14.8 C
London
Thursday, May 30, 2024
StartGesundheitIVF Behandlung

IVF Behandlung

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

Was ist eine IVF-Behandlung?
In-vitro-Fertilisation (IVF) ist eine langfristige assistierte Reproduktionstechnik, die bei unfruchtbaren Paaren angewendet wird. „In-vitro-Fertilisation“ ist heute eine der am meisten bevorzugten Unfruchtbarkeitsbehandlungen.

Bei ungeklärter Unfruchtbarkeit, Infektion, Verstopfung der Eileiter, schlechter Spermienqualität, schlechtem Gewicht oder fortgeschrittenem Alter können Paare mit der Methode der In-vitro-Fertilisation ein Kind bekommen.

Die In-vitro-Fertilisationsbehandlung umfasst den Behandlungsprozess, der eine Befruchtung durch das Sammeln von Eiern, bei denen es sich um weibliche Fortpflanzungszellen handelt, und Spermien, bei denen es sich um männliche Fortpflanzungszellen handelt, und deren Zusammenführung außerhalb des Körpers in einer Laborumgebung ermöglicht.

Während sich die befruchteten Eizellen in der Laborumgebung zu teilen beginnen und die ersten Entwicklungsstadien, sogenannte Embryonen, durchlaufen, werden sie in die Gebärmutter der werdenden Mutter eingesetzt. Eine Schwangerschaft nach diesem Stadium unterscheidet sich nicht von einer natürlichen Schwangerschaft.

Der Unterschied zur natürlichen Schwangerschaft besteht darin, dass der Befruchtungsprozess unter Laborbedingungen durchgeführt wird und die befruchteten Eizellen zurück in die Gebärmutter der Mutter gelegt werden.

Insbesondere bei männlicher Unfruchtbarkeit kann auch eine Impfbehandlung vor einer IVF-Behandlung bevorzugt werden. Bei dieser Methode werden die gesammelten Spermien in die Gebärmutter übertragen.

Das Einlegen der Eizellen in die IVF erfolgt auf zwei Arten:
– Der Befruchtungsprozess in der Laborumgebung erfolgt entweder dadurch, dass man die Spermien neben den Eizellen belässt und darauf wartet, dass diese Spermien von selbst in die Eizelle eindringen und den Befruchtungsprozess durchführen (klassische In-vitro-Fertilisation – IVF).
– Es handelt sich um eine Befruchtung (Mikroinjektion), bei der das Sperma mit Hilfe einer Pipette unter dem Mikroskop direkt in die Eizelle injiziert wird. Spezialisten für In-vitro-Fertilisation entscheiden je nach den Merkmalen der Paare über die Wahl zwischen den beiden Methoden. Ziel ist es, für das Paar die größtmögliche Erfolgsaussicht zu erreichen.

Was ist der Unterschied zwischen einer Impfbehandlung und einer IVF? Wann wird es angewendet?
Insbesondere bei männlicher und ungeklärter Unfruchtbarkeit steht die Immunisierungsbehandlung an erster Stelle der bevorzugten Behandlungen vor der IVF-Behandlung.

Bei der Impfung werden wie bei der In-vitro-Fertilisation die Eierstöcke der Frau stimuliert und nach dem Aufbrechen der Eizellen werden die dem Mann entnommenen Spermien mit einer Kanüle in die Gebärmutter übertragen.

Damit die Impfung durchgeführt werden kann, muss mindestens einer der Eileiter der Frau geöffnet sein. Die Ergebnisse der Spermienanalyse des Mannes sollten normal oder nahezu normal sein. Darüber hinaus darf die Frau keine Endometriumpathologie (Endometriose-Erkrankung) haben, die das Fortschreiten der Schwangerschaft verhindert.

Was deckt der IVF-Behandlungsprozess ab?
Regelmäßig menstruierende Frauen produzieren jeden Monat eine einzige Eizelle. Ziel der IVF-Behandlung ist es, diese Zahl durch äußerlich verabreichte Hormonpräparate zu erhöhen.

Obwohl jedes Behandlungsprotokoll unterschiedlich ist, werden grundsätzlich zwei parallele Hormonbehandlungen angewendet, die die Eizellenentwicklung fördern und einen frühen Eisprung verhindern.

Während der Anwendung dieser Hormonpräparate werden Ultraschall- und Blutuntersuchungen durchgeführt, um die Reaktion der Eierstöcke, also die Eizellenentwicklung, zu verfolgen und bei Bedarf Dosisanpassungen vorzunehmen.

Eier, die auf diese Weise zur Reife gelangen, werden mit einer einfachen Nadelaspirationsmethode, der so genannten Cracking-Nadel, entnommen und mit Spermien befruchtet, die dem Männchen im Labor entnommen wurden.

Die Eizellentnahme kann sowohl unter Vollnarkose als auch unter Sedierung und örtlicher Betäubung erfolgen.

Dieser Befruchtungsprozess kann erreicht werden, indem bei der klassischen IVF-Methode Spermien und Eizellen nebeneinander platziert werden oder indem jedes Spermium unter einem Mikroskop mit starker Vergrößerung in eine einzelne Eizelle injiziert wird, was als Mikroinjektion bezeichnet wird. Ihr Arzt wird Ihnen erklären, welche Methode für Sie besser geeignet ist.

Die befruchteten Eizellen werden 2 bis 3 Tage oder in manchen Fällen 5 bis 6 Tage lang im Labor in Kulturumgebungen mit kontrollierter Temperatur und Atmosphäre entwickelt. Am Ende dieses Zeitraums werden die sich am besten entwickelnden Embryonen ausgewählt und zurückgesetzt in die Gebärmutter.

Da sich die Festlegung der Anzahl der zu übertragenden Embryonen direkt auf die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft und das Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft auswirkt, wird diese Anzahl im Anschluss an die Bestimmung der Embryonenqualität vor dem Transfer ausführlich mit Ihnen besprochen. Für den Embryotransfer ist, außer in sehr seltenen Fällen, keine Anästhesie oder Sedierung erforderlich.

In welchen Fällen wird eine IVF-Behandlung durchgeführt?
Wenn trotz Geschlechtsverkehr ohne Verhütungsmethode eine Schwangerschaft über ein Jahr oder länger nicht möglich ist, sollte wegen Unfruchtbarkeit ein IVF-Zentrum aufgesucht werden.

Bis zu welchem ​​Alter kann eine IVF-Behandlung durchgeführt werden? Was ist die Altersgrenze für IVF?
Bei der IVF-Behandlung werden zunächst die Eierstockreserven der Frau untersucht. Am 3. Tag der Menstruation wird der Status der Eierstockreserve mittels Hormontests und Ultraschall überprüft.

Wenn bei dieser Untersuchung eine gute Eierstockreserve festgestellt wird, kann eine IVF-Behandlung bis zum 45. Lebensjahr durchgeführt werden.

Aufgrund der negativen Auswirkungen des Alterns sollte der Embryo jedoch hinsichtlich seiner Chromosomen untersucht werden. Darüber hinaus sollten Frauen, die nach dem 38. Lebensjahr mit einer IVF-Behandlung beginnen, eine genetische Präimplantationsdiagnostik beantragen und den Zustand ihrer Embryonen beurteilen.

Ab dem 35. Lebensjahr nimmt bei Frauen die Anzahl der Eizellen ab, der Eisprung wird gestört und die Qualität der Eizelle verschlechtert sich. Auch wenn die Eierstockreserven für eine IVF geeignet sind, sinken auch die Erfolgsaussichten einer IVF.

Aus diesen Gründen ist es für Frauen mit Unfruchtbarkeitsproblemen wichtig, mit der Behandlung zu beginnen, ohne auf ihr fortgeschrittenes Alter zu warten, damit sie Kinder bekommen können.

Für eine ältere Frau, die ein Problem in der Eierstockkammer hat, gibt es bei der IVF-Behandlung keine Methode zur Schwangerschaft.

In unserem Land können Frauen, die im fortgeschrittenen Alter Kinder haben möchten und über eine geringe Eierstockreserve verfügen, durch das Einfrieren von Eizellen im fortgeschrittenen Alter schwanger werden.

Schwangerschaften über 35 Jahren fallen in die Risikoschwangerschaftsklasse und sollten von Fachärzten für Perinatologie überwacht werden.

Gibt es eine Altersgrenze für die IVF bei Männern?
Die männliche Spermienproduktion läuft in jedem Alter weiter. Allerdings nimmt mit zunehmendem Alter die Spermienqualität ab. Bei Männern über 55 kann die Spermienmotilität um 54 Prozent zurückgehen. Man geht davon aus, dass die Spermien-DNA mit zunehmendem Alter eine Verschlechterung erfährt.

Besteht die Gefahr einer Mehrlingsschwangerschaft?
Gemäß der in unserem Land geltenden Verordnung über assistierte Reproduktionstechniken ist es verboten, mehr als 2 Embryonen zu übertragen. Wenn ein einzelner Embryo gespendet wird, ist die Wahrscheinlichkeit einer Zwillingsschwangerschaft (eineiige Zwillinge) sehr gering.

Wenn zwei Embryonen zur Verfügung gestellt werden, liegt die Zahl der Zwillingsschwangerschaften (zweieiige Zwillinge) bei etwa einem Drittel.

Obwohl sehr selten 2 Embryonen gespendet werden, können 3 oder sogar 4 Babys entstehen; Einer der beiden Embryonen oder manchmal auch beide können sich teilen und ein eineiiger Zwilling werden.

Paare, die eine assistierte Reproduktionsbehandlung wie In-vitro-Fertilisation und Impfung erhalten und über einen längeren Zeitraum keine Kinder bekommen können, wünschen sich möglicherweise insbesondere eine Mehrlingsschwangerschaft.

Da Mehrlingsschwangerschaften als riskant gelten, sollten Arzt und Patientin gemeinsam über die Anzahl der zu übertragenden Embryonen entscheiden. Nicht übertragene Embryonen können eingefroren und 5 Jahre lang gelagert werden.

Heutzutage liegt die Rate von Mehrlingsschwangerschaften mit assistierten Reproduktionstechniken zwischen 20 und 30 %. Bei den meisten Mehrlingsschwangerschaften handelt es sich um Zwillinge, selten um Drillinge und mehr.

Für wen ist IVF erforderlich?
Kommt es trotz regelmäßigen ungeschützten Geschlechtsverkehrs nicht innerhalb eines Jahres zu einer Schwangerschaft, sollte ein Zentrum für die Behandlung von Unfruchtbarkeit und Techniken der assistierten Reproduktion aufgesucht werden.

Sie können Ihren Arzt kontaktieren, wenn:

– wenn Sie eine Schwangerschaft planen und älter als 30 Jahre sind und seit weiteren 6 Monaten keine Menstruationsblutung mehr hatten,
– Wenn Ihre Menstruation unregelmäßig oder schmerzhaft ist, wenn Sie Unterleibsschmerzen, Endometriose (z. B. eine Schokoladenzyste) oder wiederholte Fehlgeburten (2 oder mehr Fehlgeburten) haben,
– Wenn Sie eine niedrige Spermienzahl haben, in der Vergangenheit Hoden- und Prostataerkrankungen oder sexuelle Probleme hatten.

Andere Situationen, in denen eine IVF-Behandlung angewendet wird, sind:
1. Damit eine Schwangerschaft auf natürlichem Wege erfolgen kann, müssen die Eierstöcke der Frau geöffnet sein und normal funktionieren.

Eine In-vitro-Fertilisationsbehandlung sollte durchgeführt werden, wenn die weiblichen Eileiter, auch Eierstockkanäle genannt, verstopft, schwer beschädigt oder chirurgisch entfernt sind.

2. Eine In-vitro-Fertilisationsbehandlung kann auch erforderlich sein, wenn sich um die weiblichen Fortpflanzungsorgane Verwachsungen bilden, die verhindern, dass die in den Eierstöcken entstehenden Eizellen von den Eileitern erfasst werden.

Diese intraabdominalen Verwachsungen können entweder auf frühere Operationen in diesen Regionen (z. B. Ovarialzystenoperation, Entfernung von Uterusmyomen, Eileiterschwangerschaftschirurgie usw.) oder auf bemerkte oder unbemerkte entzündliche Zustände des weiblichen inneren Genitalsystems zurückzuführen sein.

In diesem Fall können als erster Behandlungsschritt diese Verwachsungen mit einer laparoskopischen (geschlossenen) Operation geöffnet und versucht werden, eine normale Eileiter-Eierstock-Beziehung sicherzustellen. Gelingt dies nicht oder kommt es innerhalb eines bestimmten Zeitraums nach der Operation nicht zu einer Spontanschwangerschaft, sollte mit einer In-vitro-Fertilisationsbehandlung begonnen werden.

3. Bei Frauen mit Ovulationsproblemen sollte mit der In-vitro-Fertilisationsbehandlung begonnen werden, wenn der Eisprung immer noch nicht erreicht wird, obwohl der Eisprung durch eine medikamentöse Therapie erreicht wird, die den Eisprung herbeiführt. Einen wichtigen Teil dieser Gruppe bilden Frauen mit dem polyzystischen Ovarialsyndrom.

4. Wenn die Frau an Endometriose leidet, kann eine IVF-Behandlung erforderlich sein. Unter einer Endometriose-Erkrankung versteht man das Vorhandensein der Gebärmutterschleimhautschicht, die sich normalerweise in der Gebärmutter befinden und während jeder Menstruationsperiode außerhalb der Gebärmutter, um die Eileiter, in den Eierstöcken und im Darm ausgestoßen werden sollte.

Endometriose kann eine Frau daran hindern, schwanger zu werden. Wenn innerhalb einer bestimmten Zeitspanne nach der chirurgischen Entfernung dieser Krankheit keine Schwangerschaft erreicht wird, wird mit einer In-vitro-Fertilisationsbehandlung begonnen.

5. Eine In-vitro-Fertilisationsbehandlung kann erforderlich sein, wenn beim Mann eine Störung oder Unzulänglichkeit der Spermienzahl, der Spermienbewegung und der Spermienform (Spermienmorphologie) vorliegt.

Heute ist die In-vitro-Fertilisation/Mikroinjektion die Behandlungsmethode mit den höchsten Erfolgs- und Schwangerschaftsraten bei männlicher Unfruchtbarkeit. Eine frühzeitige Überweisung von Paaren mit männlicher Unfruchtbarkeit zu einer IVF-Behandlung erhöht die Erfolgschancen.

6. Werden bei der Spermienanalyse beim Mann keine Spermien gefunden, kann das Ergebnis durch eine In-vitro-Fertilisationsbehandlung erreicht werden. In diesem Fall sollte als einzige Behandlungsmethode die In-vitro-Fertilisation/Mikroinjektionsbehandlung eingesetzt werden, da die Spermien chirurgisch aus dem Nebenhoden oder Hoden gewonnen werden.

7. Bei ungeklärter Unfruchtbarkeit kann eine IVF-Behandlung erforderlich sein. Auch bei ungeklärter Unfruchtbarkeit ist die In-vitro-Fertilisation eine geeignete Option für Paare, die versucht haben, auf natürlichem Weg ein Kind zu bekommen und bei ihren Untersuchungen und Untersuchungen keine Probleme hatten.

Während diese Paare immer eine Chance auf eine spontane Empfängnis haben, nimmt diese Chance im Laufe der Jahre und mit zunehmendem Alter der Frau allmählich und deutlich ab. Die In-vitro-Fertilisationsbehandlung führt bei diesen Paaren zu guten Ergebnissen und beseitigt den Stress und die Anspannung der Paare auf kürzestem Weg.

8. Bei Vorliegen einer immunologischen Unfruchtbarkeit kann eine In-vitro-Fertilisation/Mikroinjektionsbehandlung durchgeführt werden. Wenn sich in der Samenflüssigkeit oder im weiblichen Fortpflanzungssystem Antikörper gegen Samenzellen entwickeln und mit anderen Behandlungen kein Erfolg erzielt werden kann, sollte als Behandlung eine In-vitro-Fertilisation in Betracht gezogen werden.

9. Im fortgeschrittenen weiblichen Alter sollte eine IVF-Behandlung in Betracht gezogen werden. Mit zunehmendem Alter nimmt die Fruchtbarkeit ab. Dieser Rückgang beschleunigt sich insbesondere nach dem 35. Lebensjahr. Aus diesem Grund ist der Beginn einer IVF-Behandlung ohne Zeitverlust ein effektiver und fruchtbarer Ansatz, insbesondere für Frauen ab 38 Jahren, die sich ein Kind wünschen.

Eine Zeitverschwendung, die nicht durch andere Unfruchtbarkeitsbehandlungen ersetzt werden kann, bedeutet für Frauen in diesem Alter einen hohen Preis. In dieser Zeit des Wettlaufs mit der Zeit kann eine IVF-Behandlung die beste Wahl sein.

10. In Fällen, in denen eine genetische Präimplantationsdiagnostik erforderlich ist, sollte eine IVF-Behandlung durchgeführt werden.

Abschließend;
Die steigenden Erfolgsraten bei der IVF-Behandlung haben diese Behandlung zu einem letzten Ausweg gemacht und sie an die Spitze der Unfruchtbarkeitsbehandlungen gebracht.

Wenn man die IVF-Behandlung in den Vordergrund stellt, erspart es vielen Paaren den Stress und die Belastung, jahrelang kinderlos zu sein.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein