19.9 C
London
Saturday, May 25, 2024
StartMännerErektile Dysfunktion

Erektile Dysfunktion

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Sexuelle Dysfunktionen können als das Fehlen oder die Abnahme der Befriedigung und des Vergnügens definiert werden, die männliche oder weibliche Einzelpersonen oder Paare in jeder Phase des Sexuallebens empfinden.

Sexuelle Funktionsstörungen, von schmerzhaftem Geschlechtsverkehr bis hin zu sexueller Zurückhaltung, von erektiler Dysfunktion bis hin zu Angst und Unruhe, sind Themen, die umfassend untersucht werden müssen.
Erektile Dysfunktion oder Impotenz, eine der häufigsten sexuellen Funktionsstörungen, ist ein Zustand, der im Allgemeinen als die Unfähigkeit definiert wird, eine ausreichende Erektion und Erektion im Penis für sexuelle Aktivitäten zu erreichen, oder selbst wenn sie erreicht wird, endet sie ohne Befriedigung . Bis zu 50 % der Männer über 40 können unter einer erektilen Dysfunktion leiden.

Eine erektile Dysfunktion kann aufgrund der damit verbundenen Probleme beim Geschlechtsverkehr die Lebensqualität eines Mannes beeinträchtigen, kann aber auch ein Symptom anderer Krankheiten sein. Das Symptom einer erektilen Dysfunktion kann als Folge einer Herz-Kreislauf-Erkrankung auftreten, bei der es zu einer unzureichenden Blutversorgung des Penis kommen kann.

Ihr Arzt kann die zugrunde liegenden Ursachen der erektilen Dysfunktion untersuchen und Ihnen helfen, die Behandlung und Kontrolle potenziell lebensbedrohlicher Erkrankungen zu erkennen und zu steuern.

Gründe dafür
– Viele der erektilen Dysfunktionen haben medizinische und psychologische Ursachen. Einige davon sind wie folgt:
– Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Arteriosklerose (Arterienverkalkung), periphere Gefäßerkrankungen, früherer Herzinfarkt, Bluthochdruck
Krankheiten wie Diabetes, Nierenversagen, Leberzirrhose, hoher Cholesterinspiegel
– Einige neurologische Erkrankungen wie Epilepsie, Schlaganfall, MS
– Lungenerkrankungen wie COPD und Schlafapnoe
– Schilddrüsenerkrankungen und endokrinologische Erkrankungen im Zusammenhang mit Sexualhormonen
– Urologische Erkrankungen wie die Peyronie-Krankheit (Defekte im Gewebe, das dem Penis seine Form verleiht)
– Psychische Probleme und psychiatrische Erkrankungen wie Depression, posttraumatische Belastungsstörung, sexuelle Leistungsangst
– Einige Chemotherapie- oder Strahlentherapieverfahren, die bei der Behandlung einiger Krebsarten eingesetzt werden können
– einige Drogen
– Einige Operationen

Symptome
Erektionsstörungen treten im Allgemeinen wie folgt auf:
– Unfähigkeit, die Härte des Penis zu erreichen, die beim Geschlechtsverkehr erforderlich ist
– Härteverlust des Penis, der für den Geschlechtsverkehr geeignet ist, jedoch keine Befriedigung bringt
– Verlust der Penissteifheit ohne Lustgefühl aufgrund vorzeitiger Ejakulation

Diagnosemethoden
Neben der Diagnose einer erektilen Dysfunktion ist die Ermittlung der zugrunde liegenden Ursache für deren Behandlung von großer Bedeutung. Aus diesem Grund kann Ihr Arzt nach Ihrer Anamnese und Untersuchung einige auf den Befunden basierende Tests anordnen. Einige davon können wie folgt aufgelistet werden:

Blut- und Urintests
Um einige Ursachen der erektilen Dysfunktion aufzudecken, können ein Blutbild, Tests im Zusammenhang mit Cholesterin- und Diabeteserkrankungen, einige Hormontests und Tests, die den Zustand von Organen wie Niere und Leber aufdecken, angefordert werden.

Farbdoppler
Dieser Test analysiert den Blutfluss durch die Blutgefäße im Penis.

Ultraschall
Bei diesem bildgebenden Test werden hochfrequente Schallwellen verwendet, um ein Bild der Organe zu erstellen. Bei einer erektilen Dysfunktion kann dieser Test eine schlechte Durchblutung oder Störungen in der inneren Struktur des Penis aufzeigen.

Biotesiometrie
Bei diesem Test werden elektromagnetische Vibrationen verwendet, um die Nervenfunktion zu testen, die bei Erregung eine Erektion hervorruft.

NPT-Test (Nächtlicher Penistumeszenztest).
Bei diesem Test, auch Nachttest genannt, kann mit einem speziellen Gerät, das um den Penis gelegt wird, festgestellt werden, ob man im Schlaf eine Erektion bekommen kann.

Behandlungsmethoden
Behandlungen der erektilen Dysfunktion beginnen in der Regel mit der Behandlung des zugrunde liegenden Problems. Wenn Ihr Arzt eine andere Erkrankung als Ursache der Erektionsstörung feststellt, kann er Sie an den zuständigen Filialarzt überweisen. Möglicherweise beginnt Ihr Arzt auch mit der medikamentösen Behandlung der erektilen Dysfunktion.

Bei der Behandlung der erektilen Dysfunktion, bei der bei Bedarf auch eine chirurgische Behandlung möglich ist, kann Ihr Arzt in manchen Fällen auch einige Geräte empfehlen:

Erektionshilfen: Einigen Patienten werden möglicherweise Vakuumpumpen und andere Geräte angeboten.

Penisimplantat: Implantate, die durch chirurgische Methoden in den Penis eingesetzt werden.

Es kann eine Lösung für erektile Dysfunktion sein.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein