl der Masernfälle ist mittlerweile auf dem höchsten Stand seit 20 Jahren und die Zahl der Todesfälle ist in den letzten vier Jahren um 50 % gestiegen. Fälschungen verursachen weiterhin Verluste an Leben und Eigentum.

Abschluss
Wenn wir uns mitten in einer Epidemie befinden, vergessen wir leicht, dass COVID-19 nur eine von vielen Krankheiten ist, die die Menschheit bedrohen. Doch allen möglichen Verschwörungstheorien, Lügen und Ungewissheiten zum Trotz bedroht COVID-19 letztendlich unsere Gesellschaft als tödliche ansteckende Krankheit, und wie bei allen anderen Infektionskrankheiten besteht das Heilmittel gegen diese Krankheit nicht darin, sie zu ignorieren, Verschwörungen zu erfinden oder darüber zu schimpfen unwissenschaftliche Behauptungen. ; diese Krankheit mit Impfstoffen, Medikamenten und epidemiologischen Kampfmethoden wie Masken, Tests, Nachverfolgung, Isolierung und Quarantäne zu bekämpfen.

Während wir dies tun, sollten wir den Wissenschaftlern und wissenschaftlichen Mitarbeitern nicht unsere Dankbarkeit zeigen, die unzählige Krankheiten ausgerottet haben, die unsere Gesundheit im Laufe der Geschichte bedroht haben und weiterhin bedrohen, oder die Tag und Nacht daran arbeiten, Impfstoffe und Medikamente herzustellen, um diese Krankheiten unter Kontrolle zu halten .

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein