14 C
London
Thursday, May 23, 2024
StartFrauenGentests bei Brustkrebs

Gentests bei Brustkrebs

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Gentests bei Brustkrebs
Der Zusammenhang zwischen Brustkrebs und Genen ist nachgewiesen. Insbesondere sollte die genetische Veranlagung von Personen mit Brustkrebserkrankungen in der Familie untersucht werden. Gentests, die nach der Diagnose der Krankheit durchgeführt werden, helfen auch bei der Auswahl der am besten geeigneten Behandlung für den Patienten.

Gentests für Personen, bei denen in der Familie Krebs aufgetreten ist
Genetische Studien offenbaren Zusammenhänge zwischen Genen und verschiedenen Krankheiten. Die Forschung zur Rolle von Genen, insbesondere bei der Frühdiagnose von Krebs, wird weiterhin intensiv erforscht. Diese Studien wurden jedoch noch nicht in klinische Anwendungen umgesetzt. Daher können Gentests nicht zur Früherkennung von Brustkrebs eingesetzt werden. Da jedoch der Zusammenhang zwischen Brustkrebs und Genen festgestellt wurde, sollte in folgenden Fällen eine genetische Veranlagung untersucht werden:

I. Bei drei aufeinanderfolgenden Generationen oder bei mindestens drei Personen in derselben Familie wurde Brustkrebs diagnostiziert

II. Brustkrebs vor der Menopause bei einem Familienmitglied

III. Gemeinsame Entwicklung von Brust- und Eierstockkrebs bei derselben Person

IV. Entwicklung von Krebs in beiden Brüsten bei derselben Person

V. Familiengeschichte von Brustkrebs bei Männern

Gemäß der familiären Vorgeschichte von Brustkrebs und dem Vorliegen anderer Krebsarten sind die Gene BRCA1 und BRCA2 die Gene, die im Rahmen von Gentests am häufigsten untersucht werden.

In diesen Fällen sollte eine genetische Analyse für verschiedene Gene gemäß der Empfehlung des Arztes durchgeführt werden. Die Gene BRCA1 und BRCA2 gehören zu den am häufigsten untersuchten Genen im Hinblick auf genetische Veränderungen. Abhängig von der Familienanamnese und dem Vorliegen anderer Krebsarten werden auch die Gene CHEK2, PTEN und p53 untersucht.

Viele Menschen, die an Brustkrebs erkranken, haben keine familiäre Vorgeschichte. Wenn jedoch in einer Familie Brustkrebs, Eierstockkrebs oder beides aufgetreten ist, kann dies eine Rolle bei der Entwicklung von familiärem erblichem Krebs spielen.

Warum sind Gentests wichtig?
Viele Fälle von erblich bedingtem Brustkrebs sind mit zwei abnormalen Genen verbunden; BRCA1 und BRCA2. Personen, die eine Kopie eines dieser Gene in sich tragen, die sich von der normalen (d. h. eine defekte Mutation) unterscheidet, haben es möglicherweise von ihren Eltern geerbt oder haben es möglicherweise zum ersten Mal gehabt, während ihre Eltern es nicht hatten. Diese Menschen haben im Vergleich zur Normalbevölkerung lebenslang ein erhöhtes Risiko für Brustkrebs und Eierstockkrebs.

Gentests auf BRCA1 und BRCA2 können aus einer 2-ml-Blutprobe durchgeführt werden, um herauszufinden, ob Sie eine Genanomalie in der Familie haben, und jede Mutation kann bei allen Familienmitgliedern zu viel geringeren Kosten untersucht werden. Ihr Arzt empfiehlt Ihnen und anderen Familienmitgliedern, sich testen zu lassen, wenn er befürchtet, dass bei Ihnen und Ihren nahen Verwandten eine familiäre Anomalie vorliegt.

Nach Angaben des National Cancer Institute besteht bei Frauen mit einem abnormalen BRCA1- oder BRCA2-Gen ein etwa 60-prozentiges Risiko, an Brustkrebs zu erkranken (12-13 % bei Frauen insgesamt). Diese Frauen haben auch ein erhöhtes Risiko für Eierstockkrebs. Abnormale BRCA1- oder BRCA2-Gene werden in 5–10 % aller Brustkrebsfälle gefunden. Obwohl andere vererbte Genanomalien weniger häufig vorkommen, werden in unserer Abteilung auch andere Gene untersucht, die damit in Zusammenhang stehen und das Risiko erhöhen.

Labgen BRCA1- und BRCA2-Gene, die mit Brust-Eierstockkrebs assoziiert sind (TP53, BARD1, BRIP1, MLH1, MSH2, RAD51C, RAD51D, MRE11A, RAD50, NBN, EPCAM, MSH6, PMS2, MUTYH, CHEK2, BLM1, XRTEN, CDH), MEN1 , ATM, PALB2, STK11, FAM175A) bietet 26 Genanalysedienste an. Wir liefern Ergebnisse mit Sequenzierung und CNV-Analyse. Darüber hinaus sind die im Test enthaltenen BRCA1- und BRCA2-Gene nach ISO 15189 akkreditiert.
Durch diese Tests kann das Auftreten der Krankheit verhindert werden, indem festgelegt wird, wie die Patienten und andere Familienmitglieder betreut werden, und auftretende Krebsfälle können in einem sehr frühen Stadium diagnostiziert und behandelt werden.
Gentests nach der Diagnose von Brustkrebs
FISH-HER2/neu: Molekulargenetische Tests, die die Expression und Amplifikation dieses Gens zeigen, sind aussagekräftig für die Diagnose und werden auch verwendet, um die Reaktion auf ein Trastuzumab-haltiges Medikament vorherzusagen.
ONCOTYPE DX-TEST: Dieser Test untersucht das Vorhandensein von 21 Arten von Genen, die in Tumorproben von Patienten ein Wiederauftreten von Krebs verursachen. Brustkrebspatientinnen mit Östrogen-/Progesteronrezeptor-positivem Brustkrebs werden gebeten, bei umstrittenen Patienten eine Chemotherapie zu erhalten.
Mammaprint (70 Gene Chip PANEL): Mit dieser Chip-Analyse, die die Möglichkeit bietet, die Expression von siebzig Genen zu analysieren, können Patienten in Gruppen mit hohem und niedrigem Risiko eingeteilt und unterschiedliche Behandlungsmethoden auf Patienten in verschiedenen Gruppen angewendet werden.
Dank der oben genannten molekulardiagnostischen Methoden kann eine klinische Klassifizierung von Brustkrebspatientinnen durchgeführt und chirurgische und medizinische Methoden für die Patientin bestimmt werden. Dank sich entwickelnder Technologien und genetischer Methoden kann Brustkrebs heute in einem frühen Stadium diagnostiziert werden.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein