10.8 C
London
Wednesday, May 8, 2024
StartGesundheitHirntumore

Hirntumore

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Was ist ein Hirntumor?
Zellen, die unkontrolliert im Schädelbereich wachsen, werden als Hirntumore bezeichnet. Diese Tumore können sich sowohl im Gehirn bilden als auch aus den Geweben um das Gehirn herum entstehen und in den Schädel hineinwachsen. Tumore, die sich im Schädel befinden, können je nach Druckerhöhung deutliche Symptome zeigen. Die wichtigsten Symptome von Hirntumoren sind; starke Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen.

Mit zunehmendem Alter der Weltbevölkerung nimmt die Häufigkeit von Hirntumoren zu. Wie bei vielen Krebsarten gibt es keine eindeutige Erklärung dafür, warum Hirntumore entstehen. Laut Studien zum Zusammenhang zwischen Hirntumoren und Alter; Mit zunehmendem Alter der Weltbevölkerung nimmt die Häufigkeit von Hirntumoren zu. Hirntumoren können jedoch in jeder Altersgruppe auftreten.
Aufgrund der Alterung der Weltbevölkerung wird geschätzt, dass das Auftreten von Gehirntumoren in der Gesellschaft häufiger werden wird. Studien zeigen, dass 5 von 100.000 Menschen einen Hirntumor entwickeln. Mit der Prognose, dass diese Rate in den kommenden Jahren steigen wird, rücken die Wissenschaftler ins Rampenlicht; konzentriert sich auf die Behandlung von Hirntumoren und die damit verbundene Lebensqualität.

Hirntumoren können die Lebensqualität und -dauer beeinträchtigen und sollten unter ärztlicher Kontrolle behandelt und behandelt werden.

Symptome
Was sind die Symptome eines Hirntumors?
Da es sich bei Hirntumoren um im Schädel lokalisierte Tumore handelt, können aufgrund des erhöhten Drucks im Schädel häufige Symptome wie starke Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen auftreten.
Abgesehen davon treten je nach betroffenem Hirnareal unterschiedliche Symptome auf. Diese;

– Schwäche in der rechten oder linken Körperhälfte,
– Taubheit,
– Gangstörung,
– Sichtverlust,
– Schwerhörigkeit,
– Gedächtnisschwäche
– Schwierigkeiten beim Sprechen,
– Ungleichgewicht.

Bei Tumoren der Hypophyse; Es können verschiedene hormonelle Störungen wie Menstruationsunregelmäßigkeiten, Wucherungen an Händen und Füßen auftreten.

Diagnosemethoden
Wie werden Hirntumoren diagnostiziert?
Bildgebende Verfahren zur Diagnose von Hirntumoren; Gehirntomographie und Magnetresonanztomographie. Die Gehirntomographie gibt bei einigen speziellen Tumoren sehr wertvolle Informationen. Allerdings ist die Magnetresonanztomographie heute der Standard in der Diagnostik von Hirntumoren.

Man erhält detaillierte Informationen über die Struktur des Gehirns, die Region, in der sich der Tumor befindet, manchmal auch die Art des Tumors und wie stark Gehirn und Nerven von diesem Tumor betroffen sind. Abgesehen davon können einige andere Methoden wie Angiographie und PET erforderlich sein. Mit diesen lassen sich Informationen über die Blutversorgungseigenschaften des Tumors und dessen Bösartigkeit gewinnen.

Behandlungsmethoden
Grundsätzlich kommen bei der Behandlung von Hirntumoren drei verschiedene Methoden zum Einsatz. Diese; Chirurgie, medikamentöse Therapie und Strahlentherapie. Unter diesen Methoden steht meist die chirurgische Methode im Vordergrund. Das ist weil; Tumore üben normalerweise Druck auf das Gehirn innerhalb des Schädels aus und erhöhen den intrakraniellen Druck.

Chirurgische Behandlung
Bei der chirurgischen Behandlung; Eine pathologische Untersuchung ist möglich, um den Tumor zu entfernen, Gehirn und Nerven zu entlasten und die Art des Tumors zu bestimmen. Darüber hinaus werden heute enorme Fortschritte bei chirurgischen Behandlungen erzielt. Um ein paar Beispiele zu nennen; Der Einsatz des Operationsmikroskops ist zum Standard geworden. Der Einsatz der intraoperativen MRT leistet wesentliche Beiträge zur Entfernung einiger Tumore. Im Vergleich zu früher ist die Komplikationsrate im Zusammenhang mit chirurgischen Eingriffen deutlich zurückgegangen.

Chemotherapie (medikamentöse Therapie)
Bei der Behandlung von bösartigen Tumoren kann je nach Stadium der Erkrankung eine Chemotherapie eingesetzt werden. Bei Hirntumoren kann das Stadium des Tumors unterschiedliche Behandlungsmethoden und Kombinationen der Krankheit erfordern. In diesem Fall kann der Arzt je nach Zustand des Patienten über die Notwendigkeit einer Chemotherapie entscheiden. Manchmal sind medikamentöse Behandlungen bei gutartigen Tumoren sowie bei Tumoren der Hypophyse erforderlich.

Bestrahlung (Strahlentherapie)
Die Anwendung von Bestrahlung bei Hirntumoren hat eine lange Geschichte. Darüber hinaus können Methoden wie Gamma Knife und CyberKnife Radiochirurgie, genannt Radiochirurgie, bei der Behandlung von Hirntumoren eingesetzt werden.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein