6.8 C
London
Sunday, May 5, 2024
StartKindernPubertäts- und Wachstumsprobleme

Pubertäts- und Wachstumsprobleme

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Die Adoleszenz ist eine Zeit des Übergangs von der Kindheit zum Erwachsensein und sozusagen eine Zeit der Trauer, der Abschied von einem Lebensabschnitt. Während dieser Zeit können sich Kinder in einer Vielzahl von Emotionen befinden und viele Familien können schwierige Erfahrungen machen.

Es wird vorhergesagt, dass die Adoleszenz theoretisch im Alter zwischen 11 und 13 Jahren bei Mädchen und 12 bis 14 Jahren bei Jungen beginnt, aber heutzutage verkürzt sich dieser Zeitraum verhaltensbedingt auf 10 Jahre. In dieser Zeit wird die Beziehung zur Familie distanzierter, das Kind beginnt sich zu individualisieren und nähert sich seinen Freunden. Mit verschlossenen Türen und versteckten Telefonaten gibt das Kind tatsächlich Signale von „Ich bin ein Individuum“.

Wenn man an die Pubertät denkt, kommen einem als erstes Wutausbrüche in den Sinn. Diese können in Zeiten auftreten, in denen sich die Hormone verändern und es Probleme gibt, ihre Impulse zu kontrollieren. Kinder in dieser Zeit werden auch wütend, weil sie jede Annäherung als Einschränkung ihrer eigenen Bewegungen empfinden, aber tatsächlich blitzen sie schnell auf und verblassen schnell.

Jugendliche sollten sich der Kontinuität von allem, was sie sagen, nicht sicher sein. Obwohl er es sehr deutlich sagt und die Familie in diesem Moment beunruhigt, kann diese Situation vorübergehend sein. Denn manchmal können Kinder so eine Einstellung zeigen, nur weil man gegen ihre Familien vorgehen will.

Kinder, die vor der Pubertät Gewalt ausgesetzt waren, können in dieser Zeit aggressiver sein. Auch Männer können mit der Wirkung von Testosteron härter agieren. Mädchen dagegen streiten mehr mit ihren Müttern. Die Pubertät gilt eigentlich als Trauerzeit.

Das Kind möchte sowohl mit seinem Spielzeug spielen als auch in den sozialen Medien aktiv sein. Die größte Aufgabe für Familien besteht darin, zu akzeptieren, dass das Kind erwachsen geworden ist, nicht verbal, sondern auch innerlich. Während dieser Zeit können Familienmitglieder lustige Beispiele aus ihren eigenen Erinnerungen geben, wenn sie über die Veränderung des Körpers sprechen. Wenn Sie jedoch sarkastische Bemerkungen über sich ändernde körperliche Merkmale wie Gewicht oder Akne machen und davon ausgehen, dass Sie süß sind, können Teenager sehr wütend werden und sogar zu Besessenheit führen.

Eltern müssen wissen, dass das Kind anfangen wird, sein Zimmer zu verlassen und mehr Zeit mit seinen Freunden zu verbringen. Anstatt Kindern in der Pubertät „Komm, setz dich zu uns“ zu beharren, ist es notwendig, sie zu bitten, sich Zeit für sich selbst zu nehmen, indem sie sagen, dass sie ihn vermissen.

Heute, wo das Alter für Geschlechtsverkehr gesunken ist, ist es wichtig, dass die Familie ihrem heranwachsenden Kind ihre allgemeine Meinung mitteilt. Dies kann indirekt erfolgen, während man sich einen Film ansieht oder über ein Thema spricht, oder es kann direkt gesagt werden: „Ich denke so und ich werde sehr aufgebracht sein, wenn es so passiert“. Wenn das Kind nach dem Grund für diese Grenzen fragt, muss es erklärt werden. Während diese Themen diskutiert werden, scheinen die Kinder nicht zuzuhören, aber sie bekommen tatsächlich alle Informationen.

Eines der Themen, die Familien heute am meisten beschäftigen, sind die sozialen Medien, in denen Jugendliche viel Zeit verbringen. Familien müssen hier extrem kontrolliert werden. Aber diese Kontrollen sollten durchgeführt werden, ohne zu vergessen, dass das Kind eine Spezialität hat, und ohne zu viel zu zeigen und im Hintergrund zu bleiben.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein