16.4 C
London
Saturday, May 25, 2024
StartGesundheitLymphödem

Lymphödem

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Was ist das Lymphsystem?
Lymphsystem; Es besteht aus Lymphgefäßen, Lymphkapillaren, Lymphzellen, Lymphknoten, Mandeln, Thymusdrüse und Milz. Die Zellen, aus denen der Körper besteht, befinden sich in einer flüssigen Umgebung. Diese Flüssigkeit enthält Nährstoffe und Sauerstoff, die für die Zellen notwendig sind.

Nachdem die Zellen die benötigten Stoffe aufgenommen haben, überlassen sie die Abfallstoffe dieser Umgebung. Diese Abfallstoffe werden in der Lymphflüssigkeit transportiert und nach der Filterung durch die Lymphknoten als saubere Lymphflüssigkeit in den Kreislauf aufgenommen. Daher das Lymphsystem; Es wird als ein System definiert, das mit dem Immunsystem zusammenarbeitet und als Schutzfilter bei der Körperabwehr fungiert.

Was ist ein Lymphödem?
Als Lymphödem bezeichnet man eine Zunahme der interzellulären Flüssigkeit aufgrund einer Störung im Lymphsystem. Wenn das Lymphsystem aus irgendeinem Grund nicht richtig funktioniert oder die Gefäße die Flüssigkeit nicht richtig ableiten können, kann es zu Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe kommen. Wenn die Menge der angesammelten Flüssigkeit größer ist als die Aufnahmekapazität des Lymphsystems, kommt es zu einem Lymphödem.

Welche Arten gibt es?
Primäres (angeborenes) Lymphödem
Sie tritt auf, wenn sich das Baby im Mutterleib befindet, da die Lymphgefäße nicht ausreichend entwickelt sind. Aber die gesunden Venen des Körpers übernehmen die Rolle unterentwickelter Venen und ermöglichen die Funktion des Systems.

Auslöser ist die Überlastung des Lymphsystems (Trauma, Schwangerschaft, Infektion, Pubertät). Das primäre Lymphödem kann in einem Bein auftreten oder nur in einem Bein beginnen und das andere Bein betreffen.

Sekundäres Lymphödem
Bei dieser Art von Lymphödem funktioniert das Lymphsystem seit der Geburt normal. Sekundäre Lymphödeme treten am häufigsten bei chirurgischen Eingriffen und Strahlentherapie aufgrund von Krebs auf. Bei einer Krebsoperation werden bei gleichzeitiger Entfernung des Krebsbereichs auch die zugehörigen Lymphknoten entnommen.

Diese Operation kann mit der Zeit den Lymphfluss stören und ein Lymphödem verursachen. Beispielsweise kann es bei der Behandlung von Brustkrebs zu einem Lymphödem im Arm kommen, abhängig davon, wie viele Lymphknoten mit der Brust aus der Achselhöhle entfernt werden.

Darüber hinaus kann die Strahlentherapie, selbst wenn bei der Krebsbehandlung kein chirurgischer Eingriff durchgeführt wurde, die Funktion der Lymphknoten stören, was zu Lymphödemen führen kann. Allerdings bedeutet die Entfernung von Lymphknoten nicht zwangsläufig, dass beim Patienten ein Lymphödem auftritt.

Unter dem Einfluss auslösender Faktoren kann es im Laufe der Zeit zu Lymphödemen kommen. Die Inzidenz von Lymphödemen bei einer Brustkrebspatientin, deren axilläre Lymphknoten entfernt wurden und die eine Strahlentherapie erhielt, beträgt 25 Prozent. Das heißt, bei jeder vierten Brustkrebspatientin mit diesen Erkrankungen tritt ein Lymphödem auf.

Lymphödem aufgrund einer chronischen Veneninsuffizienz
Die Unfähigkeit der Venen, Blut zum Herzen zu transportieren, wird als „venöse Insuffizienz“ bezeichnet. Venöse Insuffizienz tritt am häufigsten in den Beinen unterhalb des Knies auf. Der Grund dafür ist, dass diese Region am weitesten vom Herzen entfernt ist.

Das Lymphsystem versucht, das nicht gut funktionierende Venensystem dabei zu unterstützen, das Blut zurück zum Herzen zu transportieren. Bei dieser Hilfe kommt es zu einer Überlastung des Lymphsystems und zu einer Funktionsunfähigkeit der Lymphklappen, wodurch ein Lymphödem entsteht.

Lymphödem aufgrund eines Lipödems
Lipödeme, eine gynäkologische Erkrankung unbekannter Ursache, kommen bei Männern sehr selten vor. Die Krankheit beginnt manchmal mit Beginn der Menstruation (Menstruationsperiode), manchmal auch während der Schwangerschaft. Beim Lipödem kommt es zu einer symmetrischen Fettvermehrung in beiden Beinen. Lipödeme können auch an den Armen beobachtet werden.

Mit der Zunahme des Körperfetts nimmt auch die Menge an Wasser und Protein zu, die das Lymphsystem transportieren muss. Infolgedessen verschlechtert sich das überlastete Lymphsystem mit der Zeit und wird funktionsunfähig. Auch ein Lymphödem aufgrund eines Lipödems entsteht auf diese Weise.

Gründe dafür
Was sind die Ursachen?
– Strahlentherapie-Anwendung
– Operativer Eingriff
– Trauma
– In der betreffenden Region (Arm oder Bein) kann es zu einem Lymphödem kommen, das auf eine Verstopfung oder Unterbrechung der Lymphbahnen infolge einer Tumorerkrankung zurückzuführen ist.

Symptome
Die Symptome eines Lymphödems treten zunächst an den Hand- und Fußoberseiten auf. Es kommt zu einer Zunahme der Arm- und Beinschmerzen. An diesen Stellen wird die Haut gespannt und hart. Gefühlsstörungen und Gelenksteifheit können an Händen oder Füßen auftreten. Verspannungen und Druckempfindlichkeit können am Ellenbogen oder in der Kniekehle auftreten.

Was sind die Symptome eines Lymphödems?
Zu den Symptomen eines Lymphödems, das im Gesicht, am Hals, an den Armen, Beinen, am Bauch und in der Lunge auftreten kann, gehören:
– Schwellung in bestimmten Bereichen
– Bewegungseinschränkung der Gelenke in geschwollenen Bereichen
– Schmerzen in den Achselhöhlen, in der Leistengegend und an harten Stellen
– Spannungs- und Steifheitsgefühl der Haut
– Schweregefühl
– Visuelle Verformung
– Unwohlsein
– Infektionen mit wiederkehrenden Anfällen
– Lymphödeme können in fortgeschrittenen und unbehandelten Fällen zu einer Verdickung der Haut, Steifheit im Arm oder Bein und Schwellungen (Elephantiasis) führen.
– Obwohl viele Ärzte sagen, dass Lymphödeme eine seltene Erkrankung sind, betrifft sie etwa 1 % der Bevölkerung.

Diagnosemethoden
Die Anamnese des Patienten ist für die Diagnose eines Lymphödems sehr wichtig. Bei Verdacht auf ein Lymphödem wird zunächst abgeklärt, ob ein Trauma, eine Infektion oder ein chirurgischer Eingriff an der Brust vorliegt.

Eine eindeutige Diagnose eines Lymphödems, das meist zu Schwellungen an Armen und Beinen führt, kann durch eine Ultraschalluntersuchung gestellt werden. Im Armbereich von Lymphödem-Patienten können Symptome wie Schweregefühl, Schmerzen und die Unfähigkeit, den Arm bequem zu bewegen, auftreten.

Wenn mit Ultraschall keine eindeutige Diagnose gestellt werden kann, kann der Arzt auf andere bildgebende Geräte zurückgreifen. Frauen, die Brustkrebs oder eine Brustoperation hatten, sollten nach der Operation einen Physiotherapeuten aufsuchen.

Leichte Schwellungen und Schmerzen, die nach der Operation auftreten können, können so stark werden, dass sie das tägliche Leben des Patienten in der Zukunft beeinträchtigen können. Daher ist es notwendig, einen Physiotherapeuten aufzusuchen.

Behandlungsmethoden
Wie wird ein Lymphödem behandelt?
Die bei der Behandlung von Lymphödemen anzuwendende Methode ist die komplexe entlastende Physiotherapie.
Diese Behandlung besteht aus 4 verschiedenen Methoden:
– Manuelle Lymphdrainage
– Kompression (Verband und Strümpfe)
– Hautpflege
– Übung

Manuelle Lymphdrainage
Die Technik der Manipulation des Lymphsystems mit den Händen, um den freien Fluss blockierter Flüssigkeit sicherzustellen, und eine spezielle Methode, die von Hand angewendet wird. Ziel ist es, die Lymphflüssigkeit aus dem ödematösen Bereich zu den Lymphknoten in den Arbeitsbereichen des Körpers zu transportieren.

Die manuelle Lymphdrainage erfolgt durch leichten Druck auf die oberflächlichen Lymphgefäße direkt unter der Haut. Die manuelle Lymphdrainage sollte nicht mit anderen therapeutischen Massagetechniken verwechselt werden, die keinen Einfluss auf die Durchblutung haben. Andere Massagetechniken sind bei Lymphödemen nicht förderlich, können aber auch schädlich sein.

Kompressionsverband
Dabei handelt es sich um einen Spezialverband, der die Wirksamkeit des aktivierten Lymphsystems nach manueller Lymphdrainage schützt. Beim Bandagieren muss der Druck von der Spitze her sehr ausgewogen eingestellt werden.

Dabei kommen kurzzugfeste und unelastische Binden zum Einsatz, zur Druckregulierung dienen Wollwickel. Die Aufgabe dieser Bandagen; Zur Verhinderung einer erneuten Ansammlung von Lymphflüssigkeit in der betroffenen Extremität aufgrund der Anwendung von hohem Druck während der Muskelaktivierung und niedrigem Druck im Ruhezustand.

Von der Verwendung anderer Bandagen wird abgeraten, da diese bekanntermaßen sehr schädlich für Lymphödeme sind.

Kompressionsstrümpfe
Es handelt sich um das Material, das bei der Nachsorge am Ende der Behandlung getragen werden sollte. Es wird mit einer speziellen Stricktechnik hergestellt, bei der für jede Person spezielle Maße genommen werden. Da die Druckeinstellung sehr wichtig ist, muss die Messung sehr gut durchgeführt werden.

Hautpflege
Bei der Haut mit Lymphödemen sollten aufgrund der Austrocknung der Haut Feuchtigkeitscremes mit einem pH-Wert von 5,5 verwendet werden. Es muss überwacht werden, ob auf der gefalteten Haut im ödematösen Bereich häufig Pilze auftreten.

Lymphödem-Übungen
Die Fließgeschwindigkeit der Lymphflüssigkeit ist abhängig vom intermittierenden äußeren Druck, der von der Skelettmuskulatur ausgeübt wird. Daher ist Muskelaktivität erforderlich, um den Flüssigkeitsabfluss zu unterstützen. Übungen sollten durch die Verwendung von Bandagen oder Socken begleitet werden, Widerstandsübungen und Krafttraining sollten vermieden werden.

Das Übungsprogramm sollte vom Physiotherapeuten erstellt werden, der die Behandlung speziell für den Patienten durchführt. Bei Lymphödem-Patienten sollten Aufwärm- und Pump-, Atem- und leichte Dehnübungen durchgeführt werden.

Bei der Behandlung von Brustkrebs kann es je nach Anzahl der mit der Brust aus der Achselhöhle entfernten Lymphknoten zu einem Lymphödem im Arm kommen.

Bei jeder vierten Patientin tritt nach einer Brustkrebsbehandlung ein Lymphödem auf. Die Symptome eines Lymphödems treten zunächst an den oberen Teilen der Hände und Füße auf.

Wovor sollten Menschen mit Lymphödem oder möglichem Lymphödem geschützt werden?
– Infektion (Schnitte, Injektionen, Insektenstiche, Verbrennungen)
– Übermäßige Gewichtszunahme und unausgewogene Ernährung
– Unzureichende oder übermäßige Bewegung
– Den Arm übermäßiger Hitze aussetzen
– Schweres Heben
– Lange und ermüdende Arbeit des Arms in der Überkopfposition
– Lange Reisen (insbesondere Flugreisen)
– Quetschen des betroffenen Arms oder Beins (Blutdruckmessung, enge Uhr, enge Kleidung)

Achten Sie darauf!
Die Pflege und der Schutz von Gliedmaßen bei Lymphödemen und Lymphödemen sind von großer Bedeutung. Die Dinge, auf die der Patient achten sollte, um den Behandlungserfolg auch nach der Behandlung fortzusetzen, sind wie folgt aufgeführt:
– Die Pflege und Reinigung der betroffenen oder gefährdeten Extremität sollte sehr sorgfältig erfolgen.
– Die Haut sollte sauber und gründlich getrocknet und niemals feucht bleiben. Auf Hautpflege und Flexibilität sollte geachtet werden, und zur Befeuchtung sollten Feuchtigkeitscremes mit sehr geringem Ölgehalt wie ölfreie Cremes, Körpermilch und Körperlotion verwendet werden. Um an heißen Tagen Schwitzen und Pilzbildung auf der Haut vorzubeugen, sollten antimykotische Puder verwendet werden.
– Unabhängig von der Art des Hauttraumas sollten Insektenstiche, Schnittwunden und Verbrennungen vermieden werden. Der betroffene Arm sollte nicht manikürt oder gespritzt werden. Hornhaut am betroffenen oder anderen Fuß sollte nicht geschnitten, sondern mit erweichenden Cremes geschützt werden. Achten Sie beim Schneiden der Nägel darauf, die Haut nicht zu verletzen. Benutzen Sie niemals einen Rasierer, unerwünschte Haare sollten mit Hilfe eines Rasierers entfernt werden. Bei Arbeiten in der Küche oder im Garten müssen zum Schutz vor Schnittverletzungen Handschuhe getragen werden.
– Auf die Entstehung von Sonnenbrand sollte geachtet werden, beim Sonnenbaden sollte ein Schutz mit hohem Lichtschutzfaktor verwendet werden und die Extremität sollte nie für längere Zeit der Sonne ausgesetzt werden. Zu beachten ist, dass Kompressionsstrümpfe oft keinen Schutz vor der Sonne bieten.
– Sich wiederholende und kraftvolle Bewegungen wie Drücken und Ziehen am betroffenen Arm sowie schwere und belastende Sportarten sollten vermieden werden. Auch Aerobic kann zu unerwünschten Situationen führen. Die idealsten Sportarten für diese Menschen sind Schwimmen und Tauchen. Darüber hinaus sollten nach der Behandlung erlernte Übungen regelmäßig angewendet werden, um die Lymphzirkulation sicherzustellen.
BHs, Unterwäsche, andere Kleidungsstücke und Schmuck sollten nicht eng anliegen. Die durch diese Kleidung verursachte Rötung der Haut kann auf eine Blockade der Lymphzirkulation hinweisen. Es empfiehlt sich, einen breiten Schultergurt und ggf. ein Wattepad dort zu platzieren, wo der Gurt die Haut berührt. Ebenso sollte der Blutdruck nicht am betroffenen Arm gemessen werden.
– Aufgrund des Druckabfalls während der Flugreise sollten unbedingt Armstrümpfe und Kompressionsverbände verwendet werden. Bei Schwellungen am Arm können für einen besseren Druck sowohl Strümpfe als auch Bandagen zusammen verwendet werden.
– Es ist darauf zu achten, dass man nachts beim Schlafen nicht auf dem betroffenen Arm liegt.
– Ernährungseinschränkungen haben keine bekannten Auswirkungen auf Lymphödeme. Wenn die Person nicht übergewichtig ist, sollte sie regelmäßig essen, nicht zu viel Salz verwenden, aber niemals auf Salz verzichten und viel Wasser trinken. Es ist sinnvoll, Übergewicht zu vermeiden und bei Übergewicht einem von einem Arzt oder Spezialisten erstellten Diätprogramm zu folgen.
– Kompressionskleidung sollte den ganzen Tag, auch nachts, getragen werden. Kompressionsstrümpfe, mit denen nach der Behandlung begonnen wird, sollten regelmäßig, insbesondere in den ersten 6 Monaten, Tag und Nacht getragen werden. Wenn die Extremität nachts spontan schrumpft, kann der Kompressionsstrumpf nachts entfernt werden. Zu besonderen Anlässen kann die Kompressionskleidung für einige Stunden ausgezogen werden.
– Nach Beendigung der Behandlung sollte die betroffene Extremität mindestens einmal im Monat durch Messung des Umfangs überprüft und die beobachteten Veränderungen dem Therapeuten gemeldet werden.
– Kompressionskleidung sollte gemäß den Anweisungen verwendet und gereinigt werden. Bei Beschwerden, übermäßigem oder drückendem Druck sollte der Therapeut oder der Hersteller konsultiert werden. Kompressionskleidung sollte einen bestimmten Bereich nicht bandförmig einschnüren und keine Rötungen verursachen.
– Es sollte nicht vergessen werden, dass die Situation erneut auftreten kann, wenn sich die Schwellung der Extremität aufgrund einer unzureichenden Lymphzirkulation durch die Behandlung normalisiert oder nahezu normalisiert, wenn keine Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden. Die Nachsorge und Pflege sollte fortgesetzt werden, nachdem sich der geschwollene Arm oder das geschwollene Bein aufgrund des unzureichenden Lymphsystems durch die Behandlung normalisiert oder nahezu normalisiert hat.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein