14.8 C
London
Thursday, May 30, 2024
StartGesundheitSodbrennen

Sodbrennen

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Was ist Sodbrennen?
Als Sodbrennen, auch Sodbrennen genannt, bezeichnet man den Schmerz, der als brennendes Gefühl in der Speiseröhre, direkt hinter dem Brustbein, in der Brust des Betroffenen auftritt. In vielen Fällen verstärken sich diese Schmerzen vor allem nach dem Essen, abends, beim Liegen oder Bücken.

Als Speiseröhre bezeichnet man den Schlauch, der den Mund mit dem Magen verbindet. Dieser Schlauch besteht aus Muskeln, die versuchen, Nahrung in rhythmischen Wellen in den Magen zu drücken. Nach dem Eintritt in den Magen wird der Rückfluss oder Rückfluss der Nahrung in die Speiseröhre durch einen speziellen kreisförmigen Muskelbereich verhindert, der als unterer Ösophagussphinkter bezeichnet wird und sich an der Verbindung von Speiseröhre und Magen befindet. Darüber hinaus trägt der Druckunterschied im Zwerchfell, das aus glatten Muskeln besteht und den Brustkorb vom Bauch trennt, dazu bei, den Mageninhalt im Magen zu halten.

Der Magen ist wie ein Beutel, in dem verschiedene Säuren und Enzyme zusammenkommen, um mit der Verdauung der Nahrung zu beginnen. Es gibt spezielle Schutzzellen, die die Innenwand des Magens bedecken, um zu verhindern, dass der Magen durch die darin enthaltene Säure verletzt und entzündet wird. Allerdings verfügt die Speiseröhre nicht über den Schutz, den diese Zellen bieten. Wenn daher Magensäure und Verdauungssäfte in die Speiseröhre zurückfließen, kann es zu Entzündungen und schweren Schäden an der ungeschützten Speiseröhrenschleimhaut kommen. Dieser Zustand wird Sodbrennen genannt.

Gelegentliches Sodbrennen kommt häufig vor und in den meisten Fällen besteht kein Grund zur Sorge. In vielen Fällen kann Sodbrennen durch eine Änderung des Lebensstils und rezeptfreie Medikamente in den Griff bekommen werden. Häufigere Fälle von Sodbrennen, das den Alltag beeinträchtigt, können jedoch ein Zeichen für eine ernstere Erkrankung sein, die ärztliche Hilfe erfordert.

Gründe dafür
Was verursacht Sodbrennen?
Sodbrennen ist ein Symptom einer Krankheit namens gastroösophagealer Reflux. In seiner kürzesten Definition wird es durch aus der Speiseröhre aufsteigende Magensäure verursacht. Zu den Risikofaktoren dieser Erkrankung gehören solche, die die Säureproduktion im Magen erhöhen, sowie strukturelle Probleme, die den Säurerückfluss in die Speiseröhre ermöglichen.

Auch andere Erkrankungen wie Gastritis oder eine H. pylori-Infektion können Sodbrennen verursachen.

Unter Gastritis versteht man eine Entzündung des schützenden Gewebes, das den Magen auskleidet. In diesem Fall können Übelkeit und Blähungen gleichzeitig mit Sodbrennen nach den Mahlzeiten beobachtet werden. Unbehandelte Fälle von Gastritis können zur Bildung von Geschwüren im Magen führen und somit das Risiko für Krebs und Magenblutungen erhöhen.

Helicobacter pylori ist eine Bakterienart, die unter normalen Bedingungen im sauren Milieu des Magens überleben kann. Das Einbringen dieser Bakterien in den Magen von außen und das Ersetzen der normalerweise im Magen vorkommenden nützlichen Bakterien führt nicht immer überhaupt zu Anzeichen und Symptomen. Im Laufe der Zeit kann diese Infektion zu Symptomen wie Übelkeit, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust oder Sodbrennen führen.

Vor allem in Ländern der Dritten Welt kommt es häufig an Orten vor, an denen es kein sauberes Wasser gibt und in Umgebungen, in denen bei der Lebensmittelzubereitung nicht die erforderlichen Sauberkeits- und Hygienestandards eingehalten werden.

Bestimmte Medikamente, insbesondere nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAID), können bei einzelnen Personen Sodbrennen verursachen.

Die Empfindlichkeiten einer Person aufgrund anderer gesundheitlicher Probleme können zu Sodbrennen führen. Beispielsweise können Menschen mit Zöliakie als Reaktion auf glutenhaltige Lebensmittel Sodbrennen verspüren, und Menschen mit Laktoseintoleranz gegenüber Milchprodukten. Neben Sodbrennen können auch andere Anzeichen und Symptome auftreten. In manchen Fällen kann eine Verdauungsstörung auch Sodbrennen verursachen.

Unter normalen Bedingungen können eine Reihe von Nahrungsmitteln, die Menschen üblicherweise während der Nahrungsaufnahme zu sich nehmen und trinken, die Magensäuresekretion erhöhen und so den Weg für Sodbrennen ebnen. Dazu gehören Limonaden, saure Fruchtsäfte wie Ananas-, Grapefruit- oder Orangensaft, Tomatenprodukte wie Tomaten und Ketchup, saure Zitrusnahrungsmittel wie Grapefruit, Mandarinen, Zitronen und Orangen, fettreiche Lebensmittel, scharfe Lebensmittel, Zwiebeln, Koffein und Schokolade .

Auch Zigarettenrauch kann direkt oder indirekt in Verbindung mit übermäßigem Alkoholkonsum Sodbrennen verursachen. Insbesondere wurde beobachtet, dass Rauchen tendenziell die Funktion des unteren Schließmuskels der Speiseröhre beeinträchtigt. Dies führt dazu, dass sich die obere Magenklappe entspannt und Säure in die Speiseröhre zurückfließt.

Ein Teil des Magens liegt in der Brust statt im Bauch. Daher kann eine Hiatushernie, eine Hernienart, die Funktion des unteren Ösophagussphinkters direkt beeinträchtigen und ein Risikofaktor für Reflux sein. Hiatushernien verursachen normalerweise keine eigenständigen Anzeichen oder Symptome. Es kann jedoch bemerkt werden, wenn Sodbrennen aufgrund einer Funktionsstörung des unteren Schließmuskels der Speiseröhre auftritt.

Eine Schwangerschaft kann den Druck in der Bauchhöhle der Person erhöhen, was die Funktion des unteren Schließmuskels der Speiseröhre beeinträchtigt und ihn anfälliger für Reflux und Sodbrennen macht. Fettleibigkeit kann aufgrund des Druckanstiegs im Bauchraum auch zu Reflux führen.

Auch verschiedene Krankheiten, die direkt an der Speiseröhre auftreten, wie Sklerodermie und Sarkoidose, können Sodbrennen als Symptom verursachen.

Welche Komplikationen können bei Sodbrennen auftreten?
Sodbrennen, das häufig auftritt, wiederkehrt und das tägliche Leben des Einzelnen beeinträchtigt, gilt als gastroösophageale Refluxkrankheit und verläuft nicht ohne Komplikationen. Es kann die Speiseröhre einer Person ernsthaft schädigen, indem es eine Skarifizierung, d. h. Narbenbildung und Strikturen in der Speiseröhre, verursacht.

Wenn gastroösophagealer Reflux oder Sodbrennen ignoriert werden, können wiederkehrende Reizungen und Entzündungen der Speiseröhre zu kleinen Geschwüren mit Gewebezerfall führen. Diese Geschwüre können schwere innere Blutungen verursachen. Unbehandeltes Sodbrennen kann zu präkanzerösen Veränderungen in der Speiseröhre führen, die als Barrett-Ösophagus bezeichnet werden und vermutlich das Risiko für Speiseröhrenkrebs erhöhen.

Symptome
Was sind die Symptome und Arten von Sodbrennen?
Unter normalen Umständen wird die häufigste Art von Sodbrennen durch die gastroösophageale Refluxkrankheit verursacht. Bei dieser Erkrankung fließt Magensäure zurück in die Speiseröhre und verursacht Schmerzen. Dieser Schmerz kann als brennendes Gefühl empfunden werden, meist in Form eines Krampfes oder stechenden Schmerzes hinter dem Brustbein oder dem Brustbein. Oftmals können saure Refluxschmerzen mit Herzinfarktschmerzen verwechselt werden.

Der saure Refluxschmerz kann im unteren Brustbereich anhalten oder bis in den Rachenraum reichen und sich wie ein ziemlich saurer, wässriger Ausfluss im Rachenraum anfühlen. Gelangt saurer Reflux in den Rachen, den Kehlkopf oder den Kehlkopf, kann es zu Hustenanfällen oder Heiserkeit kommen.

Wenn die Säure, die Sodbrennen verursacht, in den Mund gelangt, kann sie einen bitteren oder brennenden, sauren Geschmack im Mund verursachen. Bei langanhaltendem Reflux wurde beobachtet, dass Magensäure den Zahnschmelz angreift und Karies verursacht.

Sodbrennen-Symptome verschlimmern sich häufig nach schweren Mahlzeiten, nach Vorbeugen oder flachem Liegen. Betroffene können in vielen Fällen aufgrund von Sodbrennen aus dem Schlaf aufwachen.

Durch Sodbrennen verursachte Brustschmerzen ähneln den Symptomen eines Herzinfarkts. Wenn die Person starke Brustschmerzen oder Druckgefühle verspürt, insbesondere zusammen mit anderen Anzeichen und Symptomen wie Arm- oder Kieferschmerzen oder Atembeschwerden, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Ein Arztbesuch wird empfohlen, wenn Sodbrennen mehr als zweimal pro Woche auftritt, die Beschwerden trotz rezeptfreier Magenberuhigungsmittel bestehen bleiben, Schluckbeschwerden auftreten, anhaltende Übelkeit oder Erbrechen auftreten oder Gewichtsverlust aufgrund von Appetitlosigkeit oder Essstörungen auftritt.

Diagnosemethoden
Wie wird Sodbrennen diagnostiziert?
Sodbrennen ist eine häufige, aber häufige Beschwerde, die mit anderen Brusterkrankungen wie Herzinfarkt, Lungenembolie, Lungenentzündung und Schmerzen in der Brustwand verwechselt werden kann.

Um Sodbrennen zu diagnostizieren, beginnt der Arzt damit, die Krankengeschichte des Patienten zu erfahren und eine vollständige körperliche Untersuchung durchzuführen. In vielen Fällen liefert diese körperliche Untersuchung dem Arzt genügend Informationen, um eine genaue Diagnose zu stellen und einen Behandlungsplan zu erstellen. In einigen Fällen können weitere Tests und Untersuchungen erforderlich sein.

Der Person wird ein Kontrastmittel namens Barium und Gastrografin verabreicht. Anschließend wird mit einem Röntgen- oder Fluoroskopiegerät die Auf- und Abbewegung des dem Patienten verabreichten Kontrastmittels untersucht. Neben der Erkennung möglicher Unregelmäßigkeiten und Entzündungen sowohl in der Speiseröhre selbst als auch in den Innenwänden der Speiseröhre kann auch festgestellt werden, ob die Muskeln der Speiseröhre rhythmisch richtig arbeiten, um das Kontrastmittel in den Magen zu drücken.

Bei der Endoskopie untersucht ein Gastroenterologe mithilfe einer Glasfaserkamera am Ende eines flexiblen Schlauchs die Schleimhaut der Speiseröhre und des Magens. So können etwaige Entzündungen oder Geschwüre direkt erkannt werden. Eine Biopsie kann durchgeführt werden, indem mithilfe eines Geräts in der Röhre kleine Gewebestücke entnommen werden, um nach präkanzerösen oder krebsartigen Zellen zu suchen.

In selteneren Fällen kann der Einsatz von Druckmessgeräten zur Manometrie und pH-Messung sowie die Durchführung von Säuremessungen im Inneren der Speiseröhre dem Arzt auch dabei helfen, eine Diagnose zu stellen, wenn herkömmliche Methoden die Diagnose nicht bestätigen oder wenn die Symptome untypisch sind. Bei diesem ambulanten Säuresondentest wird ein Säuremonitor, der in der Speiseröhre der Person platziert wird, an einen kleinen Computer angeschlossen, der um die Taille oder über die Schulter geschnallt wird.

Behandlungsmethoden
Wie kann man Sodbrennen verhindern?
Um Sodbrennen vorzubeugen, wird empfohlen, zuerst kleinere, häufigere Mahlzeiten zu sich zu nehmen und nicht vor dem Schlafengehen zu essen. Alkohol, Rauchen und Koffein sollten vermieden werden. Das Anheben des Kopfendes des Bettes, in dem Sie schlafen, damit die Schwerkraft die Säure im Magen festhalten und verhindern kann, dass sie nach oben austritt, kann hilfreich sein, um die Auswirkungen des sauren Refluxes zu reduzieren.

Wie behandelt man Sodbrennen?
Die Behandlung von Sodbrennen kann hauptsächlich im Rahmen der Behandlung des Problems erfolgen, das das Brennen verursacht hat. Dabei kann eine medikamentöse Behandlung oder ein chirurgischer Eingriff erforderlich sein.

Bei der medikamentösen Behandlung können Antazida nach dem Essen, vor dem Schlafengehen oder bei Bedarf eingenommen werden, um überschüssige Säure im Magen zu binden und auf Anraten eines Arztes eine Schutzschicht zu bilden, indem sie die Speiseröhre abdecken.

Dabei handelt es sich um Medikamente, die die Wirkung von Histamin, einer Chemikalie, die die Magenzellen zur Säureproduktion anregt, auf die säureproduzierenden Zellen des Magens blockieren. Protonenpumpenhemmer sind eine weitere Klasse von Medikamenten, die die Säureproduktion im Magen hemmen.

Einige Medikamente sind ohne Rezept erhältlich. Allerdings können diese Medikamente möglicherweise mit einigen anderen verschreibungspflichtigen Medikamenten interagieren und unerwünschte Nebenwirkungen verursachen. Vor der Anwendung dieser Arzneimittel ist die Rücksprache mit einem Arzt erforderlich.

Eine Operation ist bei Sodbrennen eine Option, wenn eine intensive medikamentöse Therapie keine ausreichende Linderung bringt, Spuren eines Barrett-Ösophagus sichtbar sind oder der Reflux so stark ist, dass er Heiserkeit, Lungenentzündung oder pfeifende Atemgeräusche verursacht.

Es gibt verschiedene chirurgische Ansätze für den Reflux der Speiseröhre. Bei der Fundoplikatio umschließt der Magen die untere Speiseröhre und bildet eine neue physiologische Klappe, die im Wesentlichen den unteren Schließmuskel der Speiseröhre ersetzt. Derzeit laufen Studien zu einer Reihe neuer Geräte, die um die untere Speiseröhre gewickelt werden können und den unteren Schließmuskel der Speiseröhre verbinden.

Änderungen des Lebensstils und häusliche Pflege bei Sodbrennen
Verschiedene Änderungen des Lebensstils, die eine Person vornimmt, können helfen, Sodbrennen zu lindern.

Es ist wichtig, ein gesundes Gewicht zu halten. Übergewicht übt Druck auf den Bauch einer Person aus, drückt den Magen nach oben und führt dazu, dass Säure in die Speiseröhre aufsteigt. Es ist wichtig, enge Kleidung zu vermeiden, die Druck auf den Bauch und insbesondere den unteren Schließmuskel der Speiseröhre ausübt. Der Verzehr von Nahrungsmitteln, die Sodbrennen auslösen, sollte reduziert werden. Es ist notwendig, späte und große Mahlzeiten zu vermeiden. Stattdessen sollten über den Tag verteilt viele kleine Mahlzeiten bevorzugt werden.

Mit dem Hinlegen sollten Sie nach einer Mahlzeit mindestens drei Stunden warten. Personen, die regelmäßig nachts oder beim Einschlafen unter Sodbrennen leiden, sollten das Kopfende ihres Bettes anheben, indem sie eine Erhöhung unter den Füßen des Bettes anbringen. Ist dies nicht möglich, sollte die Person einen geeigneten Gegenstand zwischen Matratze und Matratze platzieren, um ihren Körper von der Hüfte aufwärts anzuheben. Das bloße Anheben des Kopfes mit ein paar Kissen ist meist nicht zielführend.

Rauchen oder Alkoholkonsum beeinträchtigen die Funktionsfähigkeit des unteren Speiseröhrenschließmuskels.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein