10.8 C
London
Wednesday, May 8, 2024
StartGesundheitLaparoskopische Spendernephrektomie

Laparoskopische Spendernephrektomie

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Nachdem der Versuch, einem Lebendspender mit der laparoskopischen Methode eine Niere zu entnehmen, erstmals im Jahr 1995 definiert wurde, ist er auf der ganzen Welt und in unserem Land immer häufiger anzutreffen.

Die als laparoskopische Nephrektomie, geschlossene Methode oder laparoskopische Spendernephrektomie (LDN) bezeichnete Methode wird routinemäßig bei jedem Spender in den Organtransplantationszentren der angewendet.
Wie wird die Methode der geschlossenen Nephrektomie angewendet?
Die offene Operation erfolgt mit Schnitten von 15-20 cm im Bereich der Niere. Bei geschlossenen Operationen wird dieser Schnitt durch eine Kamera ersetzt, die durch einen 1 cm langen Schnitt in den Körper eingeführt wird.
Es gibt vier Arten der laparoskopischen Nephrektomie:
– Vollständige laparoskopische Nephrektomie
– Handassistierte Nephrektomie
– Vollständige retroperitoneoskopische Nephrektomie
– Handassistierte retroperitoneoskopische Nephrektomie
Bei der geschlossenen Methode wird sie mit Hilfe einer speziellen Kamera mit einem Durchmesser von 1 cm durchgeführt, die im Bauchraum platziert wird. Während bei der geschlossenen Technik die Niere des Spenders entnommen wird, kann die Operation vollständig mit endoskopischen Instrumenten durchgeführt werden oder durch Einführen einer Hand des Chirurgen in den Bauchraum durchgeführt werden (halbendoskopische, handassistierte Technik). Die handassistierte laparoskopische Nephrektomie unterscheidet sich in einigen Aspekten von der vollständigen laparoskopischen Nephrektomie. Der Unterleibsschnitt bei der handassistierten Nephrektomie stellt aufgrund der Lage des Schnitts (unter dem Nabel, in der Mittellinie und 8–10 cm Länge) im Vergleich zur vollständigen laparoskopischen Methode ein kosmetisches Problem dar.

Bei der vollständigen laparoskopischen Spendernephrektomie werden kleine chirurgische Einschnitte an Stellen vorgenommen, die keine Schmerzen im Bauchraum verursachen. Bei der handassistierten Technik ist das Operationsgebiet breiter und sichtbar lokalisiert.

Bei wem wird die geschlossene Nephrektomie angewendet?
Eine geschlossene Spendernephrektomie kann bei allen Patienten durchgeführt werden, bei denen unter normalen Bedingungen eine offene Nephrektomie durchgeführt wird. In seltenen Fällen kann ein geschlossener Betrieb in einen offenen Betrieb umgewandelt werden.

Was sind die Risiken einer geschlossenen Nephrektomie?
Komplikationen, die bei einer geschlossenen Nephrektomie auftreten können, sind weniger zahlreich und schwerwiegend als bei einer offenen Nephrektomie.

Zu den Risiken geschlossener Nephrektomie-Operationen zählen: Es besteht die Gefahr einer erneuten Operation aufgrund von Blutungen, Milz- oder Darmverletzungen, Gerinnung in großen Gefäßen, Lungenembolie (Lungenembolie) und sogar dem Tod. Kurz gesagt, die Risiken, die bei der offenen Operation auftreten, sind bei der Laparoskopie in einem milderen und geringeren Ausmaß zu erkennen.

Wie verläuft der Prozess nach einer geschlossenen Nephrektomie-Operation?
Wenn die Niere mit der geschlossenen Methode entfernt wird, treten keine ernsthaften Schmerzen im Bauchraum auf, da die chirurgischen Schnitte klein sind. Auch bei geringen Schmerzen erhält der Patient einen Knopf an der Hand, den er drücken kann und es ist gewährleistet, dass er sich bei Schmerzen selbst Schmerzmittel verabreichen kann.

Am ersten Tag wird mit der langsamen Einnahme flüssiger Nahrung begonnen. Am ersten Tag wird der Patient aufgefordert, zu Fuß zu gehen. Der Spender kann in der Regel am zweiten oder dritten Tag nach Hause gehen.

Der Patient wird gebeten, in den ersten 2 Wochen nach der Operation nicht schwerer als 5 kg zu heben. Es wird empfohlen, das Aktivitätsniveau in dieser Zeit schrittweise zu steigern. Nach zwei Wochen können normale Aktivitäten, die zuvor ausgeführt wurden, vollständig ausgeführt werden.

Es wird gebeten, 1 Woche, 1 Monat, 6 Monate und 1 Jahr nach der Entlassung zur Kontrolle zu kommen.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein