14.8 C
London
Thursday, May 30, 2024
StartGesundheitDepression

Depression

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Was sind Depressionen?
Depression ist eine Stimmungsstörung, die ständige Traurigkeit und Interessenverlust verursacht. Depression wird auch als Major Depression oder klinische Depression bezeichnet.
Die Gefühle, Gedanken und Verhaltensweisen von Personen, die an dieser Erkrankung leiden, sind betroffen und verschiedene emotionale oder körperliche Probleme können dadurch entstehen. Möglicherweise haben Sie Schwierigkeiten, normale tägliche Aktivitäten auszuführen, und manchmal kann sich das Leben so anfühlen, als wäre es nicht lebenswert.

Depression ist nicht nur ein Gefühl von Unwohlsein oder vorübergehender Schwäche. Depression ist auch kein so einfaches Problem, dass es über Nacht gelöst werden kann. Depression ist eine behandelbare Erkrankung, die einer Behandlung bedarf. Dieser Behandlungsprozess kann in einigen Fällen lange dauern.
Die meisten Menschen mit Depressionen können sich durch eine fortlaufende Behandlung mit Medikamenten, Psychotherapie oder einer Kombination aus beidem erholen.

Depressionen beginnen normalerweise in den 20er oder 30er Jahren, können aber in jedem Alter auftreten. Mehr Frauen als Männer werden mit Depressionen diagnostiziert. Es wird angenommen, dass der Grund dafür häufiger bei Frauen liegt, die medizinische Hilfe suchen.

Gründe dafür
Was verursacht Depressionen?
Es ist nicht genau bekannt, was Depressionen verursacht. Wie bei vielen psychischen Störungen können mehrere Faktoren eine Rolle spielen:

– Depression scheint durch erbliche Faktoren beeinflusst zu sein. Depressionen treten häufiger bei Menschen auf, deren Blutsverwandte ebenfalls an dieser Krankheit leiden. Es laufen Studien, um Gene zu identifizieren, die Depressionen verursachen können.
Menschen mit Depressionen scheinen körperliche Veränderungen in ihrem Gehirn zu haben. Wie signifikant diese Veränderungen sind, ist noch unklar, aber Forscher glauben, dass sie helfen werden, die Ursachen von Depressionen zu lokalisieren.
– Veränderungen im Hormonhaushalt können Depressionen verursachen. Hormonveränderungen können während der Schwangerschaft und in den Wochen oder Monaten nach der Geburt, Schilddrüsenproblemen, Wechseljahren oder einer Reihe anderer Erkrankungen auftreten.
Neurotransmitter sind natürlich vorkommende Gehirnchemikalien, die wahrscheinlich bei Depressionen eine Rolle spielen. Jüngste Forschungsergebnisse zeigen, dass Änderungen in der Funktion dieser Neurotransmitter und wie sie mit Neuroschaltkreisen interagieren, die an der Aufrechterhaltung der Stimmungsstabilität beteiligt sind, eine wichtige Rolle beim Verständnis und der Behandlung von Depressionen spielen können.

Mit diesem:

– Geringes Selbstwertgefühl und bestimmte Persönlichkeitsmerkmale, wie z. B. übermäßige Abhängigkeit, übermäßige Selbstkritik oder übermäßiger Pessimismus
– Traumatische oder belastende Ereignisse wie körperlicher oder sexueller Missbrauch, Tod oder Verlust, eine schwierige Beziehung oder finanzielle Probleme
– Genetische Verwandte haben eine Krankengeschichte von Alkoholismus, bipolarer Störung, Depression oder Selbstmord.
– Das Umfeld um Lesben, Schwule, Bisexuelle oder Transgender-Personen ist nicht unterstützend
– Vorhandensein anderer psychischer Gesundheitsstörungen wie Angststörung, Essstörungen oder posttraumatische Belastungsstörung
– Starker Konsum von Alkohol, Zigaretten oder Drogen
– Schwere oder chronische Krankheiten, einschließlich Krebs, Schlaganfall, chronische Schmerzen oder Herzerkrankungen
– Es wurde beobachtet, dass die Einnahme bestimmter Medikamente, wie Bluthochdruckmedikamente oder Schlaftabletten, das Risiko erhöht, an einer Depression zu erkranken.

Depressionen verschlimmern sich, wenn sie unbehandelt bleiben, was zu emotionalen, Verhaltens- und Gesundheitsproblemen und Komplikationen führt, die jeden Aspekt des Lebens einer Person betreffen.

– Übergewicht oder Fettleibigkeit, die zu Herzerkrankungen und Diabetes führen können
– Schmerzen oder körperliche Erkrankungen
– Alkohol- oder Drogenkonsum
– Angst, Panikstörung oder soziale Phobie
– Familienkonflikte, Beziehungsschwierigkeiten und Arbeits- oder Schulprobleme
– Soziale Isolation
– Suizidgedanken, Suizidversuche oder Suizid
– Verletzen Sie sich nicht
– Früher Tod.

Wie kann man Depressionen vorbeugen?
Es gibt keinen sicheren Weg, Depressionen vorzubeugen. Es ist jedoch wichtig, Maßnahmen zu ergreifen, um Stress zu kontrollieren und das Selbstwertgefühl zu stärken, indem die Resilienz erhöht wird. Einer der wichtigsten Schritte, um zu verhindern, dass sich eine Depression verschlimmert, besteht darin, bei den frühesten Anzeichen des Problems mit der Behandlung zu beginnen.

Gerade in schweren Krisenzeiten ist es notwendig, Angehörige und Freunde zu erreichen, um schwierige Zeiten zu überstehen. Schließlich sollte eine langfristige Erhaltungstherapie in Betracht gezogen werden, um ein Wiederauftreten der Symptome zu verhindern.

Symptome
Was sind die Symptome einer Depression?
Depressionen können einmal im Leben eines Menschen auftreten, in manchen Fällen auch mehrmals. Während jeder depressiven Phase treten fast den ganzen Tag über verschiedene Symptome auf. Diese Symptome können während des gesamten Prozesses täglich auftreten:

– Traurigkeit, Weinen ohne Grund, Gefühl der Leere oder Hoffnungslosigkeit
– Gefühle der Wertlosigkeit, Schuld, Selbstvorwürfe wegen vergangener Fehler
– Probleme zu denken, sich zu konzentrieren, Entscheidungen zu treffen und sich an Dinge zu erinnern
– Verlangsamung beim Denken, Sprechen oder Bewegen
– Wutausbrüche, Reizbarkeit oder Frustration selbst bei den kleinsten Problemen
Verlust des Interesses oder der Freude an den meisten oder allen normalen Aktivitäten wie Hobbys, Sport oder Sex
– Verminderter Appetit und Gewichtsverlust oder gesteigertes Verlangen und unkontrollierte Gewichtszunahme
– Angst, Erregung oder Unruhe
– Unerklärliche körperliche Probleme wie Rücken- oder Kopfschmerzen
– Häufige oder wiederkehrende Gedanken an Tod oder Selbstmord oder Selbstmordversuche
– Schlafstörungen, einschließlich Schlaflosigkeit oder zu viel Schlaf
– Müdigkeit und Energielosigkeit, selbst die kleinsten Aufgaben erfordern Anstrengung

Diese Symptome sind oft schwerwiegend genug, um bei vielen Menschen mit Depressionen spürbare Probleme bei täglichen Aktivitäten wie Arbeit, Schule, sozialen Aktivitäten oder Beziehungen zu anderen zu verursachen. Menschen können sich unglücklich oder hoffnungslos fühlen, oft ohne zu wissen, warum.

Was sind die Symptome einer Depression bei Kindern und Jugendlichen?
Während die Anzeichen und Symptome einer häufigen Depression bei Kindern und Jugendlichen denen von Erwachsenen ähneln, gibt es eine Reihe von Unterschieden:
Zu den Symptomen einer Depression bei kleinen Kindern können Traurigkeit, Reizbarkeit, der Versuch, die ganze Zeit zusammen zu sein, Angst, Schmerzen ohne Grund, Weigerung, zur Schule zu gehen, oder Schwäche gehören.

Zu den Symptomen einer Depression bei Teenagern gehören Traurigkeit, Reizbarkeit, negative Gedanken und Gefühle der Wertlosigkeit, Wut, schlechte Leistungen in der Schule, Missverständnisse, Überempfindlichkeit, Drogen- oder Alkoholkonsum, übermäßiges Essen, unregelmäßiger Schlaf, Selbstverletzung, Verlust des Interesses an normalen Aktivitäten oder Vermeidung sozialer Interaktion.

Was sind die Symptome einer Altersdepression?
Depressionen sind keine normale Begleiterscheinung des Alterns und sollten niemals auf die leichte Schulter genommen werden. Depressionen werden bei älteren Erwachsenen selten diagnostiziert, daher ist ihre Behandlung relativ selten.

Ältere Menschen können zögern, Hilfe zu suchen. Anzeichen und Symptome einer Depression können bei älteren Personen anders oder weniger ausgeprägt sein als bei jüngeren Personen. Darunter:

– Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Schlafprobleme oder Verlust des Interesses an Sex, die nicht auf einen Gesundheitszustand oder die Einnahme von Medikamenten zurückzuführen sind
– Gedächtnisschwierigkeiten oder Persönlichkeitsveränderungen
– Suizidgedanken oder starke Todesgefühle, besonders bei älteren Männern
– Eine Anstrengung, zu Hause zu bleiben, anstatt Kontakte zu knüpfen oder neue Dinge zu tun
– Körperliche Schmerzen oder Schmerzgefühle ohne medizinische Ursache.

Diagnosemethoden
Wie wird eine Depression diagnostiziert?
Die Diagnose einer Depression beginnt in der Regel mit einer körperlichen Untersuchung. Während der körperlichen Untersuchung kann der Arzt Fragen zum Gesundheitszustand der Person stellen. In einigen Fällen kann eine Depression mit einem zugrunde liegenden körperlichen Gesundheitsproblem in Verbindung gebracht werden.

Dann können Laboruntersuchungen erforderlich sein. Der Arzt kann einen Bluttest, ein so genanntes großes Blutbild, durchführen oder die Schilddrüse testen, um sicherzustellen, dass sie richtig funktioniert.

Der nächste Schritt ist eine psychiatrische Begutachtung. Der Psychiater stellt Fragen, um mehr über seine Symptome, Gedanken, Gefühle und Verhaltensmuster zu erfahren. Die Person kann gebeten werden, einen Fragebogen auszufüllen, um diese Fragen zu beantworten.

Was sind die Arten von Depressionen?
Die Symptome, die durch eine schwere Depression verursacht werden, sind bei jedem Menschen unterschiedlich. Mediziner suchen nach verschiedenen Markern oder Merkmalen, die die Art der Depression einer Person verdeutlichen. Ein Marker oder Merkmal kann auf das Vorhandensein einer bestimmten Art von Depression hinweisen:

– Angststörung: Ungewöhnliche Ruhelosigkeit oder Depression mit Sorge über mögliche Ereignisse oder Kontrollverlust
– Atypische Merkmale: Depression mit vorübergehender Freude über bestimmte Ereignisse, gesteigerter Appetit, übermäßiges Schlafbedürfnis, Überempfindlichkeit gegen Zurückweisung und Schweregefühl in den Gliedern.
– Gemischte Charakterzüge: hohes Selbstwertgefühl und energischer Wahn, gleichzeitig mit Depressionen, die zu viel Reden beinhalten
– Katatonie: Depression mit unkontrollierbarer motorischer Aktivität und ziellosen Bewegungen oder mit starren und starren Körperhaltungen.
– Melancholische Züge: Niedergeschlagenheit mit Abkühlung als Reaktion auf etwas, das einmal Freude bereitete, Niedergeschlagenheit mit sich verschlechternder Stimmung, Schwäche oder Unruhe beim Erwachen am frühen Morgen.
– Saisonale Merkmale: Depression, die durch saisonale Veränderungen und weniger Sonneneinstrahlung ausgelöst wird.
– Peripartaler Beginn: Depression, die während der Schwangerschaft oder in den Wochen oder Monaten nach der Geburt, d. h. nach der Geburt, auftritt
– Psychotische Merkmale: Depression, begleitet von Wahnvorstellungen oder Halluzinationen persönlicher Unzulänglichkeit oder anderer negativer

Eine korrekte Diagnose für Depressionen ist wichtig für eine angemessene Behandlung. Andere medizinische Probleme umfassen auch Depressionen als Symptom.

Darunter; Bipolare Störungen, zyklothyme Störungen, störende Stimmungsstörungen, anhaltende depressive Störungen, prämenstruelle Dysphorie oder die Einnahme bestimmter verschreibungspflichtiger Medikamente werden gezählt.

Behandlungsmethoden
Wie werden Depressionen behandelt?
Bei den meisten Menschen mit Depressionen sind Medikamente und Psychotherapie wirksam. Im Anfangsstadium kann der Arzt oder Psychiater verschiedene Medikamente verschreiben, um die Symptome zu lindern.

Viele Menschen mit Depressionen können jedoch auch von einer Psychotherapie mit einem Psychiater, Psychologen oder anderen Fachleuten für psychische Gesundheit profitieren.

Im Falle einer schweren Depression kann ein Krankenhausaufenthalt oder die Teilnahme an einem ambulanten Programm bis zur Besserung der Symptome erforderlich sein.

Medikament
Die während der Behandlung von Depressionen zu verwendenden Medikamente müssen von der ärztlichen Kontrolle bestimmt werden. Unter diesen Medikamenten sind viele Arten von Antidepressiva. Der Arzt oder Apotheker wird die Person über die möglichen Nebenwirkungen dieser Medikamente informieren. Die Arzneimittelgruppen, die üblicherweise während der Behandlung von Depressionen verwendet werden, sind:

– Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs): Ärzte beginnen in der Regel mit der Verschreibung eines SSRIs. Diese Medikamente gelten als sicherer und verursachen im Allgemeinen weniger störende Nebenwirkungen als andere Arten von Antidepressiva.
– Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer
– Atypische Antidepressiva: Diese Medikamente passen nicht gut in eine der anderen Antidepressiva-Kategorien.
– Trizyklische Antidepressiva: Diese Medikamente können sehr wirksam sein, verursachen jedoch tendenziell schwerwiegendere Nebenwirkungen als neuere Arten von Antidepressiva. Aus diesem Grund werden Trizyklika normalerweise nicht verschrieben, ohne zuerst auf die Verwendung eines SSRI zurückzugreifen.
– Monoaminoxidase-Hemmer (MAO-Hemmer): Da MAO-Hemmer schwerwiegende Nebenwirkungen haben können, können sie normalerweise verschrieben werden, wenn andere Medikamente nicht wirken. Die Verwendung von MAO-Hemmern erfordert eine strenge Diät, da es zu gefährlichen Wechselwirkungen mit Lebensmitteln wie bestimmten Käsesorten, Gurken und Wein und sogar zum Tod kommen kann.
– Andere Medikamente: Andere Medikamente können einem Antidepressivum hinzugefügt werden, um die antidepressive Wirkung zu verstärken. Es kann notwendig sein, zwei Antidepressiva zu kombinieren, Medikamente wie Stimmungsstabilisatoren oder Antipsychotika hinzuzufügen. Zur kurzfristigen Anwendung können auch angstlösende und stimulierende Medikamente hinzugefügt werden.

Es kann notwendig sein, mehrere Medikamente oder Kombinationen von Medikamenten auszuprobieren, bevor Sie ein wirksames Mittel gegen Depressionen finden. Dies erfordert Geduld, da einige Medikamente mehrere Wochen oder länger brauchen, bis sie ihre volle Wirkung entfalten und die Nebenwirkungen der Gewöhnung des Körpers abklingen.

Erbliche Merkmale spielen eine Rolle bei der Wirkung von Antidepressiva auf eine Person. In einigen Fällen können die Ergebnisse von Gentests von Blut oder einer oralen Probe, falls vorhanden, Hinweise darauf geben, wie der Körper auf ein bestimmtes Antidepressivum reagieren könnte.

Antidepressiva sollten nicht abgesetzt werden, ohne vorher mit dem Arzt gesprochen zu haben. Antidepressiva verursachen im Allgemeinen keine Sucht, können aber in manchen Fällen zu einem Zustand körperlicher Abhängigkeit führen, der sich von einer Sucht unterscheidet.

Ein abruptes Absetzen der Behandlung oder das Auslassen einiger Dosen kann zu entzugsähnlichen Symptomen führen. Außerdem kann ein abruptes Aufhören dazu führen, dass sich die Depression plötzlich verschlimmert. Für eine schrittweise und sichere Reduzierung der Dosis sollte ein Arzt konsultiert werden.

Einige Antidepressiva können ein Gesundheitsrisiko für ein ungeborenes oder gestilltes Kind bei schwangeren oder stillenden Personen darstellen. Personen, die schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen, sollten mit ihrem Arzt sprechen.

Die meisten Antidepressiva sind im Allgemeinen sicher, aber in einigen Fällen wurde eine Zunahme von Suizidgedanken oder -verhalten bei Personen beobachtet, insbesondere bei Kindern unter 25 Jahren, Teenagern und jungen Erwachsenen, wenn sie Antidepressiva in den ersten Wochen nach Beginn der Behandlung einnahmen verwenden oder wenn die Dosis geändert wird.

Daher sollte jeder, der Antidepressiva einnimmt, engmaschig auf eine Verschlechterung der Depression oder ungewöhnliches Verhalten überwacht werden, insbesondere wenn ein neues Medikament eingenommen oder die Dosierung geändert wird. Aber Antidepressiva senken das Suizidrisiko langfristig eher, indem sie die Stimmung verbessern.

Psychotherapie
Psychotherapie ist ein allgemeiner Begriff für die fortgesetzte Behandlung von Depressionen durch Gespräche mit einem Psychologen über ihren Zustand und verwandte Probleme. Psychotherapie wird auch als Gesprächstherapie oder Psychotherapie bezeichnet.

Verschiedene Arten von Psychotherapie können bei Depressionen wirksam sein, wie z. B. kognitive Verhaltenstherapie oder zwischenmenschliche Therapie. Zu den Dingen, bei denen eine Psychotherapie helfen kann, gehören:

– Entwicklung positiver Beziehungen, Erfahrungen und Interaktionen mit anderen,
– Anpassung an eine Krise oder Schwierigkeit,
– Erkennen und Ändern von Verhaltensweisen, die Depressionen verschlimmern.
– Lernen, sich realistische Ziele zu setzen,
– ein Gefühl der Zufriedenheit und Kontrolle über das Leben zu erlangen,
– Negative Überzeugungen und Verhaltensweisen zu erkennen und durch gesunde, positive zu ersetzen,
– Finden Sie bessere Wege, um Probleme zu lösen und mit ihnen umzugehen,
– Zur Linderung von Depressionssymptomen wie Hoffnungslosigkeit und Wut,

Alternative Depressionstherapien zu persönlichen Sitzungen im Büro sind verfügbar und können in einigen Fällen eine wirksame Option sein. Die Therapie kann beispielsweise als Computerprogramm, durch Online-Sitzungen oder mithilfe von Videos oder Arbeitsbüchern bereitgestellt werden.

Die Programme können von einem Therapeuten geleitet werden oder teilweise oder vollständig unabhängig sein. Vor der Verwendung dieser Programme ist jedoch unbedingt ein Arzt zu konsultieren.

Smartphones und Tablets, die mobile Gesundheits-Apps wie Unterstützung und allgemeine Aufklärung über Depressionen anbieten, sind kein Ersatz für einen echten Arzt oder Therapeuten.

Krankenhausbehandlung
Einige Fälle von schweren Depressionen erfordern einen Krankenhausaufenthalt. Dies kann in Situationen erforderlich sein, in denen die Person nicht in der Lage ist, richtig für sich selbst zu sorgen und Gefahr läuft, sich selbst oder jemand anderen zu verletzen.

Eine psychiatrische Behandlung in einem Krankenhaus kann einer Person helfen, ruhig und sicher zu bleiben, bis sich ihre Stimmung verbessert. Teilweise Krankenhaus- oder Tagesbehandlungsprogramme können einigen Personen ebenfalls helfen.

Diese Programme bieten ambulante Versorgung und Beratung, die zur Kontrolle der Symptome erforderlich sind.

Alternative Medizin und häusliche Behandlungsmethoden für Depressionen
Depressionen sind in der Regel keine Krankheit, die eine Person alleine behandeln kann. Aber zusätzlich zur professionellen Behandlung können Einzelpersonen diese Schritte zur Selbsthilfe unternehmen und sich selbst helfen:

– Einhaltung Ihres Behandlungsplans: Psychotherapiesitzungen oder -termine sollten nicht ausgelassen werden. Auch wenn sich der Betroffene wohl fühlt, sollte er seine Medikation nicht unterbrechen. Wenn der Drogenkonsum unterbrochen wird, können Depressionssymptome zurückkehren und Entzugserscheinungen auftreten. Die Behandlung wird Zeit brauchen.

– Lernen Sie etwas über Depressionen: Die richtigen Informationsquellen über die Erkrankung können die Person stärken und sie motivieren, sich an Ihren Behandlungsplan zu halten. Der Person wird auch empfohlen, ihre Familie zu ermutigen, sich über Depressionen zu informieren, um ihnen zu helfen, die Situation zu verstehen und die Person zu unterstützen.

– Achten Sie auf Warnzeichen: Arbeiten Sie mit einem Arzt oder Therapeuten zusammen, um herauszufinden, was Ihre Depressionssymptome auslösen könnte. Es sollte ein Plan erstellt werden, der im Falle einer Verschlechterung der Symptome umgesetzt wird. Bei jeder Veränderung der Symptome oder des Gefühls sollte ein Arzt oder Therapeut konsultiert werden. Bitten Sie Personen in der Nähe um Hilfe, um den Warnschildern zu folgen.

– Vermeidung von Alkohol und Freizeitdrogen: Obwohl Alkohol oder Drogen die Symptome einer Depression zu lindern scheinen, verschlimmern sie auf lange Sicht oft die Symptome und erschweren die Behandlung von Depressionen. Sprechen Sie mit einem Arzt oder Therapeuten, um Hilfe bei Alkohol- oder Drogenkonsum zu erhalten.

– Sich um sich selbst kümmern: Eine gesunde Ernährung, körperliche Aktivität und regelmäßiges Schlafen, Wandern, Joggen, Schwimmen, Blumenpflege oder jede andere Aktivität, die dem Einzelnen Spaß macht, wird von Vorteil sein. Guter Schlaf ist wichtig für das körperliche und geistige Wohlbefinden.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein