22.5 C
London
Friday, May 10, 2024
StartGesundheitSchizophrenie

Schizophrenie

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Was ist Schizophrenie?
Als Schizophrenie bezeichnet man eine psychische Störung, bei der Betroffene die Realität als abnormal interpretieren und nicht zwischen real und irreal unterscheiden können. Schizophrenie kann aus einer Kombination von Halluzinationen, Wahnvorstellungen und stark gestörtem Denken und Verhalten bestehen, die das tägliche Funktionieren stören und den Betroffenen völlig handlungsunfähig machen können.

Für Patienten mit Schizophrenie ist eine lebenslange Behandlung notwendig. Eine frühzeitige Behandlung kann dazu beitragen, die Symptome zu kontrollieren, bevor schwerwiegende Komplikationen auftreten, und es ermöglichen, Maßnahmen zu ergreifen, um die Lebensqualität des Einzelnen langfristig zu verbessern.

Gründe dafür
Was verursacht Schizophrenie?
Mediziner und psychiatrische Fachkräfte haben noch nicht abschließend geklärt, was die Entstehung der schizophrenen Erkrankung verursacht. Forscher glauben jedoch, dass eine Kombination aus genetischer Ausstattung, Gehirnchemie und Umwelt zur Entwicklung der schizophrenen Erkrankung beiträgt.

Als Ergebnis der Forschung wurde beobachtet, dass Probleme mit einigen natürlich vorkommenden Gehirnchemikalien, einschließlich der Neurotransmitter Dopamin und Glutamat, zur Schizophrenie beitragen können. Neuroimaging-Studien weisen auf Unterschiede in der Gehirnstruktur und im Zentralnervensystem von Patienten mit Schizophrenie im Vergleich zu anderen Personen hin. Obwohl sich die Forscher nicht sicher sind, welche vollständigen Auswirkungen diese Veränderungen haben, sehen sie darin ein Zeichen dafür, dass es sich bei Schizophrenie um eine Gehirnerkrankung handelt.

Es ist bekannt, dass eine Reihe von Faktoren wie die Anwesenheit von Personen mit einer familiären Vorgeschichte von Schizophrenie, der Konsum psychoaktiver oder psychotroper Medikamente in jungen Jahren und im jungen Erwachsenenalter sowie Geburtskomplikationen wie Unterernährung während der Schwangerschaft oder die Exposition gegenüber Toxinen oder Viren Es ist bekannt, dass Medikamente, die die Gehirnentwicklung beeinträchtigen können, das Risiko einer Schizophrenie erhöhen.

Welche Komplikationen können bei Schizophrenie auftreten?
Unbehandelte Schizophrenie kann schwerwiegende Probleme verursachen, die jeden Lebensbereich eines Menschen betreffen. Zu den Komplikationen, die Schizophrenie verursachen kann oder mit denen sie in Verbindung gebracht werden kann, gehören in erster Linie Selbstmord, Selbstmordversuche und Selbstmordgedanken, einschließlich Angststörungen und Zwangsstörungen oder einfach Zwangsstörungen, Depressionen, Unfähigkeit, an Arbeit oder Bildung teilzunehmen, finanzielle Probleme und Obdachlosigkeit, Nikotin durch Rauchen. Missbrauch von Alkohol oder anderen Drogen, soziale Isolation, gesundheitliche und medizinische Probleme, Viktimisierung und selten aggressives Verhalten.

Wie kann man Schizophrenie vorbeugen?
Leider gibt es keinen sicheren Weg, Schizophrenie vollständig zu verhindern. Nur die Einhaltung eines Behandlungsplans kann dazu beitragen, ein erneutes Auftreten oder eine Verschlechterung der Symptome zu verhindern.

Symptome
Was sind die Symptome einer Schizophrenie?
Schizophrenie besteht aus einer Reihe von Problemen im Zusammenhang mit der Denkweise des Einzelnen, nämlich Kognition, Verhalten und Emotionen. Die Anzeichen und Symptome einer Schizophrenie sind bei jedem Menschen unterschiedlich, es kann jedoch eine allgemeine Funktionsstörung beobachtet werden, die normalerweise mit Wahnvorstellungen, Halluzinationen oder unorganisiertem Sprechen einhergeht.

Wahnvorstellungen werden als falsche Überzeugungen definiert, die nicht auf der Realität basieren. Die Person fühlt sich möglicherweise verletzt oder belästigt, glaubt, dass bestimmte Handlungen oder Kommentare immer auf sie gerichtet sind, glaubt, dass sie über außergewöhnliches Talent oder einen außergewöhnlichen Ruf verfügt, glaubt, dass eine andere Person in sie verliebt ist, oder argumentiert, dass eine große Katastrophe bevorsteht. Wahnvorstellungen werden bei den meisten Menschen mit Schizophrenie als Symptom beobachtet.

Unter Halluzinationen versteht man im Allgemeinen das Sehen, Hören oder Wahrnehmen von Dingen, die nicht existieren. Auch wenn die Halluzinationen nicht real sind, haben sie doch die Wirkung und den Realismus einer normalen Erfahrung für einen schizophrenen Patienten. Halluzinationen können in jedem der fünf Sinne beobachtet werden, am häufigsten treten sie jedoch auf, wenn verschiedene Geräusche gehört werden.

Das Vorhandensein eines gestörten Denksymptoms bei einer Person kann durch die Beobachtung des gestörten Sprachsymptoms im Allgemeinen aufgedeckt werden. Die Fähigkeit einer Person, effektiv mit ihren Mitmenschen zu kommunizieren, lässt nach und die Antworten auf die gestellten Fragen sind oft teilweise oder völlig irrelevant. In selteneren Fällen besteht die Rede darin, unverständliche, bedeutungslose oder erfundene Wörter zusammenzusetzen.

Extrem unregelmäßiges oder abnormales motorisches Verhalten kann in einem breiten Spektrum beobachtet werden, von infantilen Bewegungen bis hin zu unvorhersehbarer plötzlicher Unruhe. In vielen Fällen können diese Bewegungen und Verhaltensweisen nicht auf ein Ziel ausgerichtet sein, sodass es für den Einzelnen sehr schwierig wird, verschiedene Aufgaben auszuführen. Zu den abnormalen motorischen Verhaltensweisen zählen je nach Situation die Missachtung von Anweisungen, das Einnehmen einer unangemessenen oder ungünstigen Körperhaltung, völlige Unreagibilität gegenüber Umweltfaktoren oder unnötige oder übermäßige Bewegungen.

Unter Negativsymptomen versteht man Situationen, in denen die Fähigkeit einer Person, normal zu funktionieren, eingeschränkt ist oder ganz fehlt. Beispielsweise kann die Person die persönliche Hygiene völlig vernachlässigen oder emotionslos werden, weil sie keinen Blickkontakt herstellt, den Gesichtsausdruck nicht verändert oder monoton spricht. Darüber hinaus kann es sein, dass der Einzelne das Interesse an den Aktivitäten verliert, die das tägliche Leben erfordert, sich sozial distanziert oder überhaupt nicht in der Lage ist, Spaß zu haben.

Die Art und der Schweregrad der Anzeichen und Symptome einer Schizophrenie können sich im Laufe der Zeit ändern. Einige Symptome folgen einem Wellenmuster, bei dem sie leichter und schwerer werden, während andere Symptome kontinuierlich und anhaltend sein können.
In typischen Fällen beginnen die Symptome einer Schizophrenie bei Männern in den frühen bis mittleren 20ern, während bei Frauen die Symptome typischerweise in ihren späten 20ern auftreten. Bei vorpubertären Kindern und Personen über 45 Jahren wird die Diagnose Schizophrenie sehr selten gestellt.

Die Symptome einer Schizophrenie bei Jugendlichen ähneln denen bei Erwachsenen, allerdings ist es oft schwieriger, diesen Zustand vorherzusagen. Die Hauptgründe dafür sind, dass einige der frühen Symptome der Schizophrenie mit Verhaltensweisen einhergehen, die typisch für die Entwicklung im Teenageralter sind, wie z. B. Rückzug von Freunden und Familie, mangelnde Motivation, schlechte schulische Leistungen, Reizbarkeit oder depressive Verstimmung oder Probleme Schlafen.

Darüber hinaus kann der Konsum von Medikamenten und Stimulanzien bei einzelnen Menschen zur Entwicklung schizophrenähnlicher Anzeichen und Symptome führen.

Im Vergleich zu den bei Erwachsenen beobachteten Symptomen einer Schizophrenie wurde beobachtet, dass jüngere Patienten seltener unter Wahnvorstellungen und häufiger unter Halluzinationen leiden.

Wie kann man einem schizophrenen Patienten helfen?
Menschen mit Schizophrenie sind sich häufig nicht darüber im Klaren, dass ihre Schwierigkeiten auf einer psychischen Störung beruhen, die eine ernsthafte und ernsthafte medizinische Behandlung erfordert. Daher liegt die Verantwortung dafür, Hilfe für Menschen mit Schizophrenie zu bekommen, oft bei Familie oder Freunden.
Menschen, die glauben, dass eine Person Anzeichen einer Schizophrenie zeigt, sollten zunächst mit dieser Person über ihre Bedenken sprechen. Obwohl es nicht möglich ist, die Person zu zwingen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, ist es möglich, der Person dabei zu helfen, einen Facharzt oder eine psychiatrische Fachkraft aufzusuchen.

In manchen Fällen und Zeiträumen muss die Person möglicherweise dringend ins Krankenhaus eingeliefert werden. Wenn die Person eine Gefahr für sich selbst oder andere darstellt oder nicht in der Lage ist, für Nahrung, Unterkunft oder Kleidung selbst zu sorgen, wird den Angehörigen der Person empfohlen, sich an einen Arzt oder einen Notfallhelfer zu wenden, damit die Situation von einem Psychiater beurteilt werden kann Fachmann.

Schizophrenie und Selbstmordgedanken und -verhalten
Selbstmordgedanken und -verhalten kommen bei Menschen mit Schizophrenie häufig vor. Wenn angenommen wird, dass eine Person in Gefahr ist, Selbstmord zu begehen, oder bei einem Selbstmordversuch beobachtet wird, sollte die Person nicht allein gelassen werden und sofort die Notrufnummer 112 angerufen werden. Wenn die Sicherheit gewährleistet werden kann, kann die Person in die Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses gebracht werden.

Diagnosemethoden
Wie wird Schizophrenie diagnostiziert?
Bei der Diagnose einer Schizophrenie wird die Möglichkeit anderer psychischer Störungen ausgeschlossen und festgestellt, ob die Symptome auf Drogenmissbrauch, Medikamente oder eine Krankheit zurückzuführen sind. Zunächst wird die körperliche Untersuchung durchgeführt, um andere medizinische Probleme auszuschließen, die die Symptome verursachen könnten, und um zu prüfen, ob damit verbundene Komplikationen vorliegen.

Als nächster Schritt können Tests zum Ausschluss von Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen sowie Alkohol- und Drogentests eingesetzt werden. Möglicherweise möchte der Arzt auch bildgebende Untersuchungen wie eine Magnetresonanztomographie oder eine Computertomographie heranziehen, um das Vorhandensein von Veränderungen im Gehirn von Menschen mit Schizophrenie festzustellen.

Ein Arzt oder eine psychiatrische Fachkraft überprüft den psychischen Zustand der Person und führt eine psychiatrische Untersuchung durch, indem er Aussehen und Verhalten beobachtet und Fragen zu Gedanken, Stimmungen, Wahnvorstellungen, Halluzinationen, Substanzkonsum und der Möglichkeit von Gewalt oder Selbstmord stellt. Dabei wird auch die Krankengeschichte des Einzelnen und seiner Familie untersucht. Bei der psychiatrischen Beurteilung werden diagnostische Kriterien für eine Schizophrenie berücksichtigt.

Wie wird Schizophrenie übertragen?
Schizophrenie verschwindet nicht mit der Zeit von alleine. Es handelt sich um eine dauerhafte Erkrankung, die einen lebenslangen intensiven Behandlungsprozess erfordert und die Unterstützung der Angehörigen erfordert, auch wenn der Betroffene sich dessen nicht bewusst ist.

Behandlungsmethoden
Wie wird Schizophrenie behandelt?
Schizophrenie erfordert eine lebenslange Behandlung, auch wenn die Symptome nachlassen. Medikamente oder psychosoziale Therapie können einer Person helfen, mit der Erkrankung umzugehen. In manchen Fällen kann es notwendig sein, die Person ins Krankenhaus einzuweisen, um Sicherheit, richtige Ernährung, angemessene Schlafgewohnheiten und grundlegende Hygiene zu gewährleisten, insbesondere in Krisenzeiten oder wenn die Symptome schwerwiegend werden.

Unter normalen Umständen wird der Behandlungsprozess der Schizophrenie von einem Team unter der Leitung eines erfahrenen Psychiaters durchgeführt. Dieses Team kann aus einem Psychologen, einem Sozialarbeiter, einer psychiatrischen Krankenschwester und einem Fallmanager bestehen, um die Betreuung des Einzelnen zu koordinieren. Der vollständige Teamansatz ist in Kliniken verfügbar, die auf die Behandlung von Schizophrenie spezialisiert sind.

Die medikamentöse Therapie ist der Eckpfeiler der Behandlung von Schizophrenie. Antipsychotika sind dabei die am häufigsten verschriebenen Medikamente. Es wird angenommen, dass die verwendeten Medikamente die Symptome kontrollieren, indem sie einen Neurotransmitter im Gehirn namens Dopamin beeinflussen. Das Ziel der Behandlung mit Antipsychotika besteht darin, Anzeichen und Symptome mit der geringstmöglichen Medikamentendosis wirksam zu behandeln. Um dieses Ergebnis zu erzielen, kann der Psychiater verschiedene Medikamente, unterschiedliche Dosierungen oder Kombinationen ausprobieren und sich im Laufe der Zeit an die sich ändernden Bedingungen des Einzelnen anpassen.

Auch andere Medikamente, etwa Antidepressiva oder Anti-Angst-Medikamente, können Antipsychotika in diesem Prozess unterstützen. Unter normalen Umständen dauert es einige Wochen, bis eine Besserung der Symptome spürbar ist. Schwerwiegende Nebenwirkungen von Schizophrenie-Medikamenten können dazu führen, dass der Betroffene beim Drogenkonsum zurückschreckt. Die Bereitschaft des Patienten, im Behandlungsprozess mitzuarbeiten, kann sich auf die Wahl des Arzneimittels auswirken. Beispielsweise kann ein Patient, der sich weigert, die Pille einzunehmen, eine Injektion benötigen.

Antipsychotika der ersten Generation zur Behandlung von Schizophrenie haben häufige und möglicherweise erhebliche neurologische Nebenwirkungen, einschließlich der Möglichkeit der Entwicklung einer Spätdyskinesie, einer reversiblen oder irreversiblen Bewegungsstörung.

Einige Antipsychotika können als intramuskuläre oder subkutane Injektion verabreicht werden. Sie werden je nach Medikament in der Regel alle zwei bis vier Wochen angewendet.

Wenn sich der schizophrenieinduzierte Psychosezustand durch medikamentöse Intervention verbessert, gewinnen neben der Fortsetzung der medikamentösen Behandlung auch psychologische und soziale, also psychosoziale Interventionen an Bedeutung für den Behandlungsprozess. Dementsprechend kann eine individuelle Psychotherapie dazu beitragen, die Denkmuster des Patienten zu normalisieren. Auch das Erlernen des Umgangs mit Stress und das Erkennen früher Warnzeichen für das Wiederauftreten von Schizophreniesymptomen kann dem Einzelnen bei der Bewältigung der Krankheit helfen.

Das Training sozialer Kompetenzen, das während des Behandlungsprozesses mit psychosozialer Intervention vermittelt wird, konzentriert sich auf die Verbesserung der Kommunikation und der sozialen Interaktionen des Einzelnen sowie auf die Steigerung seiner Fähigkeit, an täglichen Aktivitäten teilzunehmen. Familientherapie bietet Unterstützung und Aufklärung für Familien, die mit Schizophrenie zu kämpfen haben. Berufliche Rehabilitation und betreute Beschäftigung konzentrieren sich darauf, Menschen mit Schizophrenie dabei zu helfen, eine Berufsausbildung zu erhalten, einen Job zu finden und im Job zu bleiben. Die meisten Menschen mit Schizophrenie benötigen irgendeine Form von Unterstützung im täglichen Leben. Bei entsprechender Behandlung können die meisten Menschen mit Schizophrenie ihre Krankheit in den Griff bekommen und ein normales oder nahezu normales Leben führen.

Die Elektrokrampftherapie (ECT) kann als letztes Mittel für Erwachsene mit Schizophrenie in Betracht gezogen werden, die auf eine medikamentöse Therapie nicht ansprechen.

Lebensstiländerungen und häusliche Pflege bei Schizophrenie
Der Umgang mit einer so schwerwiegenden psychischen Störung wie Schizophrenie ist sowohl für den Patienten als auch für seine Freunde oder Familie schwierig. Um mit dieser Situation zurechtzukommen, ist es wichtig, dass der Einzelne und sein Umfeld genaue Informationen über Schizophrenie erhalten. Aufklärung über die Störung kann sowohl der Person mit Schizophrenie helfen, zu verstehen, wie wichtig es ist, sich an einen Behandlungsplan zu halten, als auch Freunden und Verwandten in ihrem Umfeld helfen, die Störung zu verstehen und mehr Mitgefühl gegenüber der Person mit der Störung zu zeigen.

Der Umgang mit Schizophrenie ist ein fortlaufender Prozess. Die Behandlungsziele im Auge zu behalten und sich darauf zu konzentrieren, kann einer Person mit Schizophrenie helfen, motiviert zu bleiben.

Der Einzelne sollte Alkohol- und Drogenkonsum meiden. Der Konsum von Alkohol, Nikotin oder Freizeitdrogen kann den Behandlungsprozess erschweren, sowohl im Hinblick auf die eigenen Auswirkungen als auch im Hinblick auf die Nebenwirkungen, die durch Wechselwirkungen mit den im Behandlungsprozess verwendeten Medikamenten auftreten können.

Es wird empfohlen, dass sich die betroffene Person und ihre Angehörigen einer Selbsthilfegruppe anschließen. Selbsthilfegruppen für Menschen mit Schizophrenie können dabei helfen, andere zu erreichen, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen, und von ihren Erfahrungen zu profitieren. Auch Selbsthilfegruppen können Familie und Freunden helfen, mit der Situation zurechtzukommen.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein