14.1 C
London
Monday, May 27, 2024
StartFrauenUnfruchtbarkeit

Unfruchtbarkeit

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Unter Unfruchtbarkeit versteht man die Unfähigkeit, trotz regelmäßigem und ungeschütztem Geschlechtsverkehr des Paares innerhalb eines Jahres schwanger zu werden. Kommt es jedoch bei Frauen über 35 Jahren trotz regelmäßigem und ungeschütztem Geschlechtsverkehr nicht zu einer Schwangerschaft, kann mit den notwendigen Untersuchungen und Behandlungen schon früher begonnen werden.

Unfruchtbarkeit kann bei 10 bis 15 von 100 Paaren im Fortpflanzungsdurchmesser auftreten. Mit zunehmendem Alter nimmt die Inzidenz zu. Unfruchtbarkeit ist ein Gesundheitsproblem im Zusammenhang mit dem Fortpflanzungssystem. Da es von einem einzigen Grund abhängen kann; Es kann auch durch die Kombination mehrerer Faktoren passieren. Unfruchtbarkeit ist eine Erkrankung des Fortpflanzungssystems, die die Fähigkeit des Körpers zur Ausübung seiner Fortpflanzungsfunktion beeinträchtigt.

Es gibt viele sichere und wirksame Behandlungen zur Überwindung der Unfruchtbarkeit. Diese Behandlungen erhöhen die Chancen von Paaren, ein Kind zu bekommen.

Obwohl die Ursache der Unfruchtbarkeit bei einer Frau oder einem Mann liegen kann, lässt sich trotz aller Untersuchungen bei 10-15 Prozent der Patientengruppe immer noch keine Ursache finden.

Obwohl die Geburt eines Kindes als eine einfache und natürliche Funktion angesehen wird, ist dieser Prozess tatsächlich recht komplex. Damit eine Schwangerschaft zustande kommt, müssen alle folgenden Faktoren erfüllt sein. Diese;

– Gesunde Eizellenproduktion der Frau
– Hochwertige Spermienproduktion des Mannes
– Gesunde Eileiter, die es den Spermien ermöglichen, die Eizelle zu erreichen
– Spermien befruchten die Eizelle
– Die Fähigkeit der befruchteten Eizelle, in der Gebärmutter zu verbleiben
– Ausreichende Embryoqualität

Gründe dafür
Ursachen der Unfruchtbarkeit
Unfruchtbarkeit kann sowohl weibliche als auch männliche Ursachen haben. Studien haben jedoch gezeigt, dass bei einer Gruppe von 10 bis 15 Prozent der Patienten keine Erkrankung festgestellt werden kann, die zu Unfruchtbarkeit führen kann.

Im Allgemeinen werden 85 von 100 Paaren, die regelmäßig 2-3 Mal pro Woche zusammen sind, innerhalb eines Jahres schwanger, und der Großteil der restlichen 15 Paare kann im zweiten Jahr ohne Behandlung schwanger werden.

Allerdings verlieren Frauen mit zunehmendem Alter ernsthaft ihre Fruchtbarkeitschancen. Obwohl dieser Rückgang erst im Alter von 32 bis 35 Jahren deutlich zu erkennen ist, macht er sich vor allem nach dem 38. Lebensjahr schnell bemerkbar, und bis zum 40. Lebensjahr werden bis zu 75 % der Fruchtbarkeitsverluste beobachtet.

In diesem Zusammenhang sollten gynäkologische Untersuchungen bei Frauen über 35 Jahren, die seit mehr als 6 Monaten an Unfruchtbarkeitsproblemen leiden, unverzüglich erfolgen. Der Einfluss des Alters auf die Fruchtbarkeit ist bei Männern nicht so ausgeprägt wie bei Frauen.

Die Ursachen für Unfruchtbarkeit (Unfruchtbarkeit) sind im Allgemeinen zu 50–50 % zwischen Männern und Frauen geteilt.

In den anderen Patientengruppen als diesen machen Faktoren, die entweder von männlichen oder weiblichen Partnern stammen, 35 % für jeden Partner aus, und Faktoren, die von beiden Partnern stammen, machen etwa 20 % aus. Einige Faktoren, die Unfruchtbarkeit verursachen können, können wie folgt nach Geschlecht klassifiziert werden:

Männliche Unfruchtbarkeit
Viele Faktoren können zu einer schlechten Befruchtungsfähigkeit führen. Die häufigsten Ursachen für männliche Unfruchtbarkeit sind eine abnormale Spermienproduktion, Funktionsstörungen und eine beeinträchtigte Spermienmorphologie. Der allgemeine Lebensstil kann diese Faktoren beeinflussen.

Zu den Ursachen für Unfruchtbarkeit bei Männern gehören:
– Verminderte Spermienzahl und -motilität
– Probleme mit der Spermienstruktur
– Fehlen jeglicher Samenzellen im Samen (Azospermie)
– Kanalverstopfungen
– Es kommt kein Sperma heraus (Ausfluss in die Blase)
– Hormonelle Ursachen
– Hodenhochstand bei oder nach der Geburt
– Krankheiten wie fieberhafte Erkrankungen im Kindesalter, Mumps im Jugendalter
– Genetische Krankheiten
– Varikozele (Vergrößerung der zum Hoden führenden Venen)
– Krankheiten wie Syphilis, Gonorrhoe
– Sexuelle Funktionsstörungen (wie Erektion und vorzeitige Ejakulation)
– Diabetes
– Vorherige Krebsbehandlung
– Infektionen
– Testosteronmangel
– Übermäßiger Rauch- oder Alkoholkonsum
– Betonen

Was ist Azoospermie? Welche Methoden werden bei der Behandlung von Azoospermie eingesetzt?
Unter Azoospermie versteht man das Fehlen von Spermien in der Samenprobe. Azoospermie wird in zwei Gruppen untersucht: solche, die auf einer Verstopfung der Gänge zurückzuführen sind, durch die die Spermien bei Männern gelangen, und solche, bei denen dies nicht der Fall ist:

obstruktive Azoospermie; Sie tritt nach angeborenem Fehlen eines Teils der Samenleiter, Genitalinfektionen oder chirurgischen Eingriffen auf. In diesen Fällen können chirurgische Eingriffe zur Öffnung der Spermienkanäle durchgeführt werden.

Eine Azospämie, die nicht mit einer Obstruktion zusammenhängt, kann sich aufgrund genetischer Störungen, angeborener verbleibender Hoden in den Kanälen und einer Hodentorsion entwickeln.

Bei der Behandlung von zwei Erkrankungen werden Spermien chirurgisch gewonnen und anschließend wird für den Befruchtungsprozess eine Mikroinjektionsmethode angewendet.

Unfruchtbarkeit bei Frauen
Zu den häufigsten Ursachen für Unfruchtbarkeit bei Frauen zählen Eileiterobstruktion, Endometriose (Schokoladenzyste), Ovulationsstörungen, polyzystisches Ovarialsyndrom und frühe Menopause.

Ursachen der Unfruchtbarkeit bei Frauen
– Schäden oder Verstopfungen in den Rohren
– Unregelmäßiger Menstruationszyklus
– Verminderte Eierstockreserve
– Verstopfung oder Verklebung der Eileiter
– Frühere Infektionen oder intraabdominale Operationen
– Endometriose: Sie ist definiert als das Endometrium, das sich in der inneren Schicht der Gebärmutter befindet und jeden Monat in Form von Menstruationsblutungen austritt, sich irgendwo außerhalb der Gebärmutter im Körper befindet und die Funktion der Eierstöcke, der Gebärmutter, beeinträchtigt oder Eileiter.
– Ovulationsstörungen
– Hoher Prolaktinspiegel
– Polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS): In diesem Fall produziert der Körper zu viel Androgenhormon, was den Eisprung beeinträchtigt. Das polyzystische Ovarialsyndrom steht auch im Zusammenhang mit Insulinresistenz und Fettleibigkeit.
– Frühe Wechseljahre
– Uterusmyome: Myome sind gutartige Tumoren in der Gebärmutterwand.
– Intraabdominale Adhäsion: Dies sind die anhaftenden Gewebe, die nach einer Beckeninfektion, einer Blinddarmentzündung, einer Bauch- oder Beckenoperation entstehen.
– Schilddrüsenprobleme: Störungen in der Schilddrüse (z. B. zu viel oder zu wenig Schilddrüsenhormonsekretion) können den Menstruationszyklus beeinträchtigen und Unfruchtbarkeit verursachen.
– Krebsgeschichte und Krebsbehandlung: Krebserkrankungen, die insbesondere im weiblichen Fortpflanzungssystem auftreten, können zu Unfruchtbarkeit führen. Strahlentherapie und Chemotherapie wirken sich auch auf die Fortpflanzungsfähigkeit einer Frau aus.
– Andere Erkrankungen: Krankheiten wie späte Pubertät, Amenorrhoe, Lebererkrankungen und Diabetes können ebenfalls zu Unfruchtbarkeit bei Frauen führen.
– Koffeinkonsum: Übermäßiger Koffeinkonsum kann auch zu Unfruchtbarkeit führen.
– Fettleibigkeit
– Übermäßiger Rauch- und Alkoholkonsum
– Manchmal nimmt die Fruchtbarkeit aufgrund von mehr als einem Faktor ab, und manchmal kann keine Ursache für Unfruchtbarkeit gefunden werden.

Was ist eine frühe Ovarialinsuffizienz (POF)?
Unter vorzeitigem Ovarialversagen versteht man den Rückgang der Eierstockfunktion vor dem 40. Lebensjahr. Kommt es bei weiblichen Patienten vor dem 35. Lebensjahr zu Unfruchtbarkeit (keine normale Empfängnis möglich), sollte frühestens nach 6 Monaten ein Arzt aufgesucht werden.

Eine vorzeitige Ovarialinsuffizienz tritt häufiger bei Frauen auf, die Träger einiger genetischer Krankheiten sind. Auch Rauchen, Krebsbehandlung (Patientinnen, die eine Strahlen- oder Chemotherapie erhielten), Fettleibigkeit, Vitamin-D-Mangel, unzureichende Aufnahme einiger Antioxidantien oder die Exposition gegenüber verschiedenen Toxinen können diese Situation beeinflussen .

Wenn die Diagnose einer frühen Ovarialinsuffizienz gestellt wird, im Ultraschall aber immer noch Eizellen nachgewiesen werden, d. Daher sollte unverzüglich mit der IVF-Behandlung begonnen werden.

Ein frühes Eizellenversagen ist nicht gleichbedeutend mit einer frühen Menopause
Die Symptome einer vorzeitigen Ovarialinsuffizienz (POF) ähneln denen der Menopause. Aus diesem Grund kann es mit den Wechseljahren verwechselt werden. Zu den POF-Symptomen gehören:

– Ausbleibende oder unregelmäßige Menstruationsblutung
– Fieber und Nachtschweiß, Hitzewallungen
– Schlafstörung
– Reizbarkeit
– Scheidentrockenheit
– Energieverlust
– Verlust des Sexualtriebs
– Schmerzhafter Sex
– Blasenprobleme
– Unfruchtbarkeit

Bei der Behandlung einer vorzeitigen Ovarialinsuffizienz können Maßnahmen zur Verlangsamung des Rückgangs der Reserven eingesetzt werden. Um diese Verlangsamung zu verlangsamen, sind die Raucherentwöhnung, regelmäßiger Sport und eine ausgewogene Ernährung wichtig.

Symptome
Was sind Unfruchtbarkeitssymptome?
Unter den Symptomen der Unfruchtbarkeit können zwar Gründe nachgewiesen werden, aber alle diese Symptome reichen nicht aus, um eine definitive Diagnose der Unfruchtbarkeit zu stellen.
Zur Diagnose einer Unfruchtbarkeit sind bestimmte Tests und Ergebnisse erforderlich.

Zu den Symptomen zählen unter anderem:
– Menstruationsunregelmäßigkeiten oder Ausbleiben der Menstruation
– Starke Schmerzen während der Menstruation sowie starke und übermäßige Blutungen
– Milch kommt aus den Brüsten, wenn Sie nicht schwanger sind
– Übermäßiger Haarwuchs und Akneprobleme, die auch auf Übergewicht und hormonelle Störungen zurückzuführen sein können
– Probleme mit Erektion und Ejakulation bei Männern
– Schmerzen, Schwellung oder Anschwellen der Hoden
– Zu wenig Sperma bei Männern
– Keine Schwangerschaft bei jungen Paaren, obwohl sie 2 Jahre lang nicht geschützt waren
Keine Schwangerschaft in einem Jahr, obwohl Paare über 35 Jahren nicht geschützt sind

Bei Paaren über 35 Jahren nimmt altersbedingt die Fruchtbarkeit der Fortpflanzungsorgane ab und die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft sinkt. Daher wird diesen Paaren, die nicht viel Zeit für eine Schwangerschaft haben, empfohlen, professionelle Unterstützung in Anspruch zu nehmen, wenn es trotz regelmäßigen ungeschützten Geschlechtsverkehrs nicht zu einer Schwangerschaft kommt.

Diagnosemethoden
Sollte es trotz regelmäßigen ungeschützten Geschlechtsverkehrs nicht möglich sein, schwanger zu werden, werden bei Männern und Frauen unterschiedliche Tests durchgeführt, um die Ursache zu ermitteln und eine Diagnose zu stellen.

Bei Männern wird einer dieser Tests mit einer Samenanalyse (Spermiogramm) durchgeführt. Nach einer 3- bis 7-tägigen sexuellen Abstinenz wird die Spermaprobe unter dem Mikroskop untersucht. Mit der Samenanalyse werden Informationen über die Anzahl, Beweglichkeit und Struktur der Spermien des Mannes gewonnen. Bei Bedarf können den Tests Antispermien-Antikörper hinzugefügt werden.

Wenn der Menstruationszyklus bei Frauen regelmäßig ist, können in den 7 Tagen vor der Menstruation Blutuntersuchungen angeordnet werden, um den Eisprung zu überprüfen.

In manchen Fällen möchte Ihr Arzt möglicherweise die Eizellenentwicklung und den Eisprung einen Monat lang mit Ultraschalluntersuchungen beobachten. Zur Beurteilung der Eizellenqualität können zwischen dem 2. und 5. Tag der Menstruation die FSH-, LH- und Östrogenspiegel und zur Beurteilung der ovariellen Reserven die AMH-Werte mittels einer Blutuntersuchung überprüft werden.

Ob die Eileiter offen oder geschlossen sind, kann mit einem Röntgenfilm namens HSG überprüft werden. In manchen Fällen ist auch eine Laparoskopie erforderlich, um das Innere des Bauches mit einer Teleskopkamera zu betrachten.

Behandlungsmethoden
Wie wird Unfruchtbarkeit behandelt?
IVF (In-vitro-Fertilisation) ist die bekannteste Fruchtbarkeitsbehandlung, es gibt jedoch auch andere Behandlungsmethoden, die Paaren empfohlen werden können, die Schwierigkeiten mit der natürlichen Empfängnis haben.

Die Entscheidung, welche Methode empfohlen wird, wird nach der Beurteilung der Eileiter und Eizellenqualität der Frau sowie der Spermien des Mannes getroffen, begleitet von Informationen wie dem Alter der Partnerinnen, ob bereits eine Schwangerschaft vorliegt und wie lange diese bereits vergangen sind versuche schwanger zu werden.

Schwangerschafts-(Fruchtbarkeits-)Medikamente
Wenn das Schwangerschafts-(Fruchtbarkeits-)Problem auf das Fehlen eines regelmäßigen Eisprungs zurückzuführen ist, kann die Eizellenentwicklung mit Fruchtbarkeitsmedikamenten erreicht werden, die in Form von Tabletten oder Injektionen verabreicht werden können.

Während die Behandlung in Form von Medikamenten dafür sorgt, dass die natürlichen Fruchtbarkeitsmechanismen in Ihrem Körper effektiver funktionieren, stimuliert die Behandlung in Form einer Injektion direkt die Eierstöcke und löst den Eisprung aus.

Mögliche Nebenwirkungen während der medikamentösen Behandlung können sich in Hitzewallungen, Brustspannen, Übelkeit und emotionalen Schwankungen äußern. Bei der Injektionstherapie können, wenn auch selten, allergische Reaktionen auftreten.

Nach einer Schwangerschafts-(Fruchtbarkeits-)Behandlung, die darauf abzielt, die Anzahl der Eizellen zu erhöhen, kann das Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft steigen, und obwohl selten, kann es zu einer Überstimulation der Eierstöcke kommen, die als „Überstimulation der Eierstöcke“ bezeichnet wird.

Eine Schwangerschaftsbehandlung unter strenger Aufsicht ist sehr wichtig, um mögliche Nebenwirkungen zu minimieren. Diese Medikamente, die den Eisprung regulieren und steigern, werden auch häufig bei anderen Schwangerschaftsbehandlungen eingesetzt.

Impfbehandlung (Insemination)
Bei der Impfbehandlung werden die Spermien Ihrer Partnerin mit einer einfachen Methode während des Eisprungs, wenn die Fruchtbarkeit am höchsten ist, in die Gebärmutter eingebracht. Diese Methode wird in Fällen empfohlen, in denen die Eileiter gesund sind und ungeklärte Unfruchtbarkeitsprobleme verursachen.

Es wird auch wirksam bei Paaren eingesetzt, bei denen die Anzahl oder Beweglichkeit der Spermien abnimmt, bevor sie ein sehr niedriges Niveau erreicht, der Durchgang der Spermien durch den Gebärmutterhals verhindert wird oder der Geschlechtsverkehr aus Gründen wie Vaginismus, vorzeitiger Ejakulation oder erektiler Dysfunktion nicht stattfinden kann .

Aus der Samenprobe Ihres Ehepartners werden die beweglichsten Spermien ausgewählt, die die Eizelle am ehesten befruchten können. Mithilfe eines Plastikschlauchs werden sie durch den Gebärmutterhals geleitet und in die Gebärmutter abgegeben.

Die Impfbehandlung ist keine schmerzhafte Methode und wird in der Regel zusammen mit Medikamenten angewendet, die die Entstehung einer Schwangerschaft unterstützen. Die Erfolgsquote der Behandlung liegt bei etwa 15 % und variiert je nach Alter der Frau, den Spermienwerten des Mannes und dem Gesundheitszustand der Eileiter.

IVF-Behandlung
Regelmäßig menstruierende Frauen produzieren jeden Monat eine einzige Eizelle. Ziel der IVF-Behandlung ist es, diese Zahl durch äußerlich verabreichte Hormonpräparate zu erhöhen. Obwohl jedes Behandlungsprotokoll unterschiedlich ist, werden grundsätzlich zwei parallele Hormonbehandlungen angewendet, die die Eizellenentwicklung fördern und einen frühen Eisprung verhindern.

Die Bestimmung der Anzahl der zu übertragenden Embryonen kann sich direkt auf die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft und das Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft auswirken. Sobald die Qualität der Embryonen festgestellt ist, wird die Anzahl der Embryonen vor dem Transfer ausführlich mit den Paaren besprochen. Für den Embryotransfer ist außer in sehr seltenen Fällen keine Narkose erforderlich.

Chirurgische Methoden bei der Behandlung von Unfruchtbarkeit
– Einige chirurgische Eingriffe vor einer IVF-Behandlung erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft.
– Behandlung der Endometriose-Erkrankung
– Entfernung von Myomen oder Polypen, die die Gebärmutterschleimhaut durcheinanderbringen
– Öffnung intrauteriner Adhäsionen
– Entfernung verstopfter und vergrößerter Eileiter durch Flüssigkeitsansammlung
– Chirurgische Behandlungen für Frauen mit polyzystischer Ovarialerkrankung und unterdrücktem Eisprung
– Chirurgische Entfernung von Spermien aus dem Hoden (TESE, TESA) oder Nebenhoden (MESA, PESE) bei Männern ohne Sperma

Laparoskopie
Erkrankungen oder Probleme im Zusammenhang mit der Gebärmutter, den Eierstöcken und Eileitern können direkt mit Instrumenten beobachtet werden, die durch laparoskopisch geöffnete 3–5 mm große Löcher im Unterbauch eingeführt werden, und bei Bedarf kann ein chirurgischer Eingriff durchgeführt werden.

Die Situationen, in denen die Laparoskopie angewendet wird, sind wie folgt:

– Intraabdominale Verwachsungen
– Öffnen der Röhren
– Entfernung beschädigter Rohre
– Myomoperation
– Schokoladenzystenoperation

Hysteroskopie
Eine Hysterektomie ist ein röhrenförmiges Gerät mit einer Kamera am Ende. Es wird in die Vagina eingeführt und erstreckt sich vom Gebärmutterhals bis zur Gebärmutter und ermöglicht es dem Arzt, intrauterine Probleme zu erkennen. Wenn Ihr Arzt es für notwendig hält, kann er eine kleine Gewebeprobe entnehmen.

Mit dem Hysteroskop-Gerät kann die Gebärmutter betrachtet und Probleme wie Uterusmyome, Polypen und intrauterine Vorhänge diagnostiziert und bei gleichzeitigem Eingriff behandelt werden. Zu den Situationen, in denen eine Hysteroskopie-Untersuchung durchgeführt wird, gehören:

Wie wird eine Hysterektomie durchgeführt?
Bei der hysteroskopischen Beobachtung wird ein kleines Teleskopkamerasystem durch den Gebärmutterhals in die Gebärmutter geschickt. Für diese Operation ist kein Einschnitt erforderlich. Bei der Hysterektomie wird durch dieses Teleskop sterile Flüssigkeit in die Gebärmutter injiziert und die Innenwand der Gebärmutter untersucht. Probleme wie Myome, Polypen, Verwachsungen und Septum können erkannt und bei Bedarf eine Biopsie durchgeführt werden.

Es ist auch möglich, die nach diesem diagnostischen Verfahren festgestellten Probleme mit einer chirurgischen Hysteroskopie in derselben Sitzung zu behandeln. Bei Bedarf kann Ihr Arzt den Eingriff unter Vollnarkose, örtlicher Betäubung oder Sedierung (Beruhigung) durchführen. Eine postoperative Entlassung ist in der Regel vorgesehen, außer bei großen Myomentfernungsoperationen.

Nach einer Hysteroskopie können leichte Vaginalblutungen und menstruationsähnliche Bauchschmerzen auftreten. Ihr Arzt kann Ihnen einige Medikamente gegen Schmerzen empfehlen. Die Blutung lässt innerhalb weniger Tage nach. Diese Blutung stellt kein Problem dar, solange sie nicht stark wird und sich in einen störenden, stinkenden Ausfluss verwandelt.

Myomektomie – Myomchirurgie
Myomektomie ist die Entfernung von Uterusmyomen, die eine Schwangerschaft verhindern kann. Es wird mit der offenen oder geschlossenen chirurgischen Methode durchgeführt. Vor der IVF-Behandlung werden eine Reihe von Untersuchungen und Tests durchgeführt, um die Einnistung des Embryos und eine Schwangerschaft zu verhindern. Bei diesen Untersuchungen wird auch festgestellt, ob die werdende Mutter Myome und Polypen hat.

Wenn bei der Behandlung von Myomen eine Operation beschlossen wird, wird den Patienten eine Vollnarkose verabreicht und die Uterusmyome werden einzeln entfernt. Obwohl diese Operationen normalerweise mit der offenen Methode vom Bauch aus durchgeführt werden, können sie auch mit der laparoskopischen oder hysteroskopischen Methode durchgeführt werden.

Eine erhöhte Anzahl von Uterusmyomen kann die Behandlung erschweren. In einigen Fällen muss der Patient möglicherweise erneut operiert werden. Da nicht alle Myome ein großes Risiko für die Schwangerschaft darstellen, ist eine Behandlung nach Meinung des Arztes einzuplanen.

Während der Schwangerschaft können sich Myome im Inneren und an der Außenwand der Gebärmutter ansiedeln. Wenn diese Myome wachsen oder sich vermehren, kommt es zu einer Verstopfung der Innenwand der Gebärmutter. Sie können die Entwicklung des Babys negativ beeinflussen und eine Frühgeburt verursachen.

Bei der Intervention von Myomen wird die Entscheidung über die Operation anhand der Beschwerden der Person getroffen. Bei jeder zehnten Frau wird eine Myomoperation (Myomektomie) als notwendig erachtet. Bei anderen Patienten werden die Myome durch regelmäßige Nachuntersuchungen unter Kontrolle gehalten.

Roboterchirurgie
Bei der Roboterchirurgie werden laparoskopische (geschlossene) Operationen unter einem 3D-Bild mit Hilfe eines Roboters namens da Vinci durchgeführt. Bei der Roboterchirurgie herrscht die falsche Vorstellung vor, dass die Operation von einem Roboter durchgeführt wird. Allerdings ist es nicht der Roboter, der die Operation durchführt, sondern der Chirurg, der die Arme des Roboters steuert.

Die folgenden Eingriffe können mit der Roboterchirurgie durchgeführt werden und die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft kann erhöht werden.
– Myomoperation
– Schlauchchirurgie
– Schokoladenzystenoperation

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein