11.6 C
London
Thursday, May 2, 2024
StartGesundheitHeuschnupfen

Heuschnupfen

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Mit der Eröffnung der Frühlingssaison können saisonale Allergien Sie unglücklich machen. Heuschnupfen, auch allergische Rhinitis genannt, ist durch Nasenausfluss und verstopfte Nase, juckende und tränende Augen, Niesanfälle und Nebenhöhlendrucksymptome gekennzeichnet. Obwohl die Symptome mit dem Verdacht einer Erkältung in Verbindung gebracht werden, wird Heuschnupfen im Gegensatz zur Erkältung nicht durch ein Virus verursacht.

Heuschnupfen wird durch allergische Reaktionen des Körpers auf Allergene wie Pollen, Hausstaubmilben, Katzenhaare und Schuppen verursacht. Wenn die Symptome unabhängig von der Jahreszeit bestehen bleiben, liegt möglicherweise eine langfristige allergische Rhinitis vor. Möglicherweise reagieren Sie sogar allergisch auf Dinge wie Rauch in der Luft, Parfümgeruch oder Autoabgase. Heuschnupfen kann Ihre Leistungen in der Schule und am Arbeitsplatz beeinträchtigen und Ihre Lebensqualität einschränken.

Was ist Heuschnupfen?
Allergien sind eine Art von Krankheit, die wir sehr häufig beobachten. Umweltfaktoren und genetische Veranlagung sind maßgeblich an der Entstehung der Krankheit beteiligt. Allergene wie Pollen, Tierhaare und Schimmel verursachen im Körper Reaktionen wie Juckreiz, Rötung, Schwellung, Krämpfe, Augenausfluss, Nasenausfluss, Niesattacken.

Manchmal kann eine Allergie den ganzen Körper betreffen, manchmal auch nur einen Teil des Körpers. Eine Allergie wird allergische Konjunktivitis genannt, wenn sie in den Augen auftritt, Asthma, wenn sie in der Lunge auftritt, Urtikaria, Ekzem oder Kontaktdermatitis, wenn sie auf der Haut auftritt, und Heuschnupfen oder allergische Rhinitis, wenn sie in den oberen Atemwegen auftritt.

Wer bekommt häufiger Heuschnupfen?
Heuschnupfen kann in jedem Alter auftreten und tritt am häufigsten bei Patienten im Alter zwischen 18 und 25 Jahren auf. Die Bedeutung der genetischen Veranlagung für das Auftreten von Heuschnupfen ist unbestreitbar. Etwa 50 % davon sind positive Fälle aus der Familie.

Gründe dafür
Was verursacht Heuschnupfen?
Bei Menschen mit allergischer Rhinitis (Heuschnupfen) betrachtet das körpereigene Abwehrsystem den harmlosen Stoff in der Luft als schädlich und bildet Antikörper dagegen. Wenn Sie das nächste Mal mit dieser vermeintlich schädlichen Substanz in Kontakt kommen, signalisieren die gebildeten Antikörper Ihrem Immunsystem, bestimmte Chemikalien freizusetzen, was zu Heuschnupfensymptomen führt.

Was sind Heuschnupfen-Risikofaktoren?
Die Risikofaktoren, die Heuschnupfen auslösen können, lassen sich wie folgt auflisten:
– wenn in der Familie Allergien, Asthma, atopische Dermatitis,
– Um in einer Umgebung zu überleben, in der Tierhaare und Hausstaubmilben vorhanden sind,
– Rauchen zu Hause, Kontakt mit einer Mutter, die im Säuglingsalter geraucht hat,
– Belastung durch Luftverschmutzung,
– Das erste Kind in der Familie sein

Was sind die Komplikationen von Heuschnupfen?
Verminderte Lebensqualität: Heuschnupfen kann Sie daran hindern, Ihre Aktivitäten zu genießen, und Ihre Produktivität beeinträchtigen.

Schlechte Schlafqualität: Sie haben Auswirkungen, die das Einschlafen erschweren, was dazu führt, dass die Müdigkeit tagsüber anhält.

Verschlechterung der Asthmasymptome: Heuschnupfen kann die Asthmasymptome verschlimmern.

Sinusitis: Probleme wie eine Verstopfung der Nebenhöhlen sowie Infektionen und Entzündungen der die Nebenhöhlen umgebenden Membranen können zu einer Nebenhöhlenentzündung führen.

Ohrenentzündung: Es kann eine Mittelohrentzündung verursachen. Es gibt keine Möglichkeit, Heuschnupfen zu vermeiden. Das Beste, was Sie tun können, ist, die Exposition gegenüber den Allergenen, die Ihre Symptome auslösen, zu reduzieren.

Symptome
Was sind die Symptome von Heuschnupfen?
Heuschnupfen-Symptome; laufende Nase und verstopfte Nase, tränende Augen, Juckreiz, Niesanfälle, Hustenanfälle, Nasentropfen, Schwäche, geschwollene Augenpartien, Juckreiz im Hals und Kehlkopf.

Zu bestimmten Zeiten im Jahr können die Symptome einer allergischen Rhinitis auftreten oder sich verschlimmern. Zu den Faktoren, die dies auslösen; Zu zählen sind verschiedene Pollen im Frühjahr und Herbst, Hausstaubmilben und Tierhaare von Haustieren, Pilze und Schimmelpilze.

Diagnosemethoden
Was sind Diagnosemethoden für Heuschnupfen?
Nach der Anhörung Ihrer körperlichen und medizinischen Vorgeschichte wird Ihr Arzt Sie möglicherweise zu Haut- und Blutuntersuchungen auffordern.

Hauttest: Sie werden auf eine allergische Reaktion untersucht, nachdem kleine Mengen des Allergens, das eine Allergie auslösen kann, auf Ihren Arm und den oberen Rücken gerieben werden. Wenn Sie an einer Allergie leiden, bilden sich an der Stelle, mit der das Allergen in Berührung kommt, Blasen.

Bluttest: Eine Blutprobe wird an das Labor geschickt, um die Reaktion Ihres Immunsystems auf bestimmte Allergene zu messen. Der Test misst die Menge an allergieauslösenden Antikörpern.

Begrenzen Sie Ihre Exposition gegenüber Allergenen!
Es ist nicht möglich, Allergene vollständig zu vermeiden, aber Sie können Ihre Symptome lindern, indem Sie Ihren Kontakt mit Allergenen begrenzen. Und das Wichtigste: Wenn Sie wissen, worauf Sie allergisch reagieren, können Sie Auslöser vermeiden.

Wenn Sie eine Pollen- oder Schimmelpilzallergie haben;
– Halten Sie Ihre Türen und Fenster während der Frühlings- und Herbstsaison, wenn der Pollen aktiver ist, so weit wie möglich geschlossen.
– Hängen Sie Ihre Wäsche nicht an Orten auf, an denen Pollen in Kontakt kommen. Denn Pollen können an Bettwäsche und Handtüchern haften bleiben.
– Bevorzugen Sie die Verwendung einer Klimaanlage in Ihrem Zuhause und in Ihrem Auto. Achten Sie bei Klimaanlagen besonders auf die Verwendung von Allergikerfiltern und den regelmäßigen Austausch der Filter. Auf diese Weise kann verhindert werden, dass Staub von außen eindringt.
– Arbeiten, Aktivitäten usw., die morgens im Freien erledigt werden müssen, wenn die Pollenmenge am höchsten ist. Dinge meiden.
– Bleiben Sie an trockenen und windigen Tagen lieber zu Hause.
– Benutzen Sie beim Reinigen Ihres Hauses und Gartens immer eine Staubmaske.
– Pflanzen und Blumen in Ihrem Zuhause sollten auf ein Minimum reduziert werden, da sie Schimmel beherbergen können.
– Lassen Sie die feuchten Bereiche im Haus pflegen und reparieren.

Wenn Sie allergisch gegen Hausstaubmilben sind;
– Wählen Sie allergieresistente Produkte für Ihre Bettwäsche.
– Waschen Sie Ihre Bettwäsche und Decken in mindestens 60 Grad heißem Wasser.
– Schalten Sie beim Kochen die Absaugung ein, trocknen Sie die gewaschene Wäsche nicht drinnen.

Wenn Sie allergisch gegen Tierhaare sind;
– Vermeiden Sie die Haltung von Haustieren in Ihrem Zuhause.
– Wenn Sie nicht aufhören können, sie zu füttern, waschen Sie die Hunde zweimal pro Woche. Halten Sie Ihre Haustiere von Ihrem Schlafzimmer und Ihren Möbeln fern.

Behandlungsmethoden
Was sind Methoden zur Behandlung von Heuschnupfen?
Die grundlegendste Vorsichtsmaßnahme besteht darin, Allergene, die Heuschnupfen auslösen, so weit wie möglich aus Ihrem Leben zu entfernen. Bis der Heuschnupfen nicht mehr so ​​stark ausgeprägt ist, können rezeptfreie Medikamente ausreichen, um die Symptome zu lindern. Möglicherweise benötigen Sie verschreibungspflichtige Medikamente, um die Verschlechterung der Symptome zu bekämpfen. Möglicherweise müssen Sie einige durchsuchen, um herauszufinden, welches Medikament bei Ihrer Reaktion am besten wirkt. Wenn bei Ihrem Kind Heuschnupfen diagnostiziert wurde, wenden Sie sich bezüglich der Behandlung an Ihren Arzt.

Spezifische Arzneimittel für diese Krankheit sollten auf Empfehlung eines Arztes eingenommen werden, unabhängig davon, ob es sich um verschreibungspflichtige oder nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt. Denn einige Medikamente sind für die Anwendung bei Kindern nicht zugelassen. Behandlungsalternativen gegen Heuschnupfen außer Medikamenten:

Allergiespritzen (Immuntherapie): Wenn Medikamente die Heuschnupfensymptome nicht lindern oder zu viele Nebenwirkungen verursachen, empfiehlt Ihr Arzt möglicherweise die Verwendung von Allergiespritzen. Durch regelmäßige Injektionen kleiner Mengen Allergene über 3-5 Jahre gewöhnt sich Ihr Körper an die symptomverursachenden Allergene und der Bedarf an Medikamenten sinkt.

Immuntherapie-Behandlung: Sie kann besonders wirksam sein, wenn Sie allergisch gegen Katzenhaare, Hausstaubmilben oder Pollen sind. Darüber hinaus kann eine Immuntherapie bei Kindern dazu beitragen, die Entstehung von Asthma zu verhindern.

Sublinguale Allergietabletten: Anstatt sich impfen zu lassen, können Sie täglich Antiallergene einnehmen, die sich im Mund auflösen.

Spülen Ihrer Nebenhöhlen: Das Spülen Ihrer Nasengänge ist eine sehr schnelle, kostengünstige und wirksame Methode, um eine verstopfte Nase zu lindern. Durch das Spülen werden Schleim und Allergene aus Ihrer Nase entfernt.

Menschen mit Heuschnupfen sollten von Fachärzten untersucht und ein Maßnahmenplan zur Identifizierung von Allergenen erstellt werden. Die von Ihrem Arzt in Ihrem Behandlungsplan verschriebenen Medikamente sollten regelmäßig angewendet werden. Personen mit einer Pollenallergie sollten nach Rücksprache mit dem Arzt 2 Wochen vor Saisonbeginn mit der medikamentösen Behandlung beginnen.

Wenn Heuschnupfen nicht behandelt wird, kann es zu verstopfter Nase und Schnarchproblemen, Konzentrationsstörungen bei Kindern, Aufmerksamkeitsdefizitproblemen, Angstzuständen und Depressionen bei Erwachsenen kommen.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein