17.1 C
London
Tuesday, May 28, 2024
StartBabyMasern

Masern

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Was sind Masern?
Masern sind eine Infektionskrankheit, die vor allem im Kindesalter sehr häufig auftritt. Wenn der Körper seinen Widerstand verringert, kann es beim Kind zu einer Lungenentzündung, einer Mittelohrentzündung und einer Meningitis kommen.

Aus diesem Grund ist eine Impfung gegen diese weltweit verbreitete und risikoreiche Krankheit unerlässlich. Nach weit verbreiteter Anwendung des Impfstoffs konnte die Inzidenz der Krankheit um 95 % reduziert werden.

Krankheiten wie Windpocken, Masern, Röteln, 6. und 5. Krankheit gehören zur Gruppe der Hautausschlagskrankheiten. Sie alle werden durch Virusinfektionen, nämlich Viren, übertragen und zeigen Symptome wie hohes Fieber und Husten.

Diese Krankheiten, die den Körper zur Abwehr zwingen, können Ihr Kind schwächen. Obwohl es keine Heilung für Masern gibt, verschwindet die Krankheit bei richtiger Pflege nach einiger Zeit von selbst.

Solange es bei diesen ansteckenden Krankheiten zu Ausschlägen kommt, besteht die Gefahr einer Übertragung. Aus diesem Grund ist es von großer Bedeutung, dass Impfungen im Säuglings- und Kindesalter nicht vernachlässigt werden und bei der Hygiene auf die Möglichkeit von Ansteckungen und Infektionen geachtet wird.

Über das Masernvirus
Eines der weltweit häufigsten Infektionsviren sind Masern. Masern können dazu führen, dass viele Kinder gleichzeitig erkranken. Da Masern das Immunsystem zu stark beeinträchtigen, kommt es zu einer Überlastung der körpereigenen Abwehrkräfte, was den Weg für andere Krankheiten wie Lungenentzündung, Mittelohrentzündung und Gehirnentzündung ebnet.

Besonders häufig treten Masern im Winter und Frühling auf. Dadurch erhöht sich das Übertragungsrisiko bei Kindern im schulpflichtigen Alter. Daher ist die während der Schulzeit verabreichte Masernimpfung für die Immunität des Körpers sehr wichtig.

Wie werden Masern übertragen?
Masern sind eine Krankheit, die durch das Morbillivirus aus der Gruppe der Paramyxoviren verursacht wird. Obwohl es meist in der Kindheit auftritt, kann es auch im Erwachsenenalter erlebt werden.

Masern, eine ansteckende epidemische Krankheit, können durch direkten Kontakt oder durch Einatmen schnell übertragen werden. Diese Viren können über eine Stunde in der Raumluft verbleiben und auch durch das Einatmen dieser Luft übertragen werden.

Patienten können die Krankheit 4 Tage vor Beginn des Ausschlags und 4 Tage nach Beginn des Ausschlags auf andere übertragen. Der Zeitraum, in dem die Ansteckungsgefahr am stärksten ist, ist der Zeitraum, in dem die ersten Symptome wie Fieber und Husten auftreten.

Masernsymptome treten 8–12 Tage nach dem Kontakt mit einer Person auf, die an Masern erkrankt ist. Nach 14 Tagen treten Hautausschläge auf. Eine einmalige Masernerkrankung sorgt für eine lebenslange Immunität gegen die Krankheit.

Symptome
Masern beginnen wie eine Erkältung oder Grippe. Beim Kind treten folgende Symptome auf:
– Feuer,
– zeitweiliger und anhaltender Husten,
– laufende Nase,
– Rötung der Augen,
– Unfähigkeit, ins Licht zu schauen
– Nicht entfernbare Konjunktivitis (Juckreiz, Rötung und Tränen der Augen)

2 Tage vor Auftreten des Ausschlags bilden sich in der Wange auf Höhe der unteren Backenzähne blau-weiße Flecken von 1 mm Größe, umgeben von einem rosaroten Ring. Diese Flecken können sich manchmal auf andere Teile des Mundes ausbreiten.

2-3 Tage nach den Masernsymptomen treten Ausschläge im Gesicht und am Haaransatz auf. Es breitet sich innerhalb von 3 Tagen auf Arme, Beine und Rumpf aus. Hautausschläge im Gesicht und am Hals können miteinander verschmelzen.

Die Haut wird ödematös und das Gesicht schwillt an. Manchmal können Ausschläge an den Handflächen und Fußsohlen auftreten. Die Schwere der Erkrankung ist in der Regel proportional zum Ausmaß des Ausschlags.

Nach dem dritten Tag wird der Ausschlag braun und verschwindet. Der Wandel geht wieder vom Kopf bis zu den Füßen. Die Haut beginnt nun zu schuppen.

Das Fieber steigt auf den höchsten Wert, wenn die Ausschläge auftreten. Es können jedoch Appetitlosigkeit, Unwohlsein und Schwellungen der Lymphknoten beobachtet werden.

Wenn das Fieber nach dem 3. Tag des Ausschlags immer noch nicht abnimmt; Es kann zu Komplikationen kommen. Schwere „schwarze Masern“, selten mit plötzlichem Fieber und Krampfanfällen, mit hämorrhagischen Ausschlägen; das heißt, „hämorrhagische Masern“ führen häufig zum Tod.

15.-17. der Krankheit. Der Körper bekämpft das Virus und bringt die Masern unter Kontrolle. Masern können schwerwiegende Komplikationen verursachen, da der Körper bei Menschen, deren Immunsystem nicht richtig funktioniert, nicht in der Lage ist, die notwendigen Antikörper zu produzieren.

Was sind Masernkomplikationen?
Komplikationen treten auf, wenn sich der durch das Morbilli-Virus verursachte Entzündungszustand ausbreitet oder sich bei Masern Bakterien im Gewebe ansiedeln. Es treten häufiger Mittelohrentzündungen und Lungenentzündungen auf. Manchmal kann es auch zu einer Blinddarmentzündung kommen. In seltenen Fällen kann es durch Beeinträchtigung des Nervensystems auch zu einer Entzündung des Gehirns (Enzephalitis) oder zum Guiallain-Barré-Syndrom kommen.

Die am meisten gefürchtete Komplikation der subakuten sklerosierenden Panenzephalitis (SSPE) kann im Alter von 7 bis 8 Jahren nach einer Masernerkrankung auftreten. SSPE, das mit einer Verhaltensstörung beginnt und langsam fortschreitet, führt in der Spätphase zu unwillkürlichen Kontraktionen und führt in der Regel innerhalb von 2 Jahren zum Tod.

Bei einigen Kindern ist es wahrscheinlicher, dass Komplikationen durch Masern auftreten. Zu den häufigsten Komplikationen bei Masern gehören:

• Durchfall oder Erbrechen, die zu Dehydrierung führen können

• Mittelohrentzündung

• Augeninfektion (Konjunktivitis)

• Kehlkopfentzündung

• Atemwegs- und Lungeninfektionen wie Lungenentzündung, Bronchitis und Kruppe

• Fieberkrämpfen

• Gehirnentzündung

• Brustschmerzen

• Meningitis

• Husten

Masern bei Babys und Kindern
Masern sind eine Infektionsart, die durch ein hochansteckendes Virus verursacht wird. Wenn jemand mit dem Masernvirus hustet oder niest, verteilen sich die Viruströpfchen in der Luft und bleiben an Oberflächen haften. Säuglinge und ungeimpfte Kinder können durch Einatmen oder Berühren Viruströpfchen auf Gesicht, Mund und Augen übertragen.

Vor allem Babys, die zu jung für eine Impfung sind, ungeimpfte Kinder, Schwangere und Personen mit Problemen des Immunsystems sollten von Infizierten ferngehalten werden. Um Ihr Baby vom Virus fernzuhalten, sollten Sie häufig Ihre Hände waschen, beim Husten oder Niesen den Mund bedecken, alle Oberflächen reinigen, das Haus ständig lüften, den Kontakt zwischen Baby und Menschen verhindern und weiterhin Muttermilch trinken um eine starke Immunität zu haben.

Der Krankheitsverlauf ungeimpfter Säuglinge und Kinder ist schwerwiegender als der von ungeimpften Kindern. Daher ist die Masernimpfung äußerst wichtig, um möglichen Komplikationen vorzubeugen.

Diagnosemethoden
Die Diagnose Masern wird anhand der ersten Krankheitszeichen und des Ausschlags gestellt. Zur definitiven Diagnose werden serologische Tests zur Messung der Antikörperspiegel im Blut, Blut- und Urintests sowie eine Gaumenabstrichuntersuchung durchgeführt.

Behandlungsmethoden
Masernbehandlung
Masern erfordern keine Behandlung, es sei denn, sie verursachen andere Krankheiten. Bettruhe und saftige, weiche Speisen sind jedoch empfehlenswert. Das Wichtigste ist, auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten.

Da es sich bei Masern um eine Virusinfektion handelt, gibt es keine sekundären bakteriellen Infektionen; Antibiotika werden nicht empfohlen.

Augenlider können mit warmem Wasser gereinigt werden, bei hohem Fieber können fiebersenkende Medikamente eingenommen werden. Es ist wichtig, die Raumluft feucht zu halten.

Bei schweren Masernfällen wird der Behandlung unter Berücksichtigung des Todes eine hohe Dosis Vitamin A zugesetzt. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt, in Entwicklungsländern jedem an Masern erkrankten Kind Vitamin A zu verabreichen.

Wann sollte eine Masernimpfung verabreicht werden?
In unserem Land erfolgt die Masernimpfung am Ende des 12. Monats nach dem Impfkalender des Gesundheitsministeriums und am Ende des 48. Monats nach dem Geburtsdatum des Kindes oder als Dreifachimpfung dagegen Masern-Röteln-Mumps in der 1. Klasse der Grundschule.

Darüber hinaus, nach einigen regionalen Variablen, 9-11. Zwischen den Monaten können zusätzliche Dosen der Masernimpfung verabreicht werden.

Masernimpfstoff für Erwachsene
Wenn die Masern-Röteln-Mumps-Trias im Kindesalter erworben wurde, ist eine Wiederholungsimpfung im Erwachsenenalter nicht erforderlich. In überfüllten Umgebungen wie beim Militärdienst, wo die Gefahr besteht, dass die Masernepidemie intensiver wird, wird der Impfstoff jedoch verabreicht, wenn auch in einer Einzeldosis.

Dinge, auf die man achten sollte
– Das Kind muss fünf Tage zu Hause ruhen und darf nicht zur Schule geschickt werden
– Nach Bestätigung der Maserndiagnose sollten die Menschen in der Schule, in der Kindertagesstätte und im Arbeitsumfeld informiert werden.
– Personen, die mit einem an Masern erkrankten Kind in Kontakt kommen, sollten innerhalb von 72 Stunden geimpft werden
– Besuche anderer Personen im Haus sollen verhindert werden.
– Das Kind sollte in einem separaten Zimmer bleiben und niemand außer der Betreuungsperson sollte das Zimmer betreten.
– Der Raum sollte belüftet sein, auf die Luftfeuchtigkeit achten und Sonnenlicht erhalten.
– Für die Patientenversorgung verantwortliche Personen sollten Masken tragen
– Ernährung mit Vitamin-A-reichen Lebensmitteln wie Karotten, Orangen, Eiern

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein