9.9 C
London
Saturday, May 25, 2024
StartFrauenNichtinvasive Krebsarten

Nichtinvasive Krebsarten

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Krebserkrankungen, die sich nicht (in situ) ausbreiten, werden ebenfalls in zwei Gruppen eingeteilt: „duktales Karzinom in situ“ und „lobuläres Karzinom in situ“. Vor allem nach den 1980er Jahren, als das Mammographie-Screening an Bedeutung gewann, stieg die Inzidenz nicht-invasiver (In-situ-)Krebserkrankungen bei allen Brustbiopsien von 1,4 Prozent auf 10 Prozent und ihre Rate bei allen Brustkrebserkrankungen stieg von 5 Prozent auf 15 Prozent. lenkt die Aufmerksamkeit.

Klassisches lobuläres Karzinom in situ
Eine wichtige Erkenntnis, die das Brustkrebsrisiko in beiden Brüsten um das 8- bis 10-fache erhöht. Zusätzlich zur engmaschigen Überwachung können diesen Patientinnen einige vorbeugende Medikamente verabreicht werden oder es können chirurgische Eingriffe wie die Entfernung beider Brustgewebe (einfache Mastektomie) zu Schutzzwecken durchgeführt werden. Durch die Ergänzung von Prothesen und ähnlichen chirurgischen Rekonstruktionsverfahren mit plastisch-chirurgischen Eingriffen können kosmetisch ansprechende Ergebnisse erzielt werden.

In-situ-Duktalkrebs (ISDK, intraduktaler Krebs)
Es zeigt sich bei der Untersuchung oft nicht. Symptom; Unregelmäßige kleine Verkalkungen und/oder (pleomorphe Mikroverkalkungen), die bei der Mammographie festgestellt werden, haben die Form eines blutigen/durchsichtigen einkanaligen Brustwarzenausflusses. Der ISDC wird als Übergang von normalen Zellen zu Krebszellen betrachtet, die das Potenzial haben, sich auszubreiten (invasiv). Da es keine Masse bildet, wird es durch Markieren mit Draht oder radioaktiven Materialien entfernt.

Wenn sich der Brustkrebs in einem unifokalen Zustand befindet, ist um ihn herum noch ausreichend sauberes Gewebe übrig. Bei Anwendung einer Strahlentherapie (RT) auf das verbleibende Brustgewebe zeigt die Erkrankung einen guten klinischen Verlauf.

Wenn es in der Brust weit verbreitet ist, muss das gesamte Brustgewebe entfernt werden (einfache Mastektomie), und in diesem Fall ist eine vollständige Genesung von bis zu 100 Prozent möglich. Bei reinem ISCD kommt es bei 1–3 % selten zu einer Beteiligung axillärer Lymphknoten. Aus diesem Grund wird bei Patientinnen die gesamte Brust entfernt; Bei einigen Typen mit schlechteren Eigenschaften (hochgradig usw.) kann es notwendig sein, die Schutzlymphknoten zu entfernen, bei denen es sich höchstwahrscheinlich um Krebszellen in den axillären Lymphknoten handelt (Wächterlymphknotenbiopsie).
Invasive Krebsarten
Das duktale Karzinom, das sich in den Zellen entwickelt, die die Milchgänge auskleiden, die die Milch aus der Brustwarze befördern, ist die häufigste Art von Brustkrebs. Dabei wird auch nach der Ausbreitung unterschieden: Duktales Karzinom liegt bekanntermaßen in situ vor, wenn es sich nicht ausbreitet, und in invasiver Form, wenn es das Potenzial zur Ausbreitung hat.
Krebs, der sich aus den milchproduzierenden Drüsen (Läppchen) entwickelt, wird lobuläres Karzinom genannt. Auch das lobuläre Karzinom wird entsprechend seiner Ausbreitung zweigeteilt. Wenn es sich nicht ausbreitet und das Potenzial hat, sich in situ-Form auszubreiten, handelt es sich um eine invasive Form.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein