11.4 C
London
Thursday, May 23, 2024
StartGesundheitÜber Lebertransplantation

Über Lebertransplantation

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Über Lebertransplantation
Bewertung vor der Transplantation
Das Transplantationsteam ermittelt nach einer sorgfältigen Untersuchung und Laboruntersuchungen die Risikofaktoren für jeden Patienten. Eine Transplantation ist möglich, außer bei unheilbaren Krebs- und Infektionskrankheiten, Behandlungsverweigerung des Patienten sowie psychiatrischer Erkrankung oder geistiger Behinderung.

Der zu transplantierende Patient sollte eine angemessene Lebenserwartung haben. Sie sollten in der Lage sein, chirurgische Eingriffe zu tolerieren und über die Reservekapazität verfügen, die negativen Auswirkungen von Medikamenten zu beseitigen, die das Immunsystem anderer wichtiger Organe unterdrücken. Obwohl für den Transplantatempfänger eine Altersgrenze von 65 Jahren gilt, sollte der Patient anhand seines Allgemeinzustands und nicht anhand seines Alters beurteilt werden.

Entscheidend ist das physiologische Alter des Patienten. Die Inzidenz von Diabetes nimmt in letzter Zeit zu. Da bei diesen Patienten häufiger kardiovaskuläre Komplikationen auftreten, sollten sie diesbezüglich abgeklärt werden. Der Empfängerkandidat muss hinsichtlich der unten aufgeführten Krankheiten sehr sorgfältig beurteilt werden.

Vor der Transplantation zu untersuchende Krankheiten des Empfängers
Koronare Herzkrankheit
Morbidität und Mortalität aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind recht hoch. Symptomatische Patienten sollten sich vor der Transplantation einer Angiographie unterziehen, nicht symptomatische, aber risikoreiche Patienten (Vorgeschichte einer koronaren Herzkrankheit, Diabetiker und Patienten über 40–45 Jahre, Patienten mit Mehrfachrisiko, Rauchen, Bluthochdruck, Hypercholesterinämie und positive Familienanamnese). ) sollten invasive Herztests durchgeführt werden. Patienten mit koronarer Herzkrankheit können zu geeigneten Kandidaten gemacht werden, indem vor der Transplantation eine „Bypass“-Operation durchgeführt wird.

Chronische Lungenerkrankung
Die bestehenden Lungenfunktionen dieser Patienten sollten eine Operation ermöglichen. Es sollte nicht vergessen werden, dass die Möglichkeit einer Lungeninfektion in der postoperativen Phase hoch ist und die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden sollten.

bösartige Erkrankungen
Im Falle einer bösartigen Erkrankung vor der Transplantation kann eine Transplantation möglich sein, sofern der Patient vollständig genesen ist. Doch selbst wenn die Krankheit vollständig ausgeheilt zu sein scheint, gibt es bei verschiedenen Krebsarten eine Wartezeit. Während bei Nierenkrebs, Blasenkrebs, Gebärmutterkrebs, Hodenkrebs, Schilddrüsenkrebs, endokrinen Krebserkrankungen, Lymphomen, Hautkrebs und Lungenkrebs eine Wartezeit von zwei Jahren ausreicht, ist die Rezidivrate bei Krebserkrankungen wie Brust-, Darmkrebs und Melanomen höher ist hoch, und bei diesen Patienten wird eine Wartezeit von 5 Jahren empfohlen.

Untersuchung auf Infektionen beim Empfänger vor der Transplantation
Infektion: Eine aktive Infektion ist eine Kontraindikation für eine Transplantation. Alle Patienten sollten vor der Transplantation auf Infektionen wie HIV (Human Immunodeficiency Virus), Tuberkulose und Cytomegalovirus (CMV) untersucht werden. In einer früheren Umfrage in den USA berichteten sie, dass 88 % der Transplantationszentren keine Transplantationen von Leichen und 91 % von Lebendspendern an HIV (+)-Patienten durchführen würden, selbst wenn diese asymptomatisch wären.

Allerdings beginnt sich diese Ansicht in letzter Zeit zu ändern, da es sich um eine hochaktive antiretrovirale Therapie (HAART) handelt. Da die postoperativen Komplikationsraten hoch sind und sich die Person freiwillig meldet, können diese Patienten unter bestimmten Bedingungen auch transplantiert werden.

Laborbewertungen
Blut- und Urintests
Hämatologische Untersuchungen, Nierenfunktionstests, Leberfunktionstests und Hepatitis-Marker sind unbedingt erforderlich. Virusserologie, Kinderkrankheiten und CMV. Arbeiten inklusive EBV. Untersucht werden Tumormarker, Nüchternblutzucker, Harnsäure, Kalzium- und Phosphatspiegel. Die Urinanalyse wird durchgeführt.

EKG und Echokardiographie
Zusätzlich zu diesen Untersuchungen ist eine kardiologische Beratung erforderlich. Bei Anzeichen einer koronaren Herzkrankheit wird eine Koronarangiographie durchgeführt. Es ist notwendig, alle Kulturen der Patienten zu entnehmen und sicherzustellen, dass sie keinen infektiösen Erreger in sich tragen.

Radiologische Untersuchungen
Bei Bedarf wird auch die Röntgenaufnahme des Brustkorbs mit Blutgasen ausgewertet. Bei Bedarf werden endoskopische Untersuchungen der Speiseröhre, des Magens, des Zwölffingerdarms und des Dickdarms durchgeführt.

Andere Prüfungen
Eine Computertomographie ist unbedingt erforderlich. Darüber hinaus können bei bestimmten Erkrankungen PET, Szintigraphie und notwendige Tests auf Thromboseneigung verlangt werden. Bei Bedarf werden Beratungen zu Thoraxerkrankungen, Kardiologie, Anästhesie, Zahnheilkunde, Psychiatrie, Gastroenterologie, Neurologie, Infektion, Urologie und Geburtshilfe durchgeführt. Alle von diesen Abteilungen geforderten Prüfungen werden zusätzlich durchgeführt.

Vorbereitung vor einer Lebertransplantation
Bekanntlich ist die Blutgruppenkompatibilität wichtig. Es werden auch Transplantationen durchgeführt, die mit der Blutgruppe nicht kompatibel sind, diese waren jedoch nicht so erfolgreich wie Transplantationen zwischen AB0-kompatiblen Gruppen.

Der Spender, bei dem alle Tests abgeschlossen sind, wird 2-3 Tage vor der Operation ins Krankenhaus eingeliefert. Es wird eine detaillierte Anamnese (einschließlich persönlicher und familiärer Anamnese) erhoben und eine sorgfältige körperliche Untersuchung durchgeführt. Systemisch sollte eine vollständige körperliche Untersuchung durchgeführt werden und kein System sollte vernachlässigt werden. Während dieser Untersuchung sollte in Fällen, in denen eine spezielle Untersuchung und Beurteilung erforderlich ist, z. B. in der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Zahnheilkunde, Gynäkologie, Kardiologie oder bei Erkrankungen des Brustkorbs, eine Konsultation in den entsprechenden Fachbereichen erfolgen. Ein vollständiges Blutbild, Urinanalyse, EKG, Röntgenaufnahme des Brustkorbs und Blutbiochemie, die zuvor durchgeführt wurden, werden wiederholt.

Die Zytomegalievirus-Titration sollte erneut überprüft werden. Je nach Blutgruppe sollten 2 Einheiten Blut vorbereitet werden. Der Spender muss die Einverständniserklärung vor der Operation unterschrieben haben. Einen Tag vor der Operation empfiehlt es sich, den Spender zu waschen. Der Spender wird 10–12 Stunden vor dem geplanten Operationszeitpunkt nüchtern. In diesem Zeitraum werden 1000 ml Ringer-Laktat-Infusion hergestellt. An den unteren Extremitäten wird ein elastischer Verband angelegt.

Labortests für den Spender
– Blutuntersuchungen
– Hämogramm und peripherer Abstrich
– Blutungsprofil
– Thromboseprofil
– Routine-Biochemie
– Hepatitis-Marker
– Tumormarker

Urintests
Untersuchung und Kultur sowie Kreatinin-Clearance (aus 24-Stunden-Urin)

Andere Prüfungen
– Brust-, Kardiologie-, Psychiatrie- und andere notwendige Konsultationen
– Virusserologie
– Elektrokardiogramm
– Röntgenaufnahme der Lunge
– Sämtliche Bauchtomographie und CT-Angiographie
– MR-Cholangiographie

Als Ergebnis all dieser Untersuchungen werden die Lebervolumina des Kandidaten, dessen pathologische Befunde nicht erkannt werden, berechnet und die Gefäßstrukturen und die Anatomie der Gallenwege präoperativ beurteilt. Die wichtigsten Gründe, die Spenderkandidaten davon abhalten, Spender zu werden, sind häufig Bluthochdruck, Diabetes, Herzerkrankungen, Nierenerkrankungen und psychische Erkrankungen.

Der Lebendspenderkandidat muss mindestens 18 Jahre alt und bei guter Gesundheit sein. Obwohl die Obergrenze für die Altersgrenze in einigen Zentren mit 65 Jahren angenommen wird, gibt es in vielen Zentren keine obere Altersgrenze. Der Spender sollte frei von systemischen Erkrankungen sein, normale Lungenfunktionstests bei Rauchern haben und vor der Operation mit dem Rauchen aufhören.

Bei Blutuntersuchungen sollte der HIV-Antikörpertest (Human Immunodeficiency Virus) negativ ausfallen. Es ist bekannt, dass Lebern von Hepatitis-B- und Hepatitis-C-Trägern die Krankheit auf den Empfänger übertragen können.

Bewertung einer Lebertransplantation
Diese Untersuchung wird normalerweise empfohlen, wenn bei dem Patienten eine Lebererkrankung im Endstadium diagnostiziert wird. Die Käuferbewertung, die etwa 5-7 Tage dauert, erfolgt in drei Phasen.

endgültige Diagnose,
– Feststellung der Schwere der Lebererkrankung und der Dringlichkeit einer Transplantation,
– Feststellung der Eignung des Patienten für eine Transplantation.

Andere Systeme wie Herz, Lunge, Nieren und Blutbild werden getestet und das Vorliegen einer Infektion ausgeschlossen. Der Leberspezialist entscheidet dann abhängig vom Zustand des Patienten, der Ursache und der Schwere der Lebererkrankung über den Erfolg der Operation.

Die letzte Phase erfordert die psychologische und mentale Vorbereitung des Patienten. Der Patient und seine Angehörigen werden über den Eingriff, den Krankenhausaufenthalt, den möglichen Verlauf nach der Operation, die Nachsorge und die Nachsorge informiert. Nach der Untersuchung wird der Patient auf eine Warteliste für eine Leichentransplantation gesetzt. Wenn ein Verwandter bereit ist und dessen Blutgruppe übereinstimmt, wird die Person auf eine Spende untersucht und die Transplantation geplant.

Der Patient, der auf der Warteliste für eine Leichentransplantation steht, wird vom Transplantationsteam solange betreut, bis eine geeignete Leber gefunden ist. Wenn der Zustand des Patienten Anzeichen einer Verschlechterung zeigt, empfehlen wir der Familie grundsätzlich, über eine Lebendleberspende nachzudenken.

Was Sie über eine Lebertransplantation wissen sollten
Linke Hälfte der Leber
Zuerst werden die Bänder, die die Leber halten, durchtrennt, dann wird eine Cholezystektomie durchgeführt und während der Operation wird ein Film gemacht, um die Anatomie der Gallenwege sichtbar zu machen. Anschließend werden die zum linken Leberlappen und zum Gallengang führenden Gefäße freigelegt und aufgehängt. Schwebende Adern werden verschlossen und die von diesen Adern gespeiste Fläche bestimmt. Die Strukturen rechts der Leber sind sorgfältig erhalten. Das Lebergewebe beginnt sich 2 cm rechts vom Band zu lösen, das die Leber in der Mittellinie hängt.

Nachdem die Leberkapsel mit einem Kauter durchtrennt wurde, wird ihr Parenchym mithilfe eines Ultraschall-Gewebedissektors und Hochfrequenz abgetrennt. Die entstehenden Gefäßstrukturen werden mit Klammern, freier Ligatur oder Nähten kontrolliert. Während der Durchtrennung wird in der Regel keine Gefäßkontrolle ausgeübt, und arterielles und Pfortaderblut gelangt in die Leber, während die Entleerung über die Lebervenen erfolgt. Die Gallengänge werden isoliert und innerhalb des Parenchyms durchtrennt. Das distale Ende wird sorgfältig vernäht, wobei das proximale Ende offen bleibt, um den Abfluss der Gallenflüssigkeit zu ermöglichen. Die linke Pfortader, die linke Leberarterie und die linke Lebervene werden abgeklemmt und nacheinander durchtrennt. Abhängig von der benötigten Lebermenge kann der linke Leberlappen ganz oder teilweise entfernt werden.

Rechte Hälfte der Leber
Die guten Erfolge bei Kindern mit der Einnahme der linken Leberhälfte ließen die Idee aufkommen, eine ähnliche Anwendung auch im rechten Leberlappen bei Erwachsenen durchzuführen. Der Vorteil dieses Transplantats (Segmente 5-6-7-8) besteht darin, dass es perfekt in den rechten Raum passt. Nachteile sind eine große Querschnittsfläche sowie Anomalien der Gefäße und Gallenwege. Wenn keine akzessorische Arterie vorhanden ist, ist die rechte Leberarterie im Allgemeinen eine große Arterie. Charakteristisch ist die venöse Drainage und es muss auf eine ausreichende Leberdrainage mit breiter Anastomose geachtet werden.

Bei Vorhandensein einer großen zweiten Lebervene (V. hepatica inferior rechts) müssen zwei separate Anastomosen angelegt oder deren Öffnungen mit künstlich oder unter besonderen Bedingungen angelegten Venen kombiniert werden. Für die Gallenwege können je nach Anzahl der Gallengänge eine oder mehrere Anastomosen zum Darm oder zu den eigenen Gallengängen des Empfängers erforderlich sein. Die größten Probleme bei Lebertransplantationen bei Erwachsenen sind die maximale Menge an Transplantaten, die entnommen werden kann, ohne den Spender zu gefährden, und das minimale Transplantatvolumen, das für das Überleben des Empfängers erforderlich ist.

Obwohl kein ausreichendes Mindesttransplantatvolumen bekannt ist, geht man davon aus, dass ein Transplantat-/Körpergewichtsverhältnis von 1 % oder mehr oder eine Transplantation von 50–60 % des geschätzten Transplantatgewichts ausreichend ist. Der vergrößerte rechte Lappen, der die mittlere Lebervene, aber nicht das gesamte Segment 4 umfasst, verringert die Wahrscheinlichkeit eines Transplantatversagens für den Empfänger erheblich. Da bei dieser Methode jedoch 2/3 der Leber entfernt werden, was einen größeren chirurgischen Eingriff erfordert, kommt es beim Spender häufiger zu Leberfunktionsstörungen.

Lebertransplantation von einem Kadaver
Die guten Erfolge bei Kindern mit der Einnahme der linken Leberhälfte ließen die Idee aufkommen, eine ähnliche Anwendung auch im rechten Leberlappen bei Erwachsenen durchzuführen. Dieses Transplantat (Segmente 5-6-7-8) passt perfekt in den Raum rechts. Wenn keine akzessorische Arterie vorhanden ist, ist die rechte Leberarterie im Allgemeinen eine große Arterie. Charakteristisch ist die venöse Drainage und es muss auf eine ausreichende Leberdrainage mit breiter Anastomose geachtet werden.

Bei Vorhandensein einer großen zweiten Lebervene (V. hepatica inferior rechts) müssen zwei separate Anastomosen angelegt oder deren Öffnungen mit künstlich oder unter besonderen Bedingungen angelegten Venen kombiniert werden. Für die Gallenwege können je nach Anzahl der Gallengänge eine oder mehrere Anastomosen zum Darm oder zu den eigenen Gallengängen des Empfängers erforderlich sein. Die größten Probleme bei Lebertransplantationen bei Erwachsenen sind die maximale Menge an Transplantaten, die entnommen werden kann, ohne den Spender zu gefährden, und das minimale Transplantatvolumen, das für das Überleben des Empfängers erforderlich ist.

Obwohl kein ausreichendes Mindesttransplantatvolumen bekannt ist, geht man davon aus, dass ein Transplantat-/Körpergewichtsverhältnis von 1 % oder mehr oder eine Transplantation von 50–60 % des geschätzten Transplantatgewichts ausreichend ist. Der vergrößerte rechte Lappen, der die mittlere Lebervene, aber nicht das gesamte Segment 4 umfasst, verringert die Wahrscheinlichkeit eines Transplantatversagens für den Empfänger erheblich. Da bei dieser Methode jedoch 2/3 der Leber entfernt werden, was einen größeren chirurgischen Eingriff erfordert, kommt es beim Spender häufiger zu Leberfunktionsstörungen.

Zurück – Tabelle (Vorbereitung der entnommenen Leber für die Transplantation)
Dabei handelt es sich um den Prozess, bei dem dem Spender (Kadaver oder lebend) die Leber zusammen mit dem umliegenden Gewebe entnommen, in einer sterilen und kalten Umgebung von überschüssigem Gewebe gereinigt und fit gemacht wird. Auf einem völlig steril vorbereiteten Operationstisch,

Der Beutel mit der Leber mit Speziallösungen wird in einen Behälter gelegt, der mit zerbrochenem sterilem Eis und kaltem Serum gefüllt ist. Dadurch wird verhindert, dass andere Flüssigkeiten und Eis in den Beutel gelangen. Somit kann die Leber zubereitet werden, ohne sie aus dem kalten flüssigen Medium zu entfernen. Zu diesem Zweck werden Venen und Gallengänge präpariert und von umliegendem Gewebe gereinigt sowie eventuell auftretende Löcher und Verletzungen in den Venen erkannt und repariert. Bei Bedarf werden hier Patches angefertigt.

Befestigung der Leber am Empfänger
Der Zugang zum Bauch des Empfängers erfolgt durch einen sogenannten Mercedes-Schnitt, der sich sowohl nach rechts als auch nach links von unterhalb der Rippen aus erstreckt und auch bis zur Mittellinie reicht. Die gesamte Leber wird über der großen Vene entfernt, wobei die Stümpfe der Lebervene und der Gallenwege erhalten bleiben.

Bevor die Leber in den Operationsbereich gebracht wird, muss sichergestellt werden, dass die Gefäßstümpfe und der Operationsbereich bereit sind. Die Leber wird zunächst mit der Hauptvene vernäht. Die infrahepatische Hohlvene wird in zwei Reihen an den genähten Leberbereich herangeführt und an der Verbindungsstelle zwischen suprahepatischer Hohlvene und Lebervenen vernäht.

Die Venen, die das Blut in die Leber transportieren, werden dann mit den Venen des Empfängers vernäht. Am Ende der Anastomose werden die Gefäßklemmen entfernt. Bei Patienten mit Gefäßproblemen können Venentransplantate (z. B. synthetische oder autologe Venentransplantate von Empfänger und Spender) eingesetzt werden.

Arterielle Anastomosen werden zwischen ähnlichen Arterien sowohl in der Spender- als auch in der Empfängerarterie hergestellt. Zu diesem Zweck kann manchmal die Milzarterie verwendet werden. Wenn in der Empfängerarterie ein Problem vorliegt, kann die Leberarterie mit Venen des Empfängers oder Spenders oder synthetischen Venen direkt mit der Hauptarterie verbunden werden.

Dies erfolgt bei Bedarf unter dem Mikroskop. Der Gallentrakt kann dann mit dem Gallentrakt oder Darm des Empfängers vernäht werden. Hier kann ein Stent oder ein T-Rohr zum Einsatz kommen. Falls ein Drainageschlauch verwendet wurde, kann dieser aus der Bauchdecke entfernt werden. Nach der Blutstillung werden Drainagen gelegt und der Bauch verschlossen.

Lebertransplantation mit Leichenspender
Diese Art der Transplantation wird an Menschen vorgenommen, die im Laufe ihres Lebens Organe gespendet haben oder hirntot sind und deren Organe von ihren Familien gespendet werden sollen. Dies geschieht bei Patienten, die nach einer Hirnschädigung infolge eines Unfalls oder einer Krankheit auf die Intensivstation eingeliefert wurden.

Nachdem der Tod des Patienten (Hirntod) endgültig festgestellt wurde, wird seine Familie befragt. Nach Erhalt der Erlaubnis zur Organspende können einige Organe des Spenders und die gesamte Leber für die Transplantation bei anderen Patienten verwendet werden. Nachdem die Leber entfernt wurde, wird sie für 12–15 Stunden sicher außerhalb des Körpers in speziellen Konservierungslösungen gelagert. In diesem Zeitraum werden aufgrund der in Zusammenarbeit mit dem UKS (Nationales Koordinationssystem) durchgeführten Studien die am besten geeigneten Empfänger ermittelt und die Leber an das entsprechende Zentrum geschickt.

Lebendspender-Lebertransplantation
Dabei handelt es sich um eine Art Transplantation von Lebendspendern, denen durch die Entfernung eines Teils ihrer Leber gesundheitlich und rechtlich kein Schaden entsteht. Damit dieser Vorgang durchgeführt werden kann, muss zwischen dem Spender und dem Empfänger eine Bluts- und Verwandtschaftsbeziehung 4. Grades bestehen. In Fällen, in denen keine Verwandtschaft, sondern eine langfristige Bekanntschaft und Freundschaft besteht, ist es zur Beurteilung der Situation zwingend erforderlich, die Zustimmung der in den Gesundheitsdirektionen eingerichteten Ethikkommissionen einzuholen.

Aufgrund der sich entwickelnden Technologie und eines besseren Verständnisses der Leberanatomie kann die Spenderoperation heute sicher durchgeführt werden. Aufgrund der großen Reserve der Leber bei gesunden Personen kann sie selbst bei einer Entfernung von 70 % den Stoffwechselbedarf des Spenders decken. Die Leber regeneriert sich sowohl beim Spender als auch beim Empfänger innerhalb weniger Wochen rasch und erreicht nach durchschnittlich 1 Monat eine nahezu normale Größe.

Was sind die Bedingungen für eine Lebendspende-Leberspende?
– Der Spender muss die Spende aus freien Stücken tätigen.
– Der Spender muss über 18 Jahre alt sein.
– Der Spender muss bis zum 4. Grad verwandt sein.
– Die Blutgruppe von Spender und Empfänger muss übereinstimmen.
– Die Struktur und Funktion der Spenderleber und anderer Systeme sollte normal sein.
– Die Anatomie der Spenderleber sollte für den Empfänger und ihn selbst geeignet sein.

Die Eignung der oben genannten Bedingungen und anderer technischer Punkte wird vom Transplantationsteam im Rahmen der Spenderbewertung vor der Transplantation festgestellt, die in der Regel 2-3 Tage dauert.

Prozess vor der Lebertransplantation
Lage der Leber
Die Leber befindet sich im oberen rechten Teil der Bauchhöhle, unter dem Zwerchfell (einer Muskelschicht, die Brust und Bauch trennt), angrenzend an den Magen, die rechte Niere und den Darm. Im unteren Teil der Leber befindet sich die Gallenblase. Die Leber ist ein dunkelrotbraunes Organ mit einem Gewicht von etwa 1–2 Kilogramm.

Funktion der Leber
Es gibt zwei verschiedene Quellen, die die Leber mit Blut versorgen:

– Durch die Leberarterie (Leberarterie) strömt sauerstoffreiches Blut ein.
– Durch die Pfortader fließt nährstoffreiches Blut ein.

Die Leber, die etwa 500 ml (13 %) des Blutflusses des Körpers ausmacht, besteht aus zwei Hauptlappen, dem rechten und dem linken. Kleine Gänge verbinden sich mit größeren Gängen und bilden den Hauptlebergang. Der Lebergang transportiert die von den Leberzellen produzierte Galle zur Gallenblase und zum Zwölffingerdarm (dem ersten Teil des Dünndarms).

Funktionen der Leber
Die Leber reguliert viele Chemikalien im Blut und sondert ein Produkt namens „Galle“ ab, das dabei hilft, Abfallstoffe aus der Leber zu entfernen. Das gesamte Blut aus Magen und Darm fließt durch die Leber. Die Leber verarbeitet dieses Blut und zerlegt Nährstoffe und Medikamente in Formen, die für den Rest des Körpers leichter zu verwenden sind. Die Leber ist das komplexeste und stoffwechselaktivste Organ des Körpers. Es erfüllt mehr als 500 lebenswichtige Funktionen. Einige der wichtigen Funktionen sind:

– Bietet Immunität gegen Infektionen.
– Es ist die Fabrik, in der die wichtigsten Proteine ​​des Körpers sowie Cholesterin und alle Körperfette transportiert werden. Es entstehen spezielle Fettformen, sogenannte Lipoproteine.
– Es reinigt das Blut von vielen Chemikalien, Drogen und Alkohol.
– Es sondert Galle in den Darm ab. Galle ist sehr wichtig für die Fettverdauung und beteiligt sich auch an der Entsorgung von Körperabfällen.
– Es reguliert die Blutgerinnung durch die Produktion wichtiger Proteine.
– Es speichert zusätzlichen Zucker (Glukose) in Form von Stärke (Glykogen), der bei Hunger genutzt werden kann.

Symptome eines Leberversagens aufgrund einer Zirrhose
– schwarzer Stuhl,
– Blut erbrechen,
– Flüssigkeitsansammlung im Bauchraum (Aszites),
– Schläfrigkeit und Verwirrung,
– Übermäßige Blutung aus kleineren Wunden,
– Gelbsucht,
– Nierenfunktionsstörung,
– Extreme Müdigkeit,
– Niedriges Hämoglobin und andere Blutwerte.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein