14.8 C
London
Thursday, May 30, 2024

Psoriasis

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Was ist Psoriasis?
Psoriasis ist eine Autoimmunerkrankung der Haut, die dazu führt, dass sich Hautzellen um ein Vielfaches schneller vermehren als normal. Bei der Psoriasis, auch Psoriasis genannt, beginnen sich auf der Haut wellige rote Flecken zu bilden, die mit weißen Schuppen bedeckt sind.

Diese schuppigen Stellen können überall auf der Haut wachsen, am häufigsten treten sie jedoch auf der Kopfhaut, den Ellbogen, den Knien und dem Rücken auf. Psoriasis ist nicht ansteckend, das heißt, sie kann nicht von Mensch zu Mensch übertragen werden. Es kann bei Mitgliedern derselben Familie mit einer genetischen Veranlagung beobachtet werden.

Psoriasis tritt meist im frühen Erwachsenenalter auf. In den meisten Fällen sind nur wenige Hautbereiche betroffen. In schwereren Fällen kann die Psoriasis jedoch einen großen Teil des Körpers befallen. Rote Flecken können mit der Zeit heilen und im Laufe des Lebens wieder auftreten. Psoriasis ist eine Erkrankung mit Schuppenbildung. Psoriasis kann sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen auftreten. Während Psoriasis bei Kindern in Form von Tröpfchen im Körper auftritt, kann sie bei Erwachsenen in Form von Plaque fortschreiten und stabil bleiben. Psoriasis ist nicht nur eine Hautausschlagskrankheit. Weitere Beschwerden, die den gesamten Körper betreffen und mit den Ausschlägen einhergehen, können bei Psoriasis-Patienten beobachtet werden.

Ist Psoriasis ansteckend?
Psoriasis ist eine chronische Autoimmunerkrankung. Bei Psoriasis-Patienten macht das Immunsystem einen Fehler, der dazu führt, dass gesunde Zellen schnell zerstört werden und an ihrer Stelle neue Zellen entstehen. Da es sich bei Psoriasis nicht um eine mikrobielle oder virale Infektion handelt, ist sie nicht von Mensch zu Mensch ansteckend. Das Vorliegen einer Psoriasis an der Hand oder im Gesicht kann jedoch zu sozialer Isolation der Person führen. Die Psychologie von Psoriasis-Patienten sollte wie bei körperlichen Befunden beachtet werden und der Patient sollte versuchen, seinen Stress zu reduzieren. Wie bei anderen chronischen Erkrankungen gilt auch bei der Psoriasis, dass der Patient seinen Körper und seine Krankheit akzeptieren und entsprechend leben und die negativen Auswirkungen der Krankheit minimieren sollte.

Wer bekommt Psoriasis?
Psoriasis entwickelt sich normalerweise aufgrund einer genetischen Übertragung. Einige Faktoren können bei Menschen mit einer genetischen Veranlagung auch zur Schuppenflechte führen. Psoriasis kann auch stressbedingt entstehen.

Gründe dafür
Was verursacht Psoriasis?
Obwohl die genaue Ursache der Psoriasis noch nicht bekannt ist, gehen Experten davon aus, dass diese Krankheit durch eine Kombination mehrerer Faktoren entsteht. Im normalen Rhythmus werden die Hautzellen alle 10 bis 30 Tage erneuert. Bei Psoriasis wachsen alle 3–4 Tage neue Zellen. Die alten Zellen, die so häufig durch neue ersetzt werden, sammeln sich an und geben die Silberschuppen frei, die auf der Haut erscheinen. Eine Störung des Immunsystems führt zu einer unnötigen Entzündung der Haut, was zu einer schnellen Vermehrung neuer Hautzellen führt.

Psoriasis kann bei einzelnen Personen derselben Familie auftreten, kann jedoch manchmal Generationen überspringen. Zum Beispiel; Ein Großvater und ein Enkelkind können betroffen sein, die Mutter des Kindes jedoch möglicherweise nicht.

Fast alle Arten von Psoriasis haben einige gemeinsame Auslöser. Zu diesen Erkrankungen, die das Wiederauftreten der Psoriasis auslösen können; Schnitte, Kratzer oder chirurgische Eingriffe an der Haut, emotionaler Stress, Streptokokken-Infektionen, Lithium zur Behandlung einer bipolaren Störung, Malariamedikamente, Blutdruckmedikamente wie Betablocker, Hydroxychloroquin oder Malariamedikamente, übermäßiger Alkoholkonsum und Rauchen, insbesondere bei jungen Männern.

Vor allem im Winter und an kalten Tagen tritt die Erkrankung häufiger auf. Der Aufenthalt in warmen, sonnigen und feuchten Umgebungen kann die Wahrscheinlichkeit des Auftretens der Krankheit verringern.

Bei manchen Menschen mit Psoriasis kann bereits der kleinste Kratzer oder Mückenstich einen neuen Auslöser verursachen. Bei dieser Reaktion handelt es sich um die Entstehung von Läsionen, die zur posttraumatischen Erkrankung gehören, sie wird als Koebner-Phänomen bezeichnet. Es kommt bei jedem vierten Menschen mit Psoriasis vor.

Symptome
Was sind die Symptome und Arten von Psoriasis?
Die Arten der Psoriasis unterscheiden sich voneinander. Die Symptome einer Psoriasis variieren je nach Art der Person. Das offensichtlichste Symptom der Plaque-Psoriasis, der häufigsten Form der Psoriasis, sind Plaques, die mit silbernen Schuppen in Form roter Flecken bedeckt sind. Diese Plaques können jucken und schmerzhaft sein. Die Plaques können manchmal reißen und bluten. In schwereren Fällen können die Plaques wachsen und zusammenwachsen und sehr große Hautbereiche bedecken. Es kann zu Verfärbungen und Lochfraß an Finger- und Zehennägeln kommen. Darüber hinaus können die Nägel abbröckeln oder sich vom Nagelbett lösen. Auf der Kopfhaut kann es zu Schuppenbildung oder Krustenbildung kommen.

Zu den anderen Formen der Psoriasis gehört die Psoriasis pustulosa, die meist bei Erwachsenen auftritt und sich auf den Handflächen und Fußsohlen mit kleinen Pusteln, d Haut.

Eine andere Art ist die Psoriasis vom Tröpfchentyp oder guttata, die meist im Kindes- oder jungen Erwachsenenalter beginnt. Diese Art verursacht kleine, rote Flecken, meist am Rumpf und an den Gliedmaßen. Auslöser der Gicht-Psoriasis sind Atemwegsinfektionen, Halsentzündungen, Mandelentzündungen, Stress, Hautverletzungen und die Einnahme von Malaria- oder Betablocker-Medikamenten.

Eine weitere Form der Psoriasis ist die umgekehrte lokalisierte oder inverse Psoriasis, bei der es sich um leuchtend rote Läsionen handelt, die in den Hautfalten wie den Achselhöhlen, der Leistengegend, hinter den Ohren und unter den Brüsten auftreten.

Bei der erythrodermischen Psoriasis zeigt sich, dass die Haut eine brennende Rötung aufweist und die Schuppen sich schichtweise ablösen können. Erythrodermische Psoriasis kann durch starken Sonnenbrand, Infektionen, die Einnahme bestimmter Medikamente und das Absetzen einiger Psoriasis-Behandlungen ausgelöst werden. Es muss sofort behandelt werden, da es zu schweren Erkrankungen und schwerwiegenden Problemen führen kann.

Darüber hinaus kann es bei Personen mit Psoriasis zu einer Arthritis kommen, die Psoriasis-Rheuma oder Psoriasis-Arthritis genannt wird. In diesem Fall treten Schmerzen und Schwellungen in den Gelenken auf.

Diagnosemethoden
Wie wird Psoriasis diagnostiziert?
Psoriasis kann während der aktiven Phase leicht durch eine körperliche Untersuchung diagnostiziert werden. Bei der körperlichen Untersuchung wird der Körper untersucht, insbesondere die Kopfhaut, Ohren, Ellenbogen, Knie, Bauchnabel und Nägel. Zusätzlich zur körperlichen Untersuchung kann der Arzt eine Biopsie anordnen. Bei der Biopsie wird eine Hautprobe entnommen, um im Labor auf Hautinfektionen zu prüfen. Abgesehen davon gibt es keinen anderen Test zur Diagnose von Psoriasis.

Parapsoriasis, die aufgrund ihrer Ähnlichkeit mit Psoriasis verwechselt werden kann, ist die medizinische Bezeichnung für eine Gruppe seltener Hautprobleme, die sich unterschiedlich entwickeln. Möglicherweise ist eine Biopsie durch Entnahme einer Hautprobe erforderlich, um sicherzustellen, dass die Person an Parapsoriasis leidet. Parapsoriasis kann schwerwiegende Probleme wie Krebsfälle verursachen, daher ist eine Behandlung unbedingt erforderlich.

Behandlungsmethoden
Wie verläuft Psoriasis?
Psoriasis ist eine chronische Erkrankung, daher gibt es keine Heilung dafür. Aktuelle Behandlungsmethoden reduzieren die Symptome jedoch selbst in den schwersten Fällen erheblich. Neuere Forschungen zeigen, dass das Risiko für Herzerkrankungen, Schlaganfälle, metabolisches Syndrom und andere mit dieser Entzündung verbundene Krankheiten verringert wird, wenn die Entzündung der Psoriasis gut unter Kontrolle ist.

Wie wird Psoriasis behandelt?
Es gibt viele Methoden zur Behandlung von Psoriasis. Einige dieser Methoden verlangsamen das Wachstum neuer Hautzellen, andere lindern den Juckreiz und lindern trockene Haut. Basierend auf der Größe des Ausschlags, seiner Lage am Körper, dem Alter des Patienten, seinem allgemeinen Gesundheitszustand, der Art der Erkrankung und anderen Faktoren legt der Arzt einen für den einzelnen Patienten geeigneten Behandlungsplan fest.

Zu den gängigen Behandlungen für Psoriasis gehören Steroidcremes, Feuchtigkeitscremes für trockene Haut und verschreibungspflichtige Cremes oder Salben mit Kohlenteer und Vitamin D, das in Lotionen, Cremes, Schäumen, Shampoos und Badelösungen enthalten ist Kopfhaut. mit Retinoid-Cremes.

Auch bei schwereren und schwereren Psoriasis-Fällen kommen unterschiedliche Behandlungsmethoden zum Einsatz. Unter anderem wird der Haut ultraviolettes Licht zugeführt, um das Wachstum der Hautzellen zu verlangsamen. Bei dieser Lichttherapie, Phototherapie genannt, wird ein Medikament namens Psoralen zusammen mit ultraviolettem Licht eingesetzt.

Eine weitere Methode sind Methotrexat-haltige Medikamente, die nur in schweren Fällen zum Einsatz kommen, da sie zu Knochenmarks-, Leber- und Lungenproblemen führen können. Bei der Anwendung dieses Arzneimittels wird die Person engmaschig vom Arzt überwacht und es können Laboruntersuchungen, eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs und eine Leberbiopsie erforderlich sein.

Pillen, Cremes, Schäume, Lotionen und Gele, die Retinoide enthalten, sind eine Klasse von Medikamenten, die mit Vitamin A verwandt sind. Retinoide können schwerwiegende Nebenwirkungen, einschließlich Geburtsfehler, verursachen und werden daher nicht für Frauen empfohlen, die schwanger sind oder Kinder haben möchten.

Es gibt auch mehrere biologische Behandlungen, die das körpereigene Immunsystem (das bei Psoriasis überaktiv ist) blockieren, um die durch Psoriasis verursachte Entzündung besser kontrollieren zu können.

Enzymhemmer sind auch eine neue Art von Medikamenten, die bei langfristigen entzündlichen Erkrankungen wie Psoriasis und Psoriasis-Arthritis eingesetzt werden.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein