12.3 C
London
Monday, May 27, 2024
StartGesundheitMagenschmerzen

Magenschmerzen

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Was sind Bauchschmerzen?
Fast jeder hat von Zeit zu Zeit Bauchschmerzen. Bauchschmerzen können leicht, stark, stechend, krampfartig, anhaltend oder wiederkehrend sein. Bauchschmerzen werden als akute Bauchschmerzen definiert, wenn sie nur von kurzer Dauer sind, oder als chronische Bauchschmerzen, wenn sie über Wochen, Monate oder Jahre hinweg auftreten und lange anhalten.

Was sind die Merkmale und Arten von Bauchschmerzen?
Bauchschmerzen können leicht oder stark sein. Akute Bauchschmerzen entwickeln sich innerhalb kurzer Zeit und klingen in der Regel innerhalb weniger Stunden bis zu einigen Tagen ab. Chronische Bauchschmerzen hingegen können intermittierend, also episodisch auftreten, also kommen und gehen. Diese Art von Schmerzen kann über Wochen, Monate oder sogar Jahre anhalten. Einige chronische Erkrankungen verursachen fortschreitende Schmerzen, die mit der Zeit immer schlimmer werden.

Selbst wenn die Bauchschmerzen unter normalen Umständen innerhalb kurzer Zeit von selbst verschwinden, sollten Personen, die so starke Bauchschmerzen haben, dass sie sich nicht bewegen können, ohne weitere Schmerzen zu verursachen, die nicht still sitzen können oder keine bequeme Position finden, einen Arzt aufsuchen sofort.

Wenn die Bauchschmerzen stark schmerzhaft sind oder wenn die Schmerzen von Anzeichen und Symptomen wie Fieber, plötzlichem Gewichtsverlust ohne Gewichtszunahme, gelber Haut, anhaltender Übelkeit, Erbrechen, blutigem Stuhl, Schwellung des Bauches oder Überempfindlichkeit bei Kontakt mit dem Bauch begleitet werden , sollte die betroffene Person konsultiert werden. Sie sollte ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Auch Personen, die Angst vor Bauchschmerzen haben oder deren Bauchschmerzen länger als ein paar Tage anhalten, sollten einen Arzt aufsuchen.

Gründe dafür
Was verursacht Bauchschmerzen?
Bauchschmerzen haben viele mögliche Ursachen. Die häufigsten Ursachen wie Blähungen, Verdauungsstörungen oder Muskelschmerzen sind meist nicht schwerwiegend. Krämpfe im Zusammenhang mit der Menstruation sind ebenfalls eine potenzielle Ursache für Schmerzen im Unterleib, es ist jedoch häufiger bekannt, dass sie Schmerzen im Beckenbereich verursachen. Andere Situationen erfordern möglicherweise sofortige ärztliche Hilfe. Während der Ort und die Merkmale von Bauchschmerzen wichtige Anhaltspunkte liefern, sind ihre zeitlichen Veränderungen besonders hilfreich bei der Bestimmung der Ursache.

In vielen Fällen werden Bauchschmerzen durch Entzündungen oder Erkrankungen der Organe im Bauchraum verursacht. Zu den wichtigsten Organen im Bauchraum gehören Blinddarmentzündung, Nieren, Milz, Dünn- und Dickdarm, Leber, Bauch, Bauchspeicheldrüse und Gallenblase.

Die verschiedenen Erkrankungen, die akute Bauchschmerzen verursachen, gehen häufig mit anderen Symptomen einher, die sich innerhalb weniger Stunden entwickeln. Zu den Ursachen für akute Bauchschmerzen gehören:

– virale und bakterielle Gastroenteritis,
– Bauchaortenaneurysma,
– Blinddarmentzündung,
– Darmverschluss,
– Niereninfektion (Pyelonephritis, Nierensteine),
– Invagination bei Kindern,
– Abszess der Milz,
– Milzinfektion,
– Divertikulitis, diabetische Ketoazidose,
– Duodenitis (Entzündung des ersten Teils des Dünndarms),
– Eileiterschwangerschaft, also die Einnistung der befruchteten Eizelle außerhalb der Gebärmutter und deren Wachstum dort,
– Kotstauung (verhärteter Stuhl, der nicht beseitigt werden kann),
– Harnwegsinfekt
– Herzinfarkt,
– Leberabszess (mit Eiter gefüllte Tasche in der Leber),
– Cholangitis (Entzündung des Gallengangs),
– Cholezystitis,
– mesenteriale Ischämie (verminderte Durchblutung des Darms),
– geschwollene Lymphknoten in den Falten der Membran, die die Bauchorgane an Ort und Stelle hält,
– Verstopfung einer Vene, die Blut aus dem Darm transportiert,
– Pankreatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse),
– Perikarditis (Entzündung des Gewebes um das Herz),
– Entzündung der Bauchschleimhaut,
– Pleuritis (Entzündung der die Lunge umgebenden Membran),
– Entzündung der Eileiter,
– Zystitis (Blasenentzündung) und traumatische Schäden an inneren Organen können festgestellt werden.

Es ist oft schwierig, die spezifische Ursache für intermittierende chronische Bauchschmerzen zu bestimmen. Die Symptome können leicht oder schwerwiegend sein, kommen und gehen, verschlechtern sich aber nicht unbedingt in allen Fällen mit der Zeit. Auch Erkrankungen, die chronische Bauchschmerzen verursachen können, sind vielfältig. Zu den Ursachen für intermittierende chronische Bauchschmerzen gehören:

– Angina pectoris, d. h. verminderte Durchblutung des Herzens,
– Zöliakie,
– Endometriose,
– funktionelle Dyspepsie,
– Gastritis
– Gastroösophageale Refluxkrankheit,
– Gestreckter oder gezogener Bauchmuskel,
– Leistenbruch,
– Mittelschmerz (Ovulationsschmerz),
– Sichelzellenanämie,
– Entzündliche Erkrankung des Beckens
– Gallensteine,
– Geschwür,
– Colitis ulcerosa und Eierstockzysten werden gefunden.

Als progressive Bauchschmerzen, also fortschreitende Bauchschmerzen, werden Bauchschmerzen bezeichnet, die sich mit der Zeit stetig verschlimmern. Dies weist in der Regel auf eine ernstere und schwerwiegendere Erkrankung mit der Entwicklung anderer Symptome hin. Es gibt ein breites Spektrum an Erkrankungen, die zu fortschreitenden Bauchschmerzen führen können. Zu den Ursachen für fortschreitende Bauchschmerzen gehören:

– Nierenkrebs,
– Vergrößerte Milz (Splenomegalie),
– Morbus Crohn, eine entzündliche Darmerkrankung,
– Hepatitis,
– Leberkrebs,
– Bleivergiftung,
– Magenkrebs,
– Non-Hodgkin-Lymphom,
– Bauchspeicheldrüsenkrebs,
– Gallenblasenkrebs,
– Tubo-Ovarial-Abszess, d. h. ein mit Eiter gefüllter Abszess, der den Eileiter und den Eierstock enthält, und Urämie, eine Ansammlung von Abfallprodukten im Blut.

Diagnosemethoden
Wie wird die Ursache von Bauchschmerzen diagnostiziert?
Um die Ursache der Bauchschmerzen zu diagnostizieren, führt der Arzt zunächst eine körperliche Untersuchung durch und versucht, durch verschiedene Fragen Informationen über die Krankengeschichte des Patienten zu erhalten. Die Person sollte alle Symptome, die sie während dieser Untersuchung beobachtet, mit dem Arzt besprechen und Informationen über andere Beschwerden oder Krankheiten austauschen, die sie möglicherweise haben.

Nachdem der Arzt eine körperliche Untersuchung durchgeführt hat, bei der er sanft auf verschiedene Bereiche des Bauches drückt, um festzustellen, ob der Bauch schmerzempfindlich und geschwollen ist, kann eine Reihe von Labortests durchgeführt werden, um die Ursache der Bauchschmerzen zu ermitteln. Welche Tests der Arzt anordnen wird, hängt von Informationen wie der Stärke der Schmerzen und ihrer Lokalisation im Bauchraum ab.

Beispielsweise werden bildgebende Verfahren wie Magnetresonanztomographie, MRT, Ultraschall und Röntgen eingesetzt, um Organe, Gewebe und andere Strukturen im Bauchraum detailliert zu betrachten. Diese Tests können bei der Diagnose von Tumoren, Rupturen und Entzündungen helfen.

Weitere Untersuchungsmethoden zur Ermittlung der Ursache von Bauchschmerzen sind die Koloskopie zur Untersuchung des Dickdarms und des Darms, die Endoskopie zur Erkennung von Entzündungen und Anomalien in der Speiseröhre und im Magen sowie Kontrastmittel zur Überprüfung auf Entzündungen, Verstopfungen, Geschwüre und anderes Anomalien oder Wucherungen im Magen. Hierzu gibt es einen speziellen Röntgentest Der Arzt entnimmt möglicherweise Blut-, Urin- und Stuhlproben und schickt sie an das Labor, um nach Hinweisen auf bakterielle, parasitäre und virale Infektionen zu suchen.

Behandlungsmethoden
Wie kann man Bauchschmerzen vorbeugen?
Nicht alle Formen von Bauchschmerzen sind vermeidbar. Aber in manchen Fällen können Maßnahmen wie eine gesunde Ernährung, häufiges Wassertrinken, regelmäßige Bewegung und der Verzehr kleinerer Mahlzeiten das Risiko für Bauchschmerzen minimieren. Das Hinlegen direkt nach dem Essen kann Sodbrennen und Bauchschmerzen verursachen. Medizinische Experten empfehlen, nach dem Essen mindestens 2 Stunden mit dem Zubettgehen zu warten. Personen mit einer chronischen Erkrankung wie Morbus Crohn sollten sich vollständig an die Diät des Arztes halten, um Beschwerden zu minimieren.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein