10.5 C
London
Friday, May 24, 2024
StartFrauenChlamydien

Chlamydien

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Chlamydien sind eine bakterielle Infektion des Fortpflanzungssystems und eine der häufigsten sexuell übertragbaren Infektionen. Sie betrifft beide Geschlechter und kann in jedem Alter auftreten.

Die frühen Symptome der Krankheit sind sehr mild. Unbehandelt kann es jedoch insbesondere bei Frauen zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen kommen. Dies kann zu einer Frühgeburt führen und im Falle einer Schwangerschaft ein ernstes Risiko für das Baby darstellen.

Der wirksamste Weg, Chlamydien vorzubeugen, ist die Anwendung geeigneter Verhütungsmittel beim Geschlechtsverkehr.

Symptome
Chlamydien-Symptome treten nach 1 bis 3 Wochen auf und sind zunächst mild, sodass die Person möglicherweise nicht weiß, dass sie krank ist. Wenn die Beschwerden offensichtlich sind, können sie mit anderen Krankheiten verwechselt werden.

Aus diesem Grund ist es für alle Menschen, die ungeschützten und riskanten Geschlechtsverkehr haben, wichtig, sich über sexuell übertragbare Infektionen im Klaren zu sein und bei Auftreten der Symptome sofort einen Arzt aufzusuchen.

Bei Frauen treten folgende Symptome auf
– Vaginaler Ausfluss
– Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen
– Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
– Blutungen außerhalb der Menstruation
– Schmerzen im Unterleib
– Schmerzen oder Ausfluss im Rektumbereich

Symptome, die bei Männern auftreten können
– Ausfluss aus dem Penis
– Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen
– Schmerzen in den Hoden
– Schmerzen im Unterleib
– Schmerzen oder Ausfluss im Rektumbereich

Durch Augenkontakt mit den Bakterien kann es auch zu Augenerkrankungen namens Chlamydien-Konjunktivitis oder Trachom kommen.

Diagnosemethoden
Ihr Arzt führt zunächst eine körperliche Untersuchung durch, nachdem er sich Ihre Krankengeschichte und Ihre Beschwerden angehört hat, und wenn er aufgrund der Untersuchungsbefunde den Verdacht auf Chlamydien hat, wird er oder sie einige Tests anordnen, um die Diagnose zu bestätigen.

Die Diagnose Chlamydien kann durch einen Urintest und die Untersuchung von Proben gestellt werden, die bei Männern aus dem Harnkanal (Harnröhre) und bei Frauen aus dem Gebärmutterhals (Zervix) entnommen werden.

Behandlungsmethoden
Chlamydien können mit Antibiotika behandelt werden. Arzneimittel sollten von Ihrem Arzt verschrieben und nicht vor dem empfohlenen Zeitpunkt abgesetzt werden.

Ihr Arzt kann einen erneuten Test anordnen, um festzustellen, ob die Infektion verschwunden ist. Darüber hinaus sollten Partner auf Chlamydien getestet und gegebenenfalls behandelt werden.

Die Behandlung von Chlamydien schützt nicht vor der Krankheit; Daher kann es durch sexuellen Kontakt mit der erkrankten Person erneut übertragen werden.

Wenn Chlamydien unbehandelt bleiben, kann dies zu Folgendem führen:
– Entzündliche Erkrankungen des Beckens – PID (Infektion der Gebärmutter, der Eileiter und der Eierstöcke)
– Eileiterschwangerschaft (eine Risikoschwangerschaft, die sich in den Eileitern entwickelt und auch als Eileiterschwangerschaft bezeichnet wird)
– Epididymitis (Entzündung der Röhre, die die Spermien transportiert)
– Prostatitis (Entzündung der Prostata)
– Unfruchtbarkeit
– Reiter-Syndrom (reaktive Arthritis, eine Art Gelenkerkrankung)
– Frühe Geburt
– Lungenentzündung und Augeninfektionen bei Neugeborenen

Möglichkeiten des Schutzes
Wenn Sie Geschlechtsverkehr haben möchten, ist die Anwendung von Verhütungsmethoden unbedingt erforderlich.

– Benutzen Sie vor jeder Art von Geschlechtsverkehr (vaginal, oral und anal) ein Kondom. Achten Sie darauf, das Kondom nicht zu zerreißen und verwenden Sie es richtig.
– Sprechen Sie mit Ihrem Partner über sexuell übertragbare Infektionen.
– Gegenseitige Monogamie verringert das Risiko.
– Wenn Ihr Partner Symptome einer sexuell übertragbaren Infektion hat (Schmerzen beim Wasserlassen, Rötung oder Warzen im Genitalbereich), vermeiden Sie Geschlechtsverkehr bis zur Behandlung.
– Lassen Sie sich bei der Planung einer Schwangerschaft und während der Schwangerschaft auf sexuell übertragbare Infektionen testen.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein