17.1 C
London
Tuesday, May 28, 2024
StartGesundheitParkinson-Krankheit

Parkinson-Krankheit

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Was ist die Parkinson-Krankheit?
Die Parkinson-Krankheit entsteht durch den Verfall von Zellen im Gehirn, die eine Substanz namens Dopamin produzieren, die es den Gehirnzellen ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. Zellen, die im Gehirn Dopamin produzieren, sind für die Kontrolle, Harmonie und Flüssigkeit von Bewegungen verantwortlich.

Die Krankheit, die sich in verlangsamten Bewegungen, Zittern im Ruhezustand und psychiatrischen Störungen äußert, tritt meist bei Menschen ab dem 60. Lebensjahr auf. Aus genetischen Gründen kann es jedoch auch in den 40er Jahren vorkommen. Die erste Wahl bei der Behandlung sind Medikamente. Bei manchen Menschen kann jedoch die „Hirnschrittmacher“-Methode bevorzugt werden, wenn die medikamentöse Behandlung nicht ausreicht oder starke Nebenwirkungen auftreten.

Atypische Parkinson- oder Parkinson-Plus-Erkrankungen können im Frühstadium die Parkinson-Krankheit imitieren. Um von klassischem Parkinson sprechen zu können, muss neben den Hauptbefunden auch eine gute Reaktion des Patienten auf Levodopa, auch für kurze Zeit, vorliegen.

Wenn von der atypischen Parkinson-Krankheit die Rede ist, können wir die Krankheiten zählen, die wir als Multisystematrophie, progressive supranukleäre Parese und kortikobasale Degeneration bezeichnen. Sekundärer Parkinsonismus entsteht durch verschiedene Ursachen, die als nicht degenerativ definiert werden können; Dies können Drogenkonsum, Kontakt mit Toxinen, Flüssigkeitsansammlung im Gehirn oder ein Hirntumor sein.

Gründe dafür
Was verursacht die Parkinson-Krankheit?
Die Parkinson-Krankheit wird durch den Verlust von Zellen in der Dopamin-produzierenden Region des Gehirns verursacht, was zu einer unzureichenden Freisetzung dieser Substanz führt. Obwohl einige Chemikalien wie Pestizide diesen Zellverlust verursachen können, können ihn auch genetische Faktoren verursachen.

Symptome
Was sind die Symptome der Parkinson-Krankheit?
Die Parkinson-Krankheit wird durch den Verlust von Zellen in der Dopamin-produzierenden Region des Hirnstamms verursacht, was zu einer unzureichenden Freisetzung dieser Substanz führt. Zusätzlich zu diesen Befunden, die mit den Bewegungen der Patienten zusammenhängen, können auch viele verschiedene Beschwerden vorliegen. Dazu gehören Müdigkeit, verminderte kognitive Funktionen, Depressionen, Angstzustände, Verhaltensstörungen, Sehstörungen, Gewichtsverlust, Schlafstörungen und Schmerzen.

Seine klassischen Befunde sind Zittern, Zittern, Rigidität (Steifheit), verlangsamte Bewegung (Bradykinesie) und Stehen (Haltungsinstabilität). Die Parkinson-Krankheit entwickelt sich oft schleichend und ihre Manifestationen im gesamten Körper sind oft asymmetrisch. Allmählich schreitet der Krankheitszustand voran. Es gibt eine Reaktion auf dopaminerge Medikamente.

Wie wirkt sich die Parkinson-Krankheit auf das tägliche Leben aus?
Wenn wir die Hauptbefunde der Parkinson-Krankheit einzeln betrachten;

– Zittern, Handzittern; Unkontrollierte Bewegungen des Daumens, Zittern am Kinn und an der Lippe und manchmal auch Zuckungen der Beinmuskulatur können damit einhergehen. Man darf nicht vergessen, dass nicht jedes Handzittern gleichbedeutend mit der Parkinson-Krankheit ist.
– Das Zittern bei der Parkinson-Krankheit tritt auf, wenn die Hände ruhen. Es muss von Zittern unterschieden werden, die bei Stress und Erregung auftreten, sich nach Kaffee- oder Drogenkonsum entwickeln oder bei einer familiären Tremorerkrankung, die als essentieller Tremor bezeichnet wird.
– Verlangsamung der Bewegungen (Bradykinesie); Schwierigkeiten beim Starten und Aufrechterhalten von Bewegungen sind häufige Symptome bei der Parkinson-Krankheit. Die Patienten gehen oft mit kurzen Schritten und haben aufgrund der Muskelsteifheit Schmerzen im Körper.
– Veränderungen in der Sprache: Erhöhte Sprechgeschwindigkeit oder Sprechen mit leiser Stimme, verminderte Mimik und Monotonie der Sprache gehören zu den Parkinson-Symptomen.
– Verschlechterung der Handschrift; Plötzliche Verschlechterungen der Handschrift, Schrumpfung von Wörtern oder falsche Schreibweise von Wörtern sollten auf eine Parkinson-Krankheit hindeuten.

Weitere beobachtete Ergebnisse sind:
Die Beschwerde über Verstopfung mit vermindertem Stuhlgang gehört zu den Frühsymptomen. Es können Depressionen, Schwierigkeiten beim Wasserlassen, eine Verschlechterung der Stehposition und ein niedriger Blutdruck beobachtet werden. Mimik wird reduziert und ein ernster Gesichtsausdruck findet sich wieder. Im fortgeschrittenen Stadium kann es zu Schluckbeschwerden kommen.

Wie wird es angewendet?
Was ist eine Gehirnbatterie? Wie wird eine Gehirnbatterie angewendet?
Es wird das erste MRT des Gehirns des Patienten durchgeführt. Auf dem MRT wird das Ziel ermittelt, an dem die Gehirnbatterie platziert werden soll und das anhand der Befunde des Patienten bestimmt wird. Am Morgen der Operation wird dem Patienten unter örtlicher Betäubung ein Rahmen auf den Kopf gesetzt und eine Gehirntomographie des Patienten angefertigt. Die Koordinaten des Ziels werden durch die Kombination der Gehirntomographie und des MR-Bildes bestimmt. Anschließend wird der Patient in den Operationssaal gebracht und die erste Phase dieser zweistufigen Operation beginnt. Unter örtlicher Betäubung werden lange Stäbe (Elektroden) entsprechend den ermittelten Koordinaten auf das Ziel gerichtet, ohne den Patienten einzuschlafen. In diesem Stadium spricht der Patient zunächst mit ihm.

Die Genauigkeit des Ziels wird durch die Überwachung der Geräusche der Zellen im Gehirn mittels Mikroelektrodenaufzeichnung bestätigt. Zwei elektronische Stäbe (Elektroden) werden dauerhaft in dem Bereich platziert, in dem sich der Befund des Patienten verbessert. Anschließend wird der Rahmen am Kopf des Patienten entfernt. Der Patient wird vollständig betäubt und mit der zweiten Phase der Operation begonnen. Die platzierten elektronischen Stöcke werden mit Hilfe eines Verlängerungskabels unter der Haut mit der unter dem Schlüsselbein platzierten Batterie verbunden.

Was sind die Risiken einer Hirnstimulationsoperation?
Neurochirurgie birgt ein geringeres Risiko als viele durchgeführte Operationen. Hirnblutungen, Infektionen, Gefäßverschlüsse, Schwäche in Armen und Beinen, Verschlechterung des Sehvermögens, Depression usw. Es kann in Form von 1-2 % beobachtet werden.

Wie profitiert die Gehirnbatterie von der Parkinson-Krankheit?
Nebenwirkungen wie unwillkürliche Kontraktionen (Dyskinesie) aufgrund der Medikamenteneinnahme bessern sich. Starke Schwankungen zwischen der Medikamenteneinnahme aufgrund der Abnahme des Medikaments im Körper nehmen ab. Obwohl es je nach chirurgischem Ziel unterschiedlich ist, kommt es zu einer Verringerung der Arzneimitteldosen. Mit der zunehmenden Selbstständigkeit der Patienten steigt auch der Grad der Teilhabe am täglichen Leben.

Bei welchen weiteren Erkrankungen kommt die Gehirnbatterie zum Einsatz?
– familiäre Tremorstörung (essentieller Tremor),
– Kontraktionserkrankungen bestimmter Körperteile (Dystonie),
– Tic-Störung (Tourette-Syndrom),
– Obsession (Zwangsstörung),
– Depression,
– Chronischer Schmerz,
– Es wird im Bereich der Epilepsie eingesetzt.
– Darüber hinaus werden weltweit weiterhin Studien zur Gehirnbatterie bei der Behandlung von Krankheiten wie Fettleibigkeit, Alzheimer, Drogenabhängigkeit und Kopfschmerzen durchgeführt.

Wie kann man Patienten mit Hirnschrittmachern begleiten?
Nach der Operation werden die im Gehirn platzierten Elektroden mit einem fernsteuerungsähnlichen Gerät eingestellt, gefolgt von Neurologen.

Diagnosemethoden
Diagnose der Parkinson-Krankheit
Die Diagnose Parkinson wird vom Arzt gestellt, nachdem er sich die Beschwerden des Patienten und die Krankheitsgeschichte angehört und anschließend eine neurologische Untersuchung durchgeführt hat. Bei einigen Patienten, bei denen auch der Verdacht auf andere Krankheiten besteht, können jedoch zusätzliche Tests wie MRT, Blutuntersuchungen oder Lumbalpunktion (der Vorgang der Gewinnung von Liquor cerebrospinalis durch Eindringen in den Wirbelkanal mit einer Nadel aus der Lendengegend) durchgeführt werden.

Behandlungsmethoden
Behandlung der Parkinson-Krankheit
Bei der Behandlung von Parkinson stehen Medikamente im Vordergrund. Durch eine medikamentöse Behandlung wird die Produktionslücke von Dopamin im Gehirn geschlossen. Medikamente können zwar bestehende Beschwerden lindern, das Fortschreiten der Erkrankung jedoch nicht verhindern. Daher gibt es derzeit keine definitive Behandlung für Parkinson. Bei der Behandlung wird die Behandlungsmethode abhängig vom Alter des Patienten, den Symptomen und dem Stadium der Erkrankung festgelegt.

Durch eine medikamentöse Behandlung werden die Beschwerden beseitigt und das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamt. Wenn sich die Krankheit jedoch nicht bessert oder Nebenwirkungen im Zusammenhang mit dem Drogenkonsum aufgetreten sind; Auch chirurgische Behandlungen können zum Einsatz kommen.

Bei der chirurgischen Behandlung; Es gibt zwei Möglichkeiten: Hirnstimulation (tiefe Hirnstimulation) und Hirnläsionschirurgie (ablative Methoden). Mit der Brain-Battery-Methode werden die Auswirkungen der Parkinson-Krankheit deutlich reduziert und eine Verbesserung der Handlungen beobachtet, die sowohl das tägliche Leben als auch das Wohlbefinden der Person einschränken.

Brain-Battery-Methode in der Parkinson-Behandlung
Ziel dieser Methode ist es, die beeinträchtigte elektrische Aktivität zu regulieren, indem Elektroden (Elektronikstäbe) mit höchster Präzision in bestimmten Bereichen des Gehirns platziert werden. Der Zielbereich, in dem die Batterie im Gehirn platziert wird, wird vor der Operation entsprechend den aktuellen Beschwerden des Patienten und zusätzlichen Problemen festgelegt.

Bei der Operation wird unter örtlicher Betäubung ein Rahmen auf den Kopf der Person gelegt und die Koordinaten des Ziels durch die Kombination von Gehirntomographie und MR-Bild sehr genau festgelegt. Elektroden in der Dicke eines Haares werden auf Punktzielen, sogenannten Kernen im Gehirn, platziert. Zwei permanente Elektroden werden im Gehirnbereich platziert, wo die beste Wirkung beobachtet wird.

Anschließend wird der Rahmen entfernt, der Patient eingeschläfert und die im Gehirn platzierten Elektroden unter der Haut mit einem Verlängerungskabel unter dem Schlüsselbein mit dem Generatormechanismus verbunden, genau wie bei einem Herzschrittmacher.

Die Auswirkungen der Parkinson-Krankheit werden deutlich reduziert
Nach der Operation nehmen Zittern, langsame Bewegungen und unwillkürliche Kontraktionen, die Nebenwirkungen des Medikaments sind, ab. Die Menschen sind in der Lage, ihren täglichen Bedarf zu decken, beispielsweise Schuhe zubinden, ein Hemd zuzuknöpfen und Tee zu trinken.

Manche Menschen können auch eine Verbesserung ihrer Schreibfähigkeiten verzeichnen. Menschen, die am täglichen Leben teilnehmen, werden dadurch von der Abhängigkeit von anderen befreit und ihre Lebensqualität kann gesteigert werden.

Üben
Eine Vorbeugung der Krankheit ist heute noch nicht möglich. Eine frühzeitige Diagnose, die Wahl der richtigen Behandlung mit geeigneten Medikamenten, Physiotherapie und Bewegung sind im Kampf gegen die Parkinson-Krankheit sehr wichtig.

Durch Bewegung können Gang, Gleichgewicht und Körperhaltung verbessert werden. Darüber hinaus werden auch andere psychologische und physiologische Reaktionen der Krankheit wie Depression, Stagnation, Müdigkeit und Verstopfung positiv beeinflusst.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein