17.1 C
London
Sunday, May 5, 2024

Tollwut

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Was ist Tollwutkrankheit?
Tollwut ist ein tödliches Virus, das sich über den Speichel bzw. den Speichel infizierter Tiere auf den Menschen überträgt. Das Tollwutvirus wird meist durch Beißen auf andere Lebewesen übertragen.

Zu den Arten mit der höchsten Wahrscheinlichkeit, Tollwut zu fangen und zu übertragen, gehören in unserem Land Haustiere wie Pferde, Esel, Kühe, Ziegen, Katzen und Hunde sowie Wildtiere wie Bären, Schakale, Schweine, Igel, Stinktiere, Maulwürfe, Wölfe, Füchse, Marder und Fledermäuse.

Tollwut ist eine Krankheit, die ein frühzeitiges Eingreifen erfordert. In fast allen Fällen, in denen Anzeichen und Symptome einer Tollwut auftreten, führt die Krankheit zum Tod des Individuums. Aus diesem Grund ist es für jede Person, bei der das Risiko einer Ansteckung mit Tollwut besteht, zwingend erforderlich, sich gegen Tollwut impfen zu lassen, um geschützt zu sein.

Gründe dafür
Was verursacht Tollwut?
Eine Tollwutinfektion wird durch das Tollwutvirus verursacht. Das Tollwutvirus wird durch den Speichel infizierter Tiere übertragen. Jedes Säugetier, also jede Tierart, die ihre Jungen säugt, kann das Tollwutvirus auf andere Arten übertragen. Infizierte Tiere können das Virus verbreiten, indem sie ein anderes Tier oder eine andere Person beißen.

In selteneren Fällen kann das Tollwutvirus übertragen werden, wenn infizierter Speichel mit Geweben mit Schleimhäuten wie Mund oder Augen oder durch eine offene Wunde in Kontakt kommt. Dies kann selbst dann auftreten, wenn ein infiziertes Tier einen kleinen, freiliegenden Schnitt auf der Haut einer Person leckt. Neben Beißen können auch Verletzungen wie Kratzen zur Übertragung des Tollwutvirus führen.

In sehr seltenen Fällen wurde beobachtet, dass das Virus über ein infiziertes Organ auf Empfänger von Gewebe- und Organtransplantaten übertragen wird. Auch der Verzehr von rohem Fleisch oder Milch eines tollwütigen Tieres kann zur Übertragung der Tollwut führen.

Verschiedene Faktoren können das Risiko einer Ansteckung mit Tollwut erhöhen. Dazu gehört das Reisen oder Leben in Entwicklungsländern, in denen Tollwut häufiger vorkommt, einschließlich Ländern in Afrika und Südostasien, sowie die Ausübung von Aktivitäten, bei denen die Person wahrscheinlich mit tollwutgefährdeten Wildtieren in Kontakt kommt, beispielsweise die Erkundung von Fledermaushöhlen, ohne Vorsichtsmaßnahmen zu treffen um wilde Tiere vom Campingplatz fernzuhalten. , Arbeit mit dem Tollwutvirus im Labor, enger Kontakt mit unerkannten Tieren und Kopf- oder Halswunden, die dazu beitragen können, dass das Tollwutvirus schneller ins Gehirn gelangt.

Wie kann man einer Tollwutkrankheit vorbeugen?
Einzelpersonen sollten ihre Haustiere, die mit tollwütigen Tieren in Kontakt gekommen sind, zunächst impfen lassen, um das Tollwutrisiko zu verringern. Haustiere wie Katzen oder Hunde können gegen Tollwut geimpft werden. Tierärzte informieren ausreichend darüber, wie oft Tiere geimpft werden sollten.

Haustiere sollten so weit wie möglich im Haus gehalten und während ihres Aufenthalts im Freien beaufsichtigt werden. Der Kontakt zwischen Haustieren und Wildtieren sollte vermieden werden.

Kleine Haustiere sollten vor Raubtieren geschützt werden. Kleine Haustiere wie Kaninchen oder Hamster sollten in bewachten Käfigen gehalten und vor Wildtieren geschützt werden. Leider können solche kleinen Haustiere nicht gegen Tollwut geimpft werden.

Lokale Tierschutzbeauftragte und Kommunen sollten über ihre Situation informiert werden, damit streunende Tiere regelmäßig kontrolliert und geimpft werden können.

Menschen sollten sich von wilden Tieren fernhalten und sich ihnen nicht auf eine Weise nähern, die ihnen Unbehagen bereitet. Auf den ersten Blick scheinen wilde Tiere, die unter dem Einfluss von Tollwut stehen, keine Angst vor Menschen zu haben. Es ist nicht normal, dass ein Wildtier freundlich zu Menschen ist, daher ist es notwendig, sich von Tieren fernzuhalten, die keine Angst haben.

Es ist notwendig, Fledermausarten von bewohnten Häusern fernzuhalten. Alle Ritzen und Lücken, durch die Fledermäuse in das Haus eindringen können, sollten abgedichtet werden. Wenn ein Tierbefall dieser Art im Haushalt beobachtet wird, ist es notwendig, sich an einen Spezialisten vor Ort oder an die Gemeinde zu wenden, um Möglichkeiten zu finden, diese Tiere vom Haushalt fernzuhalten.

Reisende sollten darüber nachdenken, sich gegen Tollwut impfen zu lassen. Personen, die in ein Land reisen, in dem Tollwutfälle häufig vorkommen, sollten bei einem längeren Aufenthalt dort ihren Arzt über die Notwendigkeit einer Tollwutimpfung informieren. Auch Personen, die in Gebiete reisen, in denen der Zugang zu medizinischer Versorgung schwierig ist, sollten die gleichen Vorsichtsmaßnahmen beachten.

Symptome
Was sind die Symptome einer Tollwuterkrankung?
Die Anzeichen und Symptome einer Tollwut können denen einer Grippe ähneln und tagelang anhalten. Zu den Anzeichen und Symptomen, die nach diesem Anfangsstadium auftreten, gehören:

– Feuer
– Kopfschmerzen
– Aufregung
– Verwirrtheit
– Angst
– Übermäßige Speichelproduktion
– Halluzinationen
– Hyperaktivität
– Gefühlsveränderung im gebissenen Bereich
– teilweise Lähmung
– Erbrechen
– Brechreiz
– Schlaflosigkeit
– Aufgrund von Schluck- und Schluckbeschwerden entwickelt sich ein Angstgefühl vor dem Trinken von Flüssigkeiten.

Personen, die von einem Tier gebissen wurden, sollten unter allen Umständen einen Notarzt aufsuchen, unabhängig von der Gefahr, dass das Tier tollwütig wird. Abhängig von den Verletzungen der Person und der Situation, in der es zu der Exposition kam, entscheidet der behandelnde Arzt, wie lange die geeignete Behandlung zur Tollwutprävention fortgesetzt werden soll.

Um sicherer zu sein, sollte die Person einen Arzt aufsuchen, wenn sie sich nicht sicher ist, ob sie gebissen wurde oder nicht. Beispielsweise kann eine Fledermaus oder eine Maus, die im Schlaf den Raum betritt, zubeißen, ohne die Person aufzuwecken. In einem solchen Fall muss die Person davon ausgehen, dass sie gebissen wurde. Wenn festgestellt wird, dass sich ein Kind oder eine Person mit einer Behinderung, die zu jung ist, um einen Biss zu melden, in einer ähnlichen Situation befindet, sollte davon ausgegangen werden, dass diese Person ebenfalls gebissen wurde. In solchen Fällen ist auch davon auszugehen, dass die verbleibenden Haustiere gebissen oder infiziert sind.

Diagnosemethoden
Wie wird Tollwut diagnostiziert?
Es gibt keine Möglichkeit herauszufinden, ob eine Person, die von einem tollwütigen Tier gebissen wurde, mit dem Tollwutvirus infiziert ist, bevor Symptome auftreten.

Das Auftreten von Tollwutsymptomen bedeutet auch, dass es zu spät ist. Wenn der Arzt daher davon ausgeht, dass die Person wahrscheinlich dem Virus ausgesetzt sein wird, wird er der Person den Tollwutimpfstoff als geeignete Behandlung verabreichen, um die Ausbreitung des Tollwutvirus im Körper zu verhindern.
In unserem Land ist die Impfung gefährdeter Personen gegen Tollwut obligatorisch. Nach Beginn der Tollwutimpfung ist es außerdem zwingend erforderlich, die Situation zu überwachen, damit alle Impfungen abgeschlossen sind.

Behandlungsmethoden
Wie wird Tollwut behandelt?
Sobald eine Tollwutinfektion auftritt, gibt es keine wirksame Behandlung dagegen. Obwohl sich nur sehr wenige Menschen jemals von der Tollwut erholt haben, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Krankheit zum Tod führt. Daher sollten Personen, die glauben, dass Sie Tollwut ausgesetzt waren, eine Reihe von Impfungen erhalten, um zu verhindern, dass sich die Infektion ausbreitet.

Personen, die von einem bekanntermaßen tollwütigen Tier gebissen werden, erhalten eine Reihe von Impfungen, um die Übertragung des Tollwutvirus zu verhindern. In Fällen, in denen das Tier, das die Person gebissen hat, nicht gefunden werden kann, ist es am sichersten, davon auszugehen, dass das Tier Tollwut hat. Dies hängt in jedem Fall von mehreren Faktoren ab, beispielsweise von der Art des Tieres und der Situation, in der der Biss erfolgte. Wenn eine Person, die noch eine Tollwutimpfung erhält, erneut gebissen wird, wird unter normalen Umständen der ursprüngliche Impfplan unverändert beibehalten.

In der Vergangenheit hatten Tollwutimpfstoffe schwere Nebenwirkungen. Bei den heutigen Tollwutimpfstoffen sind diese Nebenwirkungen jedoch auf ein Ausmaß reduziert, das nahezu nicht mehr auftritt.

Die klassische Tollwutimpfung lehrt den Körper, das Tollwutvirus zu erkennen und zu bekämpfen. Dieser Impfstoff wird als Einzeldosis am Tag 0, Tag 3, Tag 7, Tag 14, Tag 28 und Tag 90 in den Arm verabreicht. Dieser Zeitplan kann abweichen, beispielsweise wenn die Person schon einmal an Tollwut erkrankt war oder vorsorglich geimpft wurde, anstatt gebissen zu werden. Tollwut-Antiserum wird in Fällen verwendet, in denen ein hohes Tollwutrisiko besteht, beispielsweise wenn ein Tier gebissen wird, das bekanntermaßen tollwütig ist oder einem hohen Tollwutrisiko ausgesetzt ist.

Zu den Tollwutimpfstoffen gehört eine Mischung, die eine Immunität gegen Tollwut als eine Art schnell wirkenden Impfstoff enthält, um zu verhindern, dass das Virus die Person infiziert. Ein Teil dieser Impfstoffinjektion wird so bald wie möglich nach dem Biss verabreicht, möglichst in der Nähe der Stelle, an der das Tier das Individuum gebissen hat. Auf diese Weise kann das Tollwutvirus abgetötet werden, bevor es sich ausbreiten kann.

Was ist nach einem Tierbiss zu tun?
Personen, die von einem Tier gebissen wurden, sollten einen Arzt aufsuchen, es sei denn, es besteht die Möglichkeit einer Tollwut. Unmittelbar nach dem Biss sollte die Wunde vorsichtig mit Seife und viel Wasser gewaschen werden. Dies kann helfen, den Virus zu beseitigen.

Bei der Hilfe nach dem Biss informiert der Arzt die Person über die Situation, um welche Art von Tier es sich handelt, ob es sich um ein Wild- oder Haustiertier handelt, zu wem es gehört, ob es vollständig geimpft ist und über das Verhalten des Tieres vor dem Biss Bissen, ob das Tier ohne Provokation gebissen wurde und ob das Tier nach dem Biss gefangen wurde. Es werden verschiedene Fragen zum Verständnis gestellt.

In einigen Fällen ist es möglich, vor Beginn der Tollwutimpfserie oder während der Tollwutimpfserie festzustellen, ob das Tier, das die Person gebissen hat, Tollwut hatte. Auf diese Weise kann die Feststellung, dass das Tier gesund ist, die Notwendigkeit einer weiteren Tollwutimpfung überflüssig machen.

Die Verfahren zur Feststellung, ob ein Tier Tollwut hat, sind von Fall zu Fall unterschiedlich. Beispielsweise ist es möglich, Haustiere und Nutztiere 10 Tage lang zu beobachten, um festzustellen, ob sie Anzeichen und Symptome von Tollwut zeigen. Wenn das Tier, das die Person gebissen hat, während des Beobachtungszeitraums gesund bleibt, kann festgestellt werden, dass es nicht tollwütig ist, und der Arzt kann entscheiden, dass keine Notwendigkeit besteht, die Tollwutimpfung fortzusetzen. Sonstige nicht beobachtbare Heim- und Nutztiere werden nach den Umständen des Einzelfalls beurteilt.

Wenn der Biss von einem wilden Tier verursacht wurde, das gefunden und gefangen werden kann, kann dieses Tier auf Tollwut getestet werden. Tests im Gehirn des Tieres können das Vorhandensein des Tollwutvirus nachweisen. Wenn das Tier keine Tollwut hat, können die Impfungen mit der Entscheidung des Arztes abgebrochen werden.

Wenn das Tier, das die Person gebissen hat, ohne weitere Verletzung festgehalten oder gefangen werden kann, sollte es gefangen werden. Schläge oder Schläge auf den Kopf des Tieres sind unbedingt zu vermeiden, da die daraus resultierenden Verletzungen die Durchführung von Labortests zur Feststellung, ob das Tier Tollwut hat, erschweren können.

In Fällen, in denen das Tier nicht anwesend ist, sollte die Person die Situation mit ihrem Arzt oder den örtlichen Gesundheitseinrichtungen besprechen. In fast allen Fällen besteht die sicherste Lösung darin, davon auszugehen, dass das Tier tollwütig ist, und die Tollwutimpfung fortzusetzen. In sehr seltenen Fällen ist es unwahrscheinlich, dass das beißende Tier an Tollwut erkrankt ist, und es kann festgestellt werden, dass eine Tollwutimpfung nicht erforderlich ist.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein