14.8 C
London
Thursday, May 30, 2024

Röteln

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Röteln sind eine ansteckende Virusinfektion, die sich durch rote Ausschläge äußert. Sie kommt im Kindesalter sehr häufig vor und kann, wie ähnliche Krankheiten auch, durch eine Impfung verhindert werden.

Obwohl es mit Masern vergleichbar ist und Symptome wie Hautausschlag und Fieber im Körper aufweist, sind die Beschwerden milder und verschwinden innerhalb von 4–5 Tagen von selbst.

Bei Erwachsenen handelt es sich um eine schwerwiegende Erkrankung im Hinblick auf Gelenkschwellungen, Gehschwierigkeiten und Zweitinfektionen, da sie das Immunsystem unterdrückt.

Die Krankheit verläuft in der Regel mild, kann jedoch bei einer Übertragung auf die Mutter während der Schwangerschaft schwere Schäden für das ungeborene Kind verursachen. Es wird empfohlen, alle Kinder im Alter von 12 Monaten und 4 Jahren zu impfen.

Alle Frauen, die eine Schwangerschaft planen, sollten ihren Immunstatus überprüfen lassen.

Die Krankheit ist in vielen Teilen der Welt immer noch verbreitet. Insbesondere wenn Sie schwanger sind, sollten Sie vor einer Reise ins Ausland einen Arzt konsultieren, um über Impfungen und Präventionsmaßnahmen zu sprechen.

Wie erfolgt die Übertragung? Röteln ist ein Virus, der von Mensch zu Mensch übertragen wird. Die Übertragung kann erfolgen, wenn eine infizierte Person hustet oder niest, oder durch direkten Kontakt mit Atemwegssekreten wie Schleim. Es kann auch von schwangeren Frauen auf ihre ungeborenen Kinder im Mutterleib übertragen werden.

Eine Person mit Röteln ist etwa eine Woche vor Beginn des Ausschlags ansteckend und hält bis zu einer Woche nach Beginn des Ausschlags an. Eine infizierte Person kann die Krankheit verbreiten, bevor sie merkt, dass sie krank ist.

Symptome
Es kommt zu einer Schwellung der Lymphknoten hinter Ohr und Nacken, leichtem Fieber und Unruhe sowie zu Ausschlägen, die im Gesicht und auf der Kopfhaut beginnen und dann bis zum Rumpf und den Beinen reichen.

Röteln-Anzeichen und -Symptome sind insbesondere bei Kindern schwer zu erkennen. Anzeichen und Symptome treten normalerweise zwei bis drei Wochen nach dem Kontakt mit dem Virus auf. Die Beschwerden dauern ein bis fünf Tage und sind wie folgt:

– Fieber von 38,9 °C oder niedriger
– Kopfschmerzen
– Verstopfte Nase oder laufende Nase
– Entzündete, rote Augen
– Vergrößerte, empfindliche Lymphknoten an der Schädelbasis, hinter dem Hals und hinter den Ohren
– Ein dünner, rosafarbener Ausschlag, der im Gesicht beginnt und sich dann schnell auf Rumpf, Arme und Beine ausbreitet. Der Ausschlag verschwindet in der gleichen Reihenfolge
– Gelenkschmerzen, besonders bei jungen Frauen

Bei leichtem Fieber tritt ein Ausschlag auf, der innerhalb von 4–5 Tagen von selbst verschwindet. Es handelt sich um eine Infektion, die dem Kind nicht sehr schadet. Bei Erwachsenen handelt es sich um eine riskante Erkrankung im Hinblick auf Sekundärinfektionen, da sie zu Gelenkschwellungen, Gehschwierigkeiten und einer Schwächung des Immunsystems führt.

Diese Krankheiten, die den Körper zur Abwehr zwingen, können Ihr Kind schwächen. Obwohl es keine Heilung für Masern gibt, verschwindet die Krankheit bei richtiger Pflege nach einiger Zeit von selbst.

Was sind die Komplikationen von Röteln?
Röteln sind ein Virus, das von Mensch zu Mensch übertragen wird. Die Krankheit kann sich in der Umwelt ausbreiten, wenn eine infizierte Person hustet oder niest, oder sie kann durch direkten Kontakt mit Atemwegssekreten wie Schleim einer infizierten Person übertragen werden. Es kann auch von schwangeren Frauen auf ihre ungeborenen Kinder im Mutterleib übertragen werden.

Röteln sind eine milde Infektion. Nach der Erkrankung sind sie in der Regel dauerhaft immun. Einige Frauen mit Röteln entwickeln etwa einen Monat lang Arthritis – eine schmerzhafte Gelenkentzündung – der Finger, Handgelenke und Knie. In seltenen Fällen kann Röteln eine Mittelohrentzündung oder eine Entzündung des Gehirns (Enzephalitis) verursachen.

Wenn Sie während der Schwangerschaft an Röteln erkranken, kann dies zu ernsthaften Gesundheitsproblemen und sogar zum Tod Ihres Kindes führen. Bis zu 90 Prozent der Babys von Müttern, die in den ersten 12 Wochen der Schwangerschaft Röteln hatten, entwickeln ein angeborenes Rötelnsyndrom. Dieses Syndrom kann ein oder mehrere Probleme verursachen, wie zum Beispiel:

– Wachstumsverzögerung
– Katarakt
– Taubheit
– Angeborene Herzfehler
– Defekte in anderen Organen
– mentale Behinderung

Das höchste Risiko im Mutterleib besteht im ersten Trimester, es besteht jedoch auch in den späteren Monaten der Schwangerschaft ein Risiko.

Diagnosemethoden
Da die Krankheitssymptome denen anderer Viruserkrankungen mit Hautausschlag ähneln, stellt Ihr Arzt die Diagnose anhand von Laboruntersuchungen.

Behandlungsmethoden
Zur Behandlung von Röteln sind Ruhe und viel Flüssigkeit erforderlich.
Wann sollte eine Röteln-Impfung erfolgen?
In unserem Land wird der Rötelnimpfstoff als Mischimpfstoff am Ende des 12. Monats verabreicht. Dieser Impfstoff schützt vor Masern, Mumps und Röteln.

In der 1. Klasse der Grundschule wird eine weitere Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln verabreicht.

Eine Impfung innerhalb der ersten 72 Stunden nach Kontakt mit einer an Masern erkrankten Person wirkt schützend.

Röteln-Impfstoff für Erwachsene
Wenn die Dreifachimpfung gegen Masern, Röteln und Mumps im Kindesalter verabreicht wurde, ist eine Wiederholungsimpfung im Erwachsenenalter nicht erforderlich. In überfüllten Umgebungen wie beim Militärdienst, wo die Gefahr einer Masern-, Röteln- oder Mumps-Epidemie besteht, wird der Impfstoff jedoch verabreicht, wenn auch in einer Einzeldosis.

Dinge, auf die man achten sollte
In den seltenen Fällen, in denen sich ein Kind oder ein Erwachsener mit Röteln infiziert, sind einfache Selbsthilfemaßnahmen erforderlich:

– Informieren Sie Ihre Familie, Freunde und Kollegen – insbesondere schwangere Frauen – darüber, dass Sie Röteln haben.
– Wenn Sie zum Beispiel zum Arzt gehen, tragen Sie eine Maske und informieren Sie die Personen, mit denen Sie möglicherweise in engem Kontakt stehen.
– Vermeiden Sie während der Erkrankung engen Kontakt zu Menschen mit einem geschwächten Immunsystem (AIDS, Krebspatienten, Menschen mit Erkrankungen des Immunsystems).
– Informieren Sie die Schule und die Betreuer Ihres Kindes darüber, dass es Röteln hat.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein