17.1 C
London
Tuesday, May 28, 2024
StartFrauenWarum sollte das Laden mit Zucker während der Schwangerschaft durchgeführt werden?

Warum sollte das Laden mit Zucker während der Schwangerschaft durchgeführt werden?

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Was ist Schwangerschaftszuckerladung?
Als Gestationsdiabetes oder umgangssprachlich Gestationsdiabetes/Schwangerschaftsdiabetes werden Patientinnen bezeichnet, die vorher keinen Diabetes hatten und erstmals während der Schwangerschaft an einer Zuckerstoffwechselstörung leiden.

Dazu werden zwischen der 24. und 28. Schwangerschaftswoche „50 gr. Glukose-Screening-Test“ angewendet. Für diesen Test zu jeder Stunde, egal ob er hungrig oder satt ist, 50 g. Eine Stunde nach dem Trinken von glukosehaltigem Wasser wird der Blutzucker (venöser Plasmaglukosespiegel) der werdenden Mutter kontrolliert.

100 g für Schwangere mit einem Blutzucker von 140 mg/dL oder mehr. OGTT (Oraler Glukosetoleranztest) wird durchgeführt. Der Test muss mit 100 g Glukose über drei Stunden wiederholt werden. Nach 3 Stunden Belastung wird festgestellt, ob die werdende Mutter Schwangerschaftsdiabetes hat oder nicht.

Nach dem bei der werdenden Mutter durchzuführenden Zuckerbelastungstest sollte auf übermäßige körperliche Aktivität verzichtet und währenddessen nichts gegessen werden. Diese sind wichtig, damit der Zuckerbelastungstest genaue Ergebnisse liefert.

Was sind die Risiken von Schwangerschaftsdiabetes für die werdende Mutter und das Baby?
Das Vorhandensein von Diabetes vor der Schwangerschaft oder sein Auftreten während der Schwangerschaft birgt einige Risiken für die Mutter und das Baby. Je gleichmäßiger dabei die Blutzuckerwerte bei Schwangeren mit Diabetes sichergestellt werden, desto geringer sind die Risiken durch Diabetes.

Die Risiken eines Schwangerschaftsdiabetes sind geringer als die eines Diabetes vor der Schwangerschaft. Dieser muss jedoch bei Schwangeren mit einem Zuckerbelastungstest ermittelt und behandelt werden. Andernfalls sind Probleme wie Schwangerschaftsvergiftung, Bluthochdruck, Frühgeburt und Fehlgeburt bei werdenden Müttern höher als bei schwangeren Frauen ohne Diabetes.

Babys von Frauen, die vor der Schwangerschaft Diabetes hatten, können einige Anomalien aufweisen. Schwangerschaftsdiabetes verursacht jedoch kein solches Problem. Bei beiden Arten von Diabetes kann das Baby jedoch mit Übergewicht geboren werden, dh es kann zu einer makrosomischen Säuglingsentwicklung kommen. Da die Mütter in diesem Fall per Kaiserschnitt entbunden werden, können damit einige Risiken verbunden sein.

Wenn der Blutzuckerspiegel bei werdenden Müttern während der Schwangerschaft kontrolliert wird, verringern sich die möglicherweise auftretenden Risiken proportional. Daher ist es äußerst wichtig, den HbA1C- und Glukosespiegel bei werdenden Müttern zu überwachen.

Was sind die möglichen Risiken für das Baby bei einer werdenden Mutter mit Diabetes?
– Nach der Geburt kann das Baby aufgrund der mangelnden Entwicklung der Lunge unter Atemnot leiden.
– Das Baby ist groß,
– Das Baby ist kleiner als es sein sollte,
– Risiken von Hypoglykämie, dh niedrigem Blutzucker, Hypokalzämie, Polyzythämie, Hyperbilirubinämie, dh Gelbsucht, beim Baby nach der Geburt,
– das Auftreten von Herzerkrankungen im fortgeschrittenen Stadium,
– Nierenanomalien haben,
– Anomalien des Gehirns und des zentralen Nervensystems,
– Ohranomalien,
– Anomalien im Verdauungssystem,
– Probleme, die bei Babys von Schwangeren mit Schwangerschaftsdiabetes auftreten, die nicht diagnostiziert und weiterverfolgt werden, sind 2-mal häufiger als bei normalen Schwangeren.

Wie wird Schwangerschaftsdiabetes behandelt?
Bei Schwangerschaftsdiabetes erhalten werdende Mütter keine oralen Diabetesmedikamente wie normale Diabetiker. Stattdessen werden Behandlungsmethoden wie Diät- und Bewegungspraktiken und Insulinverabreichung bevorzugt.

Mit dem von Arzt und Ernährungsberaterin gemeinsam erstellten, schwangerschaftsgerechten Ernährungsprogramm wird die werdende Mutter ernährt. Schokolade, Eiscreme, mit Sorbet zubereitete Desserts, Lebensmittel aus Weißmehl sind in dieser Nährwertliste nicht enthalten.

Während dieser Diät macht die werdende Mutter die vom Arzt empfohlenen Übungen, die auch den Blutzuckerspiegel wirksam regulieren. Diese Übungen sollten aus Sportarten wie Gehen und Schwimmen ausgewählt werden. Diabetes mellitus wird kontrolliert, indem schwangeren Müttern, für die diese Praktiken nicht von Vorteil sind, Insulin verabreicht wird.

Schwangere mit Schwangerschaftsdiabetes 75 g 6 Wochen nach der Entbindung. Der Zuckerstoffwechsel wird durch den OGTT-Test untersucht.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein