14.8 C
London
Thursday, May 30, 2024
StartFrauenBehandlung von Haarausfall

Behandlung von Haarausfall

Date:

Verwandte Inhalte

Mundkrebs

allgemeine Förderung Was ist Mundkrebs? Mundkrebs; Es umfasst Krebsarten, die im...

Was ist Vitamin A?

allgemeine Förderung Was ist Vitamin A? Vitamin A ist eine Art...

Trockener Mund

Die Abnahme des Speichels, der bei einer gesunden Person...

Was verursacht Mundgeruch?

Mundgeruch kann das tägliche Leben von Menschen mit diesem...

Was ist Aphtha und wie verläuft sie?

Aphtha, im Volksmund auch als wunde Stellen im Mund...

allgemeine Förderung
Haarausfall
Bei Haarausfall werden zunächst Art und Schwere des Haarausfalls ermittelt und gegebenenfalls die zugrunde liegenden Ursachen untersucht. Anschließend wird ein personalisiertes Behandlungsprotokoll erstellt.

Haare und Federn bestehen aus einem Protein namens Keratin und werden in Haarfollikeln produziert, die sich in der äußeren Hautschicht befinden. Das Haar wächst jedes Jahr etwa 15 cm. Dies geschieht, wenn alte Haarzellen durch neue Haarzellen, die von den Follikeln produziert werden, aus der Hautoberfläche gedrückt werden.

Haare und Federn wachsen normalerweise fast überall am menschlichen Körper, mit Ausnahme der Handflächen, Fußsohlen und Augenlider. Viele am menschlichen Körper vorkommende Haartypen sind zu klein, um mit bloßem Auge gesehen zu werden. Am Kopf einer Person erscheinen die meisten Haare und Flusen.

Ein erwachsener Mensch hat durchschnittlich 100.000 bis 150.000 Haare auf dem Kopf. Es ist normal, bis zu 100 dieser Haare pro Tag zu verlieren. Zu jedem Zeitpunkt im Leben wachsen etwa 90 % der Haarfollikel auf dem Kopf eines Menschen weiter.

Jeder Follikel hat seinen eigenen Lebenszyklus, der in drei Phasen unterteilt ist. In der ersten Anagenphase wächst das Haar aktiv. Diese Phase dauert zwei bis acht Jahre. Die anschließende zweite Katagenphase ist eine Übergangsphase am Ende der Anagenphase, in der sich das Haar umwandelt und zwei bis drei Wochen dauert.

Die letzte Telogenphase ist eine Ruhephase, die etwa zwei bis drei Monate dauert. Am Ende dieser Ruhephase fällt das Haar auf natürliche Weise aus und ein neues Haar tritt an seine Stelle, um den Zyklus von vorne zu beginnen. Dieser Lebenszyklus kann durch Alter, Krankheit und verschiedene andere Faktoren beeinflusst und verkürzt werden.

Was ist das Ziel der Bewerbung?
Bei der Anwendung von PRP auf das Haar soll das Haar, die Haut und die Haarfollikel mithilfe der im Blut der Person enthaltenen Stoffe repariert werden. Ziel ist es, mit reichhaltigem Material Haarausfall zu stoppen, einen gesunden Haarzyklus wiederherzustellen und die Haarsträhnen zu stärken.

Bei der Haarmesotherapie werden Haarfollikel aktiviert, um gesündere und längere Haarsträhnen zu produzieren. Es werden 3 Sitzungen im Abstand von 3 Wochen durchgeführt.

Es handelt sich um die regionale Anwendung der Haarmesotherapie in anderen klassischen Dosierungen. Es hat keine Nebenwirkungen. Bei der Haarmesotherapie werden gezielt ausgewählte Wirkstoffmischungen mit speziellen Nadeln in kleinen Dosen lokal in die Haut injiziert.

Auf wen wird es angewendet?
Die PRP-Methode und die Haarmesotherapie werden bei Menschen angewendet, die über Haarausfall klagen.

Wie wird es angewendet?
Bei der Haarmesotherapie werden Vitamine, Mineralien, spezielle Bausteinproteine, Antioxidantien und Medikamente, die die regionale Durchblutung steigern, direkt in die Haarfollikel injiziert.

Gründe dafür
Was verursacht Haarausfall?
Haarausfall wird Alopezie genannt. Haarausfall kann viele verschiedene Ursachen haben und je nach Ursache gibt es auch verschiedene Arten. Ernährungsfaktoren, genetische Veranlagung, hormonelle Faktoren, Belastung durch chemische Substanzen, Erkrankungen des Immunsystems, Haarwuchsstörungen, Drogenkonsum, psychische Angststörungen, Stress und Hauterkrankungen im Kopfhautbereich können zu vorübergehendem oder dauerhaftem Haarausfall führen.

Androgene Alopezie, auch Haarausfall genannt, ist eine genetische Erkrankung, die jeden treffen kann. Dieser Zustand wird bei Männern als männlicher Haarausfall bezeichnet. Bei Männern kann diese Form des Haarausfalls erstmals in der Pubertät oder Anfang 20 auftreten. Es beginnt normalerweise mit einem zurückweichenden Haaransatz und einem allmählichen Haarausfall am Scheitel und an der vorderen Kopfhaut.

Bei Frauen wird dieser Zustand als weiblicher Haarausfall bezeichnet. Bei Frauen wird bis zum mittleren Alter keine nennenswerte Ausdünnung beobachtet. Diese Situation äußert sich bei Frauen als allgemeine Ausdünnung am gesamten Kopf und konzentriert sich auf den Scheitelbereich.

Involutionale Alopezie ist eine natürliche Erkrankung, bei der das Haar mit zunehmendem Alter dünner wird. Die Anzahl der Haarfollikel, die in die Ruhephase gelangen, nimmt zu. Die verbleibenden Haare werden kürzer und wachsen immer weniger.

Haarausfall kann auch bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen auftreten. Dieser als Alopecia areata bezeichnete Zustand kann plötzlich auftreten und zu fleckigem Haarausfall führen. Es kann zu völliger Kahlheit kommen, aber in den meisten Fällen kehrt das Haar innerhalb weniger Jahre zurück.

Bei Alopecia universalis können sämtliche Körperhaare und Haare ausfallen, auch Augenbrauen, Wimpern und Schamhaare.

Verschiedene entzündliche Hauterkrankungen und Hauterkrankungen können Narben verursachen, die die Regenerationsfähigkeit der Haare beeinträchtigen. Darüber hinaus können traumabedingte Narben zu dauerhaftem Haarausfall führen. Auch das Ziehen von Haaren, also Augenbrauen, meist mit einer Pinzette, kann zu dauerhaftem Haarausfall in den Augenbrauen führen und eine der natürlichen Abwehrkräfte des Auges schwächen.

Eine im Kopfbereich angewendete Strahlentherapie kann zu Haarausfall führen, und dann wächst das Haar möglicherweise nicht mehr in der gleichen Menge nach, wie es ursprünglich war.

Während der genaue Grund, warum einige Haarfollikel eine längere Wachstumsphase und andere einen kürzeren Haarzyklus haben, unbekannt ist, sind mehrere Faktoren bekannt, die die Haarausfallrate beeinflussen können.

Der wichtigste dieser Faktoren ist die Genetik. Die genetischen Merkmale eines Elternteils oder beider Elternteile einer Person können ihre Anfälligkeit für männlichen oder weiblichen Haarausfall beeinflussen.

Es ist bekannt, dass Stress und Traumata wie Geburt, Schilddrüsenerkrankungen, Lupus, Diabetes, Eisenmangelanämie, Essstörungen und Autoimmunerkrankungen wie Anämie, Pilzinfektionen, Ringelflechte, Verbrennungen oder Verletzungen vorübergehenden Haarausfall verursachen.

Solange kein Narbengewebe durch Traumata oder Krankheiten wie Lupus zurückbleibt, wachsen die aus diesen Gründen verlorenen Haare nach. Verschiedene Medikamente wie Betablocker zur Blutdruckkontrolle, Antibabypillen, Blutverdünner oder Chemotherapeutika zur Krebsbehandlung können ebenfalls zu vorübergehendem Haarausfall führen. Darüber hinaus kann unbehandelter oder fortgeschrittener und unkontrollierter Diabetes Haarausfall verursachen.

Einige kosmetische Verhaltensweisen, wie das Bleichen der Haare, die zu häufige Verwendung von Shampoo, festes Flechten, Dauerwellen und Färben, können zur allgemeinen Haarausdünnung beitragen, indem sie das Haar schwach und brüchig machen. Diese Verfahren verursachen normalerweise keine Kahlheit.

Sofern die Kopfhaut nicht ernsthaft geschädigt wird, wächst das Haar normal, wenn die Ursache des Problems behoben und die notwendigen Schritte zu seiner Beseitigung unternommen werden. Einige Diäten mit wenig Eiweiß oder sehr geringer Kalorienzufuhr können ebenfalls zu vorübergehendem Haarausfall führen.

So verhindern Sie Haarausfall
Natürlicher Haarausfall kann unter normalen Bedingungen nicht rückgängig gemacht werden, aber es ist möglich, das Haar vor Schäden zu schützen, die durch andere Ursachen verursacht werden und zu Haarausfall führen können. Haartrockner, heiße Lockenwickler, Haarfärbemittel, Dauerwellen, enge Zöpfe, Haarglättungsprodukte und mit Chemikalien beladene Kosmetika können trockenes, sprödes und dünner werdendes Haar verursachen.

Um Haarausfall vorzubeugen, ist es eine wirksame Methode, das Haar natürlich zu machen und es so weit wie möglich in seiner natürlichen Farbe und Form zu belassen. Es ist auch eine gute Option, dem Haar zwischen chemischen Anwendungen, wie z. B. dem Färben, Zeit zum Ausheilen zu geben.

Die Verwendung eines Shampoos, das auf den individuellen Haartyp abgestimmt ist, trägt wesentlich zur Haargesundheit bei. Die Verwendung einer mittelharten Naturborstenbürste und das sanfte und richtige Bürsten sind wirksame Methoden, um Spliss oder Spliss zu vermeiden. Es hilft auch, die Haare nicht zu bürsten, wenn die Haare nass sind.

Behandlungsmethoden
Behandlungen gegen Haarausfall
Im Laufe der Geschichte wurden viele verschiedene Behandlungsmethoden zur Vorbeugung von Haarausfall vorgestellt. Leider gibt es wenig, was den Prozess des Haarausfalls auf natürliche Weise umkehren könnte. Aus diesem Grund nutzen viele Menschen Perücken, Haarprothesen und Haarteile für kosmetische Zwecke. In anderen Fällen werden Tätowierungen eingesetzt, um verlorene Augenbrauen und Wimpern zu simulieren.

Obwohl es einige Medikamente gibt, die den Haarausfall verlangsamen und die Gesundheit der verbleibenden Haare verbessern können, gibt es kein Medikament, das den Haarausfall vollständig stoppen kann. Die verschiedenen Nebenwirkungen von Medikamenten, die den Haarausfall verlangsamen können, können auch eine Reihe medizinischer Probleme verursachen, da viele dieser Medikamente kontinuierlich angewendet werden müssen, um weiterhin wirksam zu sein.

Die Haartransplantation ist derzeit und auch in absehbarer Zukunft die effektivste Methode, um Haare auf natürliche Weise nachwachsen zu lassen. Kortikosteroide können bei Haarausfall aufgrund einer Autoimmunerkrankung helfen. Allerdings können Kortikosteroide Schmerzen verursachen und es wurde beobachtet, dass sie eine Ausdünnung der Haut im Behandlungsbereich verursachen.

Haartransplantation
Bei der Haartransplantation werden Flecken, Gruppen von Follikeln (FUT) oder einzelne Haarfollikel (FUE) der Kopfhaut in aktive Haarfollikel verlagert, in der Regel in Haarwurzeln, kahlen oder dünner werdenden Bereichen.

FUT- und FUE-Techniken sorgen für ein natürlicheres Aussehen, da Haarfollikel genäht werden können, damit sie in eine natürlichere Richtung wachsen können. Eine Haartransplantation kann nicht nur im Kopfbereich, sondern auch im Augenbrauen-, Schnurrbart- und Bartbereich durchgeführt werden.

Bei einer Haartransplantation müssen in der Regel einige hundert bis einige tausend Follikel transplantiert werden, wobei je nach Anzahl manchmal mehr als eine Sitzung erforderlich ist. Das transplantierte Haar fällt innerhalb weniger Wochen aus, aber da die Follikel eingebettet bleiben, beginnen sie innerhalb weniger Monate auf natürliche Weise zu wachsen.

Wenn die Haare in diesem Bereich mit Ausnahme der transplantierten Haare weiterhin ausfallen, kann es erforderlich sein, die Haartransplantation zu wiederholen.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website enthalten allgemeine Informationen. Es wird niemals medizinischer Rat gegeben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Die von uns bereitgestellten Informationen ersetzen niemals eine ärztliche Diagnose und stellen kein Rezept dar. Empfiehlt, dass Sie eine Expertenmeinung einholen; Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere Website nicht für Probleme verantwortlich gemacht werden kann, die andernfalls auftreten könnten.

Abonnieren

- Erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Premium-Inhalte

- Verpassen Sie nie wieder eine Geschichte mit aktiven Benachrichtigungen

- Entdecken Sie hilfreiche und hilfreiche Inhalte

Neueste Inhalte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein