19.1 C
London
Wednesday, May 8, 2024
StartGesundheitKrebsvorsorgetests

Krebsvorsorgetests

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung

Eine frühzeitige Krebsdiagnose erhöht den Erfolg der Krebsbehandlung. Für die Früherkennung von Krebs ist die Durchführung von Krebsvorsorgeuntersuchungen auf Gebärmutterhals-, Brust-, Dickdarm- und Prostatakrebs wichtig, auch wenn die Person keine Beschwerden hat.

Zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs sollten Frauen regelmäßig einen Pap-Abstrich oder einen Lichtscreening-Test durchführen lassen; Selbstuntersuchung der Brust und klinische Brustuntersuchung vor dem 40. Lebensjahr und Mammographie nach dem 40. Lebensjahr zur Früherkennung von Brustkrebs; Stuhltest auf okkultes Blut, Bluttests, Koloskopie und Dickdarmröntgen zur Früherkennung von Dickdarmkrebs bei Männern und Frauen; Zur Früherkennung von Prostatakrebs wird bei Männern eine PSA- und rektale Untersuchung empfohlen.

Für Menschen der Risikogruppe sind regelmäßige Untersuchungen der Schilddrüse, der Haut, der Lymphknoten, des Mund- und Lungenbereichs wichtig. Zur Erkennung von Krebsarten, die in den Harnwegen, der Niere und der Blase auftreten können, kann eine Urinanalyse mit der von Ihrem Arzt gewünschten „Urinzytologie“ durchgeführt werden.

Darüber hinaus kann Ihr Arzt bei Verdacht auf Krebs eine Blutuntersuchung anordnen und die Anzahl und Größe der Blutzellen untersuchen. Mit diesem Test lässt sich in der Regel Blutkrebs erkennen. Nach dem Test wird zur endgültigen Diagnose eine Knochenmarkbiopsie durchgeführt.

Bluttests werden als diagnostische Methode bei Prostatakrebs, Eierstockkrebs, Schilddrüsenkrebs, Leber- und Hodenkrebs eingesetzt. Mit Ausnahme von Blutkrebs (Leukämie) wird Krebs jedoch niemals durch Blutuntersuchungen diagnostiziert, und der Arzt greift auf andere Diagnosemethoden zurück.

Wenn es in der Familie Krebserkrankungen gibt, werden Gentests verwendet, die auf Brust-, Eierstock- (Eierstock-) und Darmkrebs sowie einige andere Krebsarten angewendet werden können, um die Wahrscheinlichkeit zu bestimmen, zu irgendeinem Zeitpunkt im Leben an Krebs zu erkranken.

Mit Gentests können die Anfälligkeit für bestimmte Krankheiten, einschließlich einiger Krebsarten, Gene, die an Kinder weitergegeben werden können, genetische Faktoren, die für unterschiedliche Reaktionen auf Medikamente verantwortlich sind, und einige Nebenwirkungen festgestellt werden.

Gentests: Die Veranlagung für einige Krebsarten kann durch Gentests festgestellt werden, die durch DNA-Analysen aus Speichel- oder Blutproben durchgeführt werden.

Personen mit familiärem Tumorrisiko können sich einer Ganzkörper-MRT-Untersuchung unterziehen. Es kann zusammen mit klassischen Screening-Methoden durchgeführt werden, um Brust-, Prostata- und Magen-Darm-Tumoren (Verdauungssystem) frühzeitig zu erkennen.

Wenn die Person eine genetische Veranlagung hat oder sich mit verschiedenen Beschwerden, die ein Symptom einer Krebserkrankung sein können, an einen Arzt wendet, kann zusätzlich zu den Krebsvorsorgeuntersuchungen Krebs in einem frühen Stadium mit den vom Arzt festgelegten Krebsdiagnosemethoden diagnostiziert werden.

Tests zur Frühdiagnose von Krebs
Brustkrebs
Für die Früherkennung von Brustkrebs, einer der häufigsten Krebsarten bei Frauen, ist es für alle Frauen ab dem 20. Lebensjahr wichtig, eine Selbstuntersuchung der Brust durchzuführen.

Auch wenn sie keine Beschwerden über ihre Brüste hat, sollte sich jede Frau im Alter zwischen 20 und 40 Jahren alle 3 Jahre und ab dem 40. Lebensjahr einmal im Jahr von einem Allgemeinchirurgen zur klinischen Brustuntersuchung untersuchen lassen. Alle Frauen, bei denen kein Brustkrebsrisiko besteht, sollten ab dem 40. Lebensjahr jedes Jahr regelmäßige Mammographie-Kontrollen durchführen lassen.

Für Frauen mit Brustkrebs in der Familienanamnese ist es sehr wichtig, ab dem 25. Lebensjahr unter ärztlicher Aufsicht zu stehen. Zur Untersuchung der genetischen Veranlagung bei Brustkrebs können auch verschiedene Gentests eingesetzt werden.

Methoden zur Diagnose von Brustkrebs: Mammographie, digitale Mammographie, Ultraschall, MR-Bildgebung (klassische MR oder Ganzkörper-MR), Biopsiemethoden, Duktoskopie und PET-CT.

Gebärmutterhalskrebs
Zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs wird allen Frauen bereits zu Beginn ihres Sexuallebens ein regelmäßiger PAP-Abstrich empfohlen. Für eine frühzeitige Diagnose ist eine jährliche gynäkologische Untersuchung von entscheidender Bedeutung. Wenn der konsekutive PAP-Abstrich im Alter von über 30 Jahren drei Jahre lang unauffällig ist, kann der Arzt die Häufigkeit des Screenings reduzieren.

Wenn im PAP-Abstrich eine auffällige Struktur festgestellt wird, wird eine Kolposkopie und gegebenenfalls eine Biopsie durchgeführt und ausgewertet.

Eine weitere Methode zur Diagnose von Gebärmutterhalskrebs ist: Lichtabtastung. Mit dem in den letzten Jahren eingesetzten Licht-Screening-Test können Gebärmutterhalskrebs und Vorstufen bis zu 2 Jahre früher diagnostiziert werden als mit dem PAP-Abstrich. Bei der Lichtscan-Methode wird bei der gynäkologischen Untersuchung der Gebärmutterhals mit einem speziellen Instrument untersucht und der Arzt gibt umgehend das Ergebnis bekannt.

Wenn die Diagnose gestellt ist, kann daher sofort mit dem Biopsieschritt begonnen werden. Bei der Untersuchung mit der Ganzkörper-MRT-Methode können frühe Tumorbefunde auch durch die Untersuchung der Gebärmutter und der Eierstöcke erkannt werden.

Um sich vor Gebärmutterhalskrebs zu schützen, ist eine HPV-Impfung für junge Frauen von großer Bedeutung, die nicht sexuell aktiv sind, also nicht wahrscheinlich mit dem HPV-Virus infiziert sind. Der HPV-Impfstoff kann Frauen jeden Alters bis zum Alter von 55 Jahren verabreicht werden.

Auch wenn eine HPV-Impfung verabreicht wird, ist es wichtig, weiterhin den PAP-Abstrich durchzuführen, bei dem es sich um einen Früherkennungstest für Gebärmutterhalskrebs handelt. Eine HPV-Impfung kann Männer auch vor diesem Virus und den Krebsarten schützen, die es verursachen können (Krebsarten, die im Anus-, Penis- und Mund-Rachen-Bereich auftreten können).

Dickdarm- und Mastdarmkrebs
Auch wenn kein Risikofaktor oder keine Beschwerde für Dickdarm- und Mastdarmkrebs vorliegt, ist eine routinemäßige Untersuchung auf okkultes Blut im Stuhl ab dem 40. Lebensjahr für eine frühzeitige Diagnose wichtig. Ab dem 50. Lebensjahr wird sowohl Männern als auch Frauen eine Koloskopie zur Erkennung von Polypen, also Vorläuferläsionen, empfohlen. Liegt kein Polyp oder Krebs vor, kann die Behandlung alle 5 Jahre wiederholt werden. Wenn ein Polyp entdeckt wird, sollte die Koloskopie vor Ablauf von 3 Jahren, vorzugsweise einmal im Jahr, wiederholt werden.

Darüber hinaus werden Blutuntersuchungen (CA 19-9, Gamma-Glutamyl-Transferase (GGT)), rektale Untersuchungen, Sigmoidoskopie und Doppelkontrast-Barium-Radiographie auch als Methoden zur Darmkrebsvorsorge eingesetzt. Es darf nicht vergessen werden, dass die Überlebensrate bei frühzeitiger Erkennung von Darmkrebs in den ersten 5 Jahren bei 90 Prozent liegt, bei späterer Erkennung jedoch sinkt.

Wenn Befunde vorliegen, die auf Darmkrebs hinweisen, Röntgenaufnahme des Brustkorbs (aufgrund der Möglichkeit einer Krebsausbreitung auf die Lunge), Computertomographie des gesamten Bauches – CT (virtuelle Koloskopie), Ultraschall (US), Magnetresonanztomographie (MR), endorektale Untersuchung Ultraschalluntersuchungen (ERUS) und Positronenemissionstomographie (PET-CT), die je nach den Merkmalen des Patienten und des Tumors angefordert werden. Als Ergebnis dieser Beurteilung wird das Stadium der Erkrankung bestimmt und die Behandlung geplant. Zur endgültigen Diagnose werden endoskopische Untersuchungen (Rektoskopie, Sigmoidoskopie, Koloskopie) und eine Biopsie (Entnahme eines Stücks aus der sichtbaren Läsion) durchgeführt.

Prostatakrebs
Für jeden Mann ist es wichtig, im Alter von 40 Jahren einen PSA-Test (überprüft mit einer Blutuntersuchung) gegen Prostatakrebs, die zweithäufigste Krebsart bei Männern, durchführen zu lassen. Liegt der PSA-Wert unter 1, reicht es aus, den Test im Alter von 45 und 50 Jahren zu wiederholen.

Liegt der Wert jedoch über 1, ist eine häufigere Durchführung eines PSA-Tests erforderlich. Denn Prostatakrebs ist der einzige Tumor, der mit einem Blutmarker diagnostiziert werden kann.

Da die Früherkennung von Prostatakrebs jedoch nicht ausreicht, um nur eine PSA-Kontrolle durchführen zu lassen und eine rektale Untersuchung erforderlich ist, sollte die regelmäßige ärztliche Untersuchung ab dem 50. Lebensjahr nicht vernachlässigt werden.

Die Untersuchung mit der Ganzkörper-MRT-Methode kann auch in Verbindung mit anderen Screening-Methoden eingesetzt werden, um frühe Anzeichen von Prostatakrebs zu erkennen.

Eine Biopsie ist erforderlich, wenn der reguläre PSA-Wert zur Früherkennung über den Altersschwellenwerten liegt oder bei der digitalen Untersuchung eine Auffälligkeit festgestellt wird.

Im MR-Ultraschall- und Fusions- und Biopsiesystem wird sichergestellt, dass die zur Biopsieentnahme verwendete Nadel ohne Abweichung mit dem Krebsbereich übereinstimmt. In den mit diesem System gewonnenen Bildern lassen sich besonders aggressive Krebsherde erkennen.

Was sind Krebsfrüherkennungstests für andere Krebsarten?
Hautkrebs
Da Personen mit sehr heller Hautfarbe und Personen mit mehr Muttermalen am Körper ein höheres Risiko für Hautkrebs haben, ist es wichtig, dass der Arzt die Dermatoskopie-Methode durchführt.

Für Menschen mit solchen Strukturmerkmalen ist es wichtig, ihre Muttermale regelmäßig von einem Dermatologen untersuchen zu lassen, um Hautkrebs frühzeitig zu diagnostizieren. Die definitive Diagnose von Hautkrebs kann durch eine pathologische Untersuchung des operativ entfernten Gewebes gestellt werden.

Lungenkrebs
Es gibt kein Standardalter für die Lungenkrebs-Früherkennung. Allerdings ist an dieser Stelle gerade für die Risikogruppe Vorsicht geboten. Für die Früherkennung ist es von großer Bedeutung, dass Personen im Alter von 55 bis 74 Jahren, die seit 30 Jahren rauchen, einmal im Jahr einem Screening mit einer Niedrigdosis-Tomographie unterzogen werden. Dank dieses Screening-Tests konnte nachgewiesen werden, dass die Sterblichkeitsrate durch Lungenkrebs um 20 Prozent gesunken ist.

Schilddrüsenkrebs
Die erste Phase der Diagnose von Schilddrüsenkrebs beginnt damit, dass sich der Patient mit der Beschwerde über eine Schwellung im mittleren unteren Teil des Halses an den Arzt wendet. Mit der Untersuchung können die T3-, T4- und TSH-Werte im Blut überprüft werden. Bei Patienten mit Knoten kann auch eine Schilddrüsenszintigraphie durchgeführt werden.

Bei Verdacht auf einen Knoten in der Schilddrüsenregion kann das Vorhandensein und die Größe eines vorhandenen Knotens durch eine Ultraschalluntersuchung durch Radiologen beurteilt werden. Im nächsten Schritt kann die Diagnose mittels ultraschallgeführter Feinnadelbiopsie gestellt werden. Die definitive Diagnose des Vorliegens von Schilddrüsenkrebs bzw. der Krebsart erfolgt durch chirurgische Entfernung der Schwellung und pathologische Untersuchung. Obwohl die PET/CT nicht zu den klassischen Diagnosemethoden bei Schilddrüsenkrebs zählt, ist sie bei der Untersuchung vermuteter Läsionen nützlich.

Krebs im Mund- und Zungenbereich
Regelmäßige zahnärztliche Untersuchungen sind wichtig für die Früherkennung von Mund- und Zungenkrebs, der häufig bei Menschen auftritt, die Zigaretten und Alkohol konsumieren. Wenn ein Arzt wegen Symptomen wie Wunden und Blutungen im Mund aufgesucht wird, wird zunächst eine visuelle Untersuchung durchgeführt.

Wenn der Arzt Krebs vermutet, werden Tests wie Tomographie, MRT und Ultraschall verwendet, um das Ausmaß der Erkrankung zu ermitteln, und ein aus dem Mund entnommenes Stück wird zur endgültigen Diagnose in die Pathologie geschickt. So kann Krebs diagnostiziert und die Krebsart verstanden werden.

Lymphom
Eine Schwellung der Hals-, Achsel- oder Leistenlymphknoten ist in der Regel nicht schmerzhaft und bedeutet nicht, dass die Person an Krebs leidet. Es ist notwendig, einen Arzt aufzusuchen, wenn Symptome wie Fieber unbekannter Ursache oder unerklärlicher Gewichtsverlust auftreten und diese Schwellungen, die auf Infektionen zurückzuführen sein können, nicht länger als zwei Wochen anhalten. Zur Diagnose eines Lymphoms werden körperliche Untersuchung, Blutuntersuchungen, Röntgenaufnahmen des Brustkorbs und eine Biopsie durchgeführt.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein