14.6 C
London
Thursday, May 30, 2024
StartGesundheitSozial Phobie

Sozial Phobie

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Was ist soziale Phobie?
Als soziale Angststörung, auch soziale Phobie genannt, werden intensive Gefühle von Angst, Furcht, Selbstbewusstsein und Scham bezeichnet, die aus der Angst entstehen, im Rahmen alltäglicher, normaler Interaktionen von anderen beobachtet oder beurteilt zu werden.

Unter normalen Umständen kann es in manchen sozialen Situationen, wie zum Beispiel beim ersten Date mit einem neuen Bekannten, bei einer Präsentation in einem Vortrag oder bei der Teilnahme an einer Bewerbung, zu Spannungen beim Einzelnen kommen, bei einer sozialen Angststörung jedoch zu Angst und Angst führen dazu, dass der Einzelne Ereignisse in einem Ausmaß vermeidet, das sein Leben stören kann. Starker Stress kann den Tagesablauf, die Arbeit, die Schule oder andere Aktivitäten einer Person beeinträchtigen.

Die soziale Angststörung ist eine chronische psychische Erkrankung. Das Erlernen von Bewältigungsfähigkeiten mit Hilfe von Psychotherapie und Medikamenten kann jedoch dabei helfen, Selbstvertrauen aufzubauen und die Fähigkeit zur Interaktion mit anderen zu verbessern.

Gründe dafür
Was verursacht soziale Phobie?
Wie viele andere Erkrankungen, die sich auf die psychische Gesundheit auswirken, resultiert die soziale Angststörung wahrscheinlich aus einem komplexen Zusammenspiel biologischer und umweltbedingter Faktoren.

Zu den möglichen Ursachen einer sozialen Phobie gehören erbliche Merkmale. Angststörungen treten häufig bei blutsverwandtschaftlichen Familienmitgliedern auf. Wie viel die soziale Angststörung auf genetische Veranlagung und wie viel auf erlerntes Verhalten zurückzuführen ist, wurde von Medizinern jedoch noch nicht ermittelt.

Darüber hinaus wird angenommen, dass eine Struktur im Gehirn namens Amygdala eine Rolle bei der Kontrolle der Angstreaktion spielt. Personen mit einer überaktiven Amygdala können eine erhöhte und intensive Angstreaktion haben, die in sozialen Situationen zu erhöhter Angst führt.

Es gibt Forschungsergebnisse, die zeigen, dass es sich bei der sozialen Angststörung um ein erlerntes Verhalten handelt. Manche Menschen können nach einer unangenehmen oder peinlichen sozialen Situation eine soziale Phobie entwickeln. Darüber hinaus wird angenommen, dass es einen Zusammenhang zwischen Eltern gibt, die in sozialen Situationen ängstliches Verhalten zeigen oder ihre Kinder stärker kontrollieren oder aufgrund einer sozialen Angststörung überfürsorglich sind.

Es wird angenommen, dass verschiedene Faktoren das Risiko für die Entwicklung einer sozialen Angststörung erhöhen. Dementsprechend besteht bei Personen mit sozialer Phobie bei ihren leiblichen Eltern oder Geschwistern ein höheres Risiko, eine soziale Angststörung zu entwickeln.

Es wurde beobachtet, dass Kinder, die negative Erfahrungen machen, wie zum Beispiel verspottet, gedemütigt, zurückgewiesen oder gemobbt zu werden, anfälliger für eine soziale Angststörung sind.

Darüber hinaus können auch andere negative Ereignisse wie familiäre Konflikte, Traumata oder Missbrauch mit einer sozialen Angststörung verbunden sein.

Es wird angenommen, dass Kinder mit einem schüchternen, schüchternen, zurückgezogenen oder temperamentvollen Temperament einem höheren Risiko ausgesetzt sind, wenn sie neuen Situationen oder Personen begegnen.

Die Symptome einer sozialen Angststörung beginnen typischerweise im Jugendalter, aber in manchen Fällen können die Symptome erst später im Leben auftreten, wenn man neue Leute kennenlernt, in der Öffentlichkeit spricht oder eine wichtige Geschäftspräsentation hält.

Ein auffälliges Aussehen oder eine auffällige Situation, wie z. B. eine Gesichtsentstellung aufgrund der Parkinson-Krankheit, Stottern oder ständiges Zittern, können das Selbstbewusstsein des Einzelnen verstärken und eine soziale Phobie auslösen.

Welche Komplikationen können bei sozialer Phobie auftreten?
Eine unbehandelte soziale Angststörung kann sich negativ auf das Leben eines Menschen auswirken. Angst im Zusammenhang mit sozialer Phobie kann dazu führen, dass die Person das Leben, die Beziehungen, die Arbeit oder die Schule nicht mehr genießt. Dazu gehören Drogenmissbrauch, wie übermäßiger Alkoholkonsum, geringe schulische oder berufliche Misserfolge, Überempfindlichkeit gegenüber Kritik, Schwierigkeiten, sich auszudrücken, Selbstmord oder Selbstmordversuche, Isolation und Schwierigkeiten in sozialen Beziehungen, Selbstzweifel, negative Selbstgespräche und Schwäche. kann zu Komplikationen wie sozialen Fähigkeiten führen.

Darüber hinaus treten bei einer sozialen Angststörung häufig auch andere Angststörungen und bestimmte andere psychische Störungen auf, insbesondere eine schwere Depression und Substanzprobleme.

So verhindern Sie soziale Phobie
Es gibt keine Möglichkeit, vorherzusagen, was bei einer Person die Entwicklung einer sozialen Angststörung auslösen wird, aber Personen, die darüber besorgt sind, können verschiedene Maßnahmen ergreifen, um die Auswirkungen der Symptome zu mildern.

Zunächst einmal sollten Menschen mit dieser Art von Angst frühzeitig Hilfe suchen. Wie bei vielen anderen psychischen Erkrankungen wird die Behandlung einer sozialen Angststörung umso schwieriger, je länger man wartet.

Eine Person kann ein Tagebuch führen, um ihr persönliches Leben zu verfolgen und ihnen und ihrem Psychologen dabei zu helfen, herauszufinden, was Stress verursacht und was ihnen hilft, sich besser zu fühlen.

Durch die Priorisierung der Probleme in seinem eigenen Leben kann der Einzelne seine Zeit und Energie sorgfältig verwalten und dadurch die Ängste, die er verspürt, reduzieren. In diesem Prozess wird empfohlen, dass sich der Einzelne Zeit nimmt, die Dinge zu tun, die ihm Spaß machen.

Es ist wichtig, den Konsum ungesunder Substanzen wie Zigaretten, Drogen, übermäßigen Alkohol oder sogar Koffein zu vermeiden. Diese Substanzen können, insbesondere wenn sie übermäßig konsumiert werden, sowohl Ängste auslösen als auch bestehende Angstgefühle verstärken.

Auch die Abhängigkeit von diesen Substanzen kann beim Einzelnen Ängste hervorrufen. Wenn der Verzicht auf diese Substanzen eine Situation darstellt, die der Betroffene alleine nur schwer bewältigen kann, sollte er seinen Arzt konsultieren. Der Arzt wird es Ihnen leicht machen, ein Behandlungsprogramm oder eine Selbsthilfegruppe zu finden, die dem Einzelnen hilft.

Symptome
Was sind die Symptome und Arten sozialer Phobie?
In manchen Fällen, insbesondere bei Kindern, sind Schüchternheit oder Unbehagen nicht unbedingt ein Symptom einer sozialen Angststörung (soziale Phobie). Das Wohlbefinden, das Menschen in verschiedenen sozialen Umgebungen empfinden, variiert je nach Persönlichkeitsmerkmalen und Lebenserfahrungen des Einzelnen. Manche Menschen sind von Natur aus schüchtern und introvertiert, während andere eine eher extrovertierte Persönlichkeit haben.

Bei einer sozialen Angststörung handelt es sich um Angst-, Unruhe- und Vermeidungsgefühle, die den normalen Tagesablauf, die Arbeit, die Schule oder andere normale Aktivitäten im Gegensatz zur normalen täglichen Anspannung beeinträchtigen. Die soziale Angststörung beginnt typischerweise im frühen bis mittleren Jugendalter, wurde jedoch in einigen Fällen auch bei jüngeren Kindern oder Erwachsenen beobachtet.

Eine soziale Angststörung kann mehrere anhaltende emotionale und verhaltensbezogene Anzeichen, Symptome und Anzeichen aufweisen.

Zu den Symptomen einer sozialen Phobie gehören die Angst vor Urteilssituationen, die Zeit, die man nach einer sozialen Situation damit verbringt, seine Leistung zu analysieren und die Fehler in seinen Interaktionen zu identifizieren, das Vermeiden von Situationen, die im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen könnten, die Angst vor einer gefürchteten Aktivität oder einem gefürchteten Ereignis und Angst vor dem Sein in Ungnade gefallen oder in Ungnade gefallen, soziale Phobie. Die schlimmsten möglichen Folgen einer negativen Erfahrung in einer Situation vorhersehen, Dinge vermeiden oder mit Menschen sprechen aus Angst vor Blamage, starke Angst beim Umgang mit oder Gesprächen mit Fremden, eine soziale Situation mit anhaltender intensiver Angst ertragen oder Angst und Selbstbewusstsein wie Erröten, Schwitzen oder Zittern, Angst vor körperlichen Symptomen, die ihn in Verlegenheit bringen könnten.

Bei Kindern kann sich die Angst vor der Interaktion mit Erwachsenen oder Gleichaltrigen durch Weinen, Wutanfälle, das Anklammern an die Eltern oder die Weigerung, in sozialen Situationen zu sprechen, äußern.

Die Symptome einer sozialen Angststörung vom Leistungstyp können sich als starke Furcht und Unruhe äußern, die nur beim Reden oder Auftritten in der Öffentlichkeit und nicht in anderen sozialen Situationen empfunden wird.

Eine soziale Angststörung kann auch mehrere körperliche Anzeichen und Symptome aufweisen, die mit den emotionalen und verhaltensbezogenen Manifestationen einer sozialen Phobie einhergehen können. Zu den körperlichen Symptomen einer sozialen Phobie gehören Schwindel (Vertigo), schneller Herzschlag, Muskelverspannungen, Übelkeit, Atembeschwerden, Schwitzen, Zittern, Gefühl der Leere und Hitzewallungen.

Ein weiteres Symptom einer sozialen Phobie ist die Vermeidung verschiedener häufiger sozialer Situationen. Personen mit sozialer Angststörung essen, verabreden sich, stellen Augenkontakt her, betreten einen Raum, in dem bereits Menschen sitzen, gehen zur Arbeit oder zur Schule, initiieren Gespräche, besuchen Partys oder gesellschaftliche Zusammenkünfte, interagieren mit unbekannten Personen oder Fremden, benutzen eine öffentliche Toilette usw neigt möglicherweise dazu, Alltagserfahrungen zu vermeiden, beispielsweise die Rückgabe gekaufter Artikel in einem Geschäft.

Die Symptome einer sozialen Angststörung können sich im Laufe der Zeit ändern. Wenn eine Person zu viel Stress oder täglichen Anforderungen ausgesetzt ist, kann sich ihr Zustand verschlimmern. Auch wenn die Vermeidung angstauslösender Situationen dazu führen kann, dass sich der Betroffene kurzfristig besser fühlt, kann die Angst in Fällen, in denen keine angemessene und korrekte Behandlung erfolgt, langfristig bestehen bleiben und die Lebensqualität des Betroffenen beeinträchtigen.

Wenn Personen normale soziale Situationen fürchten und meiden, weil sie Peinlichkeit, Angst oder Panik hervorrufen, sollten sie einen Arzt oder eine psychiatrische Fachkraft konsultieren.

Diagnosemethoden
Wie wird soziale Phobie diagnostiziert?
Bei der Diagnose einer sozialen Angststörung möchte der Arzt feststellen, ob die Ängste der Person durch andere Erkrankungen verursacht werden oder ob die Person neben einer sozialen Phobie auch an einer anderen körperlichen oder geistigen Störung leidet.

Zu diesem Zweck führt der Arzt eine körperliche Untersuchung durch, um festzustellen, ob eine Erkrankung oder ein Medikament Angstsymptome auslösen kann, und stellt dabei verschiedene Fragen, um festzustellen, wie oft und in welchen Situationen die Symptome bei der Person auftreten.

Der Patient bittet die Person, verschiedene Selbstberichtsfragebögen über Symptome sozialer Angst auszufüllen, nachdem er eine Liste verschiedener Situationen durchgesehen hat, um festzustellen, ob sie die Person beunruhigen.

Während des Diagnoseprozesses verspürt die Person anhaltende und intensive Angst oder Furcht vor bestimmten sozialen Situationen, verspürt unverhältnismäßig übermäßige Angst, verspürt Angst oder Bedrängnis, die das tägliche Leben beeinträchtigt, oder vermeidet oder fürchtet sich intensiv vor sozialen Situationen, die Angst verursachen, weil sie denkt, dass dies der Fall sein könnte während des Diagnoseprozesses beurteilt, beschämt oder gedemütigt werden. oder Angst oder das Vorhandensein von Angstgefühlen oder Unruhegefühlen, die nicht durch eine Krankheit, Drogen- oder Drogenmissbrauch erklärt werden können.

Behandlungsmethoden
Wie wird soziale Phobie behandelt?
Die Behandlung einer sozialen Angststörung hängt davon ab, wie stark die Erkrankung die Fähigkeit einer Person, im täglichen Leben zu funktionieren, beeinträchtigt. Die beiden häufigsten Arten der Behandlung einer sozialen Angststörung sind Psychotherapie, also Beratung oder Gesprächstherapie, oder Medikamente. In einigen Fällen werden zwei Behandlungsarten gleichzeitig angewendet.

Eine Psychotherapie führt in den meisten Fällen einer sozialen Angststörung zu einer Verbesserung der Symptome. Im Therapieprozess lernt der Einzelne, negative Gedanken über sich selbst zu erkennen und zu ändern. Entwickelt Fähigkeiten, die ihm helfen, in sozialen Situationen Selbstvertrauen zu gewinnen.

Die kognitive Verhaltenstherapie ist die wirksamste Form der Psychotherapie bei Angstzuständen. Diese Art der Therapie kann sowohl einzeln als auch in Gruppen gleichermaßen wirksam sein.

Im Prozess der konfrontationsbasierten kognitiven Verhaltenstherapie wird der Einzelne nach und nach mit den Situationen konfrontiert, die er am meisten fürchtet. Dies kann die Bewältigungsfähigkeiten einer Person verbessern und dazu beitragen, das Vertrauen aufzubauen, dass sie mit angstauslösenden Situationen umgehen kann.

Der Einzelne kann auch an Geschicklichkeitstrainings oder Rollenspielen teilnehmen, um seine sozialen Fähigkeiten zu verbessern und Trost und Vertrauen in andere zu gewinnen. Das Üben des Umgangs mit sozialen Situationen kann für den Einzelnen besonders hilfreich sein, um mit seinen Ängsten umzugehen.

Obwohl es mehrere Arten von Medikamenten gibt, die zur Behandlung sozialer Phobie eingesetzt werden können, sind selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer oft die erste Art von Medikamenten, die bei anhaltenden Symptomen sozialer Angst eingesetzt werden.

Um das Risiko von Nebenwirkungen zu minimieren, kann der Arzt dem Patienten zunächst eine niedrige Medikamentendosis verabreichen und die Verschreibung schrittweise auf die volle Dosis erhöhen. Eine deutliche Besserung der Symptome kann bei dieser Art der Behandlung einige Wochen bis mehrere Monate dauern.

Es gibt andere Arten von Medikamenten, die gegen die Symptome des sozialen Angstsyndroms eingesetzt werden. Beispielsweise kann es notwendig sein, verschiedene Arten von Antidepressiva auszuprobieren, um die Art zu finden, die die geringsten Nebenwirkungen hat und für den Einzelnen am wirksamsten ist.
Einige angstlösende Medikamente können das Angstniveau einer Person verringern. Obwohl diese Medikamente oft schnell wirken, können sie Sucht und Schläfrigkeit verursachen. Aus diesem Grund werden sie nur für kurze Zeiträume verschrieben.

Betablocker wirken, indem sie die stimulierende Wirkung von Adrenalin blockieren. Auf diese Weise können sie Herzfrequenz und Blutdruck kontrollieren und das Zittern der Stimme oder der Gliedmaßen reduzieren. Aus diesem Grund wirken sie am besten, wenn sie selten verwendet werden, um Symptome im Zusammenhang mit einer bestimmten Erkrankung zu kontrollieren, beispielsweise das Sprechen. Für die allgemeine Behandlung einer sozialen Phobie werden sie jedoch nicht empfohlen.

Der Einzelne muss akzeptieren, dass die Behandlung einer sozialen Angststörung lange dauern wird. Aus diesem Grund sollte nicht sofort aufgegeben werden. Mit Hilfe einer Psychotherapie über mehrere Wochen oder Monate können Fortschritte erzielt werden, es kann aber auch einige Versuche und Irrtümer erfordern, um das richtige Medikament für die individuelle Erkrankung zu finden.

In einigen Fällen können die Symptome einer sozialen Angststörung mit der Zeit nachlassen, sodass die medikamentöse Therapie abgebrochen werden kann. In anderen Fällen kann eine jahrelange Einnahme von Medikamenten erforderlich sein, um ein Wiederauftreten der Erkrankung zu verhindern.

Personen, die den größtmöglichen Nutzen aus der Behandlung ziehen möchten, sollten Ihre Arzt- und Therapietermine einhalten. Er muss sich selbst herausfordern, indem er sich Ziele setzt, um soziale Situationen anzugehen, die Angst verursachen. Die Person sollte das Medikament wie verordnet anwenden und jede Veränderung ihres Zustands dem Arzt melden.

Alternative Medizin gegen soziale Phobie
Verschiedene pflanzliche Arzneimittel, die unter dem Namen Alternativmedizin zur Behandlung von Angstzuständen angeboten werden, wurden wissenschaftlich untersucht. Die Ergebnisse sind jedoch gemischt und in vielen Fällen sehen die Menschen keinen Nutzen aus ihrer Verwendung.

Es bedarf weiterer Forschung, um die Risiken und Vorteile solcher Methoden vollständig zu verstehen. Einige natürliche pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel können durch Wechselwirkungen allein oder in Kombination mit den verwendeten Medikamenten verschiedene Probleme verursachen. Daher ist es notwendig, vor der Einnahme pflanzlicher Heilmittel oder Nahrungsergänzungsmittel einen Arzt zu konsultieren, um sicherzustellen, dass diese sicher sind und keine Wechselwirkungen mit den eingenommenen Medikamenten auftreten.

Lebensstiländerungen und häusliche Pflege bei sozialer Phobie
Obwohl Einzelpersonen während des Behandlungsprozesses einer sozialen Angststörung möglicherweise die Hilfe eines Arztes oder eines Psychotherapeuten benötigen, gibt es eine Reihe von Schritten, die eine Person unternehmen kann, um mit Situationen umzugehen, die wahrscheinlich ihre Anzeichen und Symptome auslösen. Zu diesen Schritten gehören die Vermeidung von Alkohol, regelmäßige körperliche Bewegung oder körperliche Aktivität, die Einschränkung oder Vermeidung von Koffein, die Kontaktaufnahme mit Menschen, die sich wohl fühlen, und die Teilnahme an sozialen Situationen mit ihnen, eine gesunde, ausgewogene Ernährung, das Erlernen von Fähigkeiten zur Stressreduzierung und eine angemessene Ernährung Schlafmuster berücksichtigt werden.

Der Einzelne sollte in kleinen Schritten üben. Zunächst muss die Angst berücksichtigt werden, um festzustellen, welche Situationen die größte Angst verursachen. Anschließend kann es hilfreich sein, mit dem Üben dieser Aktivitäten schrittweise zu beginnen, bis sie weniger Ängste hervorrufen. Der Einzelne kann sich Tages- oder Wochenziele setzen. Je mehr Übung, desto weniger Angst wird es geben.

Zum Beispiel mit einem nahen Verwandten, Freund oder Bekannten in einer öffentlichen Umgebung speisen, bewusst Augenkontakt herstellen und als Erster jemanden begrüßen, jemandem ein Kompliment machen, einen Einzelhändler um Hilfe bei der Suche nach einem Produkt bitten, Wegbeschreibungen von einem Fremden einholen. Methoden wie Fragen Andere über sich selbst zu informieren und einen Freund anzurufen, um Interesse zu zeigen oder Pläne zu schmieden, kann Einzelpersonen helfen.

Die Vorbereitung auf soziale Situationen wird dem Einzelnen helfen. Der Einzelne sollte Situationen, die seine Symptome auslösen, nicht meiden, auch wenn dies zunächst schwierig oder schmerzhaft für den Einzelnen erscheinen mag.

Die regelmäßige Konfrontation mit solchen Situationen trägt in fast allen Fällen dazu bei, die Bewältigungsfähigkeiten einer Person zu entwickeln und zu stärken. Es gibt eine Reihe von Strategien, mit denen man sich im Vorfeld auf soziale Situationen vorbereiten kann.

Der Einzelne sollte sich realistische Ziele setzen. Es hilft dem Einzelnen, Entspannungsübungen zu machen und sich auf die persönlichen Eigenschaften zu konzentrieren, die er an sich selbst mag. Ebenso ist es sinnvoll, verschiedene Techniken zur Stressbewältigung zu erlernen.

Der Einzelne sollte darauf achten, wie oft die peinlichen Situationen, die er befürchtet, tatsächlich auftreten. Auf diese Weise kann er erkennen, dass die von ihm befürchteten Szenarien oft nicht eintreten. Der Einzelne kann sich auf den Chat vorbereiten, indem er im Voraus die Zeitung oder Nachrichten liest, um ein interessantes Thema für das Gespräch festzulegen.

Wenn möglicherweise peinliche Situationen auftreten, sollte sich die Person daran erinnern, dass die Gefühle vergehen und dass sie damit umgehen können, bis sie vergehen. Die meisten Menschen bemerken die Situation entweder nicht, sind genauso nachlässig wie die Sorgen des Einzelnen oder verzeihen mehr als erwartet.

Der Einzelne sollte auf Alkohol verzichten, um seine Nerven zu beruhigen. Auch wenn Alkohol kurzfristig Linderung zu verschaffen scheint, führt er auf lange Sicht zu größeren Angstproblemen.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein