14.5 C
London
Sunday, May 26, 2024
StartGesundheitNierentransplantationschirurgie

Nierentransplantationschirurgie

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Dialyse und Nierentransplantation gehören zu den Behandlungsoptionen für Nierenerkrankungen im Endstadium. Da dem Patienten bei der Nierentransplantation ein echtes Organ transplantiert wird, wird nach Dialysebehandlungen das Blut vollständig gereinigt und die hormonelle Funktion der Niere voll erfüllt.

Für eine Nierentransplantation können lebende Nieren oder Leichennieren entnommen werden. Bei einer Lebendnierentransplantation kann der Patient Nieren von einem Verwandten oder Ehepartner 4. Grades erhalten. Wenn der Spender kein medizinisches Problem hat, das eine Spende verhindert, tritt er in das Operationsprogramm ein. Der Vorbereitungsprozess für eine Nierentransplantation dauert durchschnittlich 5 Tage.

Lebendspendeoperationen werden heute mit einer geschlossenen (laparoskopischen) Methode durchgeführt. Bei einer geschlossenen Nierenspendeoperation hat der Spender nur in der Leistengegend eine 4-5 cm große Wunde.

Die Genesung und Rückkehr zum normalen Leben erfolgt bei der laparoskopischen Chirurgie schnell. Der Patient wird einen Tag nach der Operation entlassen und der Arbeitsausfall nimmt ab.

Es wurde bewiesen, dass das Verbleiben bei einer Niere keine medizinischen Probleme verursacht
Patienten, die in der Warteschlange für eine Nierentransplantation von Leichen stehen, werden innerhalb von 14 bis 18 Stunden nach Abschluss der entsprechenden Tests zur Operation gebracht, sofern dies als angemessen erachtet wird.

Heutzutage werden die meisten Nierentransplantationen in den westlichen Ländern mit Nieren von Toten durchgeführt. In unserem Land beträgt die Rate der Lebendspende-Nierentransplantation 80%.

Die Nierentransplantation ist eine Operation, bei der die Leistenvenen von außerhalb des Peritoneums erreicht werden. Bei einer Nierentransplantation wird die Niere in die rechte oder linke Leistengegend platziert, nicht an ihren ursprünglichen Platz. Die nicht funktionierenden Nieren des Patienten werden normalerweise nicht entfernt.

Da während der Operation kein Darmkontakt besteht, beginnt der Patient nach der Operation sehr schnell zu essen und erholt sich schnell.

Wenn eine Nierentransplantation von einem Lebendspender durchgeführt wurde, wird der Patient, der nach der Operation engmaschig überwacht wurde, am 5. Tag wegen früher Funktion entlassen. Wenn jedoch eine Nierentransplantation von einer Leiche durchgeführt wurde, kann sie am 8. oder 9. Tag entlassen werden, da die Niere in wenigen Tagen ihre Arbeit aufnehmen wird.

Vor der Entlassung erfolgt eine Aufklärung über die anzuwendenden Medikamente. In den ersten Wochen nach der Entlassung wird der Patient zweimal pro Woche zur Blutabnahme ins Zentrum gerufen. Im Laufe der Zeit werden die Nachsorgeintervalle länger.

Infektionen und akute Abstoßungsattacken können in den ersten sechs Monaten nach einer Nierentransplantation auftreten. In solchen Fällen kann zur Behandlung des Patienten ein Krankenhausaufenthalt beantragt werden.

Heute hat sich mit der Entwicklung von immunsuppressiven Medikamenten die Erfolgsrate von Nierentransplantationen, insbesondere in der Frühphase, erhöht. Eine Nierentransplantation kann bei Patienten jeden Alters durchgeführt werden.

Vor der Operation sollte sich der Patient einer ausführlichen kardiologischen Untersuchung unterziehen. Die Operationen und Gesundheitschecks von Empfänger und Spender werden in Absprache mit der SGK durchgeführt.

Was sind die Risiken einer Nierentransplantation?
Eine Nierentransplantation ist nicht nur ein chirurgischer Eingriff. Langfristiges Nierenversagen bringt den Säure-Basen-, Hormon-, Flüssigkeits- und Stoffwechselhaushalt des Körpers aus dem Gleichgewicht. Während der Operation am Körper in diesem Zustand werden zusätzliche immunsuppressive Medikamente verabreicht.

Daher ist die Nierentransplantation ein komplizierter chirurgischer Eingriff. Bei komplizierten Anwendungen können einige Komplikationen auftreten und die Behandlung gehört zur Kategorie der riskanten Behandlungen.

Die Risiken einer Nierentransplantation werden denjenigen, die eine Nierentransplantation hatten, ausführlich erklärt. Die Risiken eines Lebens mit Nierenversagen sind jedoch größer als die Risiken einer Nierentransplantation.

Nierentransplantationsrisiken können wie folgt als Haupttitel zusammengefasst werden;
– Chirurgische Risiken
– Medizinische Risiken
– Immunologische (Immunisierungs-)Risiken

Die Verwendung von Blutverdünnern durch den Patienten aufgrund von koronaren Gefäßproblemen birgt das Risiko von Blutungen und Hämatomen während und nach der Operation. Wundinfektionen sind aufgrund der immunsuppressiven Medikamente, die er einnimmt, häufiger als bei normalen Menschen.

Leidet der Patient zusätzlich zur chronischen Niereninsuffizienz an Bluthochdruck und/oder Diabetes, ist die Gefäßstruktur beeinträchtigt.

Eine Störung des vaskulären Endothels (innere Struktur) verursacht eine Gerinnselbildung an der Nahtlinie und manchmal einen Verschluss des Gefäßes.

Infolgedessen kann eine Arterie oder Vene verstopft werden. Der Verschluss von Blutgefäßen ist die Ursache für Organverlust.

Medizinisch gesehen können Steroide und andere Medikamente, die in der frühen postoperativen Phase verwendet werden, Nebenwirkungen im Verdauungssystem und im zentralen Nervensystem verursachen. Das Risiko für periphere Thromboembolien (Verschluss kleiner Gefäße durch Blutgerinnsel) ist erhöht.

Eine engmaschige Überwachung nach der Operation bietet eine effektivere Möglichkeit, die möglichen Risiken einer Nierentransplantation zu bekämpfen und zu behandeln.

Auch Infektionen nehmen einen wichtigen Platz unter den Risiken einer Nierentransplantation ein. Besonders in den ersten sechs Monaten nach der Operation sind mikrobielle Erkrankungen, insbesondere Harnwegsinfektionen, häufig.

Wenn Infektionen nicht wirksam bekämpft werden, können Nierenabstoßungskrisen ausgelöst werden. Darüber hinaus können Medikamente, die während der Behandlung häufiger Infektionen eingesetzt werden müssen, die Nierenfunktion beeinträchtigen, indem sie toxische Wirkungen auf die Nieren hervorrufen.

Hormonelle Ungleichgewichte wie Diabetes können als Nebenwirkung der verwendeten Immunimmunisierungsmedikamente auftreten. Daher sollte der Transplantationspatient sehr lange engmaschig überwacht werden.

Als immunologisches Risiko können Abstoßungskrisen auftreten. Trotz sehr ausführlicher präoperativer Untersuchungen und normal erscheinender Vergleichstests kann es beim Patienten zu zellulären oder antikörpervermittelten Abstoßungskrisen gegen die implantierte Niere kommen.

Trotz wirksamer Behandlungen wie Steroide, ATG und Plasmapherese können diese Krisen wiederkehrend oder chronisch sein und die Nierenfunktion kann beeinträchtigt sein. Bei der Bewertung der Nierentransplantationsrisiken des Patienten ist auch die Erfahrung des Zentrums wichtig, in dem die Nierentransplantation durchgeführt wird.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein