17.1 C
London
Tuesday, May 28, 2024
StartGesundheitBlutplättchen

Blutplättchen

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
60 % des Blutes besteht aus Blutplasma. Blutplasma; Es ist eine weiß-gelbe Flüssigkeit, die aus Proteinarten, Salzen und Vitaminen besteht. Die restlichen 40 % des Blutes bestehen aus Blutzellen. Blutzellen; Erythrozyten (rote Blutkörperchen oder rote Blutkörperchen), weiße Blutkörperchen (weiße Blutkörperchen, Leukozyten), Blutplättchen, also Blutplättchen. Während Erythozyten etwa 99 % aller Blutzellen ausmachen, dominieren Leukozyten und Blutplättchen etwa 1 % davon.

Was sind Blutplättchen?
Blutplättchen, auch Blutplättchen genannt, sind die Zellen, die durch den Zerfall der Zellen im Knochenmarkgewebe entstehen, wenn sie nach der Reifung ins Blut gelangen. Blutplättchen, die kleinsten unserer Blutzellen, sind nichtnukleäre Strukturen, die unter dem Mikroskop als kleine Plättchen erscheinen.

Das Thrombozytenverhältnis im Blut ist wichtig, da ein Überschuss an Blutgerinnseln zur Blutgerinnung führt. Die Menge im Blut wird von der Leber kontrolliert. Ihre Lebensdauer beträgt etwa 8 bis 10 Tage, danach werden sie von der Milz abgebaut.

Dank der Vielfalt biochemischer Substanzen im Blutplättchen spielt es eine wichtige Rolle bei der Regulierung chemischer Reaktionen im Blut.

Tritt eine Verletzung auf, werden die Blutplättchen benachrichtigt und leiten die Gerinnung ein. Zunächst binden sich die Blutplättchen an der Stelle des beschädigten Gefäßes aneinander, verteilen sich dann um die Blutgefäße und stillen die Blutung. Sie bleiben an der Blutungsstelle hängen und breiten sich aus.

Gleichzeitig tragen sie zum Gerinnungsprozess bei und beschleunigen die Bildung von Blutgerinnseln, sodass die Wunde vollständig verschlossen wird und der Heilungsprozess beginnt. In der Zwischenzeit unterstützen sie die Kontraktion der Blutgefäßwand, um die Blutmenge zu reduzieren.

Mit anderen Worten: Blutplättchen sind Schlüsselelemente bei der Vorbeugung und Stillung von Blutungen sowie der Heilung von Wundgewebe. Wenn die Anzahl der Blutplättchen im Blut abnimmt, wird es schwierig, die Blutung zu stoppen und die Wunde zu heilen.

Während eine niedrige Thrombozytenzahl im Blut die Funktionsstörung und die Blutungsneigung erhöht; Eine hohe Thrombozytenzahl erhöht das Risiko von Blutgerinnseln in der Vene.

Was sind normale Wertebereiche für Blutplättchen?
Der Thrombozytenwert liegt bei einem gesunden Menschen voraussichtlich im Bereich von 150.000 bis 450.000 Zellen/ml. Wenn der Blutplättchenwert unter den Ausgangswert fällt, kommt es zu einem Mangel an Blutplättchen, der als Thrombozytopenie bezeichnet wird. Überschreitet er den Höchstwert, steht die Thrombozytenhöhe, Thrombozytose genannt, auf der Tagesordnung.

Was bedeutet niedrige Thrombozytenzahl?
Eine Thrombozytopenie, d. h. eine niedrige Blutplättchenzahl, kann aufgrund einer Schädigung des Knochenmarks, einer Unterdrückung der Produktion im Knochenmark oder einer verminderten Produktion von Hormonen, die die Produktion von Blutplättchen regulieren, auftreten.

Wenn Blutplättchen altern oder ihre Funktion verlieren, werden sie in der Milz abgebaut und anschließend werden neue gebildet. Bei manchen Krankheiten kann der Prozess der Zerstörung der Blutplättchen beschleunigt werden. Auch während des großen Blutbildes, bei dem die Menge der Zellen im Vergleich zur Blutflüssigkeit berechnet wird, kann ein höheres Blut-Flüssigkeits-Verhältnis als normal dazu führen, dass die Thrombozytenzahl unter dem normalen Wert bleibt.

Ursachen für niedrige Blutplättchen
– Aufgrund des Mangels an Vitamin B12 oder Folsäure wird die Produktion von Blutzellen unterbrochen, was zu einem Rückgang der Blutplättchenzahl führt.
– Da die Zerstörung der Blutplättchen während der Schwangerschaft zunimmt, nimmt die Menge der Blutplättchen mit zunehmendem Blutflüssigkeitsverhältnis ab.
– Die Nebenwirkungen einiger Medikamente können zu einer Störung der Blutplättchenproduktion führen.
– Bei Erkrankungen wie Knochenmarkversagen (Aplastische Anämie), Myelofibrose, Myelodysplasie nimmt der Thrombozytenanteil deutlich ab.
– Bei Bluttransfusionen gebildete Antikörper können zur Zerstörung von Blutplättchen führen.
– Bei Menschen mit einer Blutvergiftung werden Blutplättchen schnell zerstört.
– Einige Virusinfektionen verstärken auch die Zerstörung der Blutplättchen.
– Bei einigen Autoimmunerkrankungen oder rheumatologischen Erkrankungen kommt es zu einer beschleunigten Zerstörung der Blutplättchen.
– Aufgrund einiger Krankheiten vergrößert sich die Milz und überlastet sich. Eine Überlastung der Milz führt zu einer schnellen Zerstörung der Blutplättchen.
– Unter Strahlung und Einwirkung toxischer Substanzen nimmt die Thrombozytenproduktion ab.
– Längerer und übermäßiger Alkoholkonsum führt zu einer Verringerung der Blutplättchenzahl.
– Da Blutkrebsarten zu Funktionsstörungen des Knochenmarks führen, kommt es auch zu einer Unterbrechung der Blutplättchenproduktion.
– Einige chronische Krankheiten können zu einer Verringerung der Blutplättchenzahl führen.

Symptome einer niedrigen Thrombozytenzahl
Das Ausmaß der beobachteten Symptome variiert ebenfalls entsprechend der Rate der niedrigen Thrombozytenzahl. Mit anderen Worten: Je niedriger die Thrombozytenzahl, desto schwerwiegender ist das Bild, mit dem wir konfrontiert sind. Unter 50.000 Zellen/ml können folgende Symptome auftreten.

Schwere Symptome einer Thrombozytopenie
– Rote, violette, braune Blutergüsse an Armen und Beinen.
– Ständig wiederkehrendes Nasenbluten.
– Zahnfleischbluten.
– Längere und sehr starke Menstruationsblutung.
– Blutungen, die aufgrund einer Verletzung zu lange anhalten, hören nicht auf.
– Blutungen aus dem Rektum oder Urin.
– Blutiges Erbrechen.

Was bedeutet die Höhe der Blutplättchen?
Bei der Thrombozytose, also dem hohen Thrombozytenwert, sind die Mechanismen bei der Thrombozytopenie entgegengesetzt. Die Blutplättchenproduktion steigt bei einem Anstieg der Hormone und Chemikalien, die für die Regulierung der Blutzellen verantwortlich sind, oder bei Vorliegen bestimmter Knochenmarkstumoren.

Durch die Entfernung der Milz, die als Bruchstelle der Blutplättchen bezeichnet wird, verlängert sich die Lebensdauer der Blutplättchen und ihr Anteil im Blut ist hoch.

Wenn das Blut-Flüssigkeits-Verhältnis abnimmt, kann es sein, dass das Blutplättchen-Verhältnis im Gesamtblutbild hoch ist.

Ursachen für hohe Blutplättchen
– Physiologische Überproduktion ist möglich.
– Aufgrund von Eisenmangel kann es indirekt zu einem Anstieg der Blutplättchen kommen.
– Da sich bei Personen, deren Milz entfernt wurde, die Geschwindigkeit der Blutplättchenzerstörung verlangsamt, steigt die Blutplättchenrate.
– Während der Hämolyse wird ein Anstieg der Thrombozytenzahl beobachtet.
– Eine hohe Thrombozytenzahl kann bei Erkrankungen wie Darmentzündungserkrankungen und rheumatoiden Entzündungen nachgewiesen werden.
– Bei einigen Knochenmarkskrebsarten kommt es zu einem gravierenden Anstieg des Blutplättchenanteils.

Symptome der Thrombozytenhöhe
Bei Blutuntersuchungen wird zufällig ein Anstieg der Blutplättchen festgestellt, da keine Beschwerden vorliegen. Aber wenn es einen sehr gravierenden Anstieg gibt; Symptome wie Kopfschmerzen und Schwindel, Brustschmerzen, Sehstörungen, Müdigkeit, Schwellung und Taubheitsgefühl in Händen und Füßen, Juckreiz, Schwellung der Milz, leichte Blutungen und Blutergüsse im Körper. Die Symptome hängen davon ab, wo das Gerinnsel aufgetreten ist.

Was tun bei hohen und niedrigen Thrombozytenwerten?
Um die Zunahme und Abnahme der Blutplättchenmenge behandeln zu können, muss zunächst die Grunderkrankung diagnostiziert werden. Die Behandlungsplanung unterscheidet sich je nach Menge der Blutplättchen und der diagnostizierten Erkrankung.

Im Falle einer leichten Thrombozytopenie empfiehlt Ihr Arzt möglicherweise eine Nachsorge, anstatt auf eine Behandlungsmethode zurückzugreifen. In dieser Zeit kommt der Diagnose und Behandlung der Grunderkrankung eine große Bedeutung zu.

Im Falle einer schweren Unterfunktion der Blutplättchen; Es wird empfohlen, Aktivitäten zu vermeiden, die zu Verletzungen führen können, keinen Sport zu treiben, eine Zahnbürste mit weicher Spitze zu wählen und auf den Alkoholkonsum zu verzichten. Anschließend können Methoden wie der Einsatz bestimmter Medikamente und die chirurgische Entfernung der Milz in den Vordergrund rücken.

Bei einer erhöhten Thrombozytenzahl sind das Vorliegen der Beschwerden und die Diagnose der Grunderkrankung wichtig. Obwohl im Allgemeinen der Weg ohne Behandlung bevorzugt wird, können in schweren Fällen Behandlungsmethoden wie eine medikamentöse Therapie und die Entfernung von Blutplättchen aus dem Blut (Thrombopherese) eingesetzt werden.

Angesichts all dieser Informationen ist es für Ärzte von großer Bedeutung, die Veränderungen Ihrer Thrombozytenwerte als Ergebnis der großen Blutbilduntersuchung zu beurteilen.

Zu den Nährstoffen, die die Menge an Blutplättchen im Blut reduzieren; Omega-3-Fettsäuren, Knoblauch, Kreuzkümmel, Nelken, Kurkuma.

Blutplättchenspende
Menschen im Alter zwischen 18 und 60 Jahren, mit einem Gewicht von mindestens 50 kg und einer Thrombozytenzahl von 150.000 Zellen/ml können Blutplättchen spenden. Die Spendedauer beträgt ca. 1,5 Stunden und es entstehen für den Spender keine Nebenwirkungen.

Obwohl in erster Linie bevorzugt wird, dass die Blutgruppen des Spenders und des Empfängers gleich sind, können auch Personen mit unterschiedlichen Blutgruppen spenden. Der Blutplättchenspender sollte die Einnahme des Arzneimittels 48 Stunden vor dem Eingriff abbrechen.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein