15.8 C
London
Tuesday, May 28, 2024
StartGesundheitRückenschmerzen

Rückenschmerzen

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Rückenschmerzen
Studien zeigen, dass etwa jeder fünfte Mensch im Laufe seines Lebens unter Rückenschmerzen leidet. Rückenschmerzen, die meist durch muskuläre Probleme verursacht werden, können auch ein Vorbote schwerwiegenderer Erkrankungen sein.

Gründe dafür
Ursachen von Rückenschmerzen:
Sitzendes Leben
Der Großteil der Rückenschmerzen ist auf die sogenannte sitzende Lebensweise zurückzuführen, da regelmäßiger Sport und Bewegung nicht zu unserem Leben gehören. Fehlhaltungen, langes Sitzen am Schreibtisch/Computer, mangelnde Kondition und eine Schwäche der Rückenmuskulatur können Schmerzen verursachen.

Verletzungen
Sportverletzungen, Verkehrsunfälle und ähnliche Verletzungen sind die zweithäufigste Ursache für Rückenschmerzen. Schmerzen können aufgrund einer Vielzahl von Verletzungen auftreten, von einfachen Verletzungen wie Quetschungen und Dehnungen der Muskulatur bis hin zu verschiedenen Frakturen. Solche Verletzungen können mit einer Nervenschädigung einhergehen oder das Risiko einer künftigen Nervenschädigung bergen.

Fibromyalgie
Fibromyalgie ist eine häufige Erkrankung, die sich aufgrund der Lebensumstände der heutigen Gesellschaften entwickelt, sich auf die Schulterblätter und Schultern ausbreiten und ausgedehnte Körperschmerzen verursachen kann. Auch Stress, Ängste und ähnliche Faktoren können die Fibromyalgie verstärken. Nicht selten treten Morgensteifheit, zunehmende Kälte und Luftfeuchtigkeit, Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten und Kopfschmerzen auf. Diese Beschwerden treten möglicherweise nicht alle gleichzeitig auf und die Symptome können von Person zu Person unterschiedlich sein. Es kann bei jedem Geschlecht und in jedem Alter beobachtet werden. Die Ursache ist nicht sicher bekannt.

Rückenhernie
Bandscheibenvorfälle, also die Polster zwischen den Wirbeln, treten häufiger im Nacken und in der Taille auf. Seltener kann es auch zu einem Leistenbruch im Rückenbereich kommen. Abhängig von der Stelle, an der die Hernie auftritt, kann sie durch Druck auf eine Nervenwurzel gürtelartige Schmerzen oder Kribbeln in bestimmten Bereichen der Brustwand verursachen. Wenn der gebildete Leistenbruch auf das Rückenmark drückt, kann es zu Gehschwierigkeiten und einer Verkürzung der Gehstrecke kommen.

Osteoklasie
Durch die Abnahme der Mineralstoffdichte in den Knochen kommt es zu einem leichteren Bruch. Dieser Bruch tritt am häufigsten an den Wirbeln auf. Diese Kompressionsfrakturen der Wirbel können Rückenschmerzen verursachen. Obwohl es bei beiden Geschlechtern auftritt, kommt es häufiger bei Frauen vor.

rheumatische Erkrankungen
Dabei handelt es sich um eine Gruppe von Erkrankungen, die vom Bindegewebe rund um die Knochen und Gelenke ausgehen und sich in Knochen-Muskel-Gelenkschmerzen äußern. Morbus Bechterew und einige ähnliche rheumatische Erkrankungen können auch die Wirbelsäule befallen und Rückenschmerzen verursachen. Entgegen der landläufigen Meinung handelt es sich nicht nur um eine Alterskrankheit. Rheumatische Erkrankungen können in jedem Alter auftreten.

Deformität (Skoliose, Kyphose usw.)
Skoliose unbekannter Ursache ist im Allgemeinen keine Schmerzursache. Mäßige Krümmungen, die keiner Operation bedürfen, können mit zunehmendem Alter zu Rückenschmerzen und zusätzlich zu einer Gelenkdegeneration führen.

Wenn bei der Scheuermann-Krankheit der Kyphosewinkel 60–75 Grad erreicht, kann dies bei Menschen, die nicht fit sind, Schmerzen verursachen. Es entstehen Schmerzen in Form von Ermüdungsschmerzen in den Muskeln, die den Körper den ganzen Tag über aufrecht halten.

Tumore
Gutartige und bösartige Tumoren, die von den Knochen- oder Nervenstrukturen der Wirbelsäule ausgehen, können Rückenschmerzen verursachen, ebenso wie Brust-, Lungen-, Prostatatumoren usw., indem sie sich auf die Wirbelsäule ausbreiten und Rückenschmerzen verursachen. Ein wichtiges Merkmal ist, dass die Schmerzen als nächtliche Schmerzen auftreten und mit der Ruhe nicht verschwinden. Es kann auch mit Symptomen wie Fieber, Gewichtsverlust und Unwohlsein einhergehen.

Degenerative Veränderungen
Mit zunehmendem Alter kommt es zu Störungen und Verkalkungen in den Gelenken und Bandscheiben zwischen den Wirbeln. Scheiben können ihren Flüssigkeitsgehalt verlieren und Wölbungen bilden. Diese Veränderungen können Rückenschmerzen verursachen. Diese Veränderungen in Gelenken, Knochen und Bandscheiben können den für das Rückenmark verfügbaren Raum verengen, was zu einer Verengung des Kanals und zu Nervenschmerzen führt.

Reflektierte Schmerzen
Rückenschmerzen können auch durch „reflektierte Schmerzen“ entstehen, die von Organen in verschiedenen Teilen des Körpers ausgehen, abgesehen von den Muskeln und Knochen im Rückenbereich. In solchen Fällen können Ihre Rückenschmerzen tatsächlich ein Vorbote von Lungenerkrankungen, Herzerkrankungen, Magenproblemen und Ähnlichem sein.

Andere Gründe
Auch verschiedene Stoffwechsel- und Mikrobenerkrankungen können Rückenschmerzen verursachen.

Diagnosemethoden
Ergebnisse der Red Flag:
Die unten aufgeführten Befunde, sogenannte Warnsignale, können darauf hinweisen, dass es sich bei Ihren Rückenschmerzen nicht um „einfache“ Rückenschmerzen handelt. Bei Vorliegen von Warnsignalen ist es besonders wichtig, dass Sie sich an Ihren Arzt wenden und die zugrunde liegende Ursache Ihrer Rückenschmerzen untersuchen.

Schmerzen, die vor dem 20. Lebensjahr und nach dem 50. Lebensjahr beginnen

Anhaltende, fortschreitende und starke Schmerzen

Schmerzen, die trotz Ruhe und Haltungsanpassungen nicht nachlassen

Begleitsymptome wie Fieber, Hautausschlag, Rötung, Gewichtsverlust

Schmerzen, die Sie nachts aufwecken, insbesondere aus dem Schlaf

Begleitet von Morgensteifheit und Bewegungsschwierigkeiten unmittelbar nach dem Aufwachen

Begleitende strukturelle Deformität und Deformität

Begleitet von Kraftverlust in den Beinen

Vorgeschichte einer bakteriellen Erkrankung unmittelbar vor Beginn der Rückenschmerzen

Schmerzen, die bei Menschen mit Osteoporose nach einfachen Traumata wie schwerem Heben und Überanstrengen auftreten

Anhaltende Rückenschmerzen
Wenn Rückenschmerzen, die bei jedem fünften Menschen auftreten, dauerhaft bestehen, kann dies auf andere wichtige Krankheiten hinweisen.

Rückenschmerzen können manchmal eine einfache Ursache haben, beispielsweise eine Muskelverletzung. Manchmal kann es der Vorbote vieler schwerwiegender Krankheiten sein, von Fibromyalgie bis hin zu Osteoporose. Aus diesem Grund sollten Rückenschmerzen, insbesondere in einem festen Bereich und auf Dauer, ernst genommen werden.

Ursachen für Rückenschmerzen können Wirbelsäulenverkrümmungen wie Skoliose und Kyphose, Herzbeschwerden, Tuberkulose, Erkrankungen oder Tumoren des Magens, der Speiseröhre, der Gallenblase und der Bauchspeicheldrüse sein. Darüber hinaus sind auch Wirbelsäulentumoren eine Ursache für Rückenschmerzen.

Die Ausbreitung (Metastasierung) krebsbedingter Tumore in andere Körperteile kann als Rückenschmerz empfunden werden. Tumore wie Brust, Lunge, Prostata können sich auf die Wirbelsäule ausbreiten und Rückenschmerzen verursachen. Ein wichtiges Merkmal ist, dass die Schmerzen als nächtliche Schmerzen auftreten und mit der Ruhe nicht verschwinden. Es kann auch mit Symptomen wie Fieber, Gewichtsverlust und Unwohlsein einhergehen.

Eine Operation kann erforderlich sein, wenn eine seltene Rückenhernie nicht gegen eine Physiotherapie verstößt oder wenn ein fortschreitender neurologischer Befund vorliegt.

Wann sollten Rückenschmerzen ernst genommen werden?
Wenn die Rückenschmerzen länger als 2-3 Tage anhalten und ihre Schwere zunimmt, ist es notwendig, einen Arzt aufzusuchen.

Die unten aufgeführten Befunde, sogenannte Warnsignale, können darauf hinweisen, dass es sich bei Ihren Rückenschmerzen nicht um „einfache“ Rückenschmerzen handelt.

Bei Vorliegen von Warnsignalen ist es besonders wichtig, dass Sie sich an Ihren Arzt wenden und die zugrunde liegende Ursache Ihrer Rückenschmerzen untersuchen.

Rückenschmerzen während der Schwangerschaft
Ab den zweiten 3 Monaten der Schwangerschaft verschiebt sich der Körperschwerpunkt mit dem Wachstum des Bauchnabels nach vorne und es treten damit verbundene Rücken- und Taillenschmerzen auf.

Auch eine Entspannung der Gelenke und Muskeln unter dem Einfluss von Hormonen während der Schwangerschaft sowie Veränderungen der Körperhaltung (Haltung) insbesondere in den fortgeschrittenen Wochen der Schwangerschaft können Schmerzen im unteren Rückenbereich verursachen.

Nach dem Gehen, Bücken oder Heben einer Last können leichte Schmerzen auftreten. Die Schwere der Rücken- und Kreuzschmerzen nimmt in den folgenden Schwangerschaftswochen zu. Bei manchen Frauen kann es auch nach der Schwangerschaft zu dauerhaften Beschwerden kommen.

Obwohl in der Gesellschaft der falsche Glaube herrscht, dass das Schlafen auf einem harten Bett der Gesundheit des unteren Rückens zuträglich ist, verursacht das Schlafen auf einem harten Bett Rücken- und Kreuzschmerzen. Es ist von Vorteil, Matratzen zu wählen, die sich der Körperform anpassen und die Taille während der Schwangerschaft stützen.

Denken Sie an Rückenschmerzen während der Schwangerschaft
Rückenschmerzen können auch ein Zeichen für vorzeitige Wehen sein. Blutungen mit Rückenschmerzen, Brennen beim Wasserlassen und Fieber können Symptome einer anderen Grunderkrankung sein. Bei starken Rückenschmerzen, die länger als 2 Wochen anhalten, sollte man diese nicht vernachlässigen.

Rückenschmerzen kommen auch während der Schwangerschaft häufig vor, sollten aber nicht als unbedeutend angesehen werden. Starke Schmerzen unterhalb der Taille können ein Zeichen für eine Frühgeburt sein. Sehr starke Rückenschmerzen oder starke Schmerzen mit vaginalen Blutungen sollten Sie ernst nehmen und Ihren Arzt informieren.

Behandlungsmethoden
Was kann man tun, um Rückenschmerzen vorzubeugen?
Zunächst darf nicht vergessen werden, dass Schreibtischarbeiter gefährdet sind. Wenn Sie am Computer arbeiten, sollten Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, die als Büroergonomie bezeichnet werden. Sie sollten Stühle mit hoher Rückenlehne bevorzugen, die Ihre Taille ausfüllen, und den Computerbildschirm auf Augenhöhe platzieren. Alle 1,5 bis 2 Stunden sollten Sie für fünf bis zehn Minuten von Ihrem Schreibtisch aufstehen und sich durch Gehen eine „aktive Ruhepause“ gönnen.

Auch die Vermeidung von Stress und die Verhinderung einer übermäßigen Gewichtszunahme sind wichtig, um Rückenschmerzen vorzubeugen.

Wenn Sie keinen Sport treiben, verschlechtert sich Ihre Kondition und Ihre Rücken- und Bauchmuskulatur wird geschwächt. Dies könnte Sie zu einem Kandidaten für Rücken- und Kreuzschmerzen machen. Doch ebenso wie der Verzicht auf Sport kann ein sitzendes Leben am Arbeitsplatz und zu Hause die ganze Woche über und an einem einzigen Tag am Wochenende Extrem- und Leistungssport betreiben, was das Verletzungsrisiko angeht, riskant sein. Diese Situation wird im Ausland als „Wochenendkrieger“ bezeichnet.

Es wird empfohlen, Sport und Bewegung zu einem Teil Ihres täglichen Lebens zu machen und mindestens 3 bis 4 Tage pro Woche regelmäßig Sport zu treiben. Regelmäßige Dehn-, Kräftigungs- und Aerobic-Übungen sind besser als nur eine extreme Übung in regelmäßigen Abständen. Der Sport, den Sie regelmäßig ausüben, besteht möglicherweise nicht nur aus zügigem Gehen, sondern kann auch Sportarten wie Laufen, Schwimmen, Yoga usw. umfassen. Auch die Steigerung Ihrer Fitness sowie die Stärkung Ihrer Rücken- und Bauchmuskulatur können zu einer besseren Körperhaltung beitragen.

9 grundlegende Vorschläge zur Vorbeugung von Rückenschmerzen

1. Treiben Sie regelmäßig Sport

2. Rauchen Sie nicht

3. Achten Sie darauf, Ihr angemessenes Körpergewicht beizubehalten

4. Halten Sie Ihre Bauch- und Rückenmuskulatur stark

5. Beachten Sie die Empfehlungen, die beim Heben schwerer Lasten und beim Bücken zu beachten sind

6. Überprüfen Sie häufig Ihre Haltung und passen Sie sie an, wenn Sie einen Computer oder ein Tablet verwenden

7. Reduzieren Sie Ihren Stress

8. Achten Sie auf Ihre Kalzium- und Vitaminzufuhr und sorgen Sie für gesunde und starke Knochen

9. Vermeiden Sie Überlastung und Müdigkeit bei der Hausarbeit oder beim Sport für einen einzigen Tag am Wochenende

Übungen gegen Rückenschmerzen
1- Arm umkehren, Beinstrecker umkehren

Umgedrehter Arm, umgekehrte Beinstreckung

Nehmen Sie eine Schreibtischposition ein, wobei Ihre Hände unter Ihren Schultern liegen und Ihre Knie auf einer Linie mit Ihren Hüften sind. Heben Sie einen Arm auf Schulterhöhe und heben Sie Ihr gekreuztes Bein nach hinten. Wenn sich Ihr Arm und Ihr gegenüberliegendes Bein in einer Ebene befinden, versuchen Sie, beide Seiten zu erreichen.

Bleiben Sie 5–10 Sekunden in dieser Position und kehren Sie dann in die Ausgangsposition zurück. Wiederholen Sie die Bewegung mit dem anderen Arm und Bein. Stellen Sie in jedem Fall sicher, dass sich Ihr Nacken in derselben Ebene wie Ihre Wirbelsäule befindet.

2- Dehnung durch Ziehen der Knie zur Brust

Dehnen durch Ziehen der Knie an die Brust

Beugen Sie die Knie und legen Sie sich mit parallel zueinander stehenden Füßen auf den Rücken.

Halten Sie ein Knie mit beiden Händen, ziehen Sie es an Ihre Brust und halten Sie diese Position 15 bis 30 Sekunden lang, wobei Sie ein- und ausatmen. Wiederholen Sie dasselbe mit Ihrem anderen Knie.

Ziehen Sie nun mit den Händen gleichzeitig beide Knie in Richtung Brust und bleiben Sie für die gleiche Zeit still.

3- Öffnung zum Zurücklehnen

Sich zurücklehnen und strecken

Sie können diese einfache, aber effektive Übung im Sitzen oder wann immer Sie möchten tagsüber durchführen. Setzen Sie sich aufrecht hin und schwingen Sie die Schultern nach unten, wobei der Nacken entspannt bleibt.

Bringen Sie in dieser Position Ihre beiden Handflächen in der Mitte der Brust zusammen, wobei die Ellbogen an Ihren Seiten liegen. Atmen Sie auf diese Weise und bleiben Sie 15–30 Sekunden lang still.

4- Dehnung des unteren Rückens

Dehnung des unteren Rückens

Beugen Sie die Knie und legen Sie sich mit den Füßen parallel zum Boden hin. Halten Sie Ihre Schultern flach auf dem Boden und senken Sie Ihre Knie nach rechts. Bleiben Sie 5-10 Sekunden lang still.

Bringen Sie Ihre Knie in die Mitte und kehren Sie in die Ausgangsposition zurück. Senken Sie nun Ihre Knie nach links und strecken Sie sie für die gleiche Zeit.

5- Brücke

Legen Sie sich mit gebeugten Knien auf den Rücken, die Arme seitlich auf Hüfthöhe.

Halten Sie beim Ausatmen Ihren Nacken und Ihre Schultern entspannt auf dem Boden und spannen Sie Ihre Bauch- und Gesäßmuskulatur an. Beginnen Sie dann am Steißbein und heben Sie Ihren Körper an, sodass eine gerade Linie von Ihren Schultern bis zu Ihren Knien entsteht. Versuchen Sie, drei tiefe Atemzüge lang in dieser Position zu bleiben.

Atmen Sie ein und senken Sie beim Ausatmen Ihren Oberkörper auf den Boden, beginnend mit den Rückenwirbeln. Beginnen Sie mit fünf Wiederholungen pro Tag und steigern Sie Ihre Wiederholungen mit der Zeit.

6- Katzengähne und Muschelgähnen

Katzengähne und Muschelgähnen

Nehmen Sie eine Tischposition ein. Die Handgelenke sollten sich auf Schulterhöhe und die Knie auf Hüfthöhe befinden. Verspannen Sie Ihren Nacken nicht und lassen Sie ihn in Ruhe, Ihr Nacken sollte auf einer Linie mit Ihrer Wirbelsäule sein.

Lassen Sie Rücken und Bauch durchhängen. Ziehen Sie beim Ausatmen langsam Ihren Bauch ein und heben Sie Ihren Rücken wie eine Kuppel zur Decke. Kehren Sie in die Ausgangsposition zurück.

Strecken Sie dann Ihre Arme gerade nach vorne und versuchen Sie, Ihre Hüften in Richtung der Fersen zu bewegen.

Achten Sie darauf, dass Ihr Nacken entspannt ist, wenn Ihre Stirn auf dem Boden liegt.

Während sich die Hände weiter auf dem Boden ausbreiten, fließt das Körpergewicht beim Ausatmen Richtung Boden. Bleiben Sie 15 Sekunden in dieser Position.

Richten Sie sich auf Händen und Knien in die Ausgangsposition auf und wiederholen Sie die gesamte Serie fünfmal mit langsamen Bewegungen beim Ausatmen.

* Wenn Sie jemals eine Rückenverletzung hatten oder an anderen gesundheitlichen Problemen wie Osteoporose leiden, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Wie werden Rückenschmerzen behandelt? Behandlung von Rückenschmerzen
Nach der Diagnose Rückenschmerzen, wenn bei Ihnen keine andere Grunderkrankung vorliegt und Ihre Rückenschmerzen durch die Wirbelsäule oder Muskelgruppe verursacht werden, sind zunächst eine Korrektur der Lage, Anwendung warmer Anwendungen und ggf. medikamentöse Behandlungen zu bevorzugen .

Wenn Sie Ihre Position korrigieren, werden Ihre Schmerzen in 2-3 Wochen besser.

Wie behandelt man Rückenschmerzen während der Schwangerschaft?
Gehen Sie bei der Abwärtsbewegung während der Schwangerschaft in die Hocke und nutzen Sie dabei Ihre Kniegelenke, anstatt die Taille zu beugen.

Machen Sie Übungen, die Ihre Rückenmuskulatur stärken. Vergessen Sie nicht, täglich 30–40 Minuten lang Aktivitäten wie Spazierengehen, Yoga und Schwimmen nachzugehen. Auch regelmäßige körperliche Aktivität, wie Spaziergänge und leichte Übungen im Wasser, stärkt den Rücken und lindert Schmerzen.

Versuchen Sie, Kissen zu verwenden, die Ihren unteren Rücken beim Sitzen stützen.

Vermeiden Sie Schuhe mit hohen Absätzen und verwenden Sie Schuhe mit niedrigen Absätzen und orthopädischer Unterstützung.

Beim Heben kleiner Gegenstände sollten die Beine gestützt werden und der Rücken oder die Taille dürfen nicht belastet werden.

Nicht längere Zeit stehen lassen.

Wählen Sie keine sehr harten oder weichen Matratzen.

Sie können nach Rücksprache mit Ihrem Arzt leichte Schmerzmittel einnehmen.

Wärme anwenden und ruhen.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein