12.3 C
London
Monday, May 27, 2024
StartGesundheitHerzinfarkt

Herzinfarkt

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Was ist ein Herzinfarkt?
Bei einem Herzinfarkt, der mit plötzlichen Schmerzen und Engegefühl in der Brust beginnt, ist ein frühzeitiges Eingreifen sehr wichtig. Eine frühzeitige Intervention kann sowohl das Lebensrisiko verringern als auch dafür sorgen, dass der Herzmuskel unversehrt erhalten bleibt.

Positive Veränderungen bei Faktoren, die zu Herzerkrankungen führen können, wie Diabetes, Übergewicht, Unterernährung und Bewegungsmangel, können den Ausbruch der Krankheit verzögern.

Durch das plötzliche Platzen der Plaques im Herzgefäß und die Bildung eines Gerinnsels darauf kann es zu einer plötzlichen Verstopfung des Herzgefäßes kommen, was dazu führt, dass dem Herzmuskel Sauerstoff entzogen wird. Ohne Sauerstoff beginnen die Herzmuskelzellen nach einiger Zeit abzusterben. Dieser Vorgang wird Herzinfarkt = Herzinfarkt genannt.

Risikofaktoren für einen Herzinfarkt
Die Behandlung eines Herzinfarkts ist innerhalb der ersten Stunden nach Beginn des Ereignisses am wirksamsten. Sobald Sie einen Herzinfarkt vermuten, sollten Sie sich daher schnellstmöglich an eine Gesundheitseinrichtung wenden. Mit einer schnellen Diagnose und Behandlung ist es möglich, die Krise unbeschadet zu überstehen. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, die Anzeichen eines Herzinfarkts zu erkennen.

Es gibt zwei wichtige Risikofaktoren, die das Herzinfarktrisiko erhöhen: Der erste wird als „unveränderliche Risiken“ bezeichnet. Genetische Faktoren, Alter und Männlichkeit fallen in diese erste Gruppe. Männer und Personen, bei denen in der Familienanamnese früher ein Herzinfarkt aufgetreten ist, haben ein höheres Risiko für einen Herzinfarkt. Mit zunehmendem Alter nehmen die Risiken zu.

Die zweiten Risikofaktoren werden als „veränderbare Risiken“ bezeichnet. Die Reduzierung dieser Risikofaktoren hängt von den Bemühungen des Einzelnen ab.

Veränderbare Risiken bei einem Herzinfarkt
– Rauchen,
– Bluthochdruck (Hypertonie),
– Diabetes,
– Hohe Blutfette
– Hohes Körpergewicht, dh Fettleibigkeit.

Aber jemand mit all diesen Risikofaktoren hat das höchste Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden. Aus diesen Gründen ist es sehr wichtig, das Risiko eines Herzinfarkts im Voraus zu kennen.

Das Risiko eines Herzinfarkts ist bei manchen Menschen in der Gesellschaft höher. Aus diesem Grund kann es lebensrettend sein, Hochrisikopersonen zu identifizieren, indem alle Personen einer Risikoanalyse unterzogen werden und risikomindernde Maßnahmen ergriffen werden.

Symptome
Was sind die Symptome eines Herzinfarkts?
Brustschmerzen
Die meisten Herzinfarkte verursachen Schmerzen in der Mitte des Brustkorbs. Die Beschwerde dauert in der Regel einige Minuten und kann vorübergehender Natur sein. Es kann als Druck, Quetschen, Schweregefühl und Schmerz empfunden werden. Es kann zu Verdauungsstörungen kommen, die mit Magenbeschwerden wie Brennen in der Brust verwechselt werden können.

Schmerzen im oberen Rumpf
Ein Herzinfarkt kann auch mit Schmerzen in einem oder beiden Armen, Rücken, Schultern, Nacken, Kiefer und Oberbauch auftreten.

Kurzatmigkeit
Kurzatmigkeit kann das einzige Symptom eines Herzinfarkts sein oder sich vor oder nach den Schmerzen entwickeln. Es kann sich in Ruhe oder bei minimalen Bewegungen entwickeln.

Andere Symptome eines Herzinfarkts
– Plötzlicher kalter Schweiß
– Plötzliche unerklärliche Müdigkeitsanfälle (besonders bei Frauen),
– Übelkeit und Erbrechen,
– Plötzlicher Schwindel
– Verstärkung oder Verlängerung bestehender Beschwerden.

Anders als allgemein bekannt, treten Herzinfarkte nicht immer als plötzliche und starke Schmerzen in der Brust auf. Manche Menschen können einen stillen Herzinfarkt erleiden (insbesondere Diabetiker), ohne dass offensichtliche Symptome auftreten.

Die Kenntnis der Symptome eines Herzinfarkts ermöglicht es einer Person, die in eine solche Situation gerät, ohne Zeitverlust medizinische Hilfe zu erhalten. Denn frühzeitiges Eingreifen ist bei einem Herzinfarkt sehr wichtig. Eine frühzeitige Intervention kann sowohl das Lebensrisiko verringern als auch dafür sorgen, dass der Herzmuskel unversehrt erhalten bleibt.

Diagnosemethoden
Methoden zur Herzinfarktdiagnose
Die Diagnose Herzinfarkt kann vom Arzt gestellt werden. Die beiden wichtigsten Informationen für diese Diagnose liefern die Beschwerden des Patienten und die Auswertung des EKGs. Wenn die EKG-Befunde (Elektrokardiographie) typischerweise auf einen Herzinfarkt hinweisen und die Beschwerden des Patienten mit dem Herzinfarkt übereinstimmen, wird die Diagnose gestellt und sofort mit der Behandlung begonnen.

In einigen Fällen sind EKG-Befunde möglicherweise nicht offensichtlich. Dabei werden einige Enzyme gemessen, die infolge einer Schädigung des Herzmuskels im Blut ansteigen. Obwohl diese Blutuntersuchungen bei der Diagnose hilfreich sind, haben sie den Nachteil, dass sie erst nach einer gewissen Zeit ansteigen. Aus diesem Grund können Fachärzte Echokardiographie- oder Angiographie-Untersuchungen anfordern.

Behandlungsmethoden
Methoden zur Behandlung von Herzinfarkten
Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung eines Herzinfarkts verringert die Schädigung des Herzens. Bevor ein definitiver Herzinfarkt diagnostiziert wird, werden auch im Zweifelsfall verschiedene Behandlungen durchgeführt. Diese Anwendungen sind wie folgt:

Medikamente gegen die Blutgerinnung
Nitroglycerin zur Linderung von Brustschmerzen und zur Verbesserung der Durchblutung

Sauerstoff Therapie
Sobald die Diagnose eines Herzinfarkts bestätigt ist, beginnen die Ärzte schnell mit der Behandlung, um die Herzgefäße zu befreien. Zu diesem Zweck können zwei Behandlungsmethoden angewendet werden;

Gerinnsel auflösende Medikamente (Thrombolytische Therapie)
Die zweite ist die perkutane Koronarintervention (Koronarangiographie und Angioplastie).

Thrombolytische Therapie
Hierbei werden gerinnungshemmende Medikamente über die Vene verabreicht, um das in der Vene gebildete Gerinnsel aufzulösen. Diese medikamentöse Therapie ist innerhalb der ersten 6 Stunden nach einem Herzinfarkt wirksam und sollte unmittelbar nach der Diagnose durchgeführt werden.

Da die Medikamente schwere Blutungsnebenwirkungen haben, werden sie bei der begrenzten Gruppe von Patienten bevorzugt, die in Gebieten leben, in denen keine Koronarangiographie verfügbar ist.

Perkutane Koronarinterventionen
Es handelt sich um eine nicht-chirurgische Methode zur Öffnung verstopfter oder verengter Gefäße. Dabei handelt es sich um eine Methode, bei der verstopfte Gefäße geöffnet werden, indem ein dünner Kunststoffschlauch (Katheter) mit einem Ballon am Ende durch den Arm oder die Leistenvene vorgeschoben wird, der Ballon aufgeblasen wird, sobald die Stenose erreicht ist, und Plaque und Blutgerinnsel hineingeklebt werden des Gefäßes an der Gefäßwand.

Am Ende dieses Eingriffs wird der Blutfluss im Blutgefäß sichergestellt. Bei dem Eingriff werden käfigartige Strukturen, sogenannte „Stents“, eingesetzt, die die Stenose über Jahre hinweg offen halten.

Weitere Behandlungsmöglichkeiten für einen Herzinfarkt sind Medikamente und die Etablierung eines gesunden Lebensstils. Medikamente: Nach einem Herzinfarkt möchte Ihr Arzt möglicherweise, dass Sie kontinuierlich eines oder mehrere der folgenden Medikamente einnehmen.

ACE-Hemmer
ACE-Hemmer sind Medikamente, die den Blutdruck senken und den Druck auf den Herzmuskel verringern. Darüber hinaus hat es weitere Vorteile, wie etwa die Verhinderung einer Schwächung des Herzmuskels nach einem Herzinfarkt.

Blutverdünner
Dabei handelt es sich um Medikamente, die durch die Kombination von Gerinnungszellen die Bildung unerwünschter Blutgerinnsel verhindern. Darüber hinaus sollten sie mindestens 1 Jahr nach dem Stent eingesetzt werden, da sie ein Verstopfen des Stents durch Blutgerinnsel verhindern.

Betablocker
Betablocker reduzieren die Belastung Ihres Herzens. Darüber hinaus wird es zur Vorbeugung von Brustschmerzen und zur Vorbeugung eines erneuten Herzinfarkts eingesetzt. Es wird auch zur Behandlung von Rhythmusstörungen eingesetzt.

Cholesterinsenkende Medikamente (Statine)
Statine senken oder kontrollieren Ihren Cholesterinspiegel im Blut. Durch die Senkung Ihres Cholesterinspiegels im Blut können Sie einem erneuten Herzinfarkt oder Schlaganfall vorbeugen.

Es können auch zusätzlich rhythmusregulierende Medikamente, die den Herzrhythmus kontrollieren, Antidepressiva oder Diuretika zur Reduzierung Ihrer Angstzustände verabreicht werden. Sie sollten Ihre Medikamente wie von Ihrem Arzt empfohlen einnehmen und die Behandlung nicht abbrechen, es sei denn, Ihr Arzt fordert Sie dazu auf.

Andere Behandlungen
Zur Behandlung eines Herzinfarkts kann auch eine Koronararterien-Bypass-Operation durchgeführt werden. Ziel des Koronarbypasses ist es, durch Ihren Arzt Blut in den verstopften Bereich zu bringen, um Ihr verstopftes Gefäß zu öffnen.

Lebensstiländerung: Mindestens genauso wichtig wie Medikamente und Stentimplantationen ist für Menschen, die einen Herzinfarkt erlitten haben, ein gesunder Lebensstil. Zu diesem Zweck wird empfohlen, mit dem Rauchen aufzuhören, regelmäßig Sport zu treiben, sich gesund zu ernähren, das Idealgewicht zu halten und mit Stress umzugehen. Diese Änderungen des Lebensstils sind entscheidend, um das Wiederauftreten eines Herzinfarkts zu verhindern.

Eine Notfallbehandlung ist lebenswichtig
Nachdem die Diagnose eines Herzinfarkts gestellt wurde, sollte dringend mit der Behandlung begonnen werden. Diese Behandlung dient zwei Zwecken; Zur Verhinderung von Todesfällen durch einen Herzinfarkt und zur Vorbeugung von Schäden am Herzmuskel.

Tödliche Herzrhythmusstörungen sind die häufigste Todesursache bei Herzinfarkten. Diese treten häufiger in den ersten Stunden eines Herzinfarkts auf. Aus diesem Grund wird der Patient, bei dem ein Herzinfarkt diagnostiziert wurde, auf der Herz-Kreislauf-Intensivstation stationär aufgenommen. Dabei werden die Herzfunktionen ständig maschinell überwacht und bei einer möglichen Unregelmäßigkeit kann sofort eingegriffen werden.

Ein weiteres wichtiges Ziel bei der Behandlung eines Herzinfarkts besteht darin, zu verhindern, dass der Herzmuskel durch die Öffnung des verstopften Gefäßes geschädigt wird. Wenn innerhalb der ersten Stunde nach einem Herzinfarkt eine gefäßerweiternde Behandlung durchgeführt werden kann, wird eine Schädigung des Herzmuskels weitgehend verhindert. Aus diesem Grund werden die ersten 60 Minuten der Behandlung als „goldene Stunde“ bezeichnet.

Bleibt das Gefäß über einen längeren Zeitraum verschlossen, wird der Herzmuskel irreversibel geschädigt und es kann langfristig zu einer Herzinsuffizienz kommen, selbst wenn der Patient den Herzinfarkt überlebt. Dies ist ein sehr negativer Faktor für das langfristige Überleben und die Lebensqualität.

Die Nachsorge nach dem Krankenhausaufenthalt ist von entscheidender Bedeutung
Die Betreuung und Behandlung nach einem Herzinfarkt ist sehr wichtig. Eine zweite Krise birgt immer ein viel größeres Risiko. Aus diesem Grund wird vor der Entlassung des Patienten eine detaillierte Risikobewertung durchgeführt. Alle Faktoren, die zu einem Herzinfarkt führen, werden überprüft und ein Versuch geplant, sie zu beseitigen.

Diese Pflege sollte Änderungen des Lebensstils, Rehabilitation, Ernährungsberatung und Medikamente umfassen. In diesem Stadium sollte der Patient den engen Kontakt zu seinem Arzt nicht abbrechen, den Aufklärungsprozess nicht stören und in seine Behandlung einbezogen werden.

Wenn die Faktoren, die den Herzinfarkt verursachen, nicht ausreichend bekämpft werden, ist die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens des Herzinfarkts hoch. Es ist von großer Bedeutung, mit dem Rauchen aufzuhören, regelmäßig und kontrolliert Sport zu treiben, mit der richtigen Ernährung das Idealgewicht zu erreichen, Bluthochdruck, Diabetes und hohe Blutfette zu behandeln.

Darüber hinaus wirken sich die Einhaltung der gegebenen medikamentösen Behandlungen und deren Nichtunterbrechung positiv auf das langfristige Überleben und die Lebensqualität aus.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein