14.8 C
London
Thursday, May 30, 2024
StartGesundheitBluthochdruck

Bluthochdruck

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Was ist Bluthochdruck?
Bluthochdruck ist die Bezeichnung für einen häufigen medizinischen Zustand, bei dem die Kraft, die das vom Herzen zum Körper transportierte Blut gegen die Wände der Arterien ausübt, hoch genug ist, um Gesundheitsprobleme wie Herzerkrankungen zu verursachen. Bluthochdruck wird auch als Bluthochdruck bezeichnet.

Unter normalen Bedingungen wird der Blutdruck, d. h. der auf die Gefäßwände ausgeübte Blutdruck, sowohl durch die Blutmenge bestimmt, die durch das Herz der Person gepumpt wird, als auch durch die Höhe des Widerstands, der dem Blutfluss in den Arterien oder Venen entgegengewirkt wird. Der bei schlagendem Herzen gemessene Blutdruckwert wird als systolisch, der bei erweichendem Herz gemessene Blutdruckwert als diastolisch bezeichnet.

Je mehr Blut das Herz pumpt und je enger die Arterien sind, desto höher ist der Blutdruck der Person. Für Personen ohne Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und über 18 Jahre sollte der systolische Ruhewert maximal 120 mmHg oder 12 und der diastolische Wert maximal 80 mmHg oder 8 betragen. Ergebnisse über diesen Werten gelten im ersten Stadium als Prä-Hypertonie. Diese Werte werden normalerweise als systolische und dann diastolische Werte gelesen, dh 120/80 oder 12/8. Bei krankheitsgefährdeten Personen wird dieser Wert mit 110 mmHg akzeptiert.

Menschen können viele Jahre an Bluthochdruck leiden, ohne irgendwelche Symptome zu zeigen. Auch ohne Symptome verursacht Bluthochdruck weiterhin nachweisbare Schäden an Blutgefäßen und am Herzen. Unkontrollierter Bluthochdruck erhöht das Risiko schwerer Gesundheitsprobleme wie Herzinfarkt und Schlaganfall.

Bluthochdruck entwickelt sich normalerweise mit fortschreitendem Alter und betrifft schließlich fast jeden Menschen. Bluthochdruck ist jedoch ein leicht nachweisbarer Zustand, und es gibt verschiedene Methoden, um ihn zu kontrollieren, nachdem sein Vorhandensein festgestellt wurde.

Gründe dafür
Was verursacht Bluthochdruck?
In 90-95 % der Fälle von Bluthochdruck bei Erwachsenen gibt es keine erkennbare Ursache. Diese Art von Hypertonie ohne erkennbare Ursache wird als primäre Hypertonie bezeichnet. Diese Art von Bluthochdruck entwickelt sich im Laufe der Zeit allmählich.

In einigen selteneren Fällen wird Bluthochdruck durch eine zugrunde liegende Erkrankung verursacht. Diese als sekundäre Hypertonie bezeichnete Art von Bluthochdruck tritt tendenziell plötzlich auf und verursacht höhere Blutdruckwerte als die primäre Form der Hypertonie. Erkrankungen und Medikamente, die diesen Zustand verursachen, umfassen Nierenprobleme, Nebennierentumoren, angeborene Defekte in Blutgefäßen, obstruktive Schlafapnoe und Schilddrüsenprobleme sowie bestimmte Medikamente wie Antibabypillen, Erkältungsmittel, abschwellende Mittel und rezeptfreie Schmerzen Schmerzmittel, einige verschreibungspflichtige Medikamente, Drogen oder illegale Drogen wie Kokain und Amphetamine.

Das Risiko für Bluthochdruck steigt mit zunehmendem Alter. Während Männer bis zum 64. Lebensjahr häufiger Bluthochdruck entwickeln, ist es bei Frauen häufiger nach dem 65. Lebensjahr. Bluthochdruck tritt vor allem bei Menschen afrikanischer Abstammung häufiger auf und entwickelt sich meist früher als bei Menschen aus anderen Kontinenten. Schwerwiegende Komplikationen durch Bluthochdruck wie Schlaganfall, Herzinfarkt und Nierenversagen treten bei Menschen afrikanischer Abstammung ebenfalls häufiger auf. In ähnlicher Weise neigt Bluthochdruck dazu, in derselben Familie vererbt zu werden.

Bei Übergewicht wird die gleiche Menge Blut benötigt, um das Gewebe des Menschen mit Sauerstoff und Nährstoffen zu versorgen. Je mehr Blut in den Venen zirkuliert, desto größer ist der Druck auf die Gefäßwände.

Menschen, die einen sitzenden Lebensstil führen, haben normalerweise eine schnellere Herzfrequenz. Je schneller der Puls eines Menschen schlägt, desto härter arbeitet das Herz bei jeder Kontraktion und desto größer ist die Kraft auf die Arterien.

Eine übermäßige Salz- und Natriumaufnahme während des Fütterungsprozesses erhöht die vom Körper zurückgehaltene Flüssigkeitsmenge und damit den Blutdruck. In ähnlicher Weise verursacht auch ein niedriger Kaliumgehalt in der Ernährung Probleme. Kalium hilft, die Menge an Natrium in den Zellen auszugleichen. Niedriges Kalium kann dazu führen, dass sich zu viel Natrium im Blut ansammelt.

Das Rauchen oder Kauen von Tabak erhöht nicht nur vorübergehend den Blutdruck, sondern die Chemikalien im Tabak können die Auskleidung der Arterien beschädigen, nachdem sie durch die Lungen in das Kreislaufsystem gelangt sind. Dies kann mit der Zeit zu einer Verengung der Arterien und einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen führen. Auch der Rauch einer fremden Zigarette erhöht das Risiko für Herzerkrankungen.

Übermäßiger Alkoholkonsum kann mit der Zeit das Herz schädigen. Bei gesunden Erwachsenen kann mehr als ein Getränk pro Tag für Frauen und zwei für Männer den Blutdruck einer Person beeinflussen.

Starker Stress kann zu einem vorübergehenden Anstieg der Blutdruckwerte führen. Übermäßiges Essen oder der Konsum von Alkohol und Tabakprodukten zur Stressbewältigung kann das Risiko für Bluthochdruck erhöhen.

Eine Reihe von chronischen Erkrankungen wie Nierenerkrankungen, Diabetes oder Schlafapnoe können das Risiko einer Person, Bluthochdruck zu entwickeln, erhöhen.

In einigen Fällen wurde beobachtet, dass eine Schwangerschaft zu Bluthochdruck führt. Obwohl Bluthochdruck am häufigsten bei Erwachsenen auftritt, können auch Kinder gefährdet sein. Fälle von Bluthochdruck bei Kindern werden meistens durch Probleme mit den Nieren oder dem Herzen verursacht. Allerdings führen schlechte Lebensgewohnheiten wie ungesunde Ernährung, Übergewicht und Bewegungsmangel bei mehr Kindern zu Bluthochdruck.

Welche Komplikationen können bei Bluthochdruck auftreten?
Der übermäßige Druck, der durch Bluthochdruck auf die Gefäßwände entsteht, kann sowohl Blutgefäße als auch Organe schädigen. Je höher der Blutdruckwert und je länger die Situation andauert, desto größer ist der Schaden.

Zu den Komplikationen des unkontrollierten Bluthochdrucks gehört Atherosklerose, die hauptsächlich als Verhärtung und Verdickung der Arterien definiert wird. Atherosklerose kann zu Herzinfarkt, Schlaganfall oder anderen Komplikationen führen. Der erhöhte Blutdruck kann dazu führen, dass die Blutgefäße schwächer werden und anschwellen, wodurch ein Aneurysma, eine Blase in der Gefäßwand, entsteht. Wenn ein Aneurysma reißt, kann es zu lebensbedrohlichen inneren Blutungen kommen.

Bei Bluthochdruck muss das Herz mehr Kraft aufwenden, um Blut gegen den hohen Druck in den Venen des Patienten zu pumpen. Diese Anstrengung verursacht eine Verdickung der Wände der Pumpkammer des Herzens, d. h. eine linksventrikuläre Hypertrophie. Muskeln, die stark genug verdickt sind, können Schwierigkeiten haben, genug Blut in den Körper zu pumpen, um den Bedarf des Körpers zu decken. Dieser Zustand wird als Herzinsuffizienz bezeichnet.

Eine Schwächung und Verengung der Gefäße in den Nieren einer Person kann dazu führen, dass die Nieren nicht normal funktionieren. Ebenso kann eine Verdickung, Verengung oder ein Reißen der Gefäße in den Augen zu Sehverlust führen.

Metabolisches Syndrom ist eine Gruppe von Stoffwechselstörungen, die eine Reihe von Zuständen wie hohe Triglyceridwerte, niedrige Mengen an High-Density-Lipoprotein-Cholesterin, dh „gute“ Cholesterinwerte, hohe Blutdruckwerte und hohe Insulinspiegel umfassen Verdickung um die Taille. Diese Zustände zusammen machen es wahrscheinlicher, dass eine Person Herzkrankheiten und Diabetes oder Schlaganfälle entwickelt.

Unkontrollierter Bluthochdruck kann auch die Fähigkeit zu denken, sich zu erinnern und zu lernen beeinträchtigen. Probleme mit dem Gedächtnis oder dem Verständnis von Konzepten treten häufiger bei Personen mit Bluthochdruck auf. Gleichzeitig können verengte oder verstopfte Arterien oder ein Schlaganfall den Blutfluss zum Gehirn einschränken und eine Art von Demenz namens vaskuläre Demenz verursachen.

Symptome
Was sind die Symptome und Arten von Bluthochdruck?
Selbst wenn die Blutdruckwerte einer Person gefährlich hohe Werte erreichen, weisen viele Fälle von Bluthochdruck möglicherweise keine Anzeichen oder Symptome auf. Bei Personen mit Bluthochdruck können jedoch, wenn die Werte lebensbedrohliche Werte wie 180/110 mmHg erreichen, Symptome wie Kopfschmerzen, Nasenbluten oder Atemnot auftreten, aber diese Anzeichen und Symptome sind nicht spezifisch für Bluthochdruck . Bluthochdruck wird in der Regel erst erkannt, wenn er ein ernstes oder lebensbedrohliches Stadium erreicht hat.

Es gibt zwei allgemeine Arten von Bluthochdruck, den primären und den sekundären Blutdruck.

Unter normalen Bedingungen wird der Blutdruck bei regelmäßigen Arztbesuchen gemessen. Personen ab 18 Jahren sollten ihren Blutdruck mindestens alle zwei Jahre unter Aufsicht eines Arztes messen lassen. Bluthochdruckgefährdete Personen zwischen 18 und 39 Jahren und Personen über 40 Jahre sollten ihren Blutdruck jährlich messen lassen. Auch bei Kindern ab 3 Jahren wird im Rahmen der jährlichen Vorsorgeuntersuchung der Blutdruck gemessen. Um die Differenz zu ermitteln, sollte die Messung an beiden Armen wiederholt und ein entsprechend dimensioniertes Gerät verwendet werden.

Ärzte werden wahrscheinlich häufigere Messungen bei Personen empfehlen, bei denen bereits Bluthochdruck diagnostiziert wurde oder andere Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorliegen. Wer nicht regelmäßig zum Arzt geht, kann zu Hause oder in der Apotheke den Blutdruck messen lassen. Die Genauigkeit von Messungen, die nicht von Ärzten durchgeführt werden, steht in direktem Zusammenhang mit der Größe und Qualität des Messgeräts.

Diagnosemethoden
Wie wird Bluthochdruck diagnostiziert?
Um die individuellen Blutdruckwerte zu messen, legt der Arzt meist eine aufblasbare Manschette um den Arm und bedient sich eines an diese Manschette angeschlossenen Druckmessgerätes.

Dieses Messgerät zeigt den Blutdruck in Millimeter Quecksilbersäule oder mmHg an. Die erste und höhere Zahl bei dieser Messung misst den Druck, der sich beim Herzschlag in den Venen bildet, also den systolischen Blutdruckwert. Die zweite oder niedrigere Zahl misst den diastolischen Blutdruck, den Druck, der sich in den Venen aufbaut, wenn das Herz zwischen zwei Pulsschlägen ruht.

Die Ergebnisse von Blutdruckmessungen bei Erwachsenen über 18 Jahren lassen sich in vier allgemeine Kategorien einteilen:

Normaler Blutdruck
Es ist die Bezeichnung für einen systolischen Blutdruck unter 120 mmHg und einen diastolischen Blutdruck unter 80 mmHg.

Prä-Hypertonie oder Prä-Bluthochdruck
Damit bezeichnet man einen systolischen Blutdruck zwischen 120 und 129 mmHg und einen diastolischen Blutdruckwert unter 80 mmHg. Dieser Zustand neigt dazu, sich mit der Zeit zu verschlechtern, wenn keine Maßnahmen zur Kontrolle des Bluthochdrucks ergriffen werden.

Stufe 1 Bluthochdruck

Damit bezeichnet man einen systolischen Blutdruck zwischen 130 und 139 mm Hg oder einen diastolischen Blutdruckwert zwischen 80 und 89 mm Hg.

Stufe 2 Bluthochdruck

Damit bezeichnet man einen systolischen Blutdruckwert ab 140 mm Hg bzw. einen diastolischen Blutdruckwert ab 90 mm Hg.
Auch wenn die Werte beider Zahlen beim Ablesen des Blutdrucks unter normalen Bedingungen gleich wichtig sind, ist der systolische Wert bei Personen über 50 Jahren noch wichtiger. Isolierte systolische Hypertonie ist ein Zustand, bei dem der diastolische Blutdruck normal ist, dh weniger als 80 mm Hg, aber der systolische Druck hoch ist, gleich oder größer als 130 mm Hg. Dies ist eine häufige Art von Bluthochdruck, insbesondere bei Personen, die älter als 65 Jahre sind.

Bevor bei der Person Bluthochdruck diagnostiziert wird, werden zwei oder drei Blutdruckmessungen an mindestens drei verschiedenen Terminen durchgeführt. Dabei handelt es sich um eine Anwendung, die sich aus der normalen Blutdruckänderung im Tagesverlauf ergibt und in manchen Fällen die Blutdruckwerte spontan ansteigen, wenn ein Arzt aufgesucht wird. Erhöhter Blutdruck in Anwesenheit eines Arztes oder im Krankenhaus macht etwa 10 % der Fälle von Bluthochdruck aus.

Der Arzt kann die Person bitten, ihren Blutdruck zu Hause zu messen, um zusätzliche Informationen zu erhalten und die Diagnose von Bluthochdruck zu bestätigen. Darüber hinaus kann er einen 24-Stunden-Blutdrucküberwachungstest namens ambulante Blutdrucküberwachung empfehlen, um zu bestätigen, ob Bluthochdruck vorliegt. Das für diesen Test verwendete Gerät misst den Blutdruck einer Person in regelmäßigen Abständen über einen Zeitraum von 24 Stunden und liefert eine genaue Messung der Änderung der Blutdruckwerte im Durchschnitt von Nacht und Tag.

Wenn die Messungen die Möglichkeit von Bluthochdruck zeigen, überprüft der Arzt die Krankengeschichte der Person und führt eine körperliche Untersuchung durch. Darüber hinaus kann er oder sie Routinetests wie eine Urinanalyse, einen Bluttest, einen Cholesterintest und ein Elektrokardiogramm empfehlen, das die elektrische Aktivität des Herzens misst. Zusätzliche Tests, wie z. B. ein Echokardiogramm, können ebenfalls erforderlich sein, um nach weiteren Anzeichen einer Herzerkrankung zu suchen.

Eine wichtige Methode zur Überwachung der Wirkung einer Bluthochdruckbehandlung, zur Bestätigung, ob Bluthochdruck vorliegt, oder zur Diagnose einer Verschlechterung des Bluthochdrucks ist die Überwachung des Blutdrucks zu Hause. Blutdruckmessgeräte für den Heimgebrauch sind weit verbreitet und nicht verschreibungspflichtig. Aufgrund einiger Einschränkungen bei Messgeräten ist die Blutdruckmessung zu Hause jedoch möglicherweise nicht so genau wie die von einem Arzt durchgeführten Messungen. Aus diesem Grund sollten Einzelpersonen die Messung mindestens einmal im Jahr mit einem Arztbesuch durchführen lassen, um die Messungen zu bestätigen.
Medizinische Experten sind der Meinung, dass digitale Tools wie Smartwatches oder Telefone, die heute immer häufiger verwendet werden und den Blutdruck am Handgelenk oder Finger messen, nicht vollständig zuverlässig sind.

Behandlungsmethoden
Wie wird Bluthochdruck behandelt?
Die Kategorie der Medikamente, die der Arzt während der Behandlung von Bluthochdruck verschreibt, hängt von Blutdruckmessungen und anderen medizinischen Problemen ab. Einzelpersonen sollten mit einem Team von Medizinern zusammenarbeiten, die Erfahrung in der Behandlung von Bluthochdruck haben, um einen auf sie zugeschnittenen Behandlungsplan zu entwickeln.

Ärzte können eine Kombination von niedrig dosierten Arzneimitteln anstelle von höheren Dosen eines einzelnen Arzneimittels verschreiben, um die Anzahl der täglichen Arzneimitteldosen zu reduzieren, die eine Person benötigt. Dies ist oft effektiver als die Verwendung einer einzigen Art von Medikamenten. In Arzneimittelkombinationen können verschiedene Änderungen vorgenommen werden, um die geeignetste und geeignetste Kombination für das Individuum zu finden. Das Ziel bei der Behandlung von Bluthochdruck hängt davon ab, wie gesund der Einzelne ist.

Für gesunde Erwachsene über 65 Jahre, Personen unter 65 Jahren, bei denen eine Wahrscheinlichkeit von mehr als 10 %, innerhalb von zehn Jahren eine Herz-Kreislauf-Erkrankung zu entwickeln, und Personen mit chronischer Niere, Koronararterie oder Diabetes mellitus, sollte der Zielblutdruck immer sein unter 130/80 mmHg:

Halten die verwendeten Medikamente bei Personen ab 65 Jahren den systolischen Blutdruckwert unter 130 mm Hg und wirken sich nicht zusätzlich negativ auf die Lebensqualität und den Gesundheitszustand aus, muss in der Regel nicht gewechselt werden.

Medikamente wie Kalziumkanalblocker können vor allem bei der Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt werden. Grapefruitsaft kann mit einigen Kalziumkanalblockern interagieren, was das Risiko von Nebenwirkungen bei der Person erhöht. Dazu sollte mit den Ärzten im Vorfeld besprochen werden, welche Medikamente und welche nicht eingenommen werden sollten.

Wenn der angestrebte Blutdruckwert mit der Kombination von Arzneimitteln, die hauptsächlich zur Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt werden, nicht erreicht werden kann, können Betablocker, die in Kombination mit auf das zentrale Nervensystem wirkenden Mitteln und anderen Blutdruckmitteln wirksam sind, vom Arzt verschrieben werden .

Zustände, bei denen Bluthochdruck mit Medikamenten schwer zu kontrollieren ist, werden als resistente Hypertonie bezeichnet. Bleiben die Blutdruckwerte des Individuums trotz Einnahme von mindestens drei verschiedenen Bluthochdruckmedikamenten, von denen mindestens eines ein Diuretikum ist, hoch, kann die Diagnose einer resistenten Hypertonie gestellt werden. Personen, deren Bluthochdruck gleichzeitig mit vier verschiedenen Medikamenten kontrolliert wird, gelten ebenfalls als resistente Hypertoniker. Die Möglichkeit einer sekundären Ursache wird in diesen Fällen normalerweise neu bewertet. Wenn die zugrunde liegende Ursache des Bluthochdrucks ermittelt wird, steigen die Chancen, mit Hilfe einer effektiveren und angemesseneren Behandlung das Ziel normaler Blutdruckwerte zu erreichen.

Bluthochdruck-Medikamente sollten regelmäßig verwendet werden. Wird der Drogenkonsum aus Gründen wie Vergessen unterbrochen, können plötzlich steigende Werte mehr Schaden anrichten. Die Person sollte den Arzt fragen, welche Vorsichtsmaßnahmen im Falle einer Überdosierung zu treffen sind.

Wie wird Bluthochdruck behandelt?
Eine Änderung des Lebensstils kann dazu führen, dass eine Person einen großen Beitrag zur Kontrolle von Bluthochdruck leisten kann. Der Arzt kann der Person raten, ihren Lebensstil zu ändern, z. B. gesündere Lebensmittel für das Herz und weniger Salz zu essen, sich regelmäßig körperlich zu betätigen, ein gesundes Gewicht zu halten oder Übergewicht zu verlieren oder den Alkoholkonsum zu begrenzen oder mit dem Rauchen aufzuhören. In einigen Fällen reichen Änderungen des Lebensstils jedoch nicht aus. Zusätzlich zu Diät und Bewegung kann der Arzt Medikamente zur Senkung des Blutdrucks empfehlen.

Änderungen des Lebensstils und häusliche Pflege bei Bluthochdruck
Es gibt eine Reihe von Änderungen des Lebensstils, die selbst Personen, die Blutdruckmedikamente einnehmen, vornehmen können, um Bluthochdruck zu kontrollieren. Dazu sollte zuallererst eine herzfreundliche Ernährung angewendet und gesunde Lebensmittel verzehrt werden. Die Mahlzeiten sollten Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, Geflügel, Fisch und fettarme Milchprodukte enthalten. Kalium sollte in der Menge eingenommen werden, die helfen kann, Bluthochdruck während des Tages zu verhindern und zu kontrollieren, und es sollten weniger gesättigte Fettsäuren und Transfettsäuren konsumiert werden.

Der tägliche Natriumverbrauch sollte auf maximal 2.300 Milligramm reduziert werden, idealerweise sollten 1.500 mg oder weniger angestrebt werden. Aus diesem Grund sollte die Salzmenge in Dosen- und Fertiggerichten sorgfältig überwacht werden.

Der Einzelne sollte darauf abzielen, ein gesundes Gewicht für sich selbst zu halten. Der Verlust zusätzlicher Pfunde hilft, Bluthochdruck zu kontrollieren und das Risiko damit verbundener Gesundheitsprobleme zu verringern. Unter normalen Bedingungen kann jedes verabreichte Kilogramm den Blutdruckwert um 1 mm Hg senken.

Regelmäßige körperliche Aktivität und Bewegung können helfen, den Blutdruck zu senken und den täglichen Stress zu bewältigen oder das Gewicht unter Kontrolle zu halten und das Risiko verschiedener Gesundheitsprobleme zu minimieren. 150 Minuten moderates Training oder 75 Minuten fortgeschrittenes Training pro Woche können für den Einzelnen hilfreich sein. Dafür reicht ein 30-minütiger zügiger Spaziergang an fünf Tagen in der Woche aus. Darüber hinaus sollten mindestens zwei Tage pro Woche Muskelkräftigungsübungen gewidmet werden.

Auf keinen Fall darf geraucht werden. Tabak kann sowohl die Gefäßwände schädigen als auch die Gefäße verengen, indem er den Prozess der Plaquebildung beschleunigt. Alkoholkonsum sollte begrenzt und in Maßen erfolgen. Dieses Maß sollte nicht mehr als ein Glas pro Tag für Frauen und zwei Gläser für Männer betragen.

Mit Stressmanagement soll der Alltagsstress so weit wie möglich reduziert werden. Regelmäßiger und ausreichender Schlaf sowie gesunde Bewältigungstechniken wie tiefes Atmen, Muskelentspannung oder Meditation können einer Person helfen, mit Stress umzugehen.

Einzelpersonen sollten die Blutdruckwerte zu Hause überwachen. Diese Nachsorge kann helfen, die Wirkung von Medikamenten zu überwachen und sowohl die Person als auch den Arzt frühzeitig vor möglichen Komplikationen zu warnen. Aber auch wenn durch die Messungen Normalwerte beobachtet werden, sollte die Einnahme von Medikamenten nicht abgebrochen oder die Art der Medikamente oder der Ernährungsstil nicht ohne vorherige Rücksprache mit dem Arzt geändert werden.

Blutdruckmessungen sollten besonders während der Schwangerschaft durchgeführt werden. Frauen mit Bluthochdruck können mit ihrem Arzt besprechen, wie sie mit Bluthochdruck während der Schwangerschaft umgehen sollen.

Zwar gibt es Behauptungen, dass der Verzehr von ballaststoffreichen Lebensmitteln, Vitamin D, Mineralien wie Magnesium und Calcium, Folsäure, Produkten, die den Stickoxidwert erhöhen, wie Kakao und Knoblauch, und Nahrungsergänzungsmitteln mit Omega-3-Fettsäuren, die meistens gefunden werden in fettem Fisch, sind wirksam bei der Kontrolle des Bluthochdrucks. Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Forschung darüber. Solche Nahrungsergänzungsmittel sollten nicht von der Person verwendet werden, ohne vorher mit dem Arzt gesprochen und festgestellt zu haben, wie sie mit den verwendeten Medikamenten interagieren können.

Bluthochdruck ist kein Zustand, der mit der Behandlung verschwindet. Unter normalen Bedingungen ist es eine Situation, die den Lebensstil des Einzelnen für den Rest seines Lebens bestimmt. Aus diesem Grund sollte die Person ihre Medikamente korrekt einnehmen, um den Blutdruck unter Kontrolle zu halten. Wenn Nebenwirkungen oder Medikamentenkosten ein Problem darstellen, sprechen Sie mit dem Arzt über andere Optionen, bevor Sie die Einnahme Ihrer Medikamente beenden. Die erfolgreiche Behandlung von Bluthochdruck erfordert Teamarbeit. Dies kann weder der Arzt noch der Einzelne allein leisten. Um den Blutdruck auf ein sicheres Niveau zu senken, muss der Patient mit dem Arzt zusammenarbeiten.

Die Einhaltung von Änderungen des Lebensstils kann schwierig sein, insbesondere für Personen, die keine Anzeichen von Bluthochdruck sehen oder spüren, aber es sollte daran erinnert werden, dass Bluthochdruck plötzlich außer Kontrolle geraten und unerwünschte Risiken darstellen kann. . In diesem Prozess kann es dem Einzelnen helfen, die Unterstützung der Angehörigen des Einzelnen zu erhalten.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein