15.8 C
London
Tuesday, May 28, 2024
StartFrauenKaiserschnitt Geburt

Kaiserschnitt Geburt

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Wenn sich der Arzt für eine Entbindung entscheidet, spricht man von einem Kaiserschnitt, wenn die Entbindung unter OP-Bedingungen und unter Narkose nach einem chirurgischen Schnitt zuerst am Bauch und dann an der Gebärmutter durchgeführt wird.

Die Art der Entbindung kann durch vorgeburtliche Untersuchungen und Kontrollen bestimmt werden. Alle schwangeren Frauen, bei denen eine normale vaginale Entbindung nicht möglich ist, werden per Kaiserschnitt entbunden.

Die wichtigsten Kriterien, die bei der Entscheidung für eine Geburt per Kaiserschnitt berücksichtigt werden, hängen mit der Gesundheit des Kindes und der Mutter oder den während der Entbindung festgestellten Problemen zusammen.

Faktoren und Gedanken wie die lange Dauer der Wehen, die beschriebenen schlechten Erfahrungen zu diesem Thema und die Tatsache, dass der genaue Geburtszeitpunkt nicht bekannt ist, führen dazu, dass die Familie per Kaiserschnitt entbindet. In diesem Fall sind die Erklärungen des Arztes die wichtigste Orientierungshilfe.

Die werdende Mutter sollte ausreichend über den normalen Entbindungsmechanismus und schmerzvorbeugende Maßnahmen (insbesondere Epiduralanästhesie) informiert werden. Darüber hinaus sollten die werdenden Mütter und Väter darüber informiert werden, dass es sich bei einem Kaiserschnitt um einen chirurgischen Eingriff handelt, der bestimmten Erkrankungen vorbehalten bleiben sollte.

Was passiert beim Kaiserschnitt?
Ein Kaiserschnitt ist ein chirurgischer Eingriff, an dem Ihr Arzt, das Pflegepersonal, der Kinderarzt, der Anästhesist und das medizinische Hilfspersonal beteiligt sind.

Dieser Eingriff wird unter Epidural- oder Spinalanästhesie durchgeführt, bei einigen Erkrankungen kann jedoch eine Vollnarkose erforderlich sein. Wenn spinale oder epidurale Blockadetechniken angewendet werden, kann Ihr Ehepartner Sie auch unterstützen, wenn die körperlichen Voraussetzungen und das Team dies für angemessen halten.

Zunächst wird ein intravenöser Zugang auf Ihrem Handrücken oder in Ihrem Arm eröffnet, damit Sie für die Operation bereit sind. Auf diese Weise werden Ihnen während und nach der Operation für einen bestimmten Zeitraum Flüssigkeiten und Medikamente intravenös verabreicht.

Auf diese Weise kann es Ihnen problemlos verabreicht werden, wenn Sie zusätzliche Schmerzmittel oder andere Flüssigkeiten benötigen. Im nächsten Schritt erfolgt eine Peridural- oder Spinalanästhesie im Lendenbereich, anschließend wird ein Harnkatheter in die Blase eingeführt.

Nach dem Abwischen und Bedecken des Bereichs bis zum Bauch und Knie mit einer antiseptischen Lösung wird mit der Kaiserschnittoperation begonnen. Bei diesem Eingriff wird ein etwa 11–15 cm langer Schnitt im unteren Teil Ihres Bauches vorgenommen. Nach dem Passieren der Bauchfalten und dem Eintritt in die Bauchhöhle erfolgt ein zweiter Schnitt im Bereich der Gebärmutter.

Nach Durchführung dieses Eingriffs wird das Baby innerhalb von Sekunden aus dem Mutterleib entfernt. Die Nabelschnur wird durchtrennt und der Babyschwester und dem Kinderarzt übergeben, die sich der Operation unterzogen haben.

Der Kinderarzt wird Ihr Baby sofort zum ersten Mal untersuchen, wenn es keine Probleme gibt, geht er sofort mit Ihrem Partner in Ihr Babyzimmer oder Babyzimmer. Bei Verdachtsfällen wird das Baby umgehend auf die spezielle Babystation gebracht.

Während dies geschah, entfernte Ihr Arzt die Plazenta (den Partner des Babys) und begann mit der chirurgischen Reparatur der Schnitte.

Wann ist ein Kaiserschnitt notwendig?
Gründe für einen Kaiserschnitt können mit der Gesundheit von Mutter und Kind oder den bei der Entbindung festgestellten Problemen zusammenhängen.

Gründe für einen Kaiserschnitt aufgrund des Babys und seines Ehepartners (Plazenta)
– Situationen, in denen das Baby in Not ist: Baby-Not-Symptome, die vor dem Einsetzen der Wehen oder während der Wehen festgestellt werden (Fetal-Not)
– Die Art und Weise, wie das Baby in den Geburtskanal gelangt: Bei einer normalen Geburt steht der Kopf des Babys an erster Stelle. Wenn der Steiß, der Fuß oder der Arm nach vorne gerichtet sind, kann es sein, dass eine normale Entbindung nicht möglich ist. Obwohl der Kopf des Babys nach vorne zeigt, kann außerdem ein Kaiserschnitt an der Stirn und im Gesicht durchgeführt werden.
– Das Baby ist groß (normalerweise > 4000 g)
– Schließung des Geburtsweges des Partners des Babys (Plasenta) (Plasenta Previa)
– Trennung des Partners des Kindes (Plasenta) vor der Geburt, was zu Blutungen führt (Plazentalösung)

Ursachen eines mütterlichen Kaiserschnitts
– Personen, die sich einer Operation im Zusammenhang mit der Gebärmutter unterzogen haben (Kaiserschnitt, Myomoperation usw.)
– Schmale Hüftknochen (angeborene Hüftluxation, Beckendeformation nach vorangegangenen Beckenknochenbrüchen etc.)
– Eine Behinderung des Austritts des Babys in den Geburtskanal: wie z. B. Ur (Myom).
– Aktive Herpes-simplex-Infektion im Genitalbereich oder Warzeninfektion (Kondylom).
– Einige systemische Erkrankungen der Mutter

Während der Geburt festgestellte Ursachen für einen Kaiserschnitt
– Ausfall der normalen Lieferung, verlängerte Lieferzeit.
– Während der Wehen festgestellte Baby-Distress-Symptome (fetale Distress)

Bei den oben aufgeführten Gründen handelt es sich um Erkrankungen, die im Allgemeinen einen Kaiserschnitt erfordern. Wenn diese Gründe vorliegen, sollte ein Kaiserschnitt durchgeführt werden.

Normale (vaginale) Geburt nach Kaiserschnitt
Nach einem Kaiserschnitt ist eine normal-vaginale Entbindung möglich. Allerdings müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein.

Dies ist eine riskante Art der Entbindung mit Risiken wie einem Gebärmutterriss der Mutter, Blutungen und dem Verlust des Kindes. Für die Familie ist es wichtig, die tatsächlichen Risiken sehr gut einzuschätzen. Es sollte bekannt sein, dass jederzeit die Möglichkeit einer Bauchoperation besteht, auch nach einer normal-vaginalen Entbindung.

Eine normal-vaginale Entbindung nach einem Kaiserschnitt wird von Perinatologie und Hochrisikoschwangerschaften angeboten.

Rückkehr in den Alltag nach dem Kaiserschnitt
Ein Kaiserschnitt ist ein chirurgischer Eingriff am Unterbauch, daher unterscheidet sich der Genesungsprozess geringfügig von der normalen spontanen vaginalen Entbindung. Schmerzen im Unterbauch können für einige Tage zu einer gewissen Einschränkung des Aufstehens und der Bewegungen des Patienten führen.

Der Bedarf an Schmerzmitteln kann etwas höher sein. Mit speziellen Wundpflegeprodukten kann die Mutter 24 Stunden lang stehend duschen, 3 Tage lang ohne. Nach etwa einer Woche ist er wieder in den Alltag zurückgekehrt und kann in den folgenden Tagen mit dem Autofahren beginnen.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein