22.9 C
London
Thursday, May 9, 2024
StartGesundheitBipolare Störung

Bipolare Störung

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Was ist eine bipolare Störung?
Bipolare Störung, auch bekannt als manisch-depressive Störung, ist eine psychologisch-psychiatrische Störung, die die Stimmung, Energie, Konzentration und Fähigkeit einer Person, alltägliche Aktivitäten auszuführen, beeinträchtigt.
Eine bipolare Störung kann dazu führen, dass sich eine Person sofort sehr gut fühlt, sich aber nach einer Weile zurückzieht. Eine bipolare Störung kann dazu führen, dass eine Person Stimmungen annimmt, die der Definition einer manischen Depression entsprechen. Aus diesem Grund ist die Bewertung durch Psychologen im Stadium der Diagnose der Krankheit von großer Bedeutung.
Das charakteristischste Merkmal von Bipolar ist, dass die Stimmung der Person extrem ist. Wenn die bipolare Störung am höchsten ist, wird die Person hyperaktiv und fühlt sich sehr glücklich. Wenn es jedoch depressiv wird, kann es sich der Außenwelt verschließen und sogar Selbstmordgedanken zeigen.

Wenn Stimmungsattacken bei einer bipolaren Störung nicht fortgeschritten sind, können sie mehrmals im Jahr auftreten. Während die meisten Menschen Stimmungsstörungen erkennen können, ist es für Menschen mit fortgeschrittener bipolarer Störung schwierig, sie selbst zu erkennen.

Eine bipolare Störung kann durch genetische Übertragung weitergegeben werden oder sich später aufgrund eines Traumas entwickeln. Viele Menschen, die mit Depressionen zum Arzt gehen, leiden tatsächlich unter einer bipolaren Störung.

Gründe dafür
Die genaue Ursache der bipolaren Störung ist nicht bekannt, aber es wird festgestellt, dass mehrere Faktoren koexistieren, damit bei einer Person eine bipolare Störung diagnostiziert wird. Unter diesen Faktoren; chemische Ungleichgewichte im Gehirn, genetische Übertragung und Triggerfaktoren.
Chemisches Ungleichgewicht im Gehirn
Eine bipolare Störung kann sich als Folge chemischer Ungleichgewichte im Gehirn entwickeln. Chemikalien, die die Funktionen des Gehirns steuern, werden als Neurotransmitter bezeichnet. Symptome einer bipolaren Störung können sich entwickeln, wenn ein oder mehrere der Neurotransmitter aus dem Gleichgewicht geraten.

Genetisch
Es gibt Fälle, in denen eine bipolare Störung genetisch bedingt ist. Gewinne können als Ergebnis der genetischen Übertragung von Verwandten ersten Grades in der Familie erfahren werden. Es wird empfohlen, dass diejenigen, die eine bipolare Störung bei Mutter, Vater oder Geschwister haben, zu einem Arzt gehen. Allerdings ist kein einzelnes Gen für die bipolare Störung verantwortlich. Stattdessen wird angenommen, dass bestimmte genetische und umweltbedingte Faktoren als Auslöser fungieren.

Löst aus
Stresssituationen oder Traumata gehören häufig zu den Auslösern einer Bipolaren Störung. Diese; Das Ende einer Beziehung, körperlicher, sexueller oder emotionaler Missbrauch, der Tod eines nahen Familienmitglieds oder geliebten Menschen oder ein Hirntrauma können ebenfalls eine bipolare Störung auslösen.

Solche lebensverändernden Ereignisse können zu jeder Zeit im Leben einer Person zu depressiven Episoden führen.

Symptome
Bipolare Störung ist ein extremer Zustand. Eine Person mit bipolarer Störung erkennt möglicherweise nicht, dass sie sich in der manischen Phase befindet. Nachdem die Phase der Manie vorüber ist, tritt die Phase der Infragestellung ihres Verhaltens ein. Viele bipolare Patienten können die Krankheit mit den Warnungen der Menschen um sie herum erkennen.
Einige Menschen, bei denen eine fortgeschrittene bipolare Störung diagnostiziert wurde, haben möglicherweise häufigere und schwerere Perioden als andere Patienten. Dies kann sich auf das Arbeitsleben, die Freundschaften, die Familie und die privaten Beziehungen der Person auswirken.

In Zeiten von Manie und Depression können Menschen mit einer bipolaren Störung seltsame Empfindungen erfahren, wie das Sehen, Hören oder Riechen von Dingen, die nicht da sind, oder Halluzinationen. Sie können auch an Dinge (Wahnvorstellungen) glauben, die anderen Menschen unlogisch erscheinen.

Diese Art von Symptomen wird medizinisch als Psychose oder psychotische Episode bezeichnet. Bipolare Symptome können unvorhersehbare Veränderungen in der Stimmung oder im Verhalten einer Person verursachen, was dazu führen kann, dass die Person ernsthafte Schwierigkeiten im Leben hat.

Symptome einer bipolaren Störung sind;

In der manischen Periode;
– Extreme Freude
– Das Gefühl, im Mittelpunkt des Geschehens zu stehen
– Hyperaktivität
– Weniger Schlaf als früher
– Zunahme des sexuellen Verlangens
– Selbstüberschätzung
– Konzentrationsschwierigkeiten
– Halluzinationen
– Schnelles Gespräch
– Kreativität
– Alkohol- und Drogenkonsum
– Ungeduld
– Ständig Geld ausgeben
– Es ist die extreme Erfahrung von Gefühlen wie Unruhe.

In der depressiven Zeit;
– Verlangen, lange zu schlafen
– Müdigkeit
– Unwohlsein
– Schwierigkeiten, sich auf Ereignisse zu konzentrieren
– Fühlen Sie sich nicht schuldig
– Zustand der Verzweiflung
– Zweifle nicht immer
– Appetitverlust
– Wahnvorstellungen sehen
– Schwieriges Schlafen
– Ständig Streit mit Menschen um ihn herum
– Verringertes sexuelles Verlangen
– Selbstmordgedanken
– Es wird als Unfähigkeit angesehen, tägliche Aufgaben auszuführen.

In der gemischten Periode ist es eine Periode, in der die Symptome beider Attacken häufig zu sehen sind. Während die Person in einer sehr glücklichen Stimmung ist, kann sie nach einer gewissen Zeit misstrauisch gegenüber sich selbst werden.

Diagnosemethoden
Die Diagnose einer bipolaren Störung kann oft durch einen klinischen Eindruck nach Erhebung einer Familienanamnese gestellt werden. Die Art der ersten Episode ist einer der bestimmenden Faktoren der bipolaren Störung. Wenn die erste Episode depressiv ist, kann es schwierig sein festzustellen, ob die Krankheit bipolar ist oder nicht.
Manische und depressive Episoden müssen für eine eindeutige Diagnose einer bipolaren Störung bei einem Patienten beobachtet werden. Es kann Situationen geben, in denen eine bipolare Störung als Diagnose Verwirrung stiftet. Die Diagnose kann schwierig sein, wenn die Person Probleme wie Alkohol- oder Drogenmissbrauch hat.

Da die Bipolare Störung mit anderen Erkrankungen ihrer Gruppe verwechselt werden kann, ist es hier vor allem wichtig, die Attackenzeiten des Patienten zu beachten. Dem Psychiater werden Fragen gestellt, z. B. ob der Patient selbstverletzende Gedanken bei Manie oder Hypomanie hat und ob es ein anderes Familienmitglied mit bipolarer Störung gibt.
Der Arzt kann unter Berücksichtigung der Schilddrüsenüberfunktion des Patienten verschiedene Tests anordnen. Auch hier können MRT oder andere bildgebende Verfahren verwendet werden, um die Funktionen im Gehirn zu beobachten.

Behandlungsmethoden
Im Behandlungsprozess der bipolaren Störung sind die Zusammenarbeit des Patienten mit dem Arzt und die Unterstützung der Angehörigen im Behandlungsprozess sehr wichtig. In einem schwerwiegenden Teil der Attacken merkt der Patient möglicherweise nicht, was er fühlt, was er erlebt und welche Veränderungen bei ihm aufgetreten sind. Ein Patient mit bipolarer Störung ist möglicherweise erst in fortgeschrittenem Stadium in der Lage, Veränderungen seines Zustands zu beobachten.
In der depressiven Phase kann sich der Patient ständig über seine Unzufriedenheit beklagen und nicht in der Lage sein, das Leben zu genießen, und der Patient kann dies nicht verstehen. In der Manie-Periode ist es jedoch eine Periode, die oft von der Umwelt bemerkt wird. Angriffszeiten sind in dieser Zeit sehr wichtig.

Wenn sich der Patient in einem depressiven Zustand befindet, werden während der Attacken normalerweise Antidepressiva und stimmungsstabilisierende Medikamente verabreicht. In der manischen Phase können bei begleitenden psychotischen Symptomen Antipsychotika eingesetzt werden.

Bipolare Störung ist eine Krankheit, bei der eine Person abgesehen von Anfällen ein normales Leben führen kann. Der Behandlungsprozess zielt darauf ab, Attacken nicht nur dann zu verhindern, wenn Attacken auftreten. Stimmungsstabilisatoren sind in dieser Hinsicht sehr wichtig.
Patienten mit bipolarer Störung möchten möglicherweise ihre Medikamente nach einer Weile absetzen, weil sie sich besser fühlen. Dabei ist der Umgang der Angehörigen des Patienten mit dem Patienten sehr wichtig. Es ist sehr wichtig, dass das Bewusstsein der Familienmitglieder in den Diskursen, die den Drogenkonsum des Patienten und insbesondere in Bezug auf die Krankheitsschübe unterstützen, hoch ist.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein