17.1 C
London
Tuesday, May 28, 2024
StartGesundheitKnochentumoren

Knochentumoren

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Was ist ein Knochentumor?
Wie bei Tumoren, die in anderen Teilen des Körpers auftreten, werden Strukturen, die durch unkontrolliertes Wachstum und Vermehrung einiger Zellen im Knochengewebe entstehen, als Knochentumoren bezeichnet.

Die Knochendichte ist die Grundlage der Knochengesundheit. Die Knochendichte erreicht je nach Kalziummenge ihren höchsten Wert im Alter zwischen 20 und 30 Jahren. Ab diesem Altersbereich muss auf Ernährung, Bewegung und Verletzungen geachtet werden, um die Knochendichte stabil zu halten.

Da ein Knochentumor häufig ohne Symptome verläuft, ist es sehr wichtig, einen Arzt aufzusuchen, sobald Schmerzen auftreten oder eine tastbare Masse vorhanden ist.

Sorten
Arten von Knochentumoren
Knochentumoren werden in gutartige und bösartige unterteilt. Knochentumoren sind in der Regel gutartig, es kommen aber auch bösartige vor. Bösartige Knochentumoren, also Knochenkrebs, können auf 2 Arten entstehen. Primärtumoren, aus denen Knochenkrebs besteht, sind Tumore des Knochens selbst. Es entsteht, wenn sich Zellen in Knochen, Knochenmark und Knorpelgewebe vermehren und unkontrolliert ausbreiten. Andere Knochentumoren hingegen entstehen, wenn Tumore anderer Organe des Körpers in den Knochen eindringen, also Metastasen bilden. Diese Art von Knochenkrebs wird als sekundär bezeichnet. Metastasen im Knochen kommen weitaus häufiger vor als Tumore des Knochens selbst. Knochenmetastasen kommen vor allem bei Prostata-, Brust-, Lungen-, Schilddrüsen- und Nierenkrebs vor.

Bösartige Knochentumoren (Knochenkrebs)
1. Primäre (primäre) Knochenkrebsarten

Osteosarkom: Unter den primären Knochenkrebsarten ist das Osteosarkom die häufigste Knochenkrebsart bei jungen Menschen und Kindern. Sie tritt meist im Kniebereich auf, es liegen Genanomalien vor, die die Erkrankung auslösen.

Chondrosarkom: Es ist eine der primären Arten von Knochenkrebs, die in den Zellen auftritt, die Knorpelgewebe produzieren. Meist kommt es im Hüft-, Becken- und Schulterbereich vor. Es handelt sich um eine seltene Art von Knochenkrebs.

Fibrosarkom: Hierbei handelt es sich um eine Krebsart, die durch übermäßige Vermehrung von Harnleiterfibroblasten, der extrazellulären Struktur des Knochens, entsteht. Sie kommt häufig in den Beinknochen und im Unterkieferknochen vor.

Ewing-Sarkom: Das Ewing-Sarkom ist eine Krebsart, die in den Knochen und Weichteilen auftritt und zu den primären Knochenkrebsarten zählt. Es ist bekannt, dass die Krankheit durch Genmutationen verursacht wird. Meist kommt es im Bein-, Becken- und Rippenbereich vor.

2. Sekundäre Knochenkrebsarten
Metastasierende Knochentumoren: Hierbei handelt es sich um eine Art von Knochenkrebs, der sich nicht zunächst im Knochen, im Knochenmark oder im Knorpelgewebe bildet, sondern auch im Knochen als Folge der Ausbreitung von Krebsgewebe in andere Körperteile durch Metastasierung auftritt . Aus diesem Grund wird dieser Knochenkrebs sekundärer Knochenkrebs genannt. Es kommt häufiger vor als primäre Knochenkrebsarten. Zusätzlich zu den Symptomen bei Knochentumoren kann der Patient auch Krebsbeschwerden des Organs haben, in das er metastasiert.

Gutartige Knochentumoren
Gutartige Knochentumoren können auch als gutartige Leiosen bezeichnet werden. Solche Tumoren werden vom Arzt meist zufällig entdeckt. Diese Tumoren verursachen keinen Krebs, können aber im späteren Stadium zu Knochenbrüchen führen, die sich durch Schmerzen und Schwellungen äußern. Gutartige Knochentumoren werden in drei Stadien beurteilt:

Knochentumoren im Stadium 1 werden in der Regel zufällig vom Arzt diagnostiziert. Der Patient darf keine Beschwerden haben.

Bei Knochentumoren im Stadium 2 kann es zu einer Zerstörung des Gewebes um den Tumor herum kommen. Der Patient klagt meist über Schmerzen und Schwellungen.

Knochentumoren im Stadium 3 sind invasiv. Sie zerstören das umliegende Gewebe und neigen zum Wachstum. Sie können Beschwerden wie Schmerzen und Schwellungen sowie Knochenbrüche verursachen.

Beispiele für gutartige Knochentumoren sind:

– Einfache Knochenzyste
– Nicht-ossifizierendes Fibrom (NOF)
– Osteochondrom
– Enchondrom
– Fibröse Dysplasie
– Chondromyxoides Fibrom
– Osteoblastom
– Chondroblastom
– Riesenzelltumor
– Aneurysmatische Knochenzyste

Gründe dafür
Was sind die Ursachen eines Knochentumors?
Nicht alle Ursachen von Knochentumoren sind sicher bekannt. Wie bei anderen Krebsarten sind genetische Mutationen, Umweltfaktoren und Krebserkrankungen in der Familie wirksam bei der Entstehung von Knochentumoren.

Was sind die Risikofaktoren für Knochentumoren?
Es ist keine sehr häufige Krebsart in unserem Land und tritt häufiger bei jungen Menschen auf. Die genaue Ursache der meisten Knochentumoren ist noch nicht bekannt. Es ist jedoch bekannt, dass einige Faktoren mit der Krankheit in Zusammenhang stehen:

– Genetische Syndrome gehören zu den Faktoren, die das Krebsrisiko erhöhen.
Knochenkrebs tritt häufiger bei Männern auf.
– Hohe Strahlendosen erhöhen das Risiko.
– Strahlung, die zur Behandlung einer anderen Krebsart bei jungen Patienten eingesetzt wird, kann später bei der Person zu Knochenkrebs führen.
– Schnelles Wachstum und schnelle Entwicklung der Knochen bei Kindern können ebenfalls Risikofaktoren für die Tumorbildung sein.

Symptome
Was sind die Symptome von Knochentumoren?
Die beiden häufigsten Manifestationen von Knochentumoren sind die vom Tumor betroffenen Knochen; Dabei handelt es sich um die Bildung von Brüchen in den vom Tumor betroffenen Knochen mit Schmerzen und Schwellungen.

– Schmerzen und Schwellungen im Knochen: Im Allgemeinen wenden sich Patienten mit Knochentumoren an den Arzt, wenn Schmerzen beginnen, wenn sie aktiv sind, aber im Laufe der Zeit auch in Ruhe auftreten können. Zu Beginn kann es zu einer allmählichen Schwellung kommen, vor allem in den Knochen direkt unter der Haut, wie zum Beispiel dem Schienbein oder den Rippen. Schmerzen und Schwellungen sind die häufigsten Symptome bei Knochenkrebs.

– Knochenbruch: Seltener als Schmerzen und Schwellungen im Knochen sind spontan auftretende Knochenbrüche ein häufiges Symptom von Knochentumoren. Gutartige Knochentumoren, die vor allem im Kindes- und Jugendalter diagnostiziert werden, können zufällig auf Röntgenaufnahmen aus anderen Gründen entdeckt werden.

Schmerzen, Schwellungen und Brüche im betroffenen Knochen sind die häufigsten Symptome von Knochentumoren. Andere Symptome als diese sind wie folgt:

– Eine markante Beule am Knochen
– Bewegungseinschränkung
– Schwäche, Müdigkeit und Erschöpfung
– Appetitverlust
– Übelkeit und Erbrechen
– Unfreiwilliger Gewichtsverlust
– Feuer
– Ausschlag

Hat sich der Knochentumor durch eine Fernmetastasierung im Knochen gebildet, können je nach Organ, in das er metastasiert hat, Symptome auftreten. Symptome, die bei Prostata-, Brust-, Lungen-, Schilddrüsen- und Nierenkrebs auftreten, bei denen häufig Knochenmetastasen beobachtet werden, können zu den Symptomen von Knochentumoren hinzukommen.

Diagnosemethoden
Methoden zur Knochentumordiagnostik
Als erste Untersuchung erfolgt zunächst eine direkte Röntgenaufnahme (Röntgenfilm), bei der die Knochen gut untersucht werden können. Röntgenaufnahmen können wichtige klinische Informationen über die Art des Knochentumors liefern.

Da jedoch die Lokalisation und die Art des Knochentumors sehr wichtig sind, variieren auch die chirurgische Methode und die anzuwendende Behandlung. Daher werden Knochenszintigraphie, Computertomographie und Magnetresonanztomographie eingesetzt, um die Nachbarschaftsbeziehungen des Tumors zum umliegenden Gewebe, seine Blutversorgung und seine Ausdehnung zu untersuchen.

Während die Tomographie verwendet wird, um alle Details im Knochen darzustellen, kann die MRT bevorzugt werden, um das Risiko von Weichteilgewebe, der Ausbreitung des Tumors im Knochen oder einer weiteren Ausbreitung zu erkennen.

Mithilfe der Knochenszintigraphie kann festgestellt werden, ob Metastasen vorliegen.

Wenn aufgrund der Untersuchung und Bildgebung angenommen wird, dass der Tumor bösartig ist, kann eine Biopsie mit chirurgischen Eingriffen durchgeführt werden oder der Tumor kann so, wie er ist, entfernt werden; Die Diagnose kann durch eine pathologische Untersuchung nach diesen Verfahren gestellt werden.

Behandlungsmethoden
Welche Methoden zur Behandlung von Knochentumoren gibt es?
Der wichtigste Punkt bei der Behandlung von Knochenkrebs ist die Rettung des Lebens des Patienten. Der sekundäre Punkt ist der Schutz der Gliedmaßen und die Aufrechterhaltung ihrer Funktionsfähigkeit. Schließlich gibt es noch das ästhetische Anliegen. Die Behandlungsphilosophie ist in jeder Tumorgruppe unterschiedlich.

Behandlung von Knochenkrebs
Bei bösartigen Knochentumoren ist es neben der operativen Entfernung des Tumors das Ziel, die Funktionen des betroffenen Organs möglichst weitgehend zu erhalten; Eine Strahlentherapie (Strahlentherapie) kann eingesetzt werden, um ein Wiederauftreten des Tumors zu verhindern, und eine medikamentöse Therapie (Chemotherapie) kann die Ausbreitung der Krankheit auf andere Organe kontrollieren.

Die Behandlung des Knochengewebes bei Metastasen verändert den allgemeinen Verlauf des Tumors des Patienten nicht. Ziel ist es, die Lebensqualität des Patienten durch die Anwendung einer Behandlung zu verbessern, die es dem Patienten ermöglicht, so früh wie möglich zu seinen Alltagsfunktionen zurückzukehren.

Während die Behandlung von Patienten mit Knochentumoren vor 20 Jahren noch in der Amputation der tumorbefallenen Gliedmaßen bestand, werden die Gliedmaßen heute durch neue Behandlungsmethoden weitgehend geschont.

Behandlung von gutartigen Knochentumoren
Die Behandlung gutartiger Knochentumoren hängt von der Art und dem Stadium ab. Gutartige Knochentumoren bei Kindern können spontan verschwinden. Bei gutartigen Knochentumoren ist eine regelmäßige Kontrolle und Nachsorge wichtiger als der Rückgriff auf chirurgische Methoden.

Sich für die chirurgische Methode bewerben; Erkrankungen wie eine Schädigung des Körpers durch den Tumor, die einen Knochenbruch verursacht, eine Beeinträchtigung des Knochenwachstums, eine Verkürzung oder Krümmung des Knochens, ein Verdacht auf die Diagnose und die Entnahme einer Probe aus dieser Region können gezählt werden.

Der Hauptzweck bei der Behandlung von gutartigen Knochentumoren besteht darin, den Tumor so weit wie möglich zu überwachen, das eigene Gewebe des Patienten bei fortschreitender Schädigung der Knochenstrukturen zu schützen und den Tumor mit einer Geschwindigkeit aus dem Körper zu entfernen, die verhindert es zu verhindern, dass es wiederkehrt, und die gebildeten Knochenräume mit Knochenpflastern zu füllen, die vom Patienten selbst oder aus der Knochenbank entnommen werden.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein