14.8 C
London
Thursday, May 30, 2024

Magnesium

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Was ist Magnesium?
Magnesium ist ein sehr wichtiger Mineralstoff für die Funktion des Körpers und der vierthäufigste Mineralstoff im Körper. Da der Körper diesen Mineralstoff nicht selbst produziert, muss er über die Nahrung und ggf. Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen werden.

Es ist an mehr als 300 Stoffwechselreaktionen beteiligt, die für die menschliche Gesundheit wichtig sind, darunter Energieproduktion, Regulierung des Blutdrucks, Nervensignalübertragung und Muskelkontraktion. Um alle diese Funktionen erfüllen zu können, muss es regelmäßig eingenommen und die Reserven im Körper wieder aufgefüllt werden. Im menschlichen Körper befinden sich 60 % des Magnesiums in Knochen und Zähnen, 39 % im Weichgewebe und die restlichen 1 % im Blut. Magnesium ist im Gehirn und Herzen stärker konzentriert als in anderen Organen.

Magnesium hilft, den normalen Blutdruck aufrechtzuerhalten, die Knochen stark zu halten und den Herzrhythmus stabil zu halten. Auch wenn ein niedriger Magnesiumspiegel kurzfristig keine Symptome verursacht, wird er mit Erkrankungen wie Typ-2-Diabetes, Herzerkrankungen, Stimmungsstörungen und Migräne in Verbindung gebracht.

Erwachsene, die weniger als die empfohlene Menge Magnesium einnehmen, haben mit größerer Wahrscheinlichkeit erhöhte Entzündungsmarker. Entzündungen werden mit Herzgesundheit, Diabetes und einigen Krebsarten in Verbindung gebracht. Außerdem ist ein niedriger Magnesiumspiegel ein Risikofaktor für Osteoporose. Es gibt Hinweise darauf, dass der Verzehr von Nahrungsmitteln, die reich an Magnesium und anderen Mineralien sind, dazu beitragen kann, Bluthochdruck bei Menschen mit Prähypertonie zu verhindern.

Intravenös oder intramuskulär injiziertes Magnesium wird während der Schwangerschaft zur Behandlung von Erkrankungen wie Eklampsie und schweren Asthmaanfällen eingesetzt. Magnesium ist der Hauptbestandteil vieler Antazida und Abführmittel.

Gesunde Personen ab 4 Jahren sollten täglich 375 mg Magnesium zu sich nehmen. Bei Vorliegen eines Magnesiummangels können Ärzte die Einnahme höherer Dosierungen empfehlen. Es kann auch an der Stelle eingeschnitten werden, an der der Patient keine Verstärkung benötigt.

Was sind die Vorteile von Magnesium?
• Magnesium ist das wirksamste Vitamin, das Cortisol im Gehirn ausgleicht.

• Um das innere Gleichgewicht des Körpers aufrechtzuerhalten, muss der Blutspiegel normal bleiben. Während jedoch Mangelernährung und einige in den Körper aufgenommene Nährstoffe dazu führen, dass der Blutspiegel negativ beeinflusst wird, besteht die Aufgabe von Magnesium darin, dieses Gleichgewicht aufrechtzuerhalten.

• Das Element Magnesium ist wichtig, um das Glückshormon im Gleichgewicht zu halten. Wenn Sie genügend Magnesium in Ihrem Körper haben, verringert sich das Risiko, an Depressionen und Angststörungen zu erkranken.

• Trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung im Körper bei.

• Trägt zum Elektrolytgleichgewicht bei.

• Es ist ein wirksames Element zum Schutz der Zahngesundheit.

• Sie haben wichtige Funktionen bei der Zellteilung.

• Trägt zur Verwirklichung von Muskelfunktionen und Energieerzeugungsmechanismen bei.

• Schützt Zellen vor schädlichen Elementen wie Aluminium, Nickel, Cadmium, Quecksilber und Blei.

• Erhöht die Funktion von Kalzium und Kalium im Körper.

Magnesiummangel
Heutzutage kommt es bei der Verarbeitung von Lebensmitteln zu einem Rückgang des Magnesiumgehalts. Oder der Magnesiumanteil in lange gekochtem Gemüse ist recht niedrig. Das Konzept des Magnesiummangels erfreut sich aufgrund der Abnahme des Magnesiumanteils in den von uns aufgenommenen Lebensmitteln und der Differenzierung unserer Ernährungsgewohnheiten großer Beliebtheit.

Magnesiummangel wird in der medizinischen Fachsprache Hypomagnesiämie genannt. Bei Menschen, die übermäßig schwitzen oder bestimmte Medikamente einnehmen, ist die Magnesiumausscheidung höher. In Situationen wie Stress und Schwangerschaft erhöht sich die Menge an Magnesium, die der Körper benötigt. Mit zunehmendem Alter oder wenn die Aufnahme im Darm aufgrund von Magen-Darm-Erkrankungen nachlässt, steigt die benötigte Menge an Magnesium. Und wenn der Körper nicht genug Magnesium von außen aufnehmen kann, beginnt er, das in den Knochen gespeicherte Magnesium zu verbrauchen.

Faktoren, die einen Magnesiummangel verursachen; Typ-2-Diabetes, Drogenabhängigkeit, Rauchen, Nieren- und Lebererkrankungen, falsche Essgewohnheiten, ein stressiges Leben führen, übermäßiger Gebrauch von Diuretika, häufige und regelmäßige Einnahme von Antibiotika, Unterernährung, übermäßiger Alkoholkonsum, Zöliakie, Morbus Crohn ist im Alter .

Zu den Symptomen eines Magnesiummangels gehören: Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Haarausfall, Verstopfung, Müdigkeit und Schwäche. In schwereren Fällen; Muskelkrämpfe, Herzrhythmusstörungen, Taubheitsgefühl, Konzentrationsschwäche, geistige Verwirrung, Fibromyalgie können auftreten.

Zur Behandlung von Magnesiummangel gibt es Magnesiumpräparate und Magnesium enthaltende Multivitamine. Bei sehr hohem Mangel kann Magnesium intravenös verabreicht werden. Selbstverständlich können auch der Verzehr von Lebensmitteln mit hohem Magnesiumgehalt sowie die Rauch- und Alkoholentwöhnung in den Behandlungsplan aufgenommen werden.

Gesundheitsprobleme durch Hypomagnesiämie (Magnesiummangel):
• Osteoporose (Knochenschwund)

• Typ 2 Diabetes

• Hypoglykämie

• Verschlimmerung von Asthmaanfällen

• Bluthochdruck

• Depression

• Herzbeschwerden

• Syndrom der ruhelosen Beine

• Atemwegserkrankungen

• Eine Zunahme der Migränesymptome

Obwohl schwerwiegende Magnesiummängel selten sind, sind manche Menschen gefährdet:
• Personen mit Nierenerkrankungen

• Personen mit Morbus Crohn oder einer Erkrankung, die die Verdauung beeinträchtigt

• Personen mit Nebenschilddrüsenproblemen

• Personen, die bestimmte Medikamente gegen Diabetes und Krebs einnehmen

• Senioren

• Personen, die übermäßig viel Alkohol konsumieren

• Sanitäter

Magnesiumdosen
Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sollte ein gesunder Mensch durchschnittlich 280 bis 350 mg Magnesium pro Tag zu sich nehmen. Normalerweise nehmen Menschen ihre tägliche Magnesiumdosis über die Nahrung auf und müssen keine Nahrungsergänzungsmittel einnehmen. Während es sicher ist, von Natur aus hohe Mengen an Magnesium über die Nahrung aufzunehmen, kann die Zugabe großer Mengen an Nahrungsergänzungsmitteln gefährliche Folgen haben. Unbewusster und übermäßiger Gebrauch von Magnesiumpräparaten kann toxisch sein.

8Was sind natürliche Magnesiumquellen?
Grünes Blattgemüse wie Spinat, Nüsse, Walnüsse, getrocknete Aprikosen, Mandeln, Wassermelone, Mohn, Rucola, Rüben, Auberginen, Datteln, Lauch, Sellerie, Bohnen, Erbsen, Sojabohnen, Milch, Joghurt, Nüsse, Bananen, Avocados, dunkel Schokolade, Sonnenblumenkerne, Sesam, Seezunge, Vollkorngetreide und hartes Wasser gehören zu den natürlichen Magnesiumquellen. Natürlich ist es immer die beste Lösung, sich vollwertig zu ernähren und nicht zu diskriminieren. Denn bei der Verarbeitung kann es zu Magnesiumverlusten kommen.

Magnesiumpräparat
Viele Menschen entscheiden sich für Magnesiumpräparate, um ihre Magnesiumaufnahme zu erhöhen. Da es jedoch mehrere Arten von zusätzlichem Magnesium gibt, sollten Sie feststellen, welche für Ihre Bedürfnisse geeignet ist, und entsprechend vorgehen.

Risiken einer Magnesiumergänzung:
Nebenwirkungen: Die Einnahme von Magnesiumpräparaten kann Übelkeit, Krämpfe und Durchfall verursachen. Magnesiumpräparate bewirken im Allgemeinen eine Erweichung des Stuhls.

Wechselwirkungen: Sie können mit einigen Medikamenten interagieren, darunter Magnesiumpräparate, Herzmedikamente und Antibiotika. Besprechen Sie die Situation daher vor der Einnahme von Magnesiumpräparaten unbedingt mit Ihrem Arzt.

Risiken: Menschen mit Diabetes, Darmerkrankungen, Herzerkrankungen und Nierenerkrankungen sollten keine Magnesiumpräparate einnehmen, bevor sie mit ihrem Arzt gesprochen haben.

Überdosierung: Symptome einer Magnesiumüberdosierung; Dazu können Übelkeit, Durchfall, niedriger Blutdruck, Muskelschwäche und Müdigkeit gehören. Sehr hohe Magnesiumdosen können tödlich sein.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein